Skip To Content

Empfehlungen für das Bearbeiten von Metadaten

Sie können Metadaten erstellen, um die meisten Elemente in ArcGIS Pro zu beschreiben.

Wenn Sie die Metadaten eines Elements in der Katalogansicht anzeigen und in der Metadatenansicht bearbeiten, wird ein ArcGIS-Metadatendokument für das Element erstellt. ArcGIS Pro ist für nur für die Erstellung und Verwendung von ArcGIS-Metadateninhalt konzipiert. Metadaten in anderen Formaten können im Fenster "Details" nicht direkt angezeigt werden. Diese Daten können jedoch importiert bzw. aktualisiert werden. Die Metadateneditorseiten, die in der aktuellen Version von ArcGIS Pro verfügbar sind, sind im Wesentlichen mit denen des Metadateneditors identisch, der von ArcMap bereitgestellt wird.

Wenn Sie Metadateninhalt für ein ArcGIS-Element erstellen, sollten Sie alle Informationen über das Element erfassen, die für Ihre Organisation im Zusammenhang mit dem Element von Bedeutung sind. Das können Informationen über die Genauigkeit und Aktualität des Elements sein, Einschränkungen bei der Verwendung und beim Austausch des Elements oder wichtige Prozesse in seinem Lebenszyklus, z. B. das Generalisieren von Features usw. Es ist wichtig, einen Organisationsplan für Metadaten zu entwickeln, der viele Faktoren berücksichtigt. Hier einige Beispiele:

  • Halten Sie einen Metadatenstandard oder ein -profil ein? Falls ja, müssen die Metadaten für diesen Standard oder dieses Profil gültig sein?
  • Welche rechtlichen Gesichtspunkte müssen in den Metadaten enthalten sein?
  • Werden Elemente in ArcGIS Online oder in einem ArcGIS Enterprise-Portal veröffentlicht? Für die Veröffentlichung erforderliche Informationen können für einen Metadatenstandard als optional betrachtet werden.
  • Veröffentlichen Sie Metadaten in einem getrennten Metadatenkatalog oder auf einer entsprechenden Website? Falls ja, bestehen für diesen Katalog oder diese Website Anforderungen? Ist für die Unterstützung von Suchvorgängen in diesem Katalog oder auf der Website ein bestimmter Inhalt erforderlich?
  • Welche referenzierbaren Informationen sind bereits auf der Website verfügbar, z. B. Kontaktangaben, Download- oder Bestellhinweise? Referenzieren Sie den Online-Inhalt, anstatt eine statische Kopie des Inhalts zu den Metadaten hinzuzufügen.
  • Welcher Inhalt kann in einer Metadatenvorlage standardisiert werden?

Stellen Sie eine angemessene Metadaten-Checkliste für Ihre Organisation zusammen. Obgleich vollständige und gültige Inhalte als ideales Ziel gelten, sind unvollständige oder ungültige Metadaten akzeptabel. Der größte Aufwand ist mit der Dokumentation der wertvollsten Elemente verbunden, viele Elemente undokumentiert zu lassen, kann jedoch ein Risiko bedeuten. Priorisieren Sie Ressourcen, um entsprechende Inhaltsebenen für die meisten Elemente bereitzustellen. Integrieren Sie Metadaten in Ihren Projektplan, um dessen Vollständigkeit sicherzustellen.

Es ist wichtig, die Richtlinien für Metadaten regelmäßig zu überprüfen, zu überarbeiten und anzupassen, um die Ergebnisse zu optimieren. Metadatastandards werden national und international ständig überarbeitet und die von einem Metadatenkatalog unterstützten Standards können sich ändern. Unterziehen Sie die Metadaten-Checkliste Ihrer Organisationen einer regelmäßigen Überprüfung.

Erstellen einer Metadatenvorlage

Wenn Sie Metadaten für viele Elemente erstellen, können Sie den Task durch Erstellung einer Metadatenvorlage rationalisieren. Eine unternehmensweite Metadatenvorlage kann grundlegende Kontakt- und Vertriebsinformationen sowie rechtliche Beschränkungen enthalten, die für alle Elemente gelten.

Eine Organisationsvorlage kann die Grundlage für projektspezifische Vorlagen sein. Diese enthalten den Zweck, für den das Projekt und die zugehörigen Elemente erstellt wurden, Standard-Ortsnamen zur Beschreibung der geographischen Region, in der die Arbeit durchgeführt wird, Informationen dazu, wie die Projektergebnisse verteilt und gepflegt werden, usw. Vorlagen sollten keine Eigenschaften eines spezifischen Elements enthalten, da diese von ArcGIS automatisch hinzugefügt und aktualisiert werden.

Mit einer Vorlage zur Minimierung des Bearbeitungsaufwands und den von ArcGIS automatisch hinzugefügten aktuellen Eigenschaften eines Elements können Sie sich auf die Dokumentation wichtiger Informationen konzentrieren. Dies können beispielsweise Angaben zu den Quellen und der Qualität Ihrer Daten sein. Auf diese Weise lässt sich mit weniger Gesamtaufwand eine höhere Qualität des Metadateninhalts erreichen.

Die beste Vorgehensweise zum Erstellen einer Metadatenvorlage ist es, ein Element umfassend zu dokumentieren und eine Kopie seiner Metadaten als Vorlage zu speichern. Damit wird eine eigenständige XML-Metadatendatei erstellt. Sie enthält keine eindeutigen Kennungen oder Inhalte, die automatisch zu den Metadaten des Elements hinzugefügt wurden. Bearbeiten Sie den Inhalt der eigenständigen XML-Metadatendatei, um noch verbleibende Inhalte, die spezifisch für das ursprüngliche Element sind, zu generalisieren oder zu entfernen. Das Ergebnis sollte für die Verwendung mit zahlreichen Elementen geeignet sein.

  1. Erstellen Sie ein vollständiges Metadaten-Dokument für ein Element entsprechend den Richtlinien Ihres Unternehmens.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Katalog des Menübands in der Gruppe Metadaten auf Speichern unter > Metadatenvorlage.
  3. Navigieren Sie im Dialogfeld Als Metadatenvorlage speichern zu dem Ordner, in dem die Metadatenvorlage gespeichert werden soll.
  4. Geben Sie im Textfeld Name einen Namen für die Vorlage ein.
  5. Klicken Sie auf Speichern.

    Eine neue eigenständige XML-Metadatendatei wird erstellt. Der ArcGIS-Metadateninhalt des ursprünglichen Elements wird gefiltert, um Inhalte zu entfernen, mit denen das ursprüngliche Element eindeutig beschrieben wird.

  6. Fügen Sie eine Ordnerverbindung zum Speicherort der Metadatenvorlage hinzu, sofern im Projekt noch nicht vorhanden.
  7. Navigieren Sie in der Katalogansicht zur Metadatenvorlage, und wählen Sie sie aus.
  8. Bearbeiten Sie die Metadatenvorlage, um den Metadateninhalt zu entfernen oder zu generalisieren, sodass er keine Beschreibung eines spezifischen Elements darstellt.
  9. Schließen Sie die Metadatenansicht, und speichern Sie die Änderungen.

Anwenden einer Metadatenvorlage

Importieren Sie den Inhalt zunächst in eine Metadatenvorlage, und fügen Sie danach neue Metadateninhalte zur Beschreibung eines Elements hinzu. Wenn Sie eine Metadatenvorlage importieren, wird der vorhandene ArcGIS-Metadateninhalt des Elements durch den aus der Metadatenvorlage importierten Inhalt ersetzt. Die Miniaturansicht des Elements, der Geoverarbeitungsverlauf und andere elementspezifische Eigenschaften bleiben jedoch erhalten.

Wenn Sie bereits begonnen haben, Metadaten für ein Element zu erstellen, sollten Sie keine Metadatenvorlage importieren. Andernfalls geht Ihre Arbeit verloren. Öffnen Sie stattdessen eine zweite Katalogansicht, um den Inhalt der Metadatenvorlage anzuzeigen. Bearbeiten Sie die Metadaten des Elements, und kopieren Sie Inhalt aus der angezeigten Metadatenvorlage. Fügen Sie den Inhalt im Metadateneditor in das entsprechende Feld ein.

  1. Navigieren Sie in der Katalogansicht zu dem zu dokumentierenden Element, und wählen Sie es aus.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Katalog des Menübands in der Gruppe Metadaten auf Importieren Importieren.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Metadaten importieren auf die Schaltfläche "Durchsuchen" Durchsuchen.
  4. Navigieren Sie im Dialogfeld Zur Metadatenquelle navigieren zu dem Ordner, in dem die Metadatenvorlage gespeichert ist.
  5. Klicken Sie in der Inhaltsliste auf die XML-Metadatenvorlage.
  6. Klicken Sie auf OK.
  7. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Typ der zu importierenden Metadaten, und wählen Sie die Option ArcGIS-Metadaten.
  8. Klicken Sie auf OK.

    Der ArcGIS-Metadateninhalt in der Metadatenvorlagedatei wird in das in der Katalogansicht ausgewählte Element kopiert.

  9. Bearbeiten Sie die Metadaten des Elements, um dem Element spezifische Informationen hinzuzufügen.

Verwandte Themen