Skip To Content

Erstellungsmethoden für interaktive Sichtfelder

Ein Sichtfeld für die explorative Analyse kann je nach Workflow auf unterschiedliche Weise erstellt werden.

Die folgenden Erstellungsmethoden sind verfügbar:

  • Interaktive Platzierung
  • Interaktive Ausrichtung
  • Beobachter von Kamera
  • Entlang einer Linie
  • Aus Layer

Klicken Sie zum Erstellen eines Sichtfeldes auf die Registerkarte Analyse, und wählen Sie aus der Galerie der Werkzeuge für die interaktive Analyse in der Gruppe Explorative 3D-Analyse eine Sichtfeldvorlage aus. Daraufhin wird der Bereich Explorative Analyse geöffnet und das Werkzeug "Sichtfeld" aktiviert.

Mit jeder Methode wird mindestens ein Sichtfeld mit den im Bereich Explorative Analyse angezeigten Erstellungsparametern erstellt. Änderungen an den Standardparametern haben nur Auswirkungen auf Sichtlinien, die im Anschluss erstellt werden.

Eine ausgewählte Sichtlinie kann jederzeit mit den in der Auswahl angezeigten Ankern oder auf der Registerkarte Eigenschaften im Bereich Explorative Analyse bearbeitet werden. Zudem können Sie der Vorlagengalerie eine Konfiguration des Sichtfeldes hinzufügen.

Hinweis:

Jede Szene verfügt über ein Anzeige-Budget für die Anzahl der interaktiven Objekte, die sie gleichzeitig enthalten kann. Wenn Sie dieses Limit überschritten haben, wird eine Warnmeldung angezeigt. Sie müssen mindestens ein Analyse-Objekt entfernen oder auf der Registerkarte Analyse auf Alle löschen Alle löschen klicken, bevor Sie weitere erstellen können.

Interaktive Platzierung

Durch interaktives Klicken zur Angabe der Platzierung ein oder mehrere Sichtfelder in der Szene platzieren. Die Sichtfelder werden entsprechend den Spezifikationen im Bereich Explorative Analyse erstellt. Diese Erstellungsmethode eignet sich hervorragend für eine allgemeine explorative Untersuchung von Sichtfeldern in einer Szene.

  1. Klicken Sie im Bereich Explorative Analyse auf die Schaltfläche Interaktive Platzierung Interaktive Platzierung des Sichtfelds. Sie können den Bereich auch aktivieren, indem Sie das Werkzeug Sichtfeld aus der Vorlagengalerie auf der Registerkarte Analyse auswählen.
  2. Überprüfen Sie die Erstellungsparameter auf der Registerkarte Erstellen, und aktualisieren Sie sie optional.
  3. Klicken Sie in die Szene, um den Beobachter des Sichtfeldes zu platzieren.
  4. Hinweis:

    Interaktive Platzierung ist mit Fangen kompatibel. Verwenden Sie für eine genauere Platzierung die Option Fangen aktivieren in der Szenenansicht. Mit den Fangmodi "Stützpunkt" oder "Kante" können Sie an der Kante oder Ecke eines Gebäudes fangen.

Der Beobachter und die Analysegrafiken werden der Szene hinzugefügt.

Das Erstellungswerkzeug Interaktive Platzierung bleibt aktiv, sodass weitere Sichtfelder hinzugefügt werden können. Klicken Sie auf den Beobachter, um ein Sichtfeld auszuwählen und zu bearbeiten.

Interaktive Ausrichtung

Platzieren Sie mindestens ein Sichtfeld in der Szene, indem Sie auf die Beobachterposition (Ursprung) und die Sichtrichtung klicken. Diese Erstellungsmethode ist hervorragend für die Ausrichtung eines Sichtfeldes auf ein Feature oder einen Point of Interest geeignet.

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Interaktive Ausrichtung Interaktive Ausrichtung des Sichtfelds im Bereich Explorative Analyse. Sie können den Bereich auch aktivieren, indem Sie das Werkzeug Sichtfeld aus der Vorlagengalerie auf der Registerkarte Analyse auswählen.
  2. Überprüfen Sie die Erstellungsparameter, und aktualisieren Sie diese optional.
  3. Klicken Sie in die Szene, um den Beobachter des Sichtfeldes zu platzieren.
  4. Hinweis:

    Interaktive Ausrichtung ist mit Fangen kompatibel. Verwenden Sie für eine genauere Platzierung die Option Fangen aktivieren in der Szenenansicht. Mit den Fangmodi "Stützpunkt" oder "Kante" können Sie an der Kante oder Ecke eines Gebäudes fangen.

  5. Klicken Sie erneut, um die gewünschte Ausrichtung der Kamera festzulegen.

Der Beobachter und die Analysegrafiken werden der Szene hinzugefügt.

Das Erstellungswerkzeug Interaktive Ausrichtung bleibt aktiv, sodass weitere Sichtfelder hinzugefügt werden können. Wählen Sie ein Sichtfeld zum Bearbeiten aus, indem Sie mit der Maus auf den Beobachter zeigen und darauf klicken.

Beobachter von Kamera

Platzieren Sie mindestens ein Sichtfeld in der Szene, indem Sie auf die Schaltfläche Anwenden klicken, um die aktuelle Kameraposition der Ansicht zu verwenden. Diese Methode ist hervorragend für die Speicherung von Sichtfeldergebnissen von wichtigen Betrachtungspunkten aus, z. B. Lesezeichen, und die anschließende Vergrößerung der Ansicht zum Identifizieren nicht sichtbarer Regionen geeignet.

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Beobachter von Kamera Sichtfeld von Kamera im Bereich Explorative Analyse. Sie können den Bereich auch aktivieren, indem Sie das Werkzeug Sichtfeld aus der Vorlagengalerie auf der Registerkarte Analyse auswählen.
  2. Überprüfen Sie die Erstellungsparameter, und führen Sie bei Bedarf eine Aktualisierung durch.
  3. Richten Sie die Kamera aus, indem Sie die Szenenansicht bei Bedarf neu positionieren. Drücken Sie die C-Taste, um das Werkzeug Erkunden Werkzeug "Erkunden" zu aktivieren, oder verwenden Sie das Steuerelement Navigator Navigator unten links in der Szene .
  4. Klicken Sie auf Anwenden, um das Sichtfeld mithilfe der aktuellen Kameraposition zu erstellen.

Der Beobachter und die Analysegrafiken werden der Szene hinzugefügt.

Das Erstellungswerkzeug Beobachter von Kamera bleibt aktiv, sodass weitere Sichtfelder hinzugefügt werden können. Klicken Sie auf den Beobachter, um ein Sichtfeld auszuwählen und zu bearbeiten.

Entlang einer Linie

Platzieren Sie mindestens ein Sichtfeld entlang eines ausgewählten Features, indem Sie Prozentsätze entlang der Linie oder bestimmte Intervalle verwenden. Diese Methode ist hervorragend zur Bestimmung der Sichtbarkeit entlang einer Route geeignet.

  1. Klicken Sie im Bereich Explorative Analyse auf die Schaltfläche Entlang einer Linie Sichtfeld entlang einer Linie. Sie können den Bereich auch aktivieren, indem Sie das Werkzeug Sichtfeld aus der Vorlagengalerie auf der Registerkarte Analyse auswählen.
  2. Überprüfen Sie die Erstellungsparameter, und führen Sie bei Bedarf eine Aktualisierung durch.
  3. Wählen Sie eine Methode, Anzahl der Sichtfelder oder Segmentlänge aus, und geben Sie den Intervallwert ein.
  4. Wählen Sie eine Blickrichtung für das Sichtfeld aus. Ihnen steht Folgendes zur Auswahl:
    • Vorwärts
    • Rückwärts
    • Links
    • Rechts
    • In Richtung eines Features: Wählen Sie das gewünschte Feature aus, dem sich zugewandt werden soll.
    • Klick: Legen Sie den Point of Interest interaktiv fest.
  5. Wählen Sie den Linien-Layer aus, der das zu analysierende Feature enthält.
  6. Hinweis:

    Wenn noch kein einzelnes Feature ausgewählt wurde, werden Sie aufgefordert, eine Auswahl zu treffen.

  7. Klicken Sie auf Anwenden.

Der Beobachter und die Analysegrafiken werden der Szene hinzugefügt.

Das Erstellungswerkzeug Entlang einer Linie bleibt aktiv, sodass weitere Sichtfelder hinzugefügt werden können. Wählen Sie ein Sichtfeld zum Bearbeiten aus, indem Sie mit der Maus auf den Beobachter zeigen und darauf klicken.

Aus Layer

Interaktive Sichtfelder können aus Punkt-Layern erstellt werden, wobei die Sichtentfernung, der Blickfeldwinkel und die Richtungsparameter anhand von Feature-Attributen festgelegt werden. Diese Methode ist hervorragend geeignet, um Designs zu speichern und neu zu laden. Sichtfelder können als eigenständige Punkt-Layer gespeichert und erneut importiert werden, damit Sie Ihre Arbeit an derselben Stelle fortsetzen können, an der Sie aufgehört haben.

  1. Klicken Sie im Bereich Explorative Analyse auf die Schaltfläche Aus Layer Sichtfeld von Layer. Sie können den Bereich auch aktivieren, indem Sie das Werkzeug Sichtfeld aus der Vorlagengalerie auf der Registerkarte Analyse auswählen.
  2. Wählen Sie den Layer mit den Punkt-Features aus, für die Sie die Sichtfeldanalyse durchführen möchten. Im Menü sind alle in der aktuellen Kartenansicht vorhandenen Punkt-Layer aufgeführt.
  3. Tipp:

    Jede Szene verfügt über ein Anzeige-Budget für die Anzahl der Sichtfelder, die sie gleichzeitig enthalten kann. Wenn Sie dieses Limit überschritten haben, wird eine Warnmeldung angezeigt, und es werden keine weiteren Sichtfelder erstellt.

  4. Verbinden Sie optional Werkzeugparameter mit Attributfeldern innerhalb des Punkt-Layers.
  5. Handelt es sich hierbei um ein zuvor gespeichertes Sichtfeld, werden diese automatisch verbunden. Ausdrücke werden unterstützt.
  6. Klicken Sie auf Anwenden.

Der Beobachter und die Analysegrafiken werden der Szene entsprechend den Werten hinzugefügt, die in den Attributen des Punkt-Layers festgelegt sind. Wenn keine Werte vorhanden sind, werden die standardmäßigen Erstellungsparameter verwendet.

Das Erstellungswerkzeug Aus Layer bleibt aktiv, sodass weitere Sichtfelder hinzugefügt werden können. Wählen Sie ein Sichtfeld zum Bearbeiten aus, indem Sie mit der Maus auf den Beobachter zeigen und darauf klicken.

Verwandte Themen