Skip To Content

Festlegen der Beleuchtung für Szenen und Karten

Sowohl Karten als auch Szenen können mittels Beleuchtung verschiedene Effekte erzielen. Beleuchtungselemente dienen in erster Linie dazu, Karten ein dreidimensionales Aussehen zu verleihen, indem beispielsweise ein geschummertes Relief oder eine Schummerung angewendet wird, allerdings ist für jede Szene eine Lichtquelle zur Beleuchtung erforderlich. Diese Lichtquelle kann konfiguriert werden, um verschiedene Effekt in der Szene zu erzielen. Für 3D-Flächen wie Multipatches oder extrudierte Polygone erzeugt Sonnenlicht eine Schummerung auf den Oberflächen der 3D-Shapes. Außerdem können Sie atmosphärische Effekte anwenden, mit denen Sie reale Beleuchtung simulieren können. Wenn Sie beispielsweise den Sonnenuntergang in einer Szene darstellen möchten, können Sie mit atmosphärischen Effekten eine realistische Darstellung erzielen. Je nachdem, ob Sie in einer globalen oder lokalen Szene arbeiten, stehen verschiedene Optionen zum Definieren von Beleuchtung zur Verfügung.

Beleuchten einer globalen Szene

In einer globalen Ansicht können Sie die Position der Sonne festlegen und so Licht und Schummerung verwenden, um eine Tageszeit realistisch darzustellen. Sie können auswählen, ob hinter dem Globus Sterne und ein atmosphärischer Halo dargestellt werden sollen.

Globale Szene ohne atmosphärische EffekteGlobale Szene mit atmosphärischen Effekten

Globale Szene ohne atmosphärische Effekte

Globale Szene mit atmosphärischen Effekten

  1. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf eine Karte, und klicken Sie auf Eigenschaften, um das Dialogfeld Karteneigenschaften zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Beleuchtung.
  3. Aktivieren Sie Atmosphärische Effekte anzeigen, wenn Sie eine bestimmte Stimmung wie einen Sonnenuntergang simulieren möchten.
  4. Aktivieren Sie Sterne und Halo anzeigen, um rund um den Globus einen Sternenhimmel und einen atmosphärischen Halo anzuzeigen.
  5. Aktivieren Sie Schatten in 3D anzeigen, um in der Szene Schatten zu simulieren. Je nach Lichtquelle können 3D-Features wie Multipatches oder extrudierte Polygone Schatten aufweisen. Beachten Sie, dass die Simulation von Schatten sich auf die Darstellungs-Performance auswirken kann.
  6. Legen Sie Lichtbeitrag fest, um die Helligkeit der Szene zu definieren. Lichtbeitrag ist nicht verfügbar, wenn Atmosphärische Effekte anzeigen aktiviert ist. In diesem Fall wird das Licht je nach Position der Sonne simuliert.
  7. Legen Sie fest, wie die Sonnenposition für die Szene definiert werden soll:
    • Durch Angabe von Mittag an Kameraposition, bei der gleichmäßiges Umgebungslicht erzeugt wird, und zwar unabhängig von der Position der Kamera auf dem Globus.
    • Durch Datum und Uhrzeit, einschließlich der Zeitzone.
    • Durch Absolute Sonnenposition, angegeben durch Breiten- und Längengrad.
    • Durch die Kartenzeit, die nur bei festgelegter Kartenzeit für die Szene verfügbar ist.

Beleuchten einer lokalen Szene

In lokalen Szenen ist lediglich Punktbeleuchtung verfügbar. Sie können den Azimut und die Höhe der Lichtquelle sowie den Kontrast festlegen, die beim Rendern der Beleuchtung der Szene verwendet werden. Die Beleuchtungseigenschaften für eine Szene wenden Schummerung auf sämtliche Flächen-Features, einschließlich 3D-Flächen und Oberflächendaten, an.

  1. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf eine Karte, und klicken Sie auf Eigenschaften, um das Dialogfeld Karteneigenschaften zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Beleuchtung.
  3. Aktivieren Sie Schummerung, wenn Sie Schatten für 3D-Features darstellen möchten.
  4. Passen Sie den Azimutwinkel an.

    Der Azimut ist die Winkelrichtung der Sonne, gemessen von Norden im Uhrzeigersinn von 0 bis 360 Grad. Ein Azimut von 90º steht für Osten. Der Standardazimut ist 315º (NW). Der Standardsonnenazimut (Richtung) für Schummerung ist 315º.

  5. Passen Sie die Höhe an.

    Die Höhe ist der Winkel der Beleuchtungsquelle über dem Horizont. Die Einheiten werden in Grad von 0 (am Horizont) bis 90 Grad (direkt über dem Objekt) gemessen. Die Standardeinstellung ist 45 Grad. Die Standardsonnenhöhe für Schummerung beträgt 45º.

  6. Passen Sie den Kontrast an.

    Der Kontrast steuert die auf eine Oberfläche angewendete Schummerung. Kein Kontrast entspricht 0 auf der Kontrastskala, wobei der Wert 100 den höchsten Kontrast darstellt.

Beleuchten einer 2D-Karte

Sie können den Beleuchtungswinkel ändern, wenn Sie ein geschummertes Relief oder eine Schummerung auf ein digitales Höhenmodell (DEM) anwenden.

  1. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf eine Karte, und klicken Sie auf Eigenschaften, um das Dialogfeld Karteneigenschaften zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Beleuchtung.
  3. Passen Sie den Azimutwinkel an.
  4. Passen Sie den Höhenwinkel an.
  5. Sie können optional den Kontrast der Schummerung anpassen.
  6. Klicken Sie auf Standard wiederherstellen, um die Änderungen auf die standardmäßigen Beleuchtungswerte zurückzusetzen.