Skip To Content

Aktivieren oder Deaktivieren von Editor-Tracking

Klicken Sie im Bereich Katalog mit der rechten Maustaste auf eine Feature-Class, und verwenden Sie das Dialogfeld Eigenschaften: Feature-Class, um Editor-Tracking zu aktivieren und aufzuzeichnen, wann und von wem Features oder Felder geändert werden.

Änderungen an versionierten Daten werden zum Zeitpunkt der Änderung aufgezeichnet, unabhängig davon, wann Sie die Änderungen abgleichen und zurückschreiben. Abgeglichene Konflikte werden auf Grundlage der Konfliktlösungsmethode in der bearbeiteten Version aufgezeichnet.

Sie können für die Zeitangaben UTC (koordinierte Weltzeit) oder die Zeitzone verwenden, in der sich die Datenbank befindet. Für vorhandene Datumsangaben wird der angegebene Zeitstandard angenommen.

Informationen über weitere Methoden zum Aktivieren von Editor-Tracking finden Sie unter Aktivieren und Konfigurieren von Editor-Tracking.

Aktivieren und Konfigurieren von Editor-Tracking

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Ansicht auf den Bereich Katalog Bereich "Katalog", und erweitern Sie Datenbanken Datenbanken.
  2. Erweitern Sie die Standarddatenbank oder die Datenbank, die Ihre Daten enthält.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Feature-Class, die Sie verfolgen möchten, und klicken Sie auf Eigenschaften Parameter konfigurieren.

    Das Dialogfeld Eigenschaften: Feature-Class wird angezeigt.

  4. Klicken Sie auf Editor-Tracking.

    Editor-Tracking

  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Editor-Tracking aktivieren.
    • Deaktivieren Sie diese Einstellung, um Editor-Tracking zu deaktivieren.
  6. Wählen Sie die Felder aus, die beim Erstellen eines Features oder Datensatzes aktualisiert werden sollen.
    • Creator-Feld: Speichert den Namen des Benutzers, der das Feature oder den Datensatz erstellt hat.
    • Feld für Erstellungsdatum: Speichert das Datum der Erstellung eines Features oder Datensatzes.
  7. Wählen Sie die Felder aus, die beim Bearbeiten eines Features oder Datensatzes aktualisiert werden sollen.
    • Editor-Feld: Speichert den Namen des Benutzers, der das Feature oder den Datensatz zuletzt bearbeitet hat.
    • Feld für Bearbeitungsdatum: Speichert das Datum der letzten Bearbeitung eines Features oder Datensatzes.
  8. Wählen Sie den Zeitstandard aus.
    • UTC (Coordinated Universal Time): Zeichnet Datumsangaben in UTC (koordinierte Weltzeit) auf. Dies ist die Standardeinstellung.
    • Zeitzonen der Datenbank: Zeichnet Datumsangaben in der Zeitzone auf, in der sich die Datenbank befindet.
  9. Klicken Sie auf OK.

Aktivieren von Editor-Tracking für mehrere Feature-Classes

Um Editor-Tracking für mehrere Feature-Classes in einem Batch-Prozess zu aktivieren, fügen Sie das Geoverarbeitungswerkzeug einem Modell in ModelBuilder hinzu, und durchlaufen Sie mit einem Iterator Datasets, Feature-Classes oder Tabellen.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Analyse in der Gruppe Geoverarbeitung auf ModelBuilder Modell.

    Eine neue Modellansicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie in der Gruppe Einfügen auf den Dropdown-Pfeil Iteratoren Iteratoren, und wählen Sie Feature-Classes iterieren oder Datasets iterieren aus.

    Pro Modell kann nur ein Iterator verwendet werden. Wenn die Nachverfolgung sowohl für Feature-Classes als auch Tabellen aktiviert werden muss, müssen Sie zwei Modelle konstruieren.

  3. Doppelklicken Sie auf der Zeichenfläche auf den Iterator, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, und klicken Sie auf Öffnen.

    Das Dialogfeld wird angezeigt.

  4. Geben Sie in das Textfeld Workspace den Namen des Datasets oder der Feature-Class ein, oder klicken Sie auf Durchsuchen Durchsuchen, und navigieren Sie dorthin.
  5. Um durch alle Unterordner im Workspace zu iterieren, aktivieren Sie Rekursiv.

    Dadurch wird die Nachverfolgung für alle Feature-Classes in der angegebenen Geodatabase oder im angegebenen Dataset aktiviert.

  6. Klicken Sie im Iterator-Dialogfeld auf OK.

    Das Dialogfeld wird geschlossen.

  7. Klicken Sie in der Gruppe Einfügen auf Werkzeuge Werkzeuge.
  8. Geben Sie im Bereich Geoverarbeitung editor in das Suchfeld ein.

    Die Editor-Tracking-Werkzeuge werden in dem Bereich angezeigt.

  9. Ziehen Sie das Werkzeug Editor-Tracking aktivieren auf die Zeichenfläche.
  10. Verbinden Sie die Ausgabe-Feature-Class oder den Dataset-Parameter des Iterators über eine der folgenden Methoden mit der Eingabe des Werkzeugs Editor-Tracking aktivieren:
    • Klicken Sie im Dialogfeld Editor-Tracking aktivieren auf den Dropdown-Pfeil Eingabe-Dataset, und wählen Sie die Ausgabe-Feature-Class oder den Dataset-Parameter des Iterators aus.
    • Klicken Sie auf die Ausgabe-Feature-Class oder den Dataset-Parameter des Iterators, ziehen Sie einen Konnektor in das Werkzeug Editor-Tracking aktivieren, und klicken Sie auf Eingabe-Dataset.
  11. Doppelklicken Sie auf das Werkzeug Editor-Tracking aktivieren, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf, und klicken Sie auf Öffnen.
  12. Geben Sie die übrigen Parameter an, und klicken Sie auf OK.

    Das Dialogfeld wird geschlossen.

  13. Klicken Sie auf der Registerkarte ModelBuilder in der Gruppe Ausführen auf Ausführen Ausführen.