Skip To Content

Animieren von Zeitverläufen

Geographische Inhalte ändern sich mit der Zeit, ob es sich nun um Niederschlagsmengen, Katasterdaten oder die Echtzeitposition eines Fahrzeugs handelt. Diese Entwicklungen lassen sich entweder direkt in ArcGIS Pro mithilfe von Animationen oder als exportiertes Video darstellen, das Sie beliebig freigeben können. Sie können auch die zeitliche Dauer für diese Präsentation festlegen. Beispielsweise können Sie die Taxipositionen eines Nachmittags in zehn Sekunden animieren, die Verbrechensfälle eines Jahres in zwei Minuten oder die Temperaturen der Meeresoberfläche aus einem Jahrhundert in 30 Sekunden abspielen.

Kriminalitätsdaten Woche 1
Kriminalitätsdaten Woche 2
Kriminalitätsdaten Woche 3

Die zeitbezogenen Daten der Karte bzw. Szene werden unmittelbar in der Animation verwendet. Das heißt, dass vor der Animation die Zeitdaten-Layer innerhalb der Ansicht konfiguriert werden müssen. Einige zeitbezogene Daten (z. B. ein Verbrechensfall) betreffen bestimmte Zeitpunkte, während andere zeitbezogene Daten auf einem Zeitraum basieren, beispielsweise die durchschnittliche Temperatur der Meeresoberfläche im Jahr 1955. Die Animation verwendet außerdem bestimmte Anzeigeeigenschaften. Beispielsweise können Sie den Sonnenstand in Abhängigkeit von der aktuellen Zeit der Szene steuern und auf diese Weise Schummerungen und Schatten auf der Oberfläche animieren.

Nachdem Sie die zeitbezogenen Inhalte in Ihrer Ansicht konfiguriert haben, können Sie sie im Zeitverlauf ansehen, indem Sie eine Animation erstellen. Dies erfolgt über die Festlegung der Eigenschaften der Kartenzeit, deren Erfassung in Animations-Schlüsselbilder und das Abspielen der Schlüsselbilder in einer bestimmten Geschwindigkeit. Jedes Schlüsselbild enthält den aktuellen Zeitpunkt oder -raum der Karte, und die Animation wird während des Abspielens zwischen diesen Werten interpolieren. Enthält eine Animation beispielsweise zwei Schlüsselbilder, wobei das erste einen Zeitraum von 8.00-9.00 Uhr und das zweite einen Zeitraum von 16.00-17.00 Uhr betrifft, wird die Halbzeit dazwischen einen interpolierten Zeitraum von 12.00-13.00 Uhr umfassen. Sollte sich der Zeitraum zwischen Schlüsselbildern ändern, wird dieser ebenfalls interpoliert. Wenn also das zweite Schlüsselbild in eine 30-minütige Spanne von 16:30–17:00 Uhr geändert wird, liegt die Spanne der interpolierten Halbzeit bei 12:15–13:00 Uhr.

Die zeitliche Animation zwischen zwei Schlüsselbildern kann auf zwei Arten erfolgen:

  • Einsatz einer durchgehend linearen Progression. Dies ist das Standardverfahren.
  • Einsatz einer abgestuften Progression.

Animieren stufenloser Zeitverläufe

Die Animation von stufenlosen Zeitverläufen gleicht dem Ablauf Ihres alltäglichen Lebens: Jede Stunde, Minute oder Sekunde vergeht gleichmäßig. Bei einer stufenlosen Animation zwischen zwei zeitbezogenen Schlüsselbildern entspricht die interpolierte Zeit dem berechneten Bruchwert zwischen ihnen. Beispielsweise entspräche die Kartenzeit für Schlüsselbilder, die für die Jahre 1900 und 2000 stehen und die eine Abspieldauer von zehn Sekunden aufweisen, nach fünf Sekunden dem Jahr 1950 und nach acht Sekunden dem Jahr 1980. Die einzelnen Werte müssen nicht in der Animation gespeichert werden, sondern werden während der Wiedergabe stufenlos und linear durchlaufen.

Eine stufenlose zeitliche Animation eignet sich gut für asynchrone Ereignisse, beispielsweise Erdbeben oder Stromausfälle, wenn die erfassten Zeiten unregelmäßige Abstände aufweisen. Ebenso gut eignen sie sich für Inhalte, die regelmäßig erfasst werden, beispielsweise Fahrzeugpositionen alle 60 Sekunden, wenn die Bewegung von Fahrzeugen über eine Zeitspanne hinweg dargestellt werden soll. Wenn Sie z. B. die letzten zehn Positionen (zehn Minuten) von Fahrzeugen anzeigen möchten, dann wird in einer stufenlosen Animation demonstriert, woher jedes Fahrzeug kam und wie schnell es sich bewegt.

Stellen Sie sicher, dass vor dem Erstellen der Animation die Zeit in Ihrer Ansicht aktiviert ist.

  1. Klicken Sie in Ihrer Ansicht mit aktivierten Zeiteigenschaften in der Gruppe Animation auf der Registerkarte Ansicht auf Hinzufügen Animation hinzufügen.

    Die kontextbezogene Registerkarte Animation wird geöffnet, mit deren Hilfe Sie für die aktuelle Karte oder Szene eine Animation erstellen.

  2. Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Zeit den Zeitschieberegler, um die Startzeit der Animation festzulegen. Optional kann die Option Zeitspanne eingestellt werden.
  3. Kehren Sie zur Registerkarte Animation zurück und klicken Sie auf Anhängen, um das erste Schlüsselbild zu erstellen. Dieses Schlüsselbild ist zeitbezogen.

    Zum Verändern des Startpunkts können Sie die Kamera optional zu einem anderen Betrachtungspunkt navigieren und auf Anhängen klicken.

  4. Stellen Sie den Zeitschieberegler auf die Endzeit Ihrer Animation ein. Optional kann die Option Zeitspanne aktualisiert werden.
  5. Klicken Sie auf Anhängen, um ein zeitbezogenes Schlüsselbild zu erstellen.

    Zum Anpassen der gesamten Wiedergabedauer lässt sich der Wert Dauer für die Animation optional anpassen.

  6. Klicken Sie auf Wiedergabe, um die Animation anzusehen.
Tipp:
  • Sie können die Schritte 3 bis 5 für Animationen mit komplexerem Zeitverlauf wiederholen, beispielsweise um einen Abschnitt bei geringerer Wiedergaberate als die übrige Animation abzuspielen. In diesen Fällen müssen Sie in der Dropdown-Liste Liste der Schlüsselbilder die jeweilige Wiedergabedauer zwischen den Schlüsselbildern überprüfen, um sicherzustellen, dass diese Ihren Vorstellungen entspricht.

Animieren mithilfe von Zeitstufen

Animationen mit Zeitstufen werden meist für regelmäßig erfasste Daten, beispielsweise Bevölkerungsdaten oder die Temperatur der Meeresoberfläche, verwendet. Bei der Animation mit Zeitstufen schreitet die Zeit von Schlüsselbild zu Schlüsselbild in gleichmäßigen Abständen voran. Standardmäßig erfolgt der Zeitschritt beim Mittelwert zweier Schlüsselbilder. Beispielsweise entspräche die Kartenzeit für Schlüsselbilder, die für die Jahre 1900 und 2000 stehen, und die eine Abspieldauer von zehn Sekunden aufweisen, nach 1, 2 oder 4,9 Sekunden dem Jahr 1900 und nach 5, 5,1 oder 8 Sekunden dem Jahr 2000.

Animationen mit Zeitstufen eignen sich besonders für regelmäßig erfasste Inhalte, beispielsweise offiziell erfasste Bevölkerungszahlen für eine Region. Hier liegen nur für bestimmte Zeitintervalle Daten vor, weshalb eine Festlegung der Kartenansicht auf andere Zeitpunkte keine Auswirkungen haben würde. Diese Darstellung eignet sich ebenfalls gut für die gruppierte Anzeige zeitbezogener Inhalte, beispielsweise aller Erdbeben in einem Kalenderjahr.

  1. Klicken Sie in Ihrer Ansicht mit aktivierten Zeiteigenschaften in der Gruppe Animation auf der Registerkarte Ansicht auf Hinzufügen Animation hinzufügen.

    Die kontextbezogene Registerkarte Animation wird geöffnet, mit deren Hilfe Sie für die aktuelle Karte oder Szene eine Animation erstellen.

  2. Navigieren Sie die Kamera zu einem passenden Betrachtungspunkt.
  3. Konfigurieren Sie auf der Registerkarte Zeit den Zeitschieberegler mit den gewünschten Einstellungen, darunter folgende:
    • Legen Sie in der Gruppe Volle Ausdehnung die Start- und End-Zeit der vollen Ausdehnung der Animation fest, beispielsweise 1900 und 2000.
    • Legen Sie in der Gruppe Aktuelle Zeit die Spanne fest, beispielsweise fünf Jahre.
    • In der Gruppe Schritt legen Sie eine der Optionen Anzahl der Schritte oder Schrittintervall fest, die häufig der Zeitspanne entsprechen.
  4. Kehren Sie zur Registerkarte Animation zurück, und legen Sie in der Gruppe Erstellen fest, wie lange jedes Zeitintervall angezeigt werden soll. Ändern Sie dazu den Wert für Zeit anhängen. Der Standardwert beträgt drei Sekunden.
  5. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Importieren und dann auf Schritte des Zeitschiebereglers.

    Es wird automatisch eine Gruppe zeitbezogener Schlüsselbilder erstellt und auf der Registerkarte Animation in der Liste der Schlüsselbilder der Gruppe Bearbeiten angezeigt.

  6. Mit der Einstellung Dauer kann die Gesamtwiedergabedauer optional angepasst werden.
  7. Klicken Sie auf Wiedergabe, um die Animation anzusehen.
Tipp:
Obwohl die meisten Animationen mit Zeitstufen die Zeitspanne in entsprechenden Intervallschritten durchlaufen, ist es genauso gut möglich, unterschiedliche Werte zu verwenden. Beispielsweise könnte eine wöchentliche Zeitspanne, die mit jedem Schritt eine Woche weitergeht (der Standardansatz) anzeigen, "was diese Woche hier passiert ist", während die gleiche wöchentliche Zeitspanne, die jeweils einen Tag voranschreitet, zeigen würde, "was hier in den letzten sieben Tagen passiert ist". Beides sind zeitlich abgestufte Animationen und vermitteln trotzdem unterschiedliche Informationen.
Animation mit Zeitstufen
Animation mit Zeitstufen
Animation mit Zeitstufen

Verwandte Themen