Skip To Content

Aktivieren einer Netzwerk-Topologie

Die Netzwerk-Topologie wird aktiviert, um Netzwerk-Features verfolgen und Netzwerkschemas verwenden zu können. Wenn die Netzwerk-Topologie aktiviert ist, werden für Features, an denen Änderungen vorgenommen wurden, nicht überprüfte Bereiche (Dirty Areas) generiert. Mit diesen Dirty Areas wird bei der Überprüfung der Netzwerk-Topologie sichergestellt, dass diese aktuell ist. Die Netzwerk-Topologie für ein Versorgungsnetz wird mit dem Geoverarbeitungswerkzeug Netzwerk-Topologie aktivieren aktiviert. Der Aktivierungsprozess erfordert eine exklusive Sperre. Eine Bearbeitung ist während der Aktivierung der Netzwerk-Topologie also nicht möglich. Wenn die Netzwerk-Topologie bereits zuvor aktiviert war, werden vorhandene Fehler-Features gelöscht und neu aufgefüllt.

Tipp:

In den Verwendungshinweisen bestimmter Werkzeugs erhalten Sie weitere Informationen zum erforderlichen Status der Netzwerk-Topologie.

Die Netzwerk-Topologie kann je nach dem gewünschten Workflow mit den folgenden Optionen aktiviert werden:

Vorsicht:

Bestimmte Tasks für die Netzwerkkonfiguration können nur vor der ersten Aktivierung der Netzwerk-Topologie durchgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Netzwerk-Topologie-Aktionen.

Aktivieren einer Netzwerk-Topologie zum Erkennen von Fehlern

Die Netzwerk-Topologie kann mit der Option Nur Fehler generieren aktiviert werden. Diese Option wird verwendet, um für die Netzwerkkonfiguration und Features eine Qualitätssicherung durchzuführen, bevor diese als versioniert registriert werden und die Netzwerk-Topologie vollständig aktiviert wird. Verwenden Sie diesen Prozess für die Prüfung und Korrektur von Fehlern, die entstehen, wenn nicht versionierte Änderungen an Versorgungsnetz-Features und Anpassungen an der Versorgungsnetz-Konfiguration vorgenommen werden. In dieser Phase sind keine Analysefunktionen aktiviert. Das Erstellen von Dirty Areas, die Verfolgung und Netzwerkschemas sind daher nicht verfügbar.

Die folgenden Anforderungen müssen erfüllt sein, um eine Netzwerk-Topologie mit der Option Nur Fehler generieren aktivieren zu können:

  • Der Parameter Eingabe-Versorgungsnetz muss aus einer Datenbankverbindung stammen, die als Besitzer des Datenbank-Versorgungsnetzes hergestellt wurde.
  • Bei dem verbundenen Portal-Konto muss es sich um den Besitzer des Portal-Versorgungsnetzes handeln.
  • Das Versorgungsnetz muss einen nicht-versionierten Status haben, wenn die erweiterte Option Nur Fehler generieren verwendet wird.
  • Es wurde eine exklusive Schemasperre abgerufen.
  • Alle Network-Feature-Classes müssen über einen räumlichen Index verfügen.
  • Für das Eingabe-Versorgungsnetz müssen bestimmte Konfigurationsaufgaben abgeschlossen sein. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Versorgungsnetzes.
    • Allen Network-Feature-Classes müssen Attributdomänen im Feld Asset type für jeden Subtype (Asset-Gruppe) zugewiesen sein.
    • Es muss mindestens eine Netzwerkregel vorhanden sein.
    • Es müssen mindestens eine Netzart, eine Ebene und ein Teilnetz vorhanden sein.

Um eine Netzwerk-Topologie mit der Option Nur Fehler generieren zu aktivieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Analyse in der Gruppe Geoverarbeitung auf Werkzeuge Werkzeuge, um den Bereich Geoverarbeitung zu öffnen.
  2. Suchen Sie im Bereich Geoverarbeitung nach dem Werkzeug Netzwerk-Topologie aktivieren und wählen Sie es aus.
  3. Geben Sie als Eingabe-Versorgungsnetz das Versorgungsnetz an.
  4. Im Abschnitt Erweiterte Optionen können Sie optional die Anzahl der Fehler beschränken, die durch den Vorgang verarbeitet werden. Diese Fehlerzahl ist die Summe der für die drei Fehler-Feature-Tabellen generierten Fehler. Sobald die festgelegte maximale Anzahl der Fehler erreicht wurde, wird der Vorgang abgebrochen und das Werkzeug schlägt fehl. Die Fehler werden zur Überprüfung in die Feature-Classes "Line Error", "Point Error" und "Polygon Error" geschrieben. Die Standardeinstellung für diesen Parameter ist 10.000. Um eine unendliche Anzahl von Fehlern festzulegen, geben Sie 0 ein.
    Vorsicht:
    Das Erhöhen des Wertes für diesen Parameter ist nicht empfehlenswert und führt dazu, dass die Aktivierung länger dauert.
  5. Aktivieren Sie im Abschnitt Erweiterte Optionen das Kontrollkästchen Nur Fehler generieren.
  6. Klicken Sie auf Ausführen.
  7. Fehler-Features werden für Inkonsistenzen in Ihrem Netzwerk generiert.

Aktivieren einer Netzwerk-Topologie für die Arbeit mit Dirty Areas, Verfolgung und Schemas

Um mit Dirty Areas zu arbeiten, Verfolgungen auszuführen und ein Schema zu erstellen, muss die Netzwerk-Topologie für ein Versorgungsnetz aktiviert werden. Die Netzwerk-Topologie wird zunächst aktiviert, nachdem ein Versorgungsnetz konfiguriert wurde und für die Nutzung durch Services veröffentlicht werden kann. In dieser Phase werden auch Fehler-Features generiert, um Fehler in Ihrem Netzwerk zu kennzeichnen.

Die Netzwerk-Topologie kann deaktiviert werden, um geplante Konfigurationsänderungen vorzunehmen oder größere Datenmengen zu laden. Das Aktivieren der Netzwerk-Topologie muss in der Default-Version erfolgen.

Tipp:
Wenn die Topologie in einer Benutzerversion deaktiviert ist, kann mithilfe des Abgleichvorgangs der Topologiezustand aus der Default-Verzweigungsversion übernommen werden.

Das Eingabe-Versorgungsnetz kann aus einem Service oder einer Datenbankverbindung stammen.

Die folgenden Anforderungen müssen erfüllt sein, um eine Netzwerk-Topologie zu aktivieren:

  • Bei dem verbundenen Portal-Konto muss es sich um den Besitzer des Portal-Versorgungsnetzes handeln.
  • Es wurde eine exklusive Schemasperre abgerufen.
  • Alle Network-Feature-Classes müssen über einen räumlichen Index verfügen.
  • Für das Eingabe-Versorgungsnetz müssen bestimmte Konfigurationsaufgaben abgeschlossen sein. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Versorgungsnetzes.
    • Allen Network-Feature-Classes müssen Attributdomänen im Feld Asset type für jeden Subtype (Asset-Gruppe) zugewiesen sein.
    • Es muss mindestens eine Netzwerkregel vorhanden sein.
    • Es müssen mindestens eine Netzart, eine Ebene und ein Teilnetz vorhanden sein.
  • Das Versorgungsnetz muss als nach Verzweigung versioniert registriert sein.
  • Wenn das Eingabe-Versorgungsnetz aus einer Datenbankverbindung stammt, muss die Verbindung als Besitzer des Datenbank-Versorgungsnetzes eingerichtet werden.
  • Der Parameter Eingabe-Versorgungsnetz muss die standardmäßige Verzweigungsversion referenzieren.

Tipp:
Wenn über einen Service auf ein Versorgungsnetz verwiesen wird, kann die Timeout-Einstellung für Aktivierungs- und Deaktivierungsvorgänge mit längerer Ausführungszeit angepasst werden. Weitere Informationen finden Sie unter Optimieren und Konfigurieren von Services.

Zum Aktivieren einer Netzwerk-Topologie führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Analyse in der Gruppe Geoverarbeitung auf Werkzeuge Werkzeuge, um den Bereich Geoverarbeitung zu öffnen.
  2. Suchen Sie im Bereich Geoverarbeitung nach dem Werkzeug Netzwerk-Topologie aktivieren und wählen Sie es aus.
  3. Geben Sie als Eingabe-Versorgungsnetz das Versorgungsnetz an.
  4. Im Abschnitt Erweiterte Optionen können Sie optional die Anzahl der Fehler beschränken, die durch den Vorgang verarbeitet werden. Diese Fehlerzahl ist die Summe der für die drei Fehler-Feature-Tabellen generierten Fehler. Sobald die festgelegte maximale Anzahl der Fehler erreicht wurde, wird der Vorgang abgebrochen und das Werkzeug schlägt fehl. Die Fehler werden zur Überprüfung in die Feature-Classes "Line Error", "Point Error" und "Polygon Error" geschrieben. Die Standardeinstellung für diesen Parameter ist 10.000. Um eine unendliche Anzahl von Fehlern festzulegen, geben Sie 0 ein.
    Vorsicht:
    Das Erhöhen des Wertes für diesen Parameter ist nicht empfehlenswert und führt dazu, dass die Aktivierung länger dauert.
  5. Klicken Sie auf Ausführen.
  6. Die Netzwerk-Topologie wird für das angegebene Versorgungsnetz aktiviert. Dirty Areas können vorhanden sein, wenn Fehler-Features generiert wurden.