Skip To Content

Konfigurieren von Service-Parametern

Die nachfolgenden Parameter auf Service-Ebene können beim Freigeben eines Web-Layers konfiguriert werden. Da diese Parameter auf Service-Ebene gespeichert sind, werden sie beim Freigeben mehrerer Web-Layer, darunter Kartenbild-Layer und Feature-Layer, nur einmal festgelegt und gelten für beide Web-Layer. Weitere Informationen zur Beziehung zwischen einem Web-Layer und einem Service finden Sie unter Services, Layer und Karten.

Service-Parameter

Je nach aktivem Portal und ausgewählten Layer-Typen stehen verschiedene Parameter zur Verfügung.

ParameterBeschreibung

Maximale Anzahl der vom Server zurückgegebenen Datensätze

Clients, wie die ArcGIS-Web-APIs, können Abfrageoperationen ausführen, um spezifische Informationen oder Datensätze von einem Web-Layer zurückzugeben. In dieser Eigenschaft wird festgelegt, wie viele Datensätze bei einer bestimmten Abfrageoperation von einem Server an einen Client zurückgegeben werden können. Bei Angabe einer großen Anzahl von Datensätzen kann die Performance von Client-Anwendungen, die den Web-Layer nutzen, wie z. B. Webbrowser, und des GIS-Servers beeinträchtigt werden.

Der Standardwert ist 2000.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer
  • Feature-Layer mit Alle Daten kopieren für ArcGIS Enterprise

Maximale Anzahl codierter Domänen

Eine Ganzzahl, die die maximale Anzahl von Domänencodes angibt, die von allen Feldern, Subtypes, Layern und Tabellen in einem Kartenbild-Layer zurückgegeben werden kann.

In einem großen Mehrbenutzer-Kartenservice kann die Anzahl der vom Service zurückgegebenen Domänencodes den Standardwert überschreiten. In diesem Fall wird der Service weiterhin normal ausgeführt, allerdings löscht der Kartenservice alle Domänen, um die Server-Performance aufrechtzuhalten. Zusätzlich wird ein Fehler, der das Ereignis dokumentiert, in den Serveraktivitätsprotokollen gespeichert. Wenn Sie möchten, dass der Kartenservice mehr Domänencodes zurückgibt als durch den Standardwert festgelegt, geben Sie den gewünschten Wert an. Beachten Sie, dass die Performance des Service möglicherweise beeinträchtigt wird, wenn mehr als 25.000 Domänencodes zurückgegeben werden sollen.

Der Standardwert ist 25.000.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer

Maximale Bildhöhe

Eine Ganzzahl, mit der die Maximalhöhe (in Pixel) von Bildern angegeben wird, die der Kartenservice exportiert.

Der Standardwert ist 4.096.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer

Maximale Bildbreite

Ein ganzzahliger Wert, mit dem die Maximalbreite (in Pixel) von Bildern angegeben wird, die der Kartenservice exportiert.

Der Standardwert ist 4.096.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer

Maximale Stichprobengröße

Eine Ganzzahl, die die maximale Anzahl von Datensätzen angibt, die zum Berechnen eines Klassengrenzen-Renderers entnommen werden.

Der Standardwert ist 100.000.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer

Schemasperre aktivieren

Mit dieser Eigenschaft wird bestimmt, ob der Kartenservice Schemasperren für Karten-Layer abruft, die aus referenzierten Datasets stammen.

Diese Eigenschaft ist für Daten, Shapefiles und Coverages von Enterprise-Datenbanken standardmäßig aktiviert ("true"). File-Geodatabases erhalten keine Sperren.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer

Identifizieren von Beziehungen deaktivieren

Hiermit wird festgelegt, ob der Kartenservice während eines Identifizierungsvorgangs Informationen zu Features aus zugehörigen Tabellen und Feature-Classes zurückgibt.

Die Eigenschaft ist standardmäßig deaktiviert, sodass verwandte Informationen beim Identifizierungsvorgang zurückgegeben werden.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer

Zeitzone

Wenn einer Ihrer freizugebenden Layer Datumsfelder aufweist, die Datumsangaben einer lokalen Zeitzone enthalten, beispielsweise Eastern Standard Time, geben Sie die Zeitzone an, in der die Daten erfasst werden. Auf diese Weise kann der Service Datums- und Zeitangaben korrekt konvertieren, wenn Sie mit dem Service interagieren. Sollten Sie keine Zeitzone angeben, wird für Datumsangaben UTC verwendet.

Wenn für Ihre Daten die Datenbankzeit verwendet wird und Editor-Tracking aktiviert ist, müssen Sie die Zeitzone angeben.

Der Standardwert lautet <Keine>.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer
  • Feature-Layer für ArcGIS Online
  • Feature-Layer mit Alle Daten kopieren für ArcGIS Enterprise 10.5.1 und höher

Für Sommerzeit anpassen

Wenn Sie eine von UTC verschiedene Zeitzone angeben und für diese Zeitzone die Sommerzeit berücksichtigt werden soll, dann aktivieren Sie diese Eigenschaft.

Diese Option ist standardmäßig deaktiviert.

Dieser Parameter ist bei der Freigabe der folgenden Elemente verfügbar:

  • Kartenbild-Layer
  • Feature-Layer für ArcGIS Online
  • Feature-Layer mit Alle Daten kopieren für ArcGIS Enterprise 10.5.1 und höher


In diesem Thema
  1. Service-Parameter