Skip To Content

Symbolgeometrielogik

Effekte in Symbolen Effects ändern die Geometrie dynamisch, bevor die grafischen Aspekte des Symbols angewendet werden. Diese dynamische Geometrie kann nur vom Symbol selbst interpretiert werden. Ein Beispiel ist der Effekt "Gestrichelt", der Liniengeometrie dynamisch ändert (es werden kleine Segmente von Multipart-Geometrie erstellt), bevor ein Strichsymbol gezeichnet wird. Einige Effekte ändern tatsächlich den Geometrietyp. Der Puffereffekt kann beispielsweise dynamische Polygon-Geometrie aus Punkt- oder Liniengeometrie erstellen. Dies erfordert einen Füll-Layer in dem Symbol, um die Anzeige dieser dynamischen Polygon-Geometrie vorzugeben.

Da Effekte kumulativ fungieren können, können Sie komplexe Symbole mit den Grundbausteinen von Symbol-Layern und Effekten erstellen. Beachten Sie, dass Effekte global auf der höchsten Ebene eines Symbols angewendet werden können, wodurch die dynamische Geometrie an alle Layer in dem Symbol übergeben wird. Oder Effekte können in einem Einzelsymbol-Layer hinzugefügt werden, was sich nur auf diesen einen Layer auswirkt. Globale Effekte werden immer zuerst angewendet, vor Symbol-Layer-Effekten.

Für die Strukturierung von Symbolen bestehen keine Beschränkungen, Sie sollten jedoch beachten, dass eine Warnung angezeigt und das Symbol möglicherweise nicht wie erwartet dargestellt wird, wenn ein Symbol nicht den richtigen Symbol-Layer-Typ zum Zeichnen der dynamischen Geometrie aufweist, der von den Effekten bereitgestellt wird. Um ein Symbol in diesem Status zu reparieren, überprüfen Sie das gesamte Symbol über die Registerkarte Struktur Struktur , und versuchen Sie, Inkonsistenzen zu identifizieren. Bedenken Sie Folgendes:

  • Das Ende einer kumulativen Kette von Symboleffekten, einschließlich globaler Effekte, bestimmt den Geometrietyp des Symbols. Es muss ein Symbol-Layer vorhanden sein, der diesem Geometrietyp entspricht. Es muss mindestens ein Markersymbol-Layer vorhanden sein, um dynamische Punktgeometrie zu zeichnen. Es muss mindestens ein Strichsymbol-Layer (oder ein Markersymbol-Layer mit einer Markerplatzierung, die Marker relativ zu einer Linie platziert) vorhanden sein, um dynamische Liniengeometrie zu zeichnen. Dynamische Polygon-Geometrie kann von Füllsymbol-Layern angezeigt werden, die deren Innenbereich darstellen, von Strichsymbol-Layern, die deren Umrisslinie darstellen, und/oder von Markersymbol-Layern, die Markerplatzierungen enthalten, die die Marker relativ zu einem Polygon platzieren.
  • Umgekehrt muss ein Symbol-Layer die entsprechende Geometrie zum Zeichnen aufweisen.
  • Auf der Registerkarte Struktur Struktur des Modus Symbol formatieren des Bereichs Symbolisierung sind Symbol-Layer so angeordnet, dass sich der obere Teil des Zeichenstapels näher am oberen Rand des Bereichs befindet. Die weiter oben im Stapel aufgeführten Layer werden zuletzt dargestellt.
  • Auf dieser Registerkarte werden Symboleffekte in der Reihenfolge aufgeführt, in der sie angewendet werden. Effekte, die weiter oben im Stapel aufgeführt sind, werden zuerst angewendet. Globale Effekte haben Auswirkungen auf alle Symbol-Layer und werden vor allen Layer-Symboleffekten angewendet.

Vorsicht:

Benutzerdefinierte geometrische Effekte für Repräsentationen, die in ArcMap auf Symbole angewendet werden, werden gelöscht, wenn die Symbole in ArcGIS Pro konvertiert werden. Symbole werden durch Importieren von symbolisierten Karten und Szenen oder durch Importieren von Styles in ein ArcGIS Pro-Projekt konvertiert.

Verwandte Themen