Skip To Content

Punktdichte

Über die Symbolisierung Punktdichte können Mengen in Polygonen auf einer Karte angezeigt werden. Bei der Symbolisierung der Punktdichte werden die symbolisierten Daten nicht klassifiziert. Stattdessen werden quantitative Werte für mindestens ein Feld als eine Sammlung von Punktsymbolen (normalerweise einfarbige Kreise oder Punkte) in einem Polygon dargestellt. Jeder Punkt stellt eine konstante Anzahl von Dingen, Personen oder anderen quantifizierbaren Phänomenen dar. Die Punkte haben die gleiche Größe, auch wenn mehrere Felder gemeinsam in einem Layer symbolisiert werden.

Um eine natürliche Datenverteilung nachzuahmen, empfiehlt es sich, ein komplexes Polygon-Dataset, z. B. Counties in den USA, mit Punktdichtesymbolisierung unter Verwendung eines vollständig transparenten Polygonsymbols zu symbolisieren. Legen Sie dann diesen Layer über einen gröber gerasterten Kategorisierungs-Polygon-Layer, z. B. Bundesstaaten in den USA, die durch Einzelsymbole symbolisiert werden. So entsteht ein aussagekräftigeres Bild davon, wo Menschen tatsächlich leben, als wenn die Symbolisierung durch Punktdichte stattdessen auf die gröberen Bundesstaats-Polygone angewendet wird. Ein Beispiel finden Sie unten:

Bevölkerung nach County in den USA im Jahr 2012 mit Symbolisierung durch Punktdichte über einem Layer der US-Bundesstaaten

Bevölkerung nach County in den USA im Jahr 2012 mit Symbolisierung durch Punktdichte in grauer Farbe über einem Layer der US-Bundesstaaten in helloranger Farbe

Sie können Punktdichte nicht auf einen Layer in der 3D-Kategorie einer Szene anwenden und einen mit Symbolisierung durch Punktdichte dargestellten Layer nicht in die Kategorie "3D-Layer" ziehen. Daher können Sie für die Symbolgröße der Punkte keine realen Einheiten angeben.

Darstellen eines Layers mit Punktdichtesymbolisierung

Um einen Polygon-Feature-Layer mit Punktdichtesymbolisierung darzustellen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie einen Feature-Layer im Bereich Inhalt aus.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Aussehen in der Gruppe Darstellung auf Symbolisierung und danach auf Punktdichte.

    Der Bereich Symbolisierung wird angezeigt.

  3. Wählen Sie im Bereich Symbolisierung auf der Registerkarte Primäre Symbolisierung Primäre Symbolisierung ein oder mehrere numerische Felder aus, die dargestellt werden sollen.
  4. Wählen Sie ein Farbschema aus, nach dem Punktfarben für die einzelnen Felder, die als Teil des Punktdichte-Layers angezeigt werden, zugewiesen werden. Klicken Sie optional auf das Symbol für jedes Feld, um Änderungen vorzunehmen.

    Es werden nur die im Bereich Punktsymbol formatieren festgelegte Form und Farbe berücksichtigt. Die Größe wird ignoriert. Die Punktgröße wird von der Eigenschaft Punktgröße im Bereich Symbolisierung bestimmt.

  5. Ändern Sie Punktgröße und Punktwert wie gewünscht, um eine entsprechende Dichte und Verteilung der Daten zu erzielen.
  6. Klicken Sie optional auf das Symbol Hintergrund, um das Aussehen des Polygonsymbols, mit dem die zugrunde liegenden Polygon-Features angezeigt werden, zu ändern.

Tipp:

Sie können das Punktsymbol direkt ändern, indem Sie im Bereich Inhalt darauf klicken oder mit der rechten Maustaste auf das Symbol klicken, um nur die Farbe zu ändern. Auf die gleiche Weise können Sie das Hintergrundsymbol direkt im Bereich Inhalt ändern.

Formatieren der Punkte

Wenn Sie einen Punktdichte-Layer erstellen, geben Sie Punktgröße und Punktwert an. Der Punktwert legt fest, wie viele Features von jedem Punkt dargestellt werden. Möglicherweise müssen Sie verschiedene Kombinationen von Größe und Wert ausprobieren, bis das Muster optimal dargestellt wird. Generell sollte die Verteilung der Punkte wie folgt aussehen: Die Punkte dürfen einerseits nicht so dicht stehen, dass durchgehende Flächen entstehen, die die Muster verschleiern; andererseits sollten sie nicht so sparsam verteilt sein, dass die Dichteunterschiede schwer zu erkennen sind. In der Regel wird mit Punktdichtekarten nur ein Feld dargestellt. In besonderen Fällen vergleichen Sie vielleicht die Verteilung verschiedener Typen und wählen daher zwei oder drei Typen.

Normalerweise werden in Punktdichtekarten kleine einfarbige und runde Punkte verwendet. Dies liegt daran, dass in der Visualisierung die Dichte und Verteilung erkennbar sein sollen. Sie können eine andere Form auswählen (ein beliebiges unterstütztes Punktsymbol). Dadurch kann sich die Lesbarkeit und das Verständnis der Karte jedoch erschweren, da diese Aspekte auf der Dichte und Verteilung der Punkte basieren. Wählen Sie nur dann eine andere Form als Kreise aus, wenn es dafür einen guten Grund gibt.

Im Gegensatz zu anderen Symbolisierungsmethoden wird die Größe der Symbole bei der Punktdichtesymbolisierung durch die Methode der Punktdichtensymbolisierung über die Eigenschaft Punktgröße festgelegt. Sie können die Größe und Form des Punktes anpassen, die im Bereich Punktsymbol formatieren festgelegte Größe wird jedoch ignoriert und von der Eigenschaft Punktgröße im Bereich Symbolisierung für die Methode des Punktdichtesymbols überschrieben.

Die Symbolisierung wird als in Polygon-Features verteilte Punktsymbole dargestellt. Das Polygon bleibt der Feature-Typ des Layers. Wenn Sie Features im Layer auswählen oder identifizieren, interagieren Sie mit Polygonen. Es ist nicht möglich, die einzelnen Punkte auszuwählen oder abzufragen. Weder die Punkte noch die Polygone sind Teil der Darstellung von Symbol-Layern.

Beibehalten von Dichte und Platzierung

Der Maßstab, in dem Sie die Layer beim Anwenden der Symbolisierung durch Punktdichte anzeigen, wirkt sich auf die angegebenen Standardwerte aus. So wird eine angemessene Punktdichte sichergestellt. Sie können diese Werte dann ändern. Testen Sie verschiedene Punktwerte und Punktgrößen, um eine entsprechende Feature-Dichte zu erhalten. Idealerweise gehen die Punkte nur in den dichtesten Bereichen in einander über. Andererseits sollten die Punkte auch nicht so klein sein, dass räumliche Muster in den Daten schwer zu erkennen sind. Die Position der Punkte ändert sich beim Vergrößern und Verkleinern nicht. Verwenden Sie wie bei anderen Symbolisierungsmethoden auch einen Bezugsmaßstab, damit die Symbole relativ zur Geometrie skaliert werden.

Optional können Sie Punktwert automatisch anpassen, um die Dichte zu erhalten aktivieren, damit der Punktwert bei sich änderndem Maßstab dynamisch geändert wird. Sie geben einen Maßstab an, bei dem der Punktwert korrekt ist. Bei allen anderen Maßstäben wird der Punktwert dynamisch geändert, damit die relative Dichte der Punkte visuell gleichmäßig bleibt.

Blenden Sie die Überschrift Punktplatzierung ein, um einen Startwert festzulegen oder erneut zu generieren. Die Punkte werden nach dem Zufallsprinzip auf die Polygone verteilt, ihre Positionen bleiben jedoch statisch. Wenn Sie eine andere Verteilung nach dem Zufallsprinzip wünschen, klicken Sie auf die Schaltfläche Punktplatzierung erneut generieren Aktualisieren, um einen neuen Zufalls-Startwert zu generieren. Wenn die Punkte auf zwei Layern oder Karten, die auf dieselbe Datenquelle zugreifen, genau gleich platziert sein sollen, notieren Sie sich den Startwert in einem Layer bzw. einer Karte, und geben Sie den gleichen Wert in dem anderen Layer bzw. der anderen Karte ein.

Vorsicht:

Die Wirksamkeit der Symbolisierung durch Punktdichte hängt von der relativen visuellen Dichte der Symbole in den einzelnen Polygonen ab. Deshalb ist es wichtig, für eine Karte mit Punktdichtesymbolisierung ein flächentreues Koordinatensystem auszuwählen. Durch die Auswahl einer flächentreuen Projektion stellen Sie sicher, dass die visuellen Vergleiche von Polygondichten korrekt sind.

Formatieren der Hintergrund-Polygone

Die Punkte werden nach dem Zufallsprinzip gleichmäßig im Polygon-Feature verteilt. Sie können auch ein Symbol für das Polygon angeben. Standardmäßig handelt es sich um ein hohles (transparentes) Polygon mit grauem Umriss.

Sie können ebenfalls mehrere Felder angeben, um Vergleiche zwischen Attributen anzuzeigen. Im folgenden Beispiel wird die Anzahl der Menschen, die in einem Eigenheim leben (grau dargestellt), mit der Anzahl der Menschen, die in Miete leben (dunkelorange dargestellt), verglichen.

Punktdichtesymbolisierung mit zwei Feldern

Punktdichtesymbolisierung mit zwei Feldern. Die Bevölkerung der USA nach County, wobei Personen mit Eigenheim grau und Personen, die in Miete leben, dunkelorange dargestellt werden.

Formatieren der Legende

Durch die Eingabe bestimmter Wörter für Symbol und Einheit können Sie den Ausdruck anpassen, der die Punktdichtesymbolisierung definiert.

Das Standardwort für Symbol lautet Punkt, es kann jedoch eine beliebige andere Beschreibung des von Ihnen gewählten Symbols sein, z. B. Quadrat, Stern oder Kuh. Die Option Einheit kann leer gelassen werden, wenn die Einheit aus der Klassenbeschriftung des Symbols hervorgeht. Sie können auch die dargestellten Objekte explizit angeben, z. B. Studenten, Kühe oder Fass Öl.

Gemeinsam bilden diese Wörter den Legendenausdruck, der im Bereich Inhalt und in einer Legende eines Layouts angezeigt wird. Beispiel: 1 Quadrat = 100 Fass Öl. Beachten Sie, dass die in der Vorschau angezeigte Zahl nicht unbedingt mit der tatsächlich in der Legende angezeigten Zahl übereinstimmt, wenn Punktwert automatisch anpassen, um die Dichte zu erhalten aktiviert ist.

Datenausschluss und Maskierung

Die Registerkarte Erweiterte Symboloptionen Erweiterte Symboloptionen bietet Ihnen folgende Möglichkeiten:

  • Einblenden von Datenausschluss zum Definieren der Abfrage, um Datenwerte aus dem Symbolisierungsschema auszuschließen und optional ein anderes Symbol für ausgeschlossene Werte zu definieren.
  • Einblenden von Maskieren und Auswählen eines Kontroll-Layers zum Beschränken der Punkte, um Features aus bestimmten Bereichen zu maskieren (oder auf bestimmte Bereiche zu beschränken). Sie können z. B. beim Erstellen einer Punktdichtekarte der Bevölkerung Gewässer als Kontroll-Layer festlegen, damit in Seen und Flüssen keine Bevölkerungspunkte platziert werden.

Verwandte Themen