Skip To Content

Geographische Datum-Transformationen

Falls die Ihnen vorliegenden Daten einer einzelnen Karte bzw. Szene nicht über das gleiche geographische Koordinatensystem verfügen, ist eine geographische Transformation erforderlich. Mit geographischen Transformationen werden Koordinaten von einem geographischen Koordinatensystem in ein anderes übertragen. Wenn Sie einen Layer zu einer Karte mit unterschiedlichen geographischen Koordinatensystemen hinzufügen, erfolgt die Transformation automatisch. Erforderlichenfalls können Sie eine andere Transformation für die Karte angeben.

Vorsicht:

Geographische Transformationen können die gemeinsame Anzeige von Daten, die mit unterschiedlichen Koordinatensystemen versehen sind, erleichtern, doch kann dies auf Kosten der Darstellungs-Performance und -Genauigkeit gehen. Wenn Sie Ihre Daten bearbeiten oder analysieren müssen, dann hat es sich bewährt, mit Daten im gleichen Koordinatensystem zu arbeiten. Mithilfe der Werkzeuge Projekt oder Projekt-Raster lassen sich räumliche Daten aus einem Koordinatensystem in ein anderes projizieren.

Anwenden einer Transformation eines Koordinatensystems

Um eine Transformation auszuführen, klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf die Karte oder Szene, danach auf Eigenschaften. Klicken Sie im Dialogfeld Layer-Eigenschaften auf die Registerkarte Transformation. Das horizontale Koordinatensystem und das vertikale Koordinatensystem (sofern vorhanden) der Karte werden im Dialogfeld angezeigt. Wählen Sie das geographische Koordinatensystem aus, das transformiert werden soll. Wählen Sie die Transformationsmethode oder mehrere Methoden aus, falls keine direkte Transformation möglich sein sollte. Die Methoden sind nach der Genauigkeit und dem Speicherort Ihrer Daten sortiert.

Hinweis:

Für manche Transformationen werden Dateien benötigt, die bei der ArcGIS Pro-Installation nicht installiert wurden. Sie können die ArcGIS Pro Coordinate System Data-Dateien unter my.esri.com herunterladen und installieren. Diese zusätzlichen Dateien sind die Geoid-Modelle EGM2008 und GEOID12b, VERTCON-Dateien, GEOCON v1 sowie drei NTv2-Dateien für die Schweiz, XRail und OSTN15.

Anzeigen einer Warnung nach erfolgter Transformation

Räumliche Daten werden immer dann on-the-fly projiziert, wenn das ursprüngliche Koordinatensystem eines Layers nicht mit dem für die Karte oder Szene festgelegten System übereinstimmt. Dies geschieht bei der automatischen Anwendung einer Transformation. Es ist hilfreich zu wissen, wann eine Transformation erfolgt ist, insbesondere wenn im Layer Daten erstellt oder bearbeitet werden sollen. Um sicherzustellen, dass Sie stets den aktuellen Status kennen, können Sie Warnmeldungen über erfolgte Transformationen aktivieren.

Klicken Sie auf die Registerkarte Projekt, und klicken Sie auf die Registerkarte Optionen. Klicken Sie im Dialogfeld Optionen auf die Registerkarte Karte und Szene. Blenden Sie die Überschrift Raumbezug ein und aktivieren Sie Warnen, wenn eine Transformation zwischen geographischen Koordinatensystemen erforderlich ist, um Datenquellen ordnungsgemäß auszurichten.

Ist diese Option aktiviert, erscheint jedes Mal, wenn Sie Daten zu einer Karte oder Szene hinzufügen, für die das geographische Koordinatensystem transformiert werden muss, eine Warnmeldung. Sie können im Dialogfeld auf OK klicken, um die Transformation zu akzeptieren, oder Sie wählen eine andere aus.

Laden Sie die Liste unterstützter geographischer und vertikaler Transformationen herunter.

Verwandte Themen