Skip To Content

Festlegen der Bereichseigenschaften für einen Layer

Die Bereichseigenschaften für Ihren Layer werden im Dialogfeld Layer-Eigenschaften festgelegt. Sie müssen die Bereichsdefinition für Ihren Layer festlegen, bevor Sie den interaktiven Bereichsschieberegler verwenden können. Das ausgewählte Feld muss eine Zahl zurückgeben.

  1. Doppelklicken Sie im Bereich Inhalt auf den Layer, um das Dialogfeld Layer-Eigenschaften zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf Bereich.
  3. Klicken Sie auf Bereich hinzufügen.
  4. Wählen Sie das Feld zum Definieren des Bereichs aus der Dropdown-Liste Feld aus.

    Die Bereichsausdehnung wird standardmäßig berechnet, sobald Sie ein Feld ausgewählt haben. Wenn die Daten umfangreich sind, haben Sie die Möglichkeit, nur eine Stichprobe der Daten zu verwenden, um die Bereichsausdehnung zu bestimmen. In diesem Fall wird ein Warnsymbol neben der Schaltfläche Berechnen mit einer Meldung angezeigt, die auf diese Situation hinweist. Klicken Sie auf Berechnen, um die vollständige Ausdehnung des Bereichs anhand aller Zeilen in der Tabelle zu berechnen. Sie können alternativ die Bereichsausdehnung für den Layer manuell eingeben.

  5. Legen Sie optional einen Aliasausdruck für den Bereich fest.
    Die Option ist lediglich für Bereiche vom Typ "Integer" verfügbar und ermöglicht die Festlegung eines Feldes oder eines Ausdrucks, der den Werten des aktuellen Bereichs mehr Aussagekraft verleiht. Sie können zum Beispiel ein FloorName-Feld als Aliasnamen für einen FloorNumber-Bereichswert verwenden und Boden statt 0 anzeigen lassen, wenn der Bereichsschieberegler sich im Anzeigemodus Einzelner Wert befindet. Zum Festlegen eines Bereichs-Aliasnamens wählen Sie ein Feld aus der Dropdown-Liste aus oder definieren den entsprechenden Ausdruck, indem Sie auf die Schaltfläche Ausdruck-Generator Einen Ausdruck festlegen klicken.

    Hinweis:
    Wenn Ihre Daten kein Feld mit einem Aliasnamen aufweisen oder wenn eine Eins-zu-Viele-Beziehung zum Bereichswert besteht, dann können Sie mithilfe eines Arcade-Ausdrucks ein Wert-Aliasnamen-Paar manuell anwenden, z. B.: decode ($value, 1, "Eins", 2, "Zwei", 3, "Drei", "Andere").

  6. Klicken Sie auf Hinzufügen.

    Um den neu hinzugefügten Bereich umzubenennen, klicken Sie auf den Namen im Fenster Layer-Eigenschaften, sodass er editierbar wird.

  7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Layer-Eigenschaften zu schließen.

    Der Bereichsschieberegler wird rechts neben der Karte oder Szene und die Registerkarte Bereich zum Konfigurieren der Bereichseinstellungen wird im oberen Bereich der Anwendung angezeigt.

Mehrere Bereiche

In einigen Fällen können Sie mehrere Bereiche für einen Layer festlegen. Wenn Sie mehrere Bereiche für einen Layer definieren, können Sie schnell zwischen Bereichen für einen Layer wechseln, es kann jedoch immer nur einer aktiv sein. Der aktive Bereich ist mit dem Bereichsschieberegler verknüpft und alle gesperrten Bereiche verhalten sich wie Definitionsabfragen.

Dies ist in der Regel der Fall, wenn multidimensionale Daten visuell mit dem Ziel überprüft werden, Trendmuster innerhalb der Daten zu suchen, die aus einer Kombination von mehreren Attributen stammen. Wenn Sie mehrere Bereiche für einen Layer festlegen, kann jeweils nur ein Bereich aktiv sein, und daher mit dem Steuerelement des Onscreen-Bereichsschiebereglers verbunden werden. Alle anderen Bereiche für einen Layer sind gesperrt und verhalten sich wie Definitionsabfragen für den Layer, wobei Features, die nicht ihren Kriterien entsprechen, ausgefiltert werden. Sie können den aktiven und gesperrten Bereich für einen Layer jederzeit wechseln, und die Werte des Bereichsschiebereglers werden entsprechend der aktualisierten Einstellungen neu konfiguriert.

Wenn in erweiterten Fällen eine Bereichseigenschaft für mehrere Layer definiert wurde, deckt die Ausdehnung des Bereichsschiebereglers alle Werte aus allen Layern ab. Dies bedeutet, dass Sie den aktiven Bereich für alle Layer in Ihrer Karte berücksichtigen müssen, wenn Sie mit mehreren Layern mit Bereichen arbeiten. Dieser Workflow ist in der Regel am besten für Layer geeignet, die allgemeine Schemaelemente gemeinsam nutzen (z. B. wenn mehrere Layer in der Karte ein FloorNumber-Attribut enthalten).

Beispiel für einen Anwendungsfall: Kombinieren mehrerer Ansichten mit gesperrten Bereichen

Wenn Sie mehrere Bereiche für einen Layer definiert haben, können Sie steuern, welcher von diesen aktiv durch den Schieberegler angezeigt wird. Standardmäßig ist im Dialogfeld Layer-Eigenschaften der erste hinzugefügte Bereich mit dem Bereichsschieberegler verknüpft und alle danach hinzugefügten Bereiche für diesen Layer werden mit einem Sperrsymbol aktiviert oder deaktiviert. Dies bedeutet lediglich, dass sie sich wie eine Definitionsabfrage verhalten, die auf den Layer angewendet wird, jedoch nicht aktiv angezeigt werden. Sie können den aktiven Bereich umkehren, indem Sie auf das Symbol auf der Eigenschaftenseite klicken oder die Auswahl "Aktiver Bereich" auf der Registerkarte Bereich umkehren.

Bereichseigenschaften werden pro Ansicht angewendet. Sie können denselben Layer in zwei Ansichten anzeigen, die Bereichsdefinition jedoch anders festlegen, um verschiedene Werte pro Ansicht anzuzeigen. Sie sind möglicherweise an verfügbaren Mietflächen in einem Gebäude mit einer Raumkapazität für mehr und für weniger als vier Personen interessiert. Anhand von zwei Ansichten können Sie denselben Layer mit den Gebäudegeschossen als Bereich und die Raumbelegung als Bereich anzeigen. Mithilfe des Bereichsschiebereglers können Sie durch die Geschosse des Gebäudes scrollen und pro Ansicht die verfügbaren Räume mit der gewünschten Belegung anzeigen.

Mehrere für einen Layer festgelegte Bereiche

Es kann immer nur ein Bereich aktiv sein, der mit dem Bereichsschieberegler verwendet wird. Alle anderen Bereiche verhalten sich wie Definitionsabfragen, die auf den Layer angewendet werden.

Verwandte Themen


In diesem Thema
  1. Mehrere Bereiche