Skip To Content

Informationen zur Regel "Knoten reduzieren"

Mit der Regel "Knoten reduzieren" wird die Schemadarstellung unter Beibehaltung der Topologie vereinfacht.

Mit der Regel "Knoten reduzieren" werden Knoten, die Netzwerkknotenklassen angehören, basierend auf der Anzahl der Knoten reduziert, mit denen sie verbunden sind. Die Knoten können auch basierend auf bestimmten Attributwerten oder auf Attributen von benachbarten Kanten gefiltert werden, bevor sie reduziert werden.

Reduzierungsprozesse mit der Regel "Knoten reduzieren"

Unabhängig davon, ob die Regel "Knoten reduzieren" mit Attributbedingungen konfiguriert wurde, unterscheidet sich der Reduzierungsprozess je nachdem, ob der zu reduzierende Knoten mit zwei oder weniger Knoten oder mit drei oder mehr Knoten verbunden ist.

  • Bei der Reduzierung von Knoten, die mit maximal zwei Knoten verbunden sind, wird der Prozess wie folgt ausgeführt:
    • Jeder nicht verbundene Knoten wird entfernt.
    • Jeder mit nur einem Knoten verbundene Knoten und seine verbundenen Kanten werden auf diesen anderen Knoten reduziert, der als Zielknoten betrachtet wird.
    • Jeder mit zwei anderen Knoten verbundene Knoten und all seine verbundenen Kanten werden auf eine Kante mit Superspannweite, die sogenannte Reduktionskante, reduziert, die extra für diese Reduzierung erstellt wird.
  • Beim Reduzieren von Knoten, die mit drei oder mehr Knoten verbunden sind, wird bei der Regel "Knoten reduzieren" die Fließrichtung flussaufwärts berücksichtigt, um die Diagrammkonsistenz zu wahren.
    • Jeder Knoten, der mit nur einem Knoten flussaufwärts verbunden ist, wird auf den Zielknoten flussaufwärts reduziert.
    • Jeder Knoten, der mit mehr als einem Knoten flussaufwärts verbunden ist, wird nicht reduziert.

Verbindungsänderungen und Zuordnungsangaben beim Reduzieren von Knoten

Beim Reduzieren von Knoten gibt es ein paar Dinge zu beachten:

  • In einigen Fällen ändert sich die Anzahl der Kanten, die mit den im Schema verbleibenden Knoten verbunden sind.
  • Außer bei der Reduzierung nicht verbundener Knoten werden von der Regel alle reduzierten Knoten und deren verbundene Kanten berücksichtigt und entweder am Schemaknoten aufgeführt, der von der Reduktionsregel als Zielknoten betrachtet wird, oder an der Reduktionskante, die extra von der Regel erstellt wird.

In den folgenden Abschnitten werden die Verbindungsänderungen und Verknüpfungsberichte anhand von Beispielen erläutert. Je nach Anzahl der zu reduzierenden verbundenen Knoten gibt es mehrere Beispiele.

Beispiele A: Reduzieren eines mit nur einem anderen Knoten verbundenen Knotens

Beispielschema A1: Schemaänderungen und ZuordnungsangabenBeispielschema A2: Schemaänderungen und Zuordnungsangaben
Inhalt des Beispielschemas A1 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens, der mit einem anderen Knoten verbunden ist
Schema A1 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens, der mit einem anderen Knoten verbunden ist
Inhalt des Beispielschemas A2 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens, der mit einem anderen Knoten verbunden ist
Schema A2 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens, der mit einem anderen Knoten verbunden ist
Beispielschema A1 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens
Schema A1 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens
Beispielschema A2 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens
Schema A2 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens

Die Abbildungen A1 und A2 in der ersten Zeile zeigen die beiden Schemas vor der Reduzierung. In den Abbildungen ist jeweils der Schemainhalt vor der Reduzierung des nur mit einem anderen Knoten verbundenen orangefarbenen Knotens zu sehen.

In der zweiten Zeile sind die Schemas nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens zu sehen. Nach der Reduzierung sind J2 und seine verbundenen Kanten nicht mehr in den Schemas zu sehen, aber die Features wurden von der Regel berücksichtigt. Sie sind nun dem "Zielknoten" J1 zugeordnet.

Wie in diesen Beispielen zu sehen ist, geschieht beim Reduzieren von Knoten, die mit nur einem anderen Knoten verbunden sind, Folgendes:

  • Die Anzahl der Verbindungen der Zielknoten ändert sich: J1 war vor der Reduzierung mit 1 Knoten verbunden und verliert durch die Reduzierung die Verbindung. Dies lässt sich so ausdrücken: Wenn der Zielknoten vor der Reduzierung mit N Knoten verbunden war, ist er nach der Reduzierung mit N-1 Knoten verbunden.
  • Alle reduzierten Features werden am Zielknoten aufgeführt.

Beispiele B: Reduzieren eines mit zwei anderen Knoten verbundenen Knotens

Allgemeiner Fall

Beispielschema B1: Schemaänderungen und ZuordnungsangabenBeispielschema B2: Schemaänderungen und Zuordnungsangaben
Inhalt des Beispielschemas B1 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens, der mit zwei anderen Knoten verbunden ist
Schema B1 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens, der mit zwei anderen Knoten verbunden ist
Inhalt des Beispielschemas B2 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens, der mit zwei anderen Knoten verbunden ist
Schema B2 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens, der mit zwei anderen Knoten verbunden ist.
Beispielschema B1 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens
Schema B1 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens
Beispielschema B2 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens
Schema B2 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens

Die Abbildungen B1 und B2 in der ersten Zeile zeigen die beiden Schemas vor der Reduzierung. In den Abbildungen ist jeweils der Schemainhalt vor der Reduzierung des mit zwei Knoten verbundenen orangefarbenen Knotens zu sehen.

In der zweiten Zeile sind die Schemas nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens zu sehen. Nach der Reduzierung sind J2 und seine verbundenen Kanten nicht mehr in den Schemas zu sehen, aber die Features wurden von der Regel berücksichtigt. Sie sind nun der gestrichelten blauen Reduktionskante zugeordnet, die extra von der Regel erstellt wurde.

Wie in diesen Beispielen zu sehen ist, geschieht beim Reduzieren von Knoten, die mit zwei anderen Knoten verbunden sind, Folgendes:

  • Die Anzahl der verbundenen Knoten ändert sich für die beiden anderen Knoten nicht.
  • Der reduzierte Knoten und all seine benachbarten Kanten werden an der Reduktionskante aufgeführt, die von der Regel erstellt wird.

Reduzieren von Knoten entlang komplexer Kanten

Bei der Reduzierung von Knoten, die mit zwei anderen Knoten entlang einer komplexen Kante verbunden sind – also Knoten, die mit zwei Segmenten entlang einer komplexen Kante verbunden sind –, weicht das Regelverhalten leicht ab. In diesem Fall gibt es folgende Unterschiede:

  • Es wird keine Reduktionskante erstellt.
  • Eines der Segmente entlang der komplexen Kante wird beibehalten, um relevante Informationen im resultierenden Schema zu bewahren.
  • Alle reduzierten Knoten werden an dieser Kante gemeldet.

Inhalt des Beispielschemas B3 vor der Reduzierung der orangefarbenen Knoten, die mit zwei anderen Knoten entlang komplexer Kanten verbunden sind
Schema B3 vor der Reduzierung der orangefarbenen Knoten, die mit zwei anderen Knoten entlang komplexer Kanten verbunden ist
Beispielschema B3 nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
Schema B3 nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten

Abbildung B3 in der ersten Zeile zeigt das Schema vor der Reduzierung. Es referenziert zwei komplexe Kanten, E1 und E2, die aus unterschiedlichen Segmenten bestehen, von denen jedes mit orangefarbenen Knoten verbunden ist.

Nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten wird jede komplexe Kante durch ein einzelnen Segment dargestellt, in dem all orangefarbenen Knoten aggreggiert sind.

Beispiele C: Reduzieren eines mit drei oder mehr Knoten verbundenen Knotens

Beispielschema C1: ProzessBeispielschema C2: Prozess
Beispielschema C1 vor der Ausführung der Reduktionsregel
Beispielschema C1 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens mit drei verbundenen Knoten
Beispielschema C2 vor der Ausführung der Reduktionsregel
Beispielschema C2 vor der Reduzierung des orangefarbenen Knotens mit drei oder mehr verbundenen Knoten
Beispielschema C1 mit Knoten flussaufwärts vom zu reduzierenden Knoten
Beispielschema C1, bei dem von der Verfolgung nur ein Knoten flussaufwärts zurückgegeben wird, wobei die Verfolgung am zu reduzierenden Knoten gestartet wurde
Beispielschema C2 mit Knoten flussaufwärts vom zu reduzierenden Knoten
Beispielschema C2, bei dem von der Verfolgung mehrere Knoten flussaufwärts zurückgegeben werden, wobei die Verfolgung am zu reduzierenden Knoten gestartet wurde
Beispielschema C1 nach der Ausführung der Reduktionsregel
Beispielschema C1 nach der Ausführung der Reduktionsregel: Der orangefarbene Knoten wurde effektiv reduziert.
Beispielschema C2 nach der Ausführung der Reduktionsregel
Beispielschema C2 nach der Ausführung der Reduktionsregel: Der orangefarbene Knoten wurde nicht reduziert.

In den Abbildungen C1 und C2 in der ersten Zeile ist der ursprüngliche Inhalt der zwei Schemas vor dem Reduzieren der mit drei oder mehr Knoten verbundenen orangefarbenen Knoten zu sehen.

In der zweiten Zeile beinhalten die Abbildungen C1 und C2 das Ergebnis der Verfolgung flussaufwärts, die am zu reduzierenden Knoten (dem orangefarbenen Knoten) gestartet wurde. Bei Schema C1 hat die Verfolgung nur einen Knoten flussaufwärts zurückgegeben. Bei Schema C2 hat die Verfolgung mehr als einen Knoten flussaufwärts zurückgegeben.

In der dritten Zeile sind die Beispielschemas nach der Reduzierung zu sehen. Im Schema C1 wurde der orangefarbene Knoten effektiv reduziert, und der Knoten flussaufwärts wird zum Zielknoten für die Reduzierung. Im Schema C2 wird der zu reduzierende orangefarbene Knoten nicht reduziert.

In der nächsten Auflistung wird gezeigt, wie sich die Schemas ändern und wie die Zuordnungen aufgeführt werden, wenn die Reduzierung von mit drei oder mehr Knoten verbundenen Knoten effektiv funktioniert.

Beispielschema C3: Schemaänderungen und ZuordnungsangabenBeispielschema C4: Schemaänderungen und Zuordnungsangaben
Inhalt des Beispielschemas C3 vor der Reduzierung
Schema C3 vor der Reduzierung des mit vier Knoten verbundenen orangefarbenen Knotens
Inhalt des Beispielschemas C4 vor der Reduzierung
Schema C4 vor der Reduzierung des mit vier Knoten verbundenen orangefarbenen Knotens

Beispielschema C3 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens
Schema C3 nach der Reduzierung des mit vier Knoten verbundenen orangefarbenen Knotens
Beispielschema C4 nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens
Schema C4 nach der Reduzierung des mit vier Knoten verbundenen orangefarbenen Knotens

In den Abbildungen C3 und C4 in der ersten Zeile sind die Schemas vor der Reduzierung des mit vier Knoten verbundenen orangefarbenen Knotens zu sehen.

In der zweiten Zeile sind die Schemas nach der Reduzierung des orangefarbenen Knotens zu sehen.

  • In der Abbildung C3 links sind J2 und E1 nach der Reduzierung nicht mehr zu sehen.
  • In der Abbildung C4 rechts sind J2, E1 und E2 nach der Reduzierung nicht mehr zu sehen.

In beiden Fällen wurden die Features von der Reduktionsregel berücksichtigt. Sie sind nun dem Zielknoten J1 zugeordnet, der sich flussaufwärts von J2 befand. Außerdem wurde J2, der mit N=4 Knoten verbunden war, zu J1 reduziert, der vor der Reduzierung mit M=1 Knoten verbunden war und nach der Reduzierung mit M=3 Knoten verbunden ist.

Wie diese Beispiele zeigen, geschieht beim Reduzieren des Knotens J2, der mit N = drei oder mehr anderen Knoten verbunden ist, Folgendes, sofern dieser Knoten nur einen Knoten flussaufwärts hat (J1), der mit M Knoten verbunden ist:

  • Die Anzahl der Verbindungen dieses Knotens flussaufwärts (J1) ändert sich, sodass er nach der Reduzierung mit N+M-2 Knoten verbunden ist.
  • Der reduzierte Knoten und all seine benachbarten Kanten flussaufwärts werden am "Zielknoten" flussaufwärts aufgeführt.

Knotenreduzierung und Containment

Die Regel zum Reduzieren von Knoten berücksichtigt die folgenden Regeln:

  • Ein Inhaltsknoten kann keine Features ohne Inhalt aggregieren.

    Die Tabellen unten zeigen unterschiedliche Anwendungsfälle. In der ersten Spalte befinden sich Beispielschemas mit einem blauen Inhaltsknoten, der mit einem oder mehreren orangefarbenen Knoten verbunden ist. Die zweite Spalte zeigt das Schema nach dem Ausführen einer Regel zum Reduzieren von Knoten, die zur Reduzierung aller orangefarbenen Knoten eingerichtet ist.

    Beispielschema D1 vor der Reduzierung
    Schema D1 vor der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    Beispielschema D1 nach der Reduzierung
    Schema D1 nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    In Schema 1 ist kein Feature reduziert, da der blaue Inhaltsknoten keinen orangefarbenen Knoten ohne Inhalt aggregieren kann.

    Beispielschema D2 vor der Reduzierung
    Schema D2 vor der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    Beispielschema D2 nach der Reduzierung
    Schema D2 nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    In Schema 2 sind nur der orangefarbene Knoten links und seine verbundene Kante auf den blauen Knoten reduziert, bei dem es sich ebenfalls um einen "Inhaltsknoten" handelt.

    Beispielschema D3 vor der Reduzierung
    Schema D3 vor der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    Beispielschema D3 nach der Reduzierung
    Schema D3 nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    In Schema 3 sind die orangefarbenen Knoten links und ihre verbundene Kante auf den blauen Knoten reduziert, bei dem es sich ebenfalls um einen "Inhaltsknoten" handelt. Der orangefarbene J9-Knoten und seine beiden verbundenen Kanten sind unter einer Reduktionskante aggregiert.

  • Ein Knoten ohne Inhalt kann keine Features mit Inhalt aggregieren. Die resultierenden Reduktionskanten können sowohl Features mit als auch ohne Inhalt aggregieren.

    Die Tabellen unten zeigen einige Anwendungsfälle. In der ersten Spalte befinden sich Beispielschemas mit einem blauen Knoten ohne Inhalt, der mit orangefarbenen Knoten verbunden ist. Die zweite Spalte zeigt das Schema nach dem Ausführen einer Regel zum Reduzieren von Knoten, die zur Reduzierung aller orangefarbenen Knoten eingerichtet ist.

    Beispielschema D4 vor der Reduzierung
    Schema D4 vor der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    Beispielschema D4 nach der Reduzierung
    Schema D4 nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    In Schema 4 ist kein Feature reduziert, da der blaue Knoten ohne Inhalt den orangefarbenen Inhaltsknoten nicht aggregieren kann.

    Beispielschema D5 vor der Reduzierung
    Schema D5 vor der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    Beispielschema D5 nach der Reduzierung
    Schema D5 nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    In Schema 5 sind J4 und seine verbundenen Kanten reduziert unter der Reduktionskante R1, die Knoten J3 ohne Inhalt mit Inhaltsknoten J5 verbindet.

    Beispielschema D6 vor der Reduzierung
    Schema D6 vor der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    Beispielschema D6 nach der Reduzierung
    Schema D6 nach der Reduzierung der orangefarbenen Knoten
    In Schema 6 sind der orangefarbene Knoten J6 links und seine verbundene Kante auf den blauen Knoten reduziert, der ebenfalls ohne Inhalt ist. J8 und seine verbundenen Kanten sind reduziert unter der Reduktionskante R2, die Knoten J7 ohne Inhalt mit Inhaltsknoten J9 verbindet.

Konfigurieren der Regel "Knoten reduzieren"

Um eine Regel zum Reduzieren von Knoten einer Vorlage hinzuzufügen, stehen zwei verschiedene Werkzeuge zur Verfügung: Regel zum Reduzieren von Knoten hinzufügen und Regel zum Reduzieren von Knoten nach Attribut hinzufügen:

  • Mit dem Werkzeug Regel zum Reduzieren von Knoten hinzufügen wird die Reduzierung von Schemaknoten basierend auf bestimmten Netzwerk-Knotenquellklassen konfiguriert. Hierbei kann eine Liste von Knotenquellklassen angegeben werden, und jeder einzelne Knoten dieser Knotenklassen kann als Kandidat für die Reduzierung berücksichtigt werden, oder aber im Gegenteil kann ein beliebiger Knoten der angegebenen Knotenklassen als Kandidat für die Reduzierung verwendet werden. Dann werden alle potenziell zu reduzierenden Knoten entsprechend der Anzahl der Knoten, mit denen sie im Schema verbunden sind, und optional entsprechend der Attribute ihrer verbundenen Kanten verarbeitet.
  • Mit dem Werkzeug Regel zum Reduzieren von Knoten nach Attribut hinzufügen wird die Reduzierung von Schemaknoten basierend auf einer bestimmten Netzwerk-Knotenquellklassen konfiguriert, indem diese Knoten nach ihren Attributen gefiltert werden. Dann werden alle potenziell zu reduzierenden Knoten entsprechend der Anzahl der Knoten, mit denen sie im Schema verbunden sind, und optional entsprechend der Attribute ihrer benachbarten Kanten verarbeitet.

Verwandte Themen