Skip To Content

Strukturnetzwerk

Beim Erstellen eines Versorgungsnetzes wird ein allgemeines Strukturnetzwerk einbezogen, das für verschiedene Netzarten genutzt wird. Versorgungsnetze stellen im Allgemeinen mehrere Ressourcentypen für gemeinsam verwendete Strukturen bereit. Ein Leitungsmast kann beispielsweise Stromleitungen, Telefonkabel und Kabeltrassen unterstützen. Nach demselben Prinzip kann ein Kabelschacht verschiedenste Versorgungsressourcen beinhalten. Wenn ein Strukturnetzwerk von vielen Netzarten gemeinsam verwendet wird, wird Redundanz entfernt und eine bessere Verfolgung der gemeinsamen Nutzung von Leitungsmasten und Kabelschächten ermöglicht.

Ein Strukturnetzwerk verfügt über keine Ressourcen (z. B. Wasser oder Strom), die es durchfließen. Die Features in einem Strukturnetzwerk können andere Features enthalten, die Teil des Netzwerks sind, das Ressourcen bereitstellt. Ein Schacht (d. h. eine Struktur) kann Ventile und Regler (Teil des aktiven Netzwerks) enthalten.

Grundlegender Überblick über strukturelle Anbauten

In der Abbildung oben wird ein an einem Leitungsmast befestigter Transformator und ein Verbindungspunkt auf der elektrischen Verteilerleitung konzeptuell veranschaulicht.

Der Hauptzweck eines Strukturnetzwerks besteht darin, einen Zuordnungstyp zu unterstützen, der als "struktureller Anbau" bezeichnet wird. Dies ist eine Möglichkeit, effizient zur ermitteln, welches Bauteil oder welche Leitung einer Netzart an ein Struktur-Feature angefügt ist. Dadurch wird die Anforderung eines Versorgungsunternehmens erfüllt, schnell zu ermitteln, welche Struktur, z. B. ein Leitungsmast, einem Bauteil zugeordnet ist, das möglicherweise ausgefallen ist. Strukturelle Anbauten können zum Erstellen von Strukturlisten verwendet werden, die einen Abschnitt oder ein Versorgungsnetz unterstützen.

Feature-Classes in einem Strukturnetzwerk

Es gibt drei Feature-Typen in einem Strukturnetzwerk: Strukturknoten sind Punkt-Features, die Bauteile einer Netzart unterstützen, Strukturlinien sind lineare Features, die Linien-Features einer Netzart enthalten, und Strukturgrenzen sind Polygon-Features, die umfangreiche Sammlungen von Netzart-Features abgrenzen.

Die drei Feature-Classes in einem Strukturnetzwerk

Ein Strukturnetzwerk besteht aus drei Feature-Classes, die während der Ausführung des Geoverarbeitungswerkzeugs Versorgungsnetz erstellen erstellt werden: StructureJunction, StructureLine und StructureBoundary. Diese Feature-Classes werden mit Systemattributdomänen erstellt, die Systemfeldern für die Verwendung durch ein Versorgungsnetz zugewiesen sind und eine zusätzliche Konfiguration erfordern, um verwendet werden zu können.

Die drei Klassen werden nachfolgend näher beschrieben:

  • StructureJunction: Stellt Struktur-Punkt-Features wie Masten, Platten, Schächte und Schränke dar. Dies sind kompakte Features, die im Anlagenverzeichnissystem eines Versorgungsunternehmens aufgeführt werden. Ein Strukturknoten kann ein Struktur-Feature sein, an das ein Bauteil angefügt ist (z. B. ein Leitungsmast) oder ein Bauteil-Container (z. B. ein Schacht).
  • StructureLine: Stellt lineare Features wie Gräben und Kabelschächte dar. Strukturlinien sind Leitungen, die eine Ressource führen, z. B. Strom. Strukturlinien, die als Container beteiligt sind, können andere Strukturlinien wie beispielsweise einen Kabelschacht mit Stromleitungen enthalten.
  • StructureBoundary: Stellt Features mit einer Umrisslinie dar, die in einer Karten- oder Container-Ansicht angezeigt werden sollten. Eine Strukturgrenze kann beispielsweise die Umrisslinie eines Umspannwerks darstellen. Strukturgrenzen können Strukturlinien, Strukturknoten, Bauteile, Leitungen, Baugruppen und Knoten enthalten.

Strukturnetzwerkattribute

Alle Feature-Classes in einem Strukturnetzwerk haben die folgenden Attribute gemeinsam:

FeldnameFeld-AliasBeschreibung
ASSETGROUP

Asset-Gruppe

Subtype-Feld mit der Hauptklassifizierung von Feature-Typen.

ASSETTYPE

Asset-Typ

Feld mit Nebenklassifizierungen, die als Attributdomänen für jeden Asset-Gruppentyp implementiert sind.

ASSOCIATIONSTATUS

Zuordnungsstatus

Beschreibt den Typ der Zuordnung, an der ein Feature beteiligt ist, die Rolle, die es in der Beziehung spielt, und die Sichtbarkeitseigenschaften für Inhalts-Features. Weitere Informationen finden Sie unter Zuordnungen und Attribut "Zuordnungsstatus".

SUBNETWORKNAME

Teilnetzname

Name des Teilnetzes, in dem sich das Feature befindet.

GLOBALID

Global ID

Globale eindeutige Kennung, die im gesamten Versorgungsnetz verwendet wird.

CREATOR

Ersteller

Editor-Tracking-Feld, das angibt, wer das Feature erstellt hat.

CREATIONDATE

Erstellungsdatum

Editor-Tracking-Feld, das die Uhrzeit der Feature-Erstellung angibt.

UPDATEDBY

Aktualisiert von

Editor-Tracking-Feld, das angibt, wer das Feature zuletzt bearbeitet hat.

LASTUPDATE

Letzte Aktualisierung

Editor-Tracking-Feld, das angibt, wann das Feature zuletzt bearbeitet wurde.