Skip To Content

Attributersetzung

Eine Ersetzung ist ein Netzwerkattributtyp. Es handelt es sich um einen Wert, der verwendet wird, um den weitergegebenen Wert für Features zu berechnen, deren Kategorie für die Attributersetzung seinem Asset-Typ zugewiesen ist. Der resultierende Wert für die Ersetzung wird anschließend herangezogen, um den Wert für das nächste verbundene Feature zu berechnen. Damit die Attributersetzung verwendet werden kann, muss die Weitergabe konfiguriert werden.

Im Hinblick auf die Berechnung werden bei Ersetzungen alle Bits in einem Netzwerkattribut-Bitset anderen Bits zugeordnet. Als Beispiel soll die Phase in einem Stromnetz dienen. Im Phasenfeld (Inline-Netzwerkattribut) wird ein Bitsatz aus drei Bits gespeichert. Jedes Bit steht für eine der Phasen A, B und C. Sie können dann Informationen zu Ihrem Netzwerk konfigurieren, die eine Verfolgungsoperation anweisen, eine Phase für eine andere einzusetzen. Beispiel: B einsetzen, wenn Phase A vorhanden ist, und stromlos geschaltet für C einsetzen. Danach werden Features mit A als B und Features mit C als stromlos geschaltet behandelt.

Beachten Sie in der nachfolgenden Abbildung die Phase im Beispielstromkreis. Der weitergegebene Wert ist ABC. Das mit einem T (für "Tap") gekennzeichnete Rauten-Feature ist eine Abzweigung. Das heißt, sein Asset-Typ ist mit der vom System bereitgestellten Kategorie "Teilnetzabzweigung" gekennzeichnet. Wenn eine Analyseoperation die Abzweigung erreicht, erfolgt eine Attributersetzung mit dem Ersetzungswert, z. B. 512 (4 Bit). Wird dieser decodiert, bedeutet dies: Aus A wird B, aus B wird Null und aus C wird Null. Der weitergegebene Wert des nächsten verbundenen Features ist das Ergebnis des berechneten Ersetzungswertes für die Abzweigung. Im nachfolgenden Beispiel hat die mit der Abzweigung verbundene Leitung den Netzwerkattributwert AC, der neu berechnet wird, sodass er B entspricht. Jedes nachfolgende Feature, dessen Phasengruppe ein A enthält, wird während des Analysevorgangs durch ein B ersetzt.

Hinweis:

Das mit dem Netzwerkattribut verknüpfte Feature-Attribut wird nicht überschrieben.

Phasentausch anhand von Abzweigungen in einem Stromkreis

In der Abbildung oben stellen die schwarzen Werte Netzwerkattribute (Phase), die violetten Werte das als zur Ersetzung verwendete Netzwerkattribut und die blauen Werte den weitergegebenen Netzwerkattributwert dar. Beachten Sie, dass die Features, die rechts neben der ersten Abzweigung verbunden sind, B nicht als weitergegebenen Wert aufweisen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass dem Abzweigungs-Feature die Netzwerkkategorie Teilnetzabzweigung zugewiesen ist, sodass der Ersetzungswert der Abzweigung sich nur auf diese von der Hauptlinie unabhängig verbundenen Features auswirkt. Die rechts neben der zweiten Verzweigung verbundenen Features weisen dasselbe blaue B auf, das durch die erste Abzweigung nach unten weitergegeben wurde. Die unterhalb der zweiten Abzweigung verbundenen Features verfügen jeweils über ein unterstrichenes B, um anzugeben, dass neue weitergegebene Werte unabhängig von der zweiten Abzweigung berechnet wurden.

Ersetzungen ermöglichen Ihnen die weitere Verfeinerung der Ergebnisse weitergegebener Werte. Beachten Sie die beiden Beispiele unten. Die zweite Abzweigung flussabwärts ist im Beispiel links stromführend, wobei die Ersetzung A zu B und C zu Null wird. Im zweiten Fall rechts befindet sich die zweite Abzweigung flussabwärts im Ruhezustand, da A zu Null und C zu B wird. Der Phasenwert der Abzweigung wird zu Null, wodurch die Abzweigung und die davon abgehenden Features stromlos werden.

Phasentausch mittels Abzweigungen und leichten Ersetzungsabweichungen

Verwenden der Substitutionsweitergabe

Werte für Attributersetzungen dienen dazu, Netzwerkattribute neu zu berechnen, wenn ein Teilnetz exportiert, verfolgt oder aktualisiert wird. Sie werden mit dem Werkzeug Teilnetzdefinition festlegen für Teilnetze in einer Ebene eingerichtet. Dies stellt den Standardwert oder die Standarddefinition für alle Teilnetze in einer Ebene dar. Wenn Sie diese Definition während eines Vorgangs (Exportieren, Aktualisieren oder Verfolgen) ändern möchten, dann greifen Sie mit ModelBuilder oder programmgesteuert über Python auf das entsprechende Werkzeug zu.

Werte für Attributersetzungen werden nicht verwendet, um die Werte für Ihre Features oder die zugehörigen Netzwerkattributwerte zu überschreiben. Wenn Sie ein Teilnetz exportieren, werden weitergegebene Werte in den extrahierten Informationen gespeichert. Bei einer Verfolgung oder Aktualisierung in einem Teilnetz werden weitergegebene Werte im Feld Propagated Attribute gespeichert. Dieses Feld wird mit dem Werkzeug Teilnetzdefinition festlegen während der Konfiguration einer Ebene festgelegt.

Weitergegebene Werte werden während einer Verfolgung, eines Exports oder einer Aktualisierung anstelle von Netzwerkattributwerten zum Berechnen oder Bestimmen von Analysepfaden verwendet. Zusammenfassungen sind beispielsweise Funktionen, die Sie zum Ausführen von Berechnungen für das Teilnetz einrichten können. Sie könnten eine Zusammenfassung für ein Gasnetz einrichten, um zum Beispiel den Gesamtdruck in Ihrem Teilnetz zu berechnen (diese Information wird in der SubnetLine-Feature-Class gespeichert). Ohne Attributersetzung stammen die Werte für die Berechnung des Drucks aus dem Netzwerkattribut (zum Beispiel NA_Pressure), das mit einem Attribute in Ihrem Feature (zum Beispiel Druck) verknüpft ist. Mit Attributersetzung werden die Werte für jedes Feature während der Verarbeitung anhand der Konfigurationseinstellungen für die Ebene, der das Teilnetz angehört, berechnet. Ein weiteres Beispiel sind Barrieren, die Netzwerkattribute für Features verwenden, um Positionen festzulegen, an denen eine Verfolgung endet. Anhand von Barrieren kann festgelegt werden, welche Informationen zu einem Teilnetz exportiert werden sollen, z. B. keine Informationen zu Features exportieren, die in den Ruhezustand versetzt wurden. Die Attributersetzung kann verwendet werden, um Features während der Verarbeitung in den Ruhezustand zu versetzen (siehe dazu oben das Beispiel zum Phasentausch).

Definieren, welche Features Ersetzungsattribute verwenden

Die Netzwerkkategorie Attributersetzung ist eine vom System bereitgestellte Netzwerkkategorie, anhand derer Sie festlegen können, welche Asset-Typen für die Attributersetzung berücksichtigt werden sollen. Alle Features mit dieser Kategorie werden für die Attributersetzung in Betracht gezogen.

Diese Kategorie wird vom Administrator des Versorgungsnetzes während der Konfiguration mit dem Werkzeug Netzwerkkategorie festlegen festgelegt. Die Attributersetzung kann konfiguriert werden, indem das Werkzeug Teilnetzdefinition festlegen für eine vorhandene Ebene ausgeführt wird.

Übersicht über die Einrichtung von Attributersetzungen

Attributersetzungen werden vom Administrator eines Versorgungsnetzes konfiguriert. Die folgenden Schritte müssen für die Einrichtung der Attributersetzung ausgeführt werden:

  1. Erstellen Sie für jede Feature-Class in Ihrem Netzwerk, die die Attributersetzung verwenden soll, ein Feld zum Speichern der messbaren oder sich ändernden Asset-Informationen. Beispiel: Phase in einem Stromnetz.
  2. Weisen Sie den Feature-Classes für bestimmte Asset-Gruppen und Asset-Typen die Netzwerkkategorie Attributersetzung zu. Beispielsweise eine elektrische Verzweigung der Junction-Feature-Class.
  3. Erstellen Sie ein Feld zum Speichern des Wertes, anhand dessen festgelegt wird, wie die Werte in dem Feld ersetzt werden sollen, das in Schritt 1 erstellt wurde. Der Wert 128 bedeutet decodiert beispielsweise: A wird zu B, C wird stromlos geschaltet, und B bleibt B.
  4. Erstellen Sie ein Inline-Netzwerkattribut, und weisen Sie es dem in Schritt 1 erstellten Feld zu.
  5. Erstellen Sie ein zur Ersetzung verwendetes Netzwerkattribut, und legen Sie fest, dass es als Ersatz für das in Schritt 4 erstellte Netzwerkattribut verwendet wird.
  6. Weisen Sie dem in Schritt 3 erstellten Feld das zur Ersetzung verwendete Netzwerkattribut zu.
  7. Verwenden Sie das Werkzeug Teilnetzdefinition festlegen, um Attributersetzungen zu definieren, die für die Weitergabe bei Analysevorgängen verwendet werden.