Skip To Content

Abgestufte Symbole

Abgestufte Symbole werden verwendet, um einen quantitativen Unterschied zwischen zugeordneten Features durch Ändern der Größe von Symbolen anzuzeigen. Daten werden in Bereiche klassifiziert, die dann jeweils einer Symbolgröße zugewiesen werden, um den Wertebereich darzustellen. Wenn Ihr Klassifizierungsschema beispielsweise über fünf Klassen verfügt, werden fünf verschiedene Symbolgrößen zugewiesen. Die Farbe der Symbole bleibt gleich.

Die Symbolgröße ist eine effektive Möglichkeit, Größenunterschiede eines Phänomens darzustellen, da größeren Symbolen naturgemäß mehr Quantität beigemessen wird. Durch abgestufte Symbole lässt sich die Größe der einzelnen Symbole gut steuern, da sie sich nicht direkt auf Datenwerte beziehen, wie dies bei proportionalen Symbolen der Fall ist. Dies bedeutet, dass Sie eine Reihe von Symbolen erstellen können, deren Größe sich untereinander gut unterscheidet, sodass Unterschiede zwischen den Klassen besser erkennbar werden.

Abgestufte Symbole können auf einem Attributfeld im Dataset basieren, oder Sie schreiben einen Arcade-Ausdruck zur Erzeugung numerischer Werte für die Symbolisierung.

Weitere Informationen zum Erstellen von Ausdrücken in der Sprache "Arcade"

Vorsicht:

Basiert die abgestufte Symbolisierung auf einem einzelnen Feld, werden die Symbole in sortierter Reihenfolge dargestellt, wobei die größeren Features zuerst und darüber die kleineren Features gezeichnet werden. Wenn die Symbolisierung auf einem Ausdruck basiert, erfolgt keine solche Sortierung, sodass es vorkommen kann, dass kleinere Symbole von größeren verdeckt werden.

Die Registerkarte Primäre Symbolisierung Primäre Symbolisierung enthält zwei Unterregisterkarten zum Festlegen eines abgestuften Symbols:

  • Auf der Registerkarte Klassen werden das Symbol, die Werte, die beschreibenden Beschriftungen und die Gruppierung der Symbolklassen verwaltet.
  • Auf der Registerkarte Histogramm können Sie die Datenbereiche der Symbolklassen anzeigen und bearbeiten.

Um einen Layer mit abgestuften Symbolen darzustellen, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie einen Feature-Layer im Bereich Inhalt aus.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Aussehen in der Gruppe Darstellung auf Symbolisierung, und klicken Sie danach auf Abgestufte Symbole.

    Der Bereich Symbolisierung wird angezeigt.

  3. Wählen Sie im Bereich Symbolisierung auf der Registerkarte Primäre Symbolisierung Primäre Symbolisierung das numerische Feld für die darzustellenden Daten aus, oder schreiben Sie einen Ausdruck.

    Zum Verwenden eines Ausdrucks klicken Sie auf Einen Ausdruck festlegen, um das Dialogfeld Ausdrucks-Generator zu öffnen. Erstellen Sie einen Ausdruck und klicken Sie auf Überprüfen Überprüfen, um ihn zu überprüfen. Beachten Sie, dass Ausdrücke, obzwar sie gültig sind, auch ungültige numerische Werte zurückgeben können. Um dies zu verhindern, können Sie mithilfe des Ausdrucks-Generators einen Filter Filter erstellen, sodass ausschließlich numerische Felder angezeigt werden.

  4. Zum Normalisieren der Daten wählen Sie ein Feld aus dem Menü Normalisierung aus, oder Sie wählen Prozent von Gesamt, um den Datenwert zwecks Erstellung von Verhältniszahlen zu teilen, oder Sie wählen log, um eine Symbolisierung nach dem Logarithmus jedes Wertes vorzunehmen. Auf diese effektive Weise kann ein kleinerer Wertebereich erzeugt werden, wenn das Dataset signifikante Ausreißer enthält. Die Normalisierungsfunktion ist nur dann verfügbar, wenn die abgestufte Symbolisierung auf einem Feld basiert. Basiert sie auf einem Ausdruck, ist das Feld Normalisierung deaktiviert.
  5. Klassifizieren Sie die Daten, indem Sie eine geeignete Klassifizierungsmethode und Anzahl der Klassen verwenden.
  6. Legen Sie die Mindest- und Maximalgrößen der Symbole fest, die Ihre Daten darstellen.

Ändern der abgestuften Symbolisierung

Auf der Registerkarte Primäre Symbolisierung Primäre Symbolisierung können Sie auf der Registerkarte Klassen folgende Aktionen ausführen:

  • Um die Klassifizierung zu verfeinern, können Sie in Oberer Wert den oberen Wert jeder Klassifizierung manuell ändern, indem Sie neue Werte eingeben.
  • Um eine Klassengrenze zu entfernen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle Oberer Wert, und klicken Sie auf Entfernen Entfernen.
  • Zum Anzeigen von Werten, die außerhalb des Bereichs liegen (wenn sie neu hinzugefügt wurden, zu entfernten Klassen gehören oder NULL-Werte enthalten), klicken Sie auf Mehr, danach auf Werte außerhalb des Bereichs anzeigen.
  • Klicken Sie zum Bearbeiten eines Symbols auf das Symbol in der Zelle Symbol, um den Bereich Symbol formatieren zu öffnen.
  • Zum Bearbeiten einer Beschriftung klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zelle Beschriftung, und klicken dann auch Beschriftung bearbeiten.

Die Registerkarte Erweiterte Symboloptionen Erweiterte Symboloptionen bietet Ihnen folgende Möglichkeiten:

  • Um die Beschriftungen zu formatieren, blenden Sie Beschriftungen formatieren ein.
  • Um die maximale Stichprobengröße zu ändern, blenden Sie Stichprobengröße ein. Ändern Sie den Wert für Max. Stichprobengröße. Dieser Wert entspricht der maximalen Anzahl der Datensätze, die beim Klassifizieren von Daten verwendet werden. Durch die Begrenzung der Stichprobengröße wird die Performance verbessert, allerdings könnten wichtige Ausreißer im Dataset unabsichtlich nicht berücksichtigt werden. Allgemein gilt: je größer das Dataset, desto größer sollte die Stichprobe sein.
  • Um Maskierung pro Feature einzurichten, blenden Sie Maskierung auf Feature-Ebene ein.
  • Um Datenwerte aus dem Symbolisierungsschema auszuschließen und optional ein anderes Symbol für ausgeschlossene Werte zu definieren, blenden Sie zum Definieren der Abfrage Datenausschluss ein. Wenn ausgeschlossene Werte nicht mehr angezeigt werden sollen, klicken Sie auf der Registerkarte Primäre Symbolisierung Primäre Symbolisierung auf Mehr, und deaktivieren Sie Ausgeschlossene Werte anzeigen.

Ändern von Klassengrenzen mit dem Histogramm

Das Histogramm bietet ein visuelles Werkzeug zur Bearbeitung von Klassen und hält Informationen darüber bereit, wie die Daten mit verschiedenen Klassifizierungsmethoden dargestellt werden. Sie greifen darauf zu, indem Sie auf der Registerkarte Primäre Symbolisierung Primäre Symbolisierung auf die Registerkarte Histogramm klicken.

  • Die grauen Balken des Histogramms entsprechen der Verteilung der Daten. Die Werte-Stopps an der Seite zeigen an, wie die aktuelle Klassifizierungsmethode auf die Datenverteilung angewendet wird.
  • Im Histogramm für abgestufte Symbole wird nicht die tatsächliche Größe der Symbole, sondern vielmehr deren Größe in Bezug auf andere angezeigt, um das Auffinden zu erleichtern.
  • Um die Verteilung und Klassengrenzen besser zu sehen, können Sie die Erweiterungsleiste über dem Histogramm nach oben ziehen, um den sichtbaren Bereich zu vergrößern.
Hinweis:

Sollten am Histogramm dynamische Änderungen vorgenommen werden, ändert sich die Klassifizierungsmethode in Manuell.

Variieren der abgestuften Symbolisierung in Bezug auf Transparenz, Drehung oder Farbe

Mit abgestufter Symbolisierung können Sie neben der Größe von Features auch weitere Attribute symbolisieren, indem Sie die Transparenz, Drehung oder Farbe der abgestuften Symbole variieren. Zwar können all diese Veränderungen gleichzeitig vorgenommen werden, doch denken Sie daran, dass zu viele optische Eindrücke die Lesbarkeit des Layers erschweren können. Setzen Sie sekundäre Symbolisierung nur sparsam und mit Bedacht ein.

Weitere Informationen zu Symbolisierungskonzepten

  1. Klicken Sie im Bereich Symbolisierung auf die Registerkarte Symbolisierung nach Attribut variieren Symbolisierung nach Attribut variieren.
  2. Erweitern Sie Transparenz, Drehung bzw. Farbe. Für Polygon-Features ist Drehung nicht verfügbar.

Verwandte Themen