Skip To Content

Erstellen einer Projektvorlage

Eine Projektvorlage ist ein spezieller Typ eines Projektpakets, über das neue Projekte erstellt werden können. Vorlagen können Karten, Layouts, Styles, Verbindungen zu Datenbanken und Servern usw. umfassen. Damit können Sie eine Reihe von Karten bequem für verschiedene Projekte standardisieren und sicherstellen, dass die richtigen Layer sofort für jeden Benutzer in deren Karten verfügbar sind. Jedes Projekt kann als eine Projektvorlage gespeichert werden.

Erstellen einer individuellen Projektvorlage

Wenn Sie eine Vorlage für die persönliche Verwendung erstellen, besteht in Bezug auf die Elemente, die Sie in eine Vorlage einbeziehen können, größere Flexibilität, als dies bei einer Vorlage der Fall ist, die für ein größeres Publikum gedacht ist.

Projektvorlagen für einen bestimmten Computer

Befolgen Sie die nachstehenden Schritte, um eine Vorlage, die Verbindungen zu Daten auf Ihrem lokalen Computer enthält, für die persönliche Verwendung zu erstellen. Diese sind bei der Erstellung eines Projektpakets wichtig, damit die Vorlage am richtigen Speicherort gespeichert wird.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Freigeben in der Gruppe Speichern unter auf Projektvorlage Projektvorlage.

    Das Fenster Projektvorlage erstellen wird angezeigt.

  2. Wählen Sie aus, dass die Vorlage als Datei gespeichert werden soll.

    Das Textfeld Name wird automatisch mit dem Speicherort aktualisiert, an dem ArcGIS Pro nach persönlichen Projektvorlagen sucht: Dokumente\ArcGIS\ProjectTemplates. An diesem Speicherort gespeicherte Vorlagen werden auf der Seite Einstellungen auf der Registerkarte Neu angezeigt, wenn Sie die auf dem lokalen Computer verfügbaren Vorlagen anzeigen. Sie können diese Vorlage nur anzeigen, wenn Sie ArcGIS Pro auf diesem Computer ausführen.

  3. Geben Sie in das Textfeld Name einen entsprechenden Namen und Speicherort für die Projektvorlage ein.
  4. Füllen Sie die Felder Zusammenfassung und Tags aus.
  5. Verwenden Sie die Option Toolboxes einbeziehen, um alle Projekt-Toolboxes und die von ihren Werkzeugen referenzierten Daten einzubeziehen.

    Wenn diese Option nicht aktiviert ist, werden außer der Standard-Toolbox alle Projekt-Toolboxes ausgeschlossen. Toolboxes in verbundenen Ordnern gelten nicht als Projekt-Toolboxes und sind von dieser Einstellung nicht betroffen.

  6. Verwenden Sie die Option Verlaufselemente einbeziehen, um alle Verlaufselemente und die Daten einzubeziehen, die für die erneute Ausführung der Verlaufselemente erforderlich sind.

    Wenn diese Option nicht aktiviert ist, wird kein Element aus dem Geoverarbeitungsverlauf des Projekts einbezogen. Wenn Verlaufselemente einbezogen werden, stellen Sie sicher, dass alle für die erneute Ausführung des Werkzeugs erforderlichen Daten weiterhin vorhanden sind und dass auf sie zugegriffen werden kann. Ist dies nicht der Fall, kann das Paket nicht erstellt werden.

  7. Fügen Sie Anlagen die Elemente hinzu, die Sie einbeziehen möchten. Mit dieser Option können Sie andere Inhalte einbeziehen, beispielsweise eine ausführliche Dokumentationen, Berichte und Diagramme. Die folgenden Dateitypen können nicht hinzugefügt werden: .js, .vbs, .py, .pyc, .pyo, .bat und .ocx. Außerdem sind nur signierte .dll- und .exe-Dateien zulässig.
  8. Klicken Sie auf Analysieren, um eine Überprüfung auf Fehler oder Probleme durchzuführen. Sie müssen alle Fehler beheben. Falls Probleme erkannt werden, werden diese auf der Registerkarte Meldungen angezeigt. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die einzelnen Meldungen klicken, erhalten Sie weitere Informationen zu den Fehlern bzw. Warnungen und können auf die vorgeschlagenen Korrekturen klicken.
  9. Klicken Sie nach erfolgter Überprüfung auf Erstellen, um Ihre Vorlage zu erstellen.

Sie können diese Vorlage verwenden, um ein neues Projekt zu erstellen.

Wenn Sie den Geoverarbeitungsverlauf in Ihre Projektvorlage einbeziehen möchten, sollten Sie bei Ihren Modellen und Skripten einige Faktoren berücksichtigen.

Projektvorlagen für viele Computer

Wenn Sie auf vielen Computern arbeiten, kann es hilfreich sein, Ihre Projektvorlagen in Ihrem Organisationskonto zu speichern. Beim Erstellen dieser Vorlagen ist Vorsicht geboten, wenn es um die Einbeziehung von Verbindungen geht, die für alle Computer gelten. Wenn beispielsweise alle Computer, mit denen Sie arbeiten, über dieselbe Ordnerstruktur für die Organisation von GIS-Daten verfügen oder dieselben Ordner, Datenbanken oder Server des freigegebenen Netzwerks referenzieren, ist es angemessen, diese Verbindungen in der Projektvorlage einzubeziehen. Wenn ein Projekt jedoch Daten an einem bestimmten Speicherort verwendet, die nur auf einem Computer verfügbar sind, wäre es nicht angemessen, diese Verbindung in einer Projektvorlage einzubeziehen, die für die Verwendung auf vielen Computern zur Verfügung steht.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Freigeben in der Gruppe Speichern unter auf Projektvorlage Projektvorlage.

    Das Fenster Projektvorlage erstellen wird angezeigt.

  2. Legen Sie fest, dass die Vorlage in Ihr Organisationskonto hochgeladen wird.

    Die Projektvorlage wird in Ihrem Organisationskonto in Eigene Inhalte gespeichert. Diese Vorlagen werden auf der Startseite in der blauen Spalte aufgelistet, wenn Sie ArcGIS Pro starten, sowie über die Seite Neu der Registerkarte Projekt, wenn Sie über das aktive Portal verfügbare Vorlagen auflisten.

  3. Geben Sie in das Textfeld Name einen entsprechenden Namen für die Projektvorlage ein.
  4. Füllen Sie die Felder Zusammenfassung und Tags aus.
  5. Verwenden Sie die Option Toolboxes einbeziehen, um alle Projekt-Toolboxes und die von ihren Werkzeugen referenzierten Daten einzubeziehen.

    Wenn diese Option nicht aktiviert ist, werden außer der Standard-Toolbox alle Projekt-Toolboxes ausgeschlossen. Toolboxes in verbundenen Ordnern gelten nicht als Projekt-Toolboxes und sind von dieser Einstellung nicht betroffen.

  6. Verwenden Sie die Option Verlaufselemente einbeziehen, um alle Verlaufselemente und die Daten einzubeziehen, die für die erneute Ausführung der Verlaufselemente erforderlich sind.

    Wenn diese Option nicht aktiviert ist, wird kein Element aus dem Geoverarbeitungsverlauf des Projekts einbezogen. Wenn Verlaufselemente einbezogen werden, stellen Sie sicher, dass alle für die erneute Ausführung des Werkzeugs erforderlichen Daten weiterhin vorhanden sind und dass auf sie zugegriffen werden kann. Ist dies nicht der Fall, kann das Paket nicht erstellt werden.

  7. Die Vorlage wird standardmäßig im Stammverzeichnis von Eigene Inhalte gespeichert. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Ordner, um in Eigene Inhalte einen Ordner auszuwählen, in dem die Vorlage dementsprechend gespeichert werden soll. Optional können Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen" klicken, um einen Ordner zu erstellen oder einen vorhandenen Ordner auszuwählen. Sie können auch im Textfeld den Namen eines Ordners eingeben.
  8. Fügen Sie Anlagen die Elemente hinzu, die Sie einbeziehen möchten. Mit dieser Option können Sie andere Inhalte einbeziehen, beispielsweise eine ausführliche Dokumentationen, Berichte und Diagramme. Die folgenden Dateitypen können nicht hinzugefügt werden: .js, .vbs, .py, .pyc, .pyo, .bat und .ocx. Außerdem sind nur signierte .dll- und .exe-Dateien zulässig.
  9. Klicken Sie auf Analysieren, um eine Überprüfung auf Fehler oder Probleme durchzuführen. Sie müssen alle Fehler beheben. Falls Probleme erkannt werden, werden diese auf der Registerkarte Meldungen angezeigt. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die einzelnen Meldungen klicken, erhalten Sie weitere Informationen zu den Fehlern bzw. Warnungen und können auf die vorgeschlagenen Korrekturen klicken.
  10. Klicken Sie nach erfolgter Überprüfung auf Erstellen, um Ihre Vorlage zu erstellen.

Sie können diese Vorlage verwenden, um ein neues Projekt zu erstellen.

Erstellen einer Projektvorlage und Freigeben dieser Vorlage für andere

Projektvorlagen können beim Standardisieren und Freigeben der Arbeit verschiedener Gruppen in Ihrer Organisation helfen. Benutzerdefinierte Grundkarten können integriert, Karten können mit standardmäßigen Layouts generiert, Verbindungen zu Datenbanken, die von einer Gruppe oder für ein Projekt verwendet werden, können im Voraus angegeben, Anlagen mit Spezifikationen oder Richtlinien können integriert werden usw. Die Entscheidung, wie Vorlagen freigegeben werden – für eine bestimmte Gruppe, für die Organisation oder für alle Benutzer –, sollte mit Bedacht getroffen werden; zudem sollte beachtet werden, ob die Option für die Freigabe außerhalb der Organisation aktiviert ist. Die Erwägungen für das Freigeben von Projektvorlagen entsprechend denen für das Freigeben von Projektpaketen.

  1. Klicken Sie auf der Registerkarte Freigeben in der Gruppe Speichern unter auf ProjektvorlageProjektvorlage.

    Das Fenster Projektvorlage erstellen wird angezeigt.

  2. Geben Sie an, wo Sie Ihre Vorlage speichern möchten – in Ihrem Organisationskonto oder als Datei auf der Festplatte.
  3. Vergeben Sie einen Namen, und geben Sie, falls Sie die Vorlage in einer Datei speichern, den Speicherort für Ihre Projektvorlage auf dem Datenträger an.
  4. Füllen Sie die Felder Zusammenfassung und Tags aus.
  5. Verwenden Sie die Option Toolboxes einbeziehen, um alle Projekt-Toolboxes und die von ihren Werkzeugen referenzierten Daten einzubeziehen.

    Wenn diese Option nicht aktiviert ist, werden außer der Standard-Toolbox alle Projekt-Toolboxes ausgeschlossen. Toolboxes in verbundenen Ordnern gelten nicht als Projekt-Toolboxes und sind von dieser Einstellung nicht betroffen.

  6. Verwenden Sie die Option Verlaufselemente einbeziehen, um alle Verlaufselemente und die Daten einzubeziehen, die für die erneute Ausführung der Verlaufselemente erforderlich sind.

    Wenn diese Option nicht aktiviert ist, wird kein Element aus dem Geoverarbeitungsverlauf des Projekts einbezogen. Wenn Verlaufselemente einbezogen werden, stellen Sie sicher, dass alle für die erneute Ausführung des Werkzeugs erforderlichen Daten weiterhin vorhanden sind und dass auf sie zugegriffen werden kann. Ist dies nicht der Fall, kann das Paket nicht erstellt werden.

  7. Die Vorlage wird standardmäßig im Stammverzeichnis von Eigene Inhalte gespeichert. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Ordner, um in Eigene Inhalte einen Ordner auszuwählen, in dem die Vorlage dementsprechend gespeichert werden soll. Optional können Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen" klicken, um einen Ordner zu erstellen oder einen vorhandenen Ordner auszuwählen. Sie können auch im Textfeld den Namen eines Ordners eingeben.
  8. Wenn Sie Ihre Vorlage in ein Online-Konto hochladen, geben Sie an, wie es freigegeben werden soll:
    • Eigene Organisation: Diese Option wird angezeigt, wenn Sie mit einem Organisationskonto angemeldet sind. Mit dieser Option können Ihre Inhalte für alle authentifizierten Benutzer in der Organisation freigegeben werden.
    • Alle: Mit dieser Option werden Ihre Inhalte veröffentlicht. Jeder kann darauf zugreifen.
    • Gruppen: Sie können Ihre Inhalte für Gruppen, denen Sie angehören, und für deren Mitglieder freigeben.
  9. Fügen Sie Anlagen die Elemente hinzu, die Sie einbeziehen möchten. Mit dieser Option können Sie andere Inhalte einbeziehen, beispielsweise eine ausführliche Dokumentationen, Berichte und Diagramme. Die folgenden Dateitypen können nicht hinzugefügt werden: .js, .vbs, .py, .pyc, .pyo, .bat und .ocx. Außerdem sind nur signierte .dll- und .exe-Dateien zulässig.
  10. Klicken Sie auf Analysieren, um eine Überprüfung auf Fehler oder Probleme durchzuführen. Sie müssen alle Fehler beheben. Falls Probleme erkannt werden, werden diese auf der Registerkarte Meldungen angezeigt. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die einzelnen Meldungen klicken, erhalten Sie weitere Informationen zu den Fehlern bzw. Warnungen und können auf die vorgeschlagenen Korrekturen klicken.
  11. Klicken Sie nach erfolgter Überprüfung auf Erstellen, um Ihre Vorlage zu erstellen.

Sie können diese Vorlage verwenden, um ein neues Projekt zu erstellen.

Verwandte Themen