Skip To Content

Festlegen der Zeiteigenschaften für Daten

Die Zeiteigenschaften Ihrer Zeitdaten können anhand der Informationen festgelegt werden, die in der Datenquelle gespeichert sind. Die zeitlichen Informationen können in Attributfeldern für Feature-Classes oder Mosaik-Datasets gespeichert werden. Für spezielle zeitliche Daten wie netCDF werden die Zeitinformationen jedoch nativ gespeichert.

Die für die Layer verfügbaren Zeiteigenschaften variieren je nach Dataset. Für Feature-Classes und Mosaik-Datasets haben Sie die Möglichkeit, ein Feld (Zeitfeld) oder zwei Felder (ein Startzeitfeld und optional ein Endzeitfeld) festzulegen. Bei netCDF-Feature-Layern können Sie jedoch entweder eine Zeitdimension oder die Attributfelder mit den Zeitwerten angeben. Bei netCDF-Raster-Layern können Sie lediglich die Zeitdimension angeben, die Ihnen die Visualisierung von Daten im Zeitverlauf ermöglicht. Für Daten, die sowohl Datums- als auch Zeitinformationen enthalten, können Sie optional eine Zeitzone für den Layer eingeben.

  1. Doppelklicken Sie im Bereich Inhalt auf das Zeit-Dataset, um das Dialogfeld Layer-Eigenschaften zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf Zeit.
  3. Legen Sie die Layer-Zeit fest . Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

    Keine Zeit

    Verwenden Sie diese Option, wenn Sie Zeiteigenschaften für den Layer deaktivieren möchten.

    Jedes Feature hat ein Zeitfeld.

    Verwenden Sie diese Option, wenn die Zeitstempel in einem Attributfeld gespeichert sind. In diesem Fall ist das Feature zu einem Zeitpunkt vorhanden.

    Jedes Feature hat ein Start- und ein Endzeitfeld.

    Verwenden Sie diese Option, wenn das Feature über eine Start- und Endzeit verfügt, die in zwei getrennten Feldern gespeichert sind. In diesem Fall ist das Feature für einen bestimmten Zeitraum vorhanden.

    Die Festlegung des Wertes für das Endzeitfeld ist auch dann hilfreich, wenn die Zeitschritte in den Daten unregelmäßig verteilt sind. Weitere Informationen zu unregelmäßig verteilten Daten.

    Layer weist Zeit als Dimension auf.

    Verwenden Sie diese Option, wenn Zeit eine Dimension im multidimensionalen Dataset ist. Diese Option ist nur für netCDF-Feature-Layer und netCDF-Raster-Layer verfügbar.

  4. Legen Sie für Layer-Zeit, die auf einem Feld basiert, Zeitfeld auf das Feld fest, das die Zeitinformationen enthält.
  5. Legen Sie für Layer-Zeit, die auf Werten basiert, die in zwei Feldern gespeichert sind, Startzeitfeld und Endzeitfeld auf die entsprechenden Felder fest, die Start- und Endzeiten enthalten.
  6. Legen Sie für Layer-Zeit, die auf einer Zeitdimension basiert, Zeitdimension auf die entsprechende Dimension fest.
  7. Wenn Sie das Feld auswählen, wenn der Feldtyp eine Zeichenfolge oder numerisch ist, wird versucht, das beste Zeitformat zu bestimmen, das auf Basis der Zeitstempel in dem Feld verwendet werden soll. Sie können das geeignete Zeitformat für das Feld auch manuell auswählen.
  8. Der Zeitraum der Daten wird standardmäßig berechnet, sobald Sie ein Feld auswählen. Wenn die Daten umfangreich sind, haben Sie die Möglichkeit, nur eine Stichprobe der Daten zu verwenden, um den Zeitraum zu bestimmen. In diesem Fall wird ein Warnsymbol neben der Schaltfläche Berechnen angezeigt. Zeigen Sie mit der Maus auf das Symbol, um die Meldung zur Situation zu lesen. Falls Sie den vollständigen Zeitraum aller Zeilen in der Tabelle berechnen möchten, klicken Sie auf Berechnen. Sie können alternativ den Zeitraum für den Layer manuell eingeben.
  9. Wenn der Zeitraum leer ist, enthält das Zeitfeld keine gültigen Zeitstempel. Wenn Sie erwarten, dass das Feld gültige Zeitstempel enthält, untersuchen Sie Ihre Daten, und überprüfen Sie speziell für Zeichenfolgen- und numerische Felder, ob die Zeitstempel in einem der unterstützten Zeitformate gespeichert sind.
  10. Wenn Ihre Daten kontinuierliche Aktualisierungen außerhalb der Anwendungen enthalten, z. B. aktuelle Fahrzeugpositionen oder Wetterdaten, aktivieren Sie die Option Daten werden live übertragen. Bei dieser Einstellung ist ein zusätzliches Live-Modus-Steuerelement auf dem Zeitschieberegler für den automatischen Fortschritt der Ausdehnung der Zeitausdehnung mit Ihrer Systemuhr verfügbar. Bei aktiviertem Live-Modus wird der Layer mit der angegebenen Rate (z. B. alle 10 Sekunden) aktualisiert und seine Zeitausdehnung entsprechend neu berechnet.
  11. Legen Sie optional eine Zeitzone für den Layer fest. Auf diese Weise können Sie zeitliche Inhalte anzeigen, sodass sie auf andere zeitbezogene Elemente, z. B. das Beleuchtungsmodell der Szene, ausgerichtet sind, und Inhalte aus verschiedenen Zeitzonen kombinieren. Die Werte eines zeitbezogenen Layers werden von der eigenen Zeitzone zu denen der Zeitzone der Karte korrigiert. Sie können außerdem die Option Für Sommerzeit anpassen aktivieren, um die Daten ggf. in der Sommerzeit anzuzeigen, oder sie deaktivieren, um sie stets in der Standardzeit anzuzeigen.
  12. Sie können optional einen Zeitversatz-Wert für Ihre Daten festlegen. Auf diese Weise können Sie mehrere Zeit-Datasets im Zeitverlauf ausrichten und visualisieren.

Verwandte Themen