Skip To Content

Grafikadapter-Ressourcen

Die Grafik-Engine in ArcGIS Pro beschränkt die Darstellung auf Grundlage der Fähigkeiten des Grafikprozessors (GPU). Wenn es dazu kommt, dass diese Limits überschritten werden, kann es passieren, dass eine Szene unvollständig dargestellt wird. Die Darstellungs-Performance ist möglicherweise geringer, z. B. niedrige Bildraten oder eine "stotternde" Ansicht, wenn die aktuelle Ansicht den Speicherplatz bis an seine Grenzen ausschöpft. Wenn Sie die GPU-Ressourcen überschreiten, wird eine Warnmeldung mit dem folgenden Text eingeblendet: GPU-Ressourcen wurden überschritten. Sie können einige Ansichten schließen oder die Layer-Einstellungen ändern, um die angezeigte Datenmenge zu reduzieren.

Um die vollständige Darstellung der Karte oder die Darstellungs-Performance wiederherzustellen, können Sie die Szene ändern und so die Last auf Ihren Grafikprozessor verringern.

Verringern der Prozessorlast

Mithilfe der hier aufgelisteten Aktionen können Sie die Prozessorlast verringern und die Darstellungs-Performance wiederherstellen.

  • Im Dialogfeld Anzeigeoptionen können Sie für die Einstellung Darstellungsqualität einen kleineren Wert wählen. Durch diese Verkleinerung werden die Höhendatendetails, aber auch die Auflösung von Texturen in Multipatch-Features reduziert, um die GPU weniger zu belasten.
  • Wenn der Inhalt auf die Oberfläche gezogen werden kann, statt unabhängig dargestellt zu werden, verschieben Sie Layer aus der Gruppe "3D-Layer" in die Gruppe "2D-Layer". Auf diese Weise wird die Größe von 3D-Geometrien, die in der Szene dargestellt werden, reduziert und gleichzeitig die Last für die GPU verringert.
  • Es besteht die Möglichkeit, die Entfernungssichtbarkeitsgrenze für einen oder mehrere Layer der Szene zu verringern. Dies können Sie auf der Registerkarte Allgemein des Dialogfeldes Layer-Eigenschaften vornehmen. Stellen Sie für den Parameter Kleiner als eine kürzere Entfernung ein.
  • Stellen Sie sicher, dass die Option Performance durch Komprimieren von Texturen optimieren (auf der Registerkarte Anzeige in Layer-Eigenschaften) aktiviert ist.
  • Wenn der Layer Symbole wie einfache Symbole, die keine Alpha-Transparenz nutzen, verwendet, versuchen Sie, die Option Performance teilweise transparenter Symbole optimieren (auf der Registerkarte Anzeige in den Layer-Eigenschaften) zu aktivieren.
  • Wenn die Geometrie selbst bei verringerter Entfernungssichtbarkeit dicht gepackt ist, können Sie die Dichte der in der Szene angezeigten geometrischen Features reduzieren.
    • Bestehen die Geometrien aus Multipatches oder wird ein Multipatch als Markersymbol verwendet, können Sie die Geometrien mithilfe von Werkzeugen vereinfachen. Bei den 3D-Workshop-Feature-Extraktionswerkzeugen handelt es sich um Beta-Werkzeuge zur Reparatur und Vereinfachung von Multipatch-Geometrien. Die Lösung "Local Government Scenes" verfügt über Generalisierungswerkzeuge, die Erstellungswerkzeuge LOD2 und LOD3, für Multipatch-Geometrien.
    • Wenn Sie herkömmliche GIS-Geometrien verwenden, darunter Punkte, Linien oder Polygone, dann verwenden Sie Werkzeuge aus dem Toolset "Generalisierung", um die Geometriedichte in Ihren Features gering zu halten.

Verwandte Themen