Skip To Content

Netzarten

Netzarten sind die primäre architektonische Komponente zum Organisieren des Versorgungsnetzes. Sie können mit ihnen große, logisch getrennte Abschnitte des Systems modellieren. Jedes Versorgungsnetz kann ein oder mehrere Netzarten enthalten. Die Anzahl der von Ihnen verwendeten Netzarten hängt vom Typ des von Ihnen erstellten Modells und der von Ihnen verwalteten Branche ab.

Netzarten werden während der Konfiguration eines Versorgungsnetzes durch den Administrator definiert. Einem Versorgungsnetz können weitere Netzarten hinzugefügt werden, wenn z. B. eine Gemeinde, die ein Gasnetz verwaltet, jetzt zusätzlich auch das städtische Wassernetz verwaltet. In einem solchen Fall wird dem vorhandenen Versorgungsnetz eine zusätzliche Netzart hinzugefügt, um das Wassernetz zu modellieren.

Alle Netzarten beinhalten fünf Klassen, die Ihrem Versorgungsnetz hinzugefügt werden: "Device", "Line", "Junction", "Assembly" und "SubnetLine". Vier dieser Klassen dienen zum Speichern und Modellieren der Netzwerk-Assets. Die Feature-Class "SubnetLine" wird vom System verwaltet und dient zum Generieren von Teilnetzkarten (Stromkreis- und Zonenkarten).

Weitere Informationen zu Netzart-Feature-Classes und den zugehörigen Schemas finden Sie im Konzeptthema Netzarten.

Wenn Sie eine Netzart erstellen, definieren Sie zwei Eigenschaften: Ebenendefinition und Teilnetz-Controller-Typ. Mit diesen Eigenschaften können Sie die Organisation der Ebenen und Ebenengruppen verwalten sowie die Fließrichtung für diesen Teil des Netzwerks beeinflussen.

Ebenendefinition

Eine Ebenendefinition steuert die Organisation der Ebenen in Relation zu den restlichen Ebenen in einer Netzart (entweder eine Sammlung partitionierter, aufeinander folgender Ebenen oder eine Hierarchie geschachtelter Ebenen). Eine Ebenendefinition steuert außerdem, ob Sie Ebenengruppen modellieren können. Weitere Informationen finden Sie unter Ebenen.

Systeme mit einer hierarchischen, geschachtelten Topologie, z. B. Druckleitungsnetze, Gas- und Wassernetze oder Abwassersysteme, sollten mit einer einzigen Netzart erstellt werden, um alle Assets (außer Strukturen) im System zu modellieren. In einer Netzart dienen Ebenengruppen und Ebenen der Organisation einer Netzart auf Grundlage von Kriterien wie z. B. Druck, Geographie und Besitzer.

Systeme, die aus hintereinandergeschalteten Partitionen bestehen, z. B. Leitungsnetze für Elektrizität und Telekommunikation, sollten mit einer Netzart pro Sektor modelliert werden, beispielsweise mit einer Netzart für die Übertragung und einer Netzart für die Verteilung.

Teilnetz-Controller-Typ

Der Teilnetz-Controller-Typ für eine Netzart bestimmt die Fließrichtung für die Ebenen in dieser Netzart: quellen- oder senkenbasiert. Die Teilnetze in den Ebenen einer Netzart sind alle entweder quellen- oder senkenbasiert und niemals eine Kombination aus beiden. Ein Versorgungsnetz kann mehrere Netzarten mit unterschiedlichen Ebenendefinitionen unterstützen. Dieser Modelltyp kann für Versorgungsunternehmen verwendet werden, die ein schwerkraftabhängiges System (senkenbasiert) sowie ein druckabhängiges System (quellenbasiert) besitzen. Weitere Informationen finden Sie unter Teilnetze.