Skip To Content

Arbeiten mit Stream-Layern

Stream-Layer sind Feature-Layer von Live-Beobachtungen. Sie können anpassen, wie und wo diese Features in einer Karte oder Szene angezeigt werden, und Sie können mit ihren Attributen interagieren.

Verwalten der Anzeige von Streaming-Beobachtungen

Sie können nicht nur die Art der Symbolisierung von Stream-Layern, sondern auch die Anzeige von Live-Beobachtungen steuern. Ein Stream-Layer ist bei seinem Stream-Service angemeldet, sodass alle Beobachtungen, die von diesem Service übertragen werden, als Live-Informationsstream angezeigt werden. Sie können den Datenstrom starten und beenden, und Sie können die Beobachtungen verwerfen, um den Inhalt der Karte oder Szene zu löschen, bis neue Beobachtungen übertragen werden. Sie können die Anzeige von Beobachtungen einschränken, indem Sie eine Definitionsabfrage festlegen. Außerdem können Sie festlegen, wie lange Beobachtungen in der Karte oder Szene sichtbar bleiben, indem Sie den Ablauf von Beobachtungen festlegen.

Starten und Beenden des Datenflusses

Führen Sie zum Starten oder Beenden des Live-Streams die folgenden Schritte aus:

  1. Wählen Sie einen Stream-Layer im Bereich Inhalt aus.
  2. Klicken Sie unter Stream-Layer auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Streaming-Daten auf Datenstrom starten Datenstrom starten oder Datenstrom beenden Datenstrom beenden.
  3. Wenn Sie die Beobachtungen verwerfen möchten, um die Karte oder Szene zu löschen, klicken Sie auf Beobachtungen verwerfen Beobachtungen verwerfen.

Festlegen einer Definitionsabfrage

Sie können die Anzeige eines Stream-Layers so beschränken, dass nur bestimmte Beobachtungstypen angezeigt werden. Die Beobachtungen lassen sich durch Festlegen einer Definitionsabfrage filtern. Hierbei wird auf die gleiche Weise vorgegangen wie beim Festlegen einer Definitionsabfrage für einen Standard-Feature-Layer, es sind jedoch ein paar zusätzliche Überlegungen erforderlich.

Durch die Festlegung einer Definitionsabfrage wird eine neue Verbindung zum Stream-Service hergestellt, sodass die Anzeige aktualisiert und alle Beobachtungen aus der Karte entfernt werden, bevor das Streaming erneut basierend auf der Abfrage beginnt.

Wenn Sie eine Definitionsabfrage für einen Stream-Layer festlegen, wird der Filter auf die Stream-Service-Verbindung angewendet, sodass nur die Beobachtungen, die der Abfrage entsprechen, an den Stream-Layer weitergeleitet werden. Dies bedeutet, dass Sie eine Abfrage nicht aus Feldern erstellen können, die der Stream-Service nicht erkennt, z. B. OBJECTID undSYS_TIMESTAMP.

Gültige Definitionsabfragen weisen für Stream-Layer mehr Beschränkungen auf als für Standard-Feature-Layer. Vergleiche können zwischen einem Feld und einem Literalwert (z. B. field1 > 1) oder zwischen zwei Feldern desselben Typs (z. B. field1 > field2) angestellt werden. Klammern können die Rangfolge explizit erzwingen. Die Abfrage muss eine SQL-where-Klausel sein, die nur die folgenden Operationen verwendet:

  • AND
  • OR
  • NOT
  • =
  • !=
  • <
  • <=
  • >
  • >=
  • IS NULL
  • IS NOT NULL
  • IN
  • LIKE

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Definitionsabfrage für einen Stream-Layer festzulegen:

  1. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf einen Stream-Layer, und klicken Sie auf Eigenschaften Eigenschaften.
  2. Klicken Sie im Dialogfeld Layer-Eigenschaften auf der Registerkarte Definitionsabfrage auf Klausel hinzufügen, um eine Abfrage zu erstellen.
  3. Klicken Sie auf OK, um die Definition auf den Layer anzuwenden.

Festlegen des Ablaufs von Beobachtungen

Gestreamte Beobachtungen werden in der Karte oder Szene erfasst. Wenn viele Beobachtungen vorliegen, die schnell gestreamt werden, kann die visuelle Botschaft Ihrer Karte oder Szene undeutlich werden. Sie können steuern, wie viele vorherige Beobachtungen auf der Karte sichtbar bleiben, indem Sie deren Ablauf festlegen. Sie können einen Schwellenwert für die Gesamtzahl der Beobachtungen, die erfasst werden sollen, oder für die Dauer ihrer Anzeige festlegen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Ablauf von Beobachtungen für einen Stream-Layer festzulegen, der nicht Tracking-bezogen ist:

  1. Wählen Sie einen Stream-Layer im Bereich Inhalt aus.
  2. Wählen Sie unter Stream-Layer auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Streaming-Daten unter der Überschrift Beobachtungen laufen ab nach eine der folgenden Optionen aus:
    • Max. Beobachtungen: Ermöglicht die Festlegung der Gesamtzahl der Beobachtungen, die auf der Karte oder in der Szene für diesen Layer akkumuliert werden.
    • Dauer: Ermöglicht die Festlegung einer Dauer, wobei Beobachtungen, deren Alter diese Dauer überschreitet, aus der Karte oder Szene entfernt werden.

Für einen Tracking-bezogenen Stream-Layer legen Sie den Beobachtungsablauf pro Spur statt für die gesamte Karte oder Szene fest. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um den Ablauf von Beobachtungen für einen Tracking-bezogenen Stream-Layer festzulegen:

  1. Wählen Sie einen Stream-Layer im Bereich Inhalt aus.
  2. Wählen Sie unter Stream-Layer auf der Registerkarte Daten in der Gruppe Streaming-Daten unter der Überschrift Beobachtungen laufen ab nach eine der folgenden Optionen aus:
    • Max. Beobachtungen pro Spur: Ermöglicht die Festlegung der Gesamtzahl von Beobachtungen, die für die jeweilige Spur akkumuliert werden.
    • Dauer pro Spur: Ermöglicht die Festlegung einer Dauer, wobei Beobachtungen für jede Spur, deren Alter diese Dauer überschreitet, aus der Karte oder Szene entfernt werden.

Interagieren mit Streaming-Beobachtungen

Sie können nicht nur festlegen, wie die Stream-Layer angezeigt werden, sondern auch Beobachtungs-Features auswählen und anzeigen und sie als Eingabe für die Geoverarbeitung verwenden.

Auswählen von Beobachtungen

Beobachtungs-Features lassen sich ebenso wie Standard-Feature-Layer interaktiv oder mit Attributen auswählen, allerdings kann aus der resultierenden Auswahl kein Auswahl-Layer erstellt werden. Im Gegensatz zu Standard-Feature-Layern bleibt die Auswahl beim Speichern der Karte oder des Projekts nicht in der Karte oder im Layer erhalten.

Arbeiten mit der Attributtabelle

Die Attributtabelle eines Stream-Layers besteht aus den aktuell im Speicher enthaltenen Beobachtungen basierend auf den übertragenen Beobachtungen des Stream-Service, einer Definitionsabfrage (falls vorhanden) und den Ablaufeinstellungen für Beobachtungen. Beenden Sie den Datenstrom, und öffnen die Attributtabelle, um sie anzuzeigen. Sie müssen den Datenstrom beenden, damit Datensätze in der Attributtabelle sichtbar werden. Die Attributtabelle zeigt einen statischen Snapshot der Beobachtungen an, in dem diese so dargestellt werden, als wäre der Service beendet worden. Wenn Beobachtungen aus der Karte oder Szene verworfen werden, werden diese Datensätze auch aus der Attributtabelle gelöscht.

Erstellen eines Diagramms

Sie können Muster und Trends in Streaming-Daten anzeigen, indem Sie aus den Streaming-Daten ein Diagramm erstellen. Beenden Sie den Datenstrom, und erstellen Sie aus dem Snapshot der Daten ein Diagramm.

Verwenden von Stream-Layern bei der Geoverarbeitung

Stream-Layer-Beobachtungen können als Eingaben für Geoverarbeitungswerkzeuge verwendet werden. Da die Daten jedoch dynamisch sind, empfiehlt es sich, den Eingabe-Datenstrom beim Öffnen des Geoverarbeitungswerkzeugs zu beenden und nach Abschluss der Vorgangs neu zu starten.

Freigeben von Stream-Layern

Aus einem Stream-Layer kann eine Layer-Datei (.lyrx), jedoch kein Layer-Paket (.lpkx) erstellt werden. Sie können eine Karte, die Stream-Layer enthält, als Webkarte freigeben, es ist jedoch nicht möglich, die Karte oder den Stream-Layer als Kartenbild-Layer oder Web-Feature-Layer freizugeben.

Karten oder Szenen mit Stream-Layern können in Layouts platziert werden; der Stream-Layer lässt sich mit dem Layout jedoch weder ordnungsgemäß drucken noch exportieren.

Verwandte Themen