Skip To Content

Festlegen von Startpunkten und Barrieren

Alle Versorgungsnetz-Verfolgungen erfordern einen oder mehrere Startpunkte, um die Startposition einer Verfolgung zu definieren. Barrieren sind eine optionale Komponente. Sie stellen eine Position im Netzwerk dar, die von der Verfolgung nicht überschritten werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Verfolgen von Versorgungsnetzen, Startpunkte, Barrieren und Verfolgungsergebnisse.

Im Bereich Verfolgungspositionen sind zwei Befehle zum Festlegen von Startpunkten und Barrieren verfügbar. Sie können den Befehl Features hinzufügen verwenden, um auf Features in der Karte zu klicken, oder Sie können auf die Schaltfläche Ausgewählte Features laden klicken, um vorab ausgewählte Features in der Karte als Startpunkte festzulegen. Diese beiden Befehle werden mit den folgenden Schritten veranschaulicht.

Detailinformationen:

Im Bereich gibt es für beide Befehle die Option Automatisch übernehmen, die standardmäßig aktiviert ist. Wenn die Option Automatisch übernehmen aktiviert ist, wird das von Ihnen ausgewählte Feature automatisch als Startpunkt oder Barriere gespeichert. Wenn Automatisch übernehmen deaktiviert ist, müssen Sie selbst auf Speichern klicken.

Anforderungen

Festlegen von Startpunkten und Barrieren

Startpunkte und Barrieren können im Bereich Verfolgungspositionen mit einem der folgenden Workflows festgelegt werden:

Startpunkte und Barrieren können auch mit dem Werkzeug Verfolgungspositionen hinzufügen festgelegt werden. Mit diesem Werkzeug können ausgewählte Features oder festgelegte Verfolgungspositionen für die Verwendung in einem Skript oder Modell an eine Feature-Class ausgegeben werden. Dies kann nützlich sein, wenn über ein Modell die Auswahlausgabe einer Verfolgungsoperation als Eingabe für eine nachfolgende Verfolgungsoperation geladen wird.

Hinzufügen von Features durch manuelle Auswahl in der Kartenansicht

Dieser Workflow veranschaulicht, wie Sie Features in der Karte auswählen, um sie als Startpunkte oder Barrieren festzulegen. Verwenden Sie diesen Workflow, wenn die Features, die Sie als Verfolgungspositionen festlegen möchten, nicht bereits in der Karte ausgewählt sind. In diesem Workflow ist die im Bereich Verfolgungspositionen standardmäßig aktivierte Einstellung Automatisch übernehmen aktiviert.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten für das Versorgungsnetz in der Gruppe Werkzeuge auf Verfolgungspositionen, um den Bereich Verfolgungspositionen zu öffnen.

    Sie können auswählen, ob beim Öffnen des Bereichs die Registerkarte Startpunkte Startpunkte oder Barrieren aktiv ist Barrieren festlegen.

  2. Stellen Sie sicher, dass im Bereich Verfolgungspositionen die Registerkarte Startpunkte oder Barrieren aktiviert ist.
  3. Stellen Sie sicher, dass im Bereich Verfolgungspositionen das Kontrollkästchen Automatisch übernehmen aktiviert ist.
  4. Stellen Sie sicher, dass der Befehl Features hinzufügen aktiviert ist, und klicken Sie auf ein Netzwerk-Feature in der Karte.

    Sie können einen Startpunkt oder eine Barriere auf einem Punkt-Feature, einem bestimmten Anschlusspunkt auf einem Punkt-Feature sowie auf jeder Position auf einem Linien-Feature platzieren.

    • An der Position, auf die Sie geklickt haben, wird ein grüner Kreis erstellt, der einen Startpunkt darstellt.
    • An der Position, auf die Sie geklickt haben, wird ein rotes X erstellt, das eine Barriere darstellt.

Im Bereich Verfolgungspositionen wird ein temporäres Feature für die Verwendung in einer Verfolgung hinzugefügt. Da Automatisch übernehmen aktiviert ist, wird der Punkt automatisch als Startpunkt oder Barriere einer Verfolgung übernommen. In der Home-Geodatabase des Projekts wurde eine temporäre Feature-Class mit dem Namen UN_Temp_Starting_Points oder UN_Temp_Barriers erstellt.

Wenn Sie mehrere Startpunkte oder Barrieren platzieren möchten, klicken Sie auf weitere Netzwerk-Features.

Laden ausgewählter Features aus der Kartenansicht

Dieser Workflow veranschaulicht, wie Sie ausgewählte Features in der Karte als Startpunkte oder Barrieren festlegen. Verwenden Sie diesen Workflow, wenn Sie mit Features, die bereits in der Karte ausgewählt sind, Verfolgungspositionen festlegen möchten. Bei den ausgewählten Features kann es sich um Netzwerk-Features oder Features außerhalb von Netzwerken handeln. Wenn es sich um Features außerhalb von Netzwerken handelt, stellen Sie sicher, dass sie sich mit Netzwerk-Features überlappen, damit ein Startpunkt im Netzwerk bestimmt werden kann. In diesem Workflow ist die im Bereich Verfolgungspositionen standardmäßig aktivierte Einstellung Automatisch übernehmen deaktiviert.

  1. Wählen Sie ein oder mehrere Features in der Karte aus, die als Barrieren verwendet werden sollen.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Daten für das Versorgungsnetz in der Gruppe Werkzeuge auf Verfolgungspositionen, um den Bereich Verfolgungspositionen zu öffnen.

    Sie können auswählen, ob beim Öffnen des Bereichs die Registerkarte Startpunkte Startpunkte oder Barrieren Barrieren festlegen aktiv ist.

  3. Stellen Sie sicher, dass im Bereich Verfolgungspositionen die Registerkarte Startpunkte oder Barrieren aktiviert ist.
  4. Stellen Sie sicher, dass im Bereich Verfolgungspositionen das Kontrollkästchen Automatisch übernehmen deaktiviert ist.
  5. Klicken Sie im Bereich Verfolgungspositionen auf Ausgewählte Features laden.

    Das ausgewählte Feature wird dem Bereich Verfolgungspositionen hinzugefügt. Ein Sternchen neben dem Feature gibt an, dass es sich um ein neues Feature handelt, das noch nicht übernommen wurde.

    • An der Position, auf die Sie geklickt haben, wird ein grauer Kreis erstellt, der einen Startpunkt darstellt.
    • An der Position, auf die Sie geklickt haben, wird ein graues X erstellt, das eine Barriere darstellt.

    Wenn Sie ein Punkt-Feature mit Anschlusspunkten übergeben haben, legen Sie im Bereich Verfolgungspositionen den richtigen Anschlusspunkt als Startpunkt oder Barriere fest.

  6. Klicken Sie auf Übernehmen.

    Die Farbe der grauen Symbole in der Karte ändert sich in grün (Startpunkte) bzw. rot (Barrieren), um anzugeben, dass der Startpunkt bzw. die Barriere in einer Verfolgung verwendet werden kann. In der Home-Geodatabase des Projekts wird eine temporäre Feature-Class erstellt. UN_Temp_Starting_Points für Startpunkte und UN_Temp_Barriers für Barrieren.

Im Bereich Verfolgungspositionen wird ein temporäres Feature für die Verwendung in einer Verfolgung hinzugefügt.