Skip To Content

Zusätzliche Layer und Funktionen

Sie können bei der Freigabe für ArcGIS Enterprise zusätzliche Layer und Funktionen aktivieren. Bei Aktivierung einiger dieser Layer und Funktionen werden weitere Elemente im Inhalt des Portals erstellt, bei anderen werden nur Funktionen aktiviert, die über den Service verfügbar sind. Für einige Funktionen muss die Karte einen bestimmten Layer oder eine bestimmte Datenquelle enthalten. Wenn der erforderliche Layer oder die erforderlichen Daten nicht vorhanden sind, wird das Kontrollkästchen ausgeblendet.

Bei der Freigabe für einen Verbundserver, der eine Serverobjekterweiterung (SOE) oder einen Serverobjekt-Interceptor (SOI) aufweist, ist diese Funktion verfügbar. Sie müssen den Verbundserver mit der SOE oder dem SOI auswählen, um die aufgeführte Funktion anzuzeigen. Der ArcGIS Server- Manager muss für die Aktualisierung der Reihenfolge der SOI-Ausführung verwendet werden, nachdem der Web-Layer freigegeben wurde.

Lineare Referenzierung

Lineare Referenzierung wird unterstützt, wenn Netzwerke und Ereignis-Layer, die in ArcGIS Pipeline Referencing for Server, Esri Roads and Highways for Server und Roadway Reporter verwendet werden sollen, freigegeben werden. Sie können für Folgendes verwendet werden:

  • Konvertieren von Routen und Messwerte in Koordinaten oder Polylinien und von Koordinatenpositionen in Routen und Messwerte.
  • Validieren von Routen und Messwerten.
  • Konvertieren von Messwerten von einem LRM in ein anderes.

Netzwerkanalyse

Die Netzwerkanalyse wird bei der Freigabe eines Netzwerkanalyse-Layers unterstützt. Netzwerkanalyse-Services ermöglichen die Durchführung von Verkehrsnetzanalysen einschließlich folgender Vorgänge:

  • Einzugsgebiet
  • Route
  • Nächstgelegene Einrichtung
  • Location-Allocation
  • Start-Ziel-Kostenmatrix

Bei Aktivierung von Netzwerkanalysen wird ein Netzwerkanalyse-Service-Element im Inhalt erstellt.

Versionsmanagement

Die Versionsverwaltung wird bei der Freigabe von nach Verzweigung versionierten Datasets unterstützt. Mit der Versionsverwaltung können Sie Versionen erstellen und verwalten und nach Verzweigung versionierte Datasets über die verknüpften Feature-Layer bearbeiten. Ohne die Versionsverwaltung können Sie nicht zwischen Versionen wechseln, Änderungen rückgängig machen oder wiederholen oder alle Änderungen verwerfen. Es sind dann nur einfache Bearbeitungsvorgänge verfügbar. Die Versionsverwaltung ist unter den folgenden Voraussetzungen verfügbar:

  • Der Kartenbild-Layer muss auf registrierte Daten verweisen.
  • Es muss ein verknüpfter Feature-Layer enthalten sein.
  • Der registrierte Workspace, auf den vom Kartenbild-Layer verwiesen wird, muss in der Datenbankverbindung nach Verzweigung festgelegt sein.

WMS

Wenn ein Open-Source-Format benötigt wird, können Sie einen WMS-Layer hinzufügen. Bei der Aktivierung von WMS wird ein WMS-Layer-Element in Ihrem Inhalt erstellt. WMS kann nicht während des Freigabevorgangs konfiguriert werden. Weitere Informationen zum Ändern von WMS-Eigenschaften finden Sie unter Aufrufen der WMS-Service-Eigenschaften in Manager.