Skip To Content

Kartenbild-Layer

Kartenbild-Layer unterstützen Kartenvisualisierung und Vektorabfragen. Sie werden entweder dynamisch vom Server oder mithilfe von Kacheln aus einem Cache erstellt.

Wenn Sie ArcGIS Enterprise als aktives Portal verwenden, können Sie Kartenbild-Layer erstellen und freigeben. Wenn Sie einen Kartenbild-Layer freigeben, haben Sie die Möglichkeit, Enterprise-Daten zu referenzieren, die bei Ihrem Verbundserver registriert sind, und zusätzliche Layer-Typen wie WMS einzubeziehen. Wenn Ihre Organisation über mehrere Verbundserver verfügt, können Sie festlegen, auf welchem Server der Service veröffentlicht werden soll. Für die Freigabe eines Kartenbild-Layers ist die Berechtigung zum Veröffentlichen serverbasierter Layer erforderlich.

Gehen Sie beim Erstellen einer Karte nach den in Erstellen einer Karte mit mehreren Maßstäben beschriebenen Leitlinien vor, um eine optimale Performance Ihres Kartenbild-Layers zu gewährleisten. Karten, die in ArcGIS Desktop erstellt und in ArcGIS Pro importiert wurden, sollten diesen Richtlinien ebenfalls entsprechen.

Weitere Informationen dazu, wann registrierte Daten referenziert werden sollen, finden Sie unter Einführung in die Freigabe von Web-Layern.

Freigeben eines Kartenbild-Layers

  1. Um einen Kartenbild-Layer freizugeben, führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Geben Sie die Karte und alle darin enthaltenen Layer als Web-Layer frei. Klicken Sie auf der Registerkarte Freigeben in der Gruppe Freigeben als auf Web-Layer veröffentlichen Web-Layer veröffentlichen.
    • Geben Sie die ausgewählten Layer der Karte als Web-Layer frei. Wählen Sie die Layer im Bereich Inhalt aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausgewählten Layer, zeigen Sie auf das Menü Freigabe, und klicken Sie auf Als Web-Layer freigeben Web-Layer veröffentlichen.

    Der Bereich Als Web-Layer freigeben wird angezeigt.

  2. Geben Sie einen Namen für den Web-Layer ein.
  3. Füllen Sie die Felder Zusammenfassung und Tags aus.
  4. Wenn Sie registrierte Datenquellen referenzieren möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen für Registrierte Daten referenzieren. Durch die Auswahl von Registrierte Daten referenzieren wird auch die Option zur Auswahl des Layer-Typs Feature aktiviert, wodurch ein abhängiger Feature-Layer einbezogen wird.
  5. Klicken Sie für Layer-Typ auf Kartenbild.
  6. Im Dropdown-Menü Ordner können Sie festlegen, wo der Web-Layer im Portal-Inhalt gespeichert werden soll. Optional können Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen" Durchsuchen klicken, um einen Ordner zu erstellen oder einen vorhandenen Ordner auszuwählen. Sie können auch im Textfeld den Namen des gewünschten Ordners eingeben.
  7. Im Dropdown-Menü Server und Ordner können Sie den Verbundserver, auf dem der Service veröffentlicht wird, und den Ordner auf dem Server, in dem der Service gespeichert wird, angeben. Wenn der Ordner noch nicht vorhanden ist, geben Sie im Textfeld den Namen des gewünschten Ordners ein.
  8. Legen Sie fest, wie der Web-Layer freigegeben werden soll:
    • Eigene Organisation: Mit dieser Option können Ihre Inhalte für alle authentifizierten Benutzer in der Organisation freigegeben werden.
    • Alle: Mit dieser Option werden Ihre Inhalte veröffentlicht. Jeder kann darauf zugreifen.
    • Gruppen: Sie können Ihre Inhalte für Gruppen, denen Sie angehören, und für deren Mitglieder freigeben.
  9. Optional können Sie auf die Registerkarte Inhalt klicken, um den neu erstellten Web-Layer oder sonstige Layer mit den ihnen zugeordneten Komponenten anzuzeigen.
  10. Klicken Sie auf Analysieren, um eine Überprüfung auf Fehler oder Probleme durchzuführen. Sie müssen alle Fehler beheben. Falls Probleme erkannt werden, werden diese auf der Registerkarte Meldungen angezeigt. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf die einzelnen Meldungen klicken, erhalten Sie weitere Informationen zu den Fehlern bzw. Warnungen und können auf die vorgeschlagenen Korrekturen klicken. Weitere Informationen zur Analyse von GIS-Ressourcen
  11. Klicken Sie nach erfolgter Überprüfung auf Veröffentlichen, um den Web-Layer mit der Standardkonfiguration freizugeben.
  12. Nachdem der Web-Layer erfolgreich veröffentlicht wurde, klicken Sie auf den Link Web-Layer verwalten, um den Web-Layer zu verwalten.
Hinweis:

Wenn Sie den Kartenbild-Layer so konfiguriert haben, dass er mit Kacheln aus Cache verwenden dargestellt wird, verwenden Sie nach der Veröffentlichung ArcMap, um die Cache-Eigenschaften und ArcGIS Server Manager, um den Cache-Status anzuzeigen.

Konfigurieren eines Kartenbild-Layers

Karten, Daten und Abfragen sind für Kartenbild-Layer standardmäßig aktiviert. Sie können den Kartenbild-Layer vor dem Veröffentlichen konfigurieren, um Benutzern das Abfragen, Suchen und Identifizieren von Features zu erlauben. Außerdem können mehrere Parameter der Service-Ebene konfiguriert werden.

  1. Klicken Sie auf die Registerkarte Konfiguration.
  2. Sie können auch zusätzliche Layer-Typen und Funktionen hinzufügen, indem Sie das Kontrollkästchen rechts neben dem Layer oder der Funktion aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter Zusätzliche Layer und Funktionen.
    • Lineare Referenzierung
    • Netzwerkanalyse
    • Versionsverwaltung
    • WMS
  3. Klicken Sie rechts neben Kartenbild auf Web-Layer-Eigenschaften konfigurierenWeb-Layer-Eigenschaften konfigurieren, um auf die konfigurierbaren Eigenschaften zuzugreifen.
  4. Die Optionen Karte, Daten und Abfrage sind standardmäßig aktiviert:

    Karte

    "Karte" ist standardmäßig eingeschaltet und deaktiviert. Diese Funktion ermöglicht die Verwendung der Methoden "Karte exportieren", "Renderer generieren" und "KML generieren".

    Daten

    "Daten" ist standardmäßig eingeschaltet. Diese Funktion ermöglicht die Verwendung der Methoden "Suchen", "Abfragen" und "Zugehörige Datensätze abfragen".

    Abfrage

    "Abfrage" ist standardmäßig eingeschaltet. Diese Funktion ermöglicht die Verwendung der Methode "Identifizieren".

  5. Sie können Änderung der Layer-Reihenfolge und Symbolisierung nach Anforderung zulassen optional ausschalten. Dadurch wird verhindert, dass Client-Anwendungen das Verhalten oder die Symbolisierung der Sublayer ändern.
  6. Geben Sie an, wie der Web-Layer dargestellt werden soll:

    Dynamisch aus den Daten

    Die Daten bei jeder Anforderung abrufen und darstellen.

    Kacheln aus Cache verwenden

    Die Darstellung erfolgt über vorab gecachte Bilder, die mit von Ihnen festgelegten Maßstabsebenen erstellt wurden. Weitere Informationen finden Sie unter Häufig gestellte Caching-Fragen.

    Wenn bereits ein Cache mit dem gleichen Namen wie der neue Web-Layer auf dem Zielserver vorhanden ist, wird für den neuen Web-Layer standardmäßig Kacheln aus Cache verwenden festgelegt. Dabei wird der vorhandene Cache verwendet. Ist kein Cache mit demselben Namen wie der neue Web-Layer vorhanden, erfolgt die Darstellung des Web-Layers standardmäßig mit der Option Dynamisch aus den Daten.

  7. Die folgenden Schritte müssen nur ausgeführt werden, wenn die Darstellung mit der Option Kacheln aus Cache verwenden erfolgt. Wenn für die Darstellung die Option Dynamisch aus den Daten gewählt wird, entfallen die restlichen Schritte.
  8. Wenn kein Cache vorhanden ist, wählen Sie zusätzlich ein Kachelschema aus, das die Maßstabsebenen, Kacheldimensionen und den Kachelursprung für den Cache definiert. Diese Eigenschaften definieren, wo Kachelgrenzen vorhanden sein sollen; sie müssen beim Überlagern von Caches unbedingt zusammenpassen. Die Optionen für Kachelschemas lauten wie folgt:
    ArcGIS Online / Bing Maps / Google Maps

    Dies ist das Standardkachelschema. Das Koordinatensystem des Web-Layers wird on-the-fly erneut auf WGS 1984 Web Mercator (Auxiliary Sphere) projiziert, um sicherzustellen, dass der Web-Kachel-Layer mit diesen Online-Services überlagert. Die Standardbreite und -höhe der Kacheln beträgt 256 x 256 Pixel. Die Maßstabsebenen für das Caching reichen von 0 bis 23. Wenn Sie einen neuen Cache initialisieren, überprüft ArcGIS Pro die Layer in Ihrer GIS-Ressource und wählt ein standardmäßiges Kachelbildformat aus. Wenn Ihre GIS-Ressource nur Vektor-Layer enthält, ist der Standard PNG. Wenn mindestens ein Raster-Layer erkannt wird, ist der Standardwert MIXED.

    Geographisches Koordinatensystem WGS 1984, Version 2

    Ein Kachelschema basierend auf dem geographischen Koordinatensystem WGS 1984. Das Koordinatensystem des Web-Layers wird on-the-fly erneut auf das geographischen Koordinatensystem WGS 1984 projiziert. Die Standardbreite und -höhe der Kacheln beträgt 256 x 256 Pixel. Die Maßstabsebenen für das Caching reichen von 0 bis 22. Wenn Sie einen neuen Cache initialisieren, überprüft ArcGIS Pro die Layer in Ihrer Karte und wählt ein standardmäßiges Kachelbildformat aus. Wenn Ihre GIS-Ressource nur Vektor-Layer enthält, ist der Standard PNG. Wenn mindestens ein Raster-Layer erkannt wird, ist der Standardwert MIXED.

    Vorhandener gecachter Karten-/Image-Service

    Verwenden Sie einen vorhandenen gehosteten oder ArcGIS Server-Web-Kachel-Layer bzw. einen ArcGIS Server-Image-Service als Kachelschema Ihres Web-Kachel-Layers. Wenn Sie diese Option auswählen, wird die Kachelschema-XML-Datei, die mit dem vorhandenen Service verknüpft ist, in C:\Users\USERPROFILE\My Documents\ArcGIS\TilingSchemes\Downloaded heruntergeladen. ArcGIS Pro berücksichtigt die im vorhandenen Service angegebenen Parameter mit Ausnahme von Antialiasing. Es werden die für die Anwendung festgelegten Antialiasing-Optionen verwendet.

    Kachelschemadatei

    Importieren Sie eine benutzerdefinierte Kachelschema-XML-Datei, die Sie erstellt haben und die Ihre bevorzugten Maßstäbe und Einstellungen enthält. Verwenden Sie das Geoverarbeitungswerkzeug Kachelschema für Kartenserver-Cache erstellen, um eine benutzerdefinierte Kachelschema-XML-Datei zu erstellen. Zusätzliche Kachelschemadateien können auch aus C:\Program Files\ArcGIS\Pro\Resources\TilingSchemes importiert werden. Als Kachelbildformat wird standardmäßig PNG verwendet, wenn das Kachelbildformat nicht in der Kachelschemadatei definiert ist. ArcGIS Pro berücksichtigt die in der Kachelschemadatei angegebenen Parameter mit Ausnahme von Antialiasing. Es werden die für die Anwendung festgelegten Antialiasing-Optionen verwendet.

  9. Legen Sie mit den Schiebereglern die Detaillierungsebene fest. ArcGIS Pro überprüft die Abhängigkeiten in Ihrer Karte oder Ihrem Layer und schlägt für das Caching Mindest- und Höchstwerte für die Maßstäbe vor. Je nach Karte oder Layer empfiehlt es sich, auf das Caching einiger extrem großer bzw. kleiner Maßstäbe in Ihrem Kachelschema zu verzichten.
  10. Legen Sie fest, wann und wo der Cache erstellt werden soll. Standardmäßig wird der Cache automatisch auf dem Server erstellt. Verwenden Sie die Geschätzte Cache-Größe, um diese Auswahl zu treffen.
    Automatisch auf dem Server cachen

    Bei einem kleinen Cache ist es am einfachsten, den gesamten Cache automatisch zu erstellen. Dies ist die Standardeinstellung.

    Manuell auf dem Server cachen

    Wenn der Cache groß ist, empfiehlt es sich, ihn schrittweise manuell zu erstellen, wobei die größten Maßstäbe in ausgewählten Interessenbereichen, die voraussichtlich am ehesten besucht werden, gecacht werden. Der Cache kann manuell mit dem Werkzeug Cache-Kacheln für Kartenserver verwalten erstellt werden.

  11. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Cache-Verzeichnis, um das Server-Cache-Verzeichnis zum Speichern der Cache-Kacheln auszuwählen.
  12. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Für Clients das Exportieren von Cache-Kacheln zulassen, um Clients das Herunterladen von Cache-Kacheln für die Offline-Verwendung zu ermöglichen.
    1. Geben Sie einen Wert an, der die Anzahl herunterladbarer Kacheln in einer einzelnen Anforderung mithilfe des Parameters Export beschränken auf begrenzt.
  13. Klicken Sie im oberen Bereich der Registerkarte Konfiguration auf Parameter konfigurieren Parameter konfigurieren, um Parameter auf Service-Ebene wie Maximale Anzahl der vom Server zurückgegebenen Datensätze oder Zeitzone zu konfigurieren. Eine vollständige Liste der Parameter erhalten Sie unter Konfigurieren von Service-Parametern.

Überlegungen zur Freigabe in älteren Portalen

Obwohl Kartenbild-Layer in ArcGIS Enterprise und Portal for ArcGIS 10.4 und höher freigegeben werden können, werden bei der Freigabe der einzelnen Versionen nicht alle Funktionen unterstützt. Nachfolgend sind die Beschränkungen beim Freigeben in älteren Versionen aufgeführt.

ArcGIS Enterprise 10.5.1 und früher sowie Portal for ArcGIS 10.4.1 und früher

  • Die Funktion "Lineare Referenzierung" ist nicht verfügbar.
  • Die Funktion "Netzwerkanalyse" ist nicht verfügbar.
  • Die Funktion "Versionsverwaltung" ist nicht verfügbar.

Portal for ArcGIS 10.4.1 und früher

  • Kartenbild-Layer können nicht mit "Kacheln aus Cache verwenden" dargestellt werden.