Skip To Content

Einführung in die Topologiebearbeitung

Mit der Option Kartentopologie Karten-Topologie auf der Registerkarte Bearbeiten in der Gruppe Änderungen verwalten wird die Kartentopologie in der aktiven Karte aktiviert oder deaktiviert. Bei der Topologiebearbeitung werden benachbarte Features mit lagegleicher Geometrie automatisch geändert, und ihre Konnektivität bleibt erhalten, wenn Sie die Änderungen abgeschlossen haben.

Wenn Sie versuchen, Änderungen durchzuführen, die die Konnektivität der Topologie zerstören, erhalten Sie die Meldung Fehler bei Bearbeitungsvorgang Fehler, und Ihre Änderungen werden verworfen.

Topologieeinstellungen

Sie können die Topologiebearbeitung für einen sichtbaren Layer verhindern, indem Sie im Bereich Inhalt auf der Registerkarte Nach Bearbeitung auflisten Nach Bearbeitung auflisten die Editierbarkeit deaktivieren. Wenn Features an einer Geodatabase-Topologie beteiligt sind und eine Topologieregel ausgewählt wird, ist die Topologiebearbeitung auf die durch die Regel definierten Layer beschränkt.

Editierwerkzeuge

Wenn Sie die Kartentopologie aktivieren, werden in Editierwerkzeugen, die Stützpunkte verschieben, umformen oder bearbeiten, die Registerkarten Features und Kanten angezeigt. Mit diesen Werkzeugen werden fertiggestellte Features oder ihre einzelnen Kanten geändert. Durch das Klicken auf eine Registerkarte wird die aktuelle Bearbeitung beendet und der Bearbeitungsmodus gewechselt.

Wenn Sie z. B. auf die Registerkarte Features klicken und ein Polygon-Feature verschieben, wird das gesamte Feature verschoben, und andere mit ihm verbundene Segmente werden gestreckt. Durch Klicken auf die Registerkarte Kanten wird eine topologische Kante des Features verschoben, die Form des Polygons wird geändert und alle mit ihm verbundenen topologischen Kanten werden gestreckt.

Eine Liste der Editierwerkzeuge zum Bearbeiten topologische Elemente finden Sie unter Referenz zu dem Werkzeug "Features ändern".

Kanten und Knoten

Die Karten-Topologie erfordert keine Einrichtung. In ihr werden mithilfe von Kanten und Knoten einfache Beziehungen, z. B. Übereinstimmung, Abdeckung und Überschneidung der Feature-Geometrie, definiert und verwaltet. An einer Kartentopologie können jederzeit alle sichtbaren einfachen Features beteiligt sein.

Wenn Sie die Feature-Geometrie topologisch bearbeiten, wird ihre Topologie als hervorgehobenes Diagramm mit Kanten und Knoten angezeigt, die direkt mit den Features korrelieren, die Sie bearbeiten. Kanten werden durch Polylinien- oder Polygongrenzen definiert. Ein Knoten definiert Kantenendpunkte und Schnittpunkte sowie Punkt-Features.

Kanten und Knoten werden in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Simple FeatureTopologieelement

Punkt

  • Punkte verhalten sich wie Knoten, wenn sie mit anderen Features in einer Topologie lagegleich sind.

Polylinie oder Polygon

  • Kanten werden durch eine lineare Grenze definiert.
  • Die Endpunkte einer Kante werden durch zwei Knoten definiert.
  • Stützpunkte definieren die Form einer Kante zwischen zwei Knoten.
  • Knoten definieren auch Kantenschnittpunkte.

Optionen für die Cluster-Toleranz

Im Dialogfeld Karten-Topologie-Optionen stellt die Cluster-Toleranz die Entfernung dar, innerhalb derer Kanten und Stützpunkte als lagegleich betrachtet werden. Standardmäßig wird von ArcGIS Pro automatisch ein möglicher Mindestwert berechnet. Sie können eine benutzerdefinierte Toleranz angeben. Für die meisten Anwendungsfälle hat sich die automatische Einstellung bewährt.

Karten-Topologie-Optionen
Vorsicht:

Durch eine Erhöhung der Cluster-Toleranz kann die räumliche Genauigkeit der Daten potenziell beeinträchtigt werden und Features können ausgeblendet oder verzerrt werden. Dies tritt auf, wenn mehr Feature-Elemente aneinander gefangen und als lagegleich betrachtet werden.

Geodatabase-Topologie

Die Geodatabase-Topologie definiert Beziehungen zwischen Features in derselben Feature-Class, in unterschiedlichen Feature-Classes oder in unterschiedlichen Subtypes. Sie können beispielsweise eine Topologieregel definieren, die festlegt, dass an allen Autobahnschnittpunkten ein lagegleiches Punkt-Feature vorhanden sein muss.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Topologie.

Bei der Überprüfung von Features, die an einer Topologieregel beteiligt sind, werden Fehler in einem eigenen Topologie-Gruppen-Layer symbolisiert und aufgezeichnet. Sie können Fehler als Ausnahmen markieren oder mithilfe von vordefinierten Korrekturen oder den normalen Editierwerkzeugen beheben.

Weitere Informationen finden Sie unter Überprüfen und Beheben von Fehlern einer Geodatabase-Topologie.

Bereich "Inhalt", Geodatabase-Topologie-Layer

Netzwerk-Topologie

Die Netzwerk-Topologie gilt nur für Versorgungsnetze. In ihr werden Informationen über das Netzwerk gespeichert und verwaltet, und die Konnektivität zwischen passierbaren und nicht passierbaren Features bleibt erhalten. Versorgungsnetze sind kein Teil der Karten-Topologie.

Weitere Informationen finden Sie unter Netzwerk-Topologie.

Der Besitzer eines Versorgungsnetzes kann die Netzwerk-Topologie aktivieren oder deaktivieren. Die meisten Bearbeitungsvorgänge, z. B. das Erstellen oder Bearbeiten von Features, Feature-Vorlagen und Verknüpfungen, können bei aktivierter und deaktivierter Netzwerk-Topologie durchgeführt werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Netzwerk-Topologie-Aktionen .

Wenn die Netzwerk-Topologie aktiviert ist, wird beim Bearbeiten eines Netzwerks ein symbolisierter Puffer um den geänderten Bereich auf einem Sublayer mit dem Namen "Dirty Areas" generiert. Beim Überprüfen der Topologie werden Ihre Änderungen übernommen, und die Dirty Area wird entfernt. Bei deaktivierter Netzwerk-Topologie wird eine einzelne Dirty Area über das gesamte Netzwerk hinweg erstellt.

Weitere Informationen finden Sie unter Dirty Areas in einem Versorgungsnetz.

Netzwerk-Topologie-Layer im Bereich "Inhalt"