Skip To Content

Beschriftungen in Annotation konvertieren

Geodatabase-Annotationen werden als Annotation-Feature-Class in einer Geodatabase gespeichert. Sie können Beschriftungen in Annotationen konvertieren, indem Sie das Werkzeug Beschriftungen in Annotation konvertieren verwenden. Wenn Sie Beschriftungen in Annotationen konvertieren, müssen Sie auch entscheiden, ob Standard-Features oder Feature-bezogene Annotations-Features erstellt werden sollen.

Beim Speichern einer Feature-bezogenen Annotation in einer Geodatabase wird eine Beziehung zwischen der Annotation und dem Feature, auf das sie sich bezieht, hergestellt. Wenn Sie das Feature verschieben, wird die Annotation ebenfalls verschoben. Wenn Sie das Feature löschen, wird auch die Annotation gelöscht, und wenn Sie das Attribut des Features ändern, auf dem die Annotation basiert, ändert sich der Text der Annotation.

Lizenz:

Sie benötigen eine ArcGIS Desktop Standard- oder eine ArcGIS Desktop Advanced-Lizenz, um Feature-bezogene Annotationen zu konvertieren.

Vorbereiten von Beschriftungen für die Konvertierung

Sie müssen die Maßstab- und Beschriftungseigenschaften sorgfältig festlegen, da durch diese die Größe, die Position und das Erscheinungsbild der neuen Annotationen bestimmt werden.

Bevor Sie Beschriftungen in Annotationen konvertieren, sollten Sie auf die folgenden Maßstäbe achten:

  • Aktueller Kartenmaßstab: Dieser Maßstab wird im Feld Maßstab im unteren Bereich der Ansicht Karte angezeigt.
  • Der Bezugsmaßstab der Karte: Dies ist der Maßstab, bei dem Feature-Symbolisierung und dynamische Beschriftungen in der angegebenen Symbolgröße auf dem Bildschirm angezeigt werden.

Annotationen werden so erstellt, dass sie die gleiche Größe und Position wie die zu konvertierenden Beschriftungen aufweisen. Dazu wird folgende Logik verwendet:

  • Wenn Sie Beschriftungen in Annotationen konvertieren, wird der Annotations-Bezugsmaßstab für die neue Feature-Class des Karten-Bezugsmaßstabs übernommen, falls dieser festgelegt wurde. Wenn kein Karten-Bezugsmaßstab festgelegt wurde, wird der Annotations-Bezugsmaßstab für die neue Feature-Class des aktuellen Kartenmaßstabs übernommen.

Vorbereiten von Beschriftungen für die Konvertierung

  1. Fügen Sie die Daten in Ihre Karte ein, die bei der Ermittlung der optimalen Größe, Platzierung und Darstellung der Beschriftungen hilfreich sind, die Sie in Annotationen konvertieren möchten.
  2. Mit dem Werkzeug Beschriftungen in Annotation konvertieren werden die Beschriftungen für die gesamte Karte konvertiert. Um Beschriftungen in Annotationen für bestimmte Feature-Classes zu konvertieren, deaktivieren Sie die Beschriftungen für die anderen Feature-Classes in der Karte.
  3. Zoomen Sie auf den Maßstab, bei dem die Annotationen normalerweise angezeigt werden, unabhängig davon, ob die Ansicht in ArcGIS Pro oder auf einer Karte in Papierform erfolgt.
  4. Klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf die Karte, und klicken Sie auf Bezugsmaßstab festlegen. Dadurch wird der Bezugsmaßstab entsprechend dem Maßstab festgelegt, auf den Sie im vorherigen Schritt gezoomt haben.
  5. Symbolisieren Sie die Features.
  6. Zeigen Sie die Beschriftungen an, und legen Sie Größe, Position und Erscheinungsbild fest.
  7. Möglicherweise werden einige Beschriftungen momentan nicht auf der Karte angezeigt, da kein Platz für sie vorhanden ist. Diese Beschriftungen können weiterhin konvertiert werden. Um sie jedoch mit den neuen Annotationen anzeigen zu können, müssen Sie diese nach der Konvertierung einzeln manuell platzieren.
  8. Arbeiten Sie vor der Konvertierung mit Beschriftungspriorität, Beschriftungs- und Feature-Gewichtungen sowie den Optionen zur Beschriftungsplatzierung, um die Anzahl der platzierten Beschriftungen zu erhöhen.
  9. Öffnen Sie das Werkzeug Beschriftungen in Annotation konvertieren, und konvertieren Sie die Beschriftungen in Annotationen für die Karte. Klicken Sie auf der Registerkarte Karte in der Gruppe Beschriftung auf Beschriftungen in Annotation konvertieren Beschriftungen in Annotation konvertieren, oder öffnen Sie es über das Toolset Annotation in der Toolbox Cartography.
  10. Legen Sie fest, welche Ausdehnung alle zu konvertierenden Beschriftungen umfassen soll. Dies wird im Werkzeug Beschriftungen in Annotation konvertieren angegeben.
    • Standard: Ausdehnung der Karte. Die vollständige Ausdehnung der Karte oder die benutzerdefinierte vollständige Ausdehnung, falls festgelegt.
    • Vereinigungsmenge der Eingaben: Die Ausdehnung basiert auf der kombinierten Ausdehnung aller Eingabe-Layer.
    • Schnittmenge der Eingaben: Die kleinste gemeinsame Fläche aller Eingabe-Layer.
    • Wie unten angegeben: Geben Sie die Werte für die minimale und maximale Ausdehnung an.
    • Wie Anzeige: Die Ausdehnung entspricht der Karten- oder sichtbaren Anzeige.
    • Wie Layer: Die Ausdehnung für einen Layer oder ein Dataset auf der Festplatte wird verwendet.

Platzieren nicht platzierter Geodatabase-Annotations-Features

  1. Nicht platzierte Annotationen werden standardmäßig nicht auf der Karte angezeigt. Um die nicht platzierte Annotation-Feature-Class darzustellen, klicken Sie im Bereich Inhalt mit der rechten Maustaste auf die Annotation-Feature-Class, und klicken Sie auf Symbolisierung, um den Bereich Symbolisierung zu öffnen. Aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Nicht platzierte Annotation darstellen, um die Annotation mit der angegebenen Farbe darzustellen.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Bearbeiten in der Gruppe Auswahl auf die Schaltfläche Attribute, um den Bereich Attribute zu öffnen.
  3. Wählen Sie die nicht platzierte Annotation-Feature-Class aus, und ändern Sie anschließend den Wert des Feldes Status im Bereich Attribute von Nicht platziert in Platziert.
  4. Anschließend können Sie die Editierwerkzeuge aus der Galerie Werkzeuge verwenden, um das Annotations-Feature zu bearbeiten.