Verlängern einer Route

Mit der Location Referencing-Lizenz verfügbar.

Beim Verlängern einer Route wird der Anfang oder das Ende der Route verlängert. Wie bei anderen Bearbeitungsaktivitäten für Routen stellen Mittelachsen die Ortsangaben und die Geometrie für die Verlängerung einer Route zur Verfügung.

Die zur Erweiterung von Routen verwendeten Mittelachsen-Features können in der Centerline-Feature-Class vorhanden sein, in die Centerline-Feature-Class digitalisiert werden (unter Verwendung von Luftaufnahmen, Satellitenbildern oder anderen Grundkarten zur Orientierung), aus anderen Feature-Classes kopiert und eingefügt werden oder aus CAD-Dateien oder anderen ArcGIS-unterstützten Datenquellen importiert werden. Zusätzlich zum Verlängern der Route können Sie auch die Kalibrierungspunkte mit dem Werkzeug Route verlängern aktualisieren.

Hinweis:
  • Die Messwerte auf der Route werden hinter dem verlängerten Abschnitt der Route neu kalibriert.
    Beispiel 1: Vor dem Verlängern einer Route am Anfang
  • Wie im obigen Fall dargestellt, liegen die Messwerte der Route vor der Erweiterung im Bereich von 0 bis 10 Fuß. Die geometrische Länge der für die Verlängerung verwendeten Mittelachse beträgt 10 Fuß. Wenn Sie diese Route am Anfang verlängern, beginnen die Messwerte für den verlängerten Abschnitt bei 0 Fuß und enden bei 10 Fuß.

    Wenn Sie die nachgelagerten Messwerte neu kalibrieren, wird der ursprüngliche Teil der Route neu kalibriert, und Messwerte der verlängerten Route reichen nun von 0 Fuß bis 20 Fuß.

    Beispiel 1: Nach dem Verlängern der Route am Anfang wird die Route im nachgelagerten Bereich neu kalibriert
  • Beim Bearbeiten von Routen werden Lückenkalibrierungsregeln befolgt.
  1. Fügen Sie die Centerline- und die Network-Feature-Class einer Karte hinzu.

    Sie können aber auch eine Karte öffnen, in der die Centerline- und die Network-Feature-Class vorhanden sind.

    Hinweis:

    Vom Informationsmodell wird nur je eine Mittelachse an einer Position erwartet. Stellen Sie sicher, dass die bei der Bearbeitung verwendeten Mittelachsen keine anderen Mittelachsen im LRS überlappen.

    Hinweis:

    Herkömmlich versionierte Netzwerke müssen über eine Direktverbindung mit der Geodatabase bearbeitet werden. Nach Verzweigung versionierte Netzwerke,darunter Netzwerke, die mit einer benutzergenerierten Routen-ID konfiguriert wurden, müssen über einen Feature-Service bearbeitet werden.

  2. Zoomen Sie auf die Position, an der Sie die Route verlängern möchten.
    Hinweis:

    Das Mittelachsen-Feature zur Erweiterung der Route muss vor der Erweiterung der Route in der Centerline-Feature-Class enthalten sein.

  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Location Referencing in der Gruppe Routen auf Verlängern Erweitern.
    Schaltfläche "Verlängern"

    Der Bereich Route verlängern wird mit der Option Mit Rechteck auswählen Mit Rechteck auswählen als Standardeinstellung angezeigt.

    Sie können mehrere Mittelachsen verwenden, um eine Route zu verlängern.

  4. Wählen Sie mit der Maus eine oder mehrere Mittelachsen auf der Karte aus, indem Sie ein Rechteck um die Route zeichnen, die verlängert werden soll.

    Sie können auch auf den Dropdown-Pfeil Wählen Sie mindestens eine Mittelachse aus klicken und ein anderes Auswahlwerkzeug auswählen: Mit Polygon auswählen Select by Polygon, Mit Lasso auswählen Select by Lasso, Mit Kreis auswählen Select by Circle, Mit Linie auswählen Select by Line oder Nach Verfolgung auswählen Nach Verfolgung auswählen.

    Alternativ können Sie die interaktiven Auswahlwerkzeuge auf der Registerkarte Karte des ArcGIS Pro-Menübandes verwenden:

    Die ausgewählten Mittelachsen werden auf der Karte hervorgehoben, und die Schaltfläche Auswahl mindestens einer Mittelachse zulassen Auswahl mindestens einer Mittelachse zulassen wird im Bereich Route verlängern angezeigt. Die Anzahl für Ausgewählte Mittelachsen wird über der Tabelle dargestellt.

    Hinweis:
    • Durch die Digitalisierungsrichtung wird die Kalibrierungsrichtung bestimmt, die in Digitalisierungsrichtung zunimmt. Sie können die Richtung für die ausgewählten Mittelachsen mithilfe der Schaltfläche Richtung der Mittelachsen umdrehen Richtung der Mittelachsen umdrehen umkehren.
    • Wenn die Mittelachsen die Route an der verlängerten Position nicht berühren, klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Verlängerungsposition und wählen Sie Anfang oder Ende aus.
    • Die ausgewählten Mittelachsen können nach dem Neuausrichten der Route beibehalten werden.
    • Wenn die Mittelachse als Kurve erstellt wurde, wird die Kurve von Roads and Highways in ein verdichtetes Polylinien-Feature konvertiert.
  5. Klicken Sie auf die Schaltfläche Auswahl mindestens einer Mittelachse zulassen Auswahl mindestens einer Mittelachse zulassen.

    Im Bereich Route verlängern wird eine Tabelle mit jeder einzelnen ausgewählten Mittelachse in einer nummerierten Zeile angezeigt, die der Auswahlreihenfolge entspricht. Ausgewählte Mittelachsen werden auf der Karte nummeriert und hervorgehoben. Die Anzahl für Ausgewählte Mittelachsen wird unter der Tabelle dargestellt.

    Bereich "Route verlängern" mit mehreren ausgewählten Mittelachsen
    Hinweis:

    Das Kontrollkästchen Route nachgelagert neu kalibrieren ist nur vorhanden, wenn die Route am Anfang verlängert wird. Wenn diese Option aktiviert ist, werden die der Verlängerung nachgelagerten Messwerte aktualisiert.

  6. Ändern Sie optional die Auswahlreihenfolge der Mittelachsen, indem Sie in der Spalte Reihenfolge eine oder mehrere Zeilen auswählen und die Schaltflächen unter der Tabelle verwenden. Sie können Zeilen auch in die gewünschte Reihenfolge ziehen.

    Änderungen an der Auswahlreihenfolge in der Tabelle werden auch auf der Karte dargestellt.

    Verfügbare Werkzeuge in der Tabelle der Mittelachsen

    WerkzeugWerkzeugnameBeschreibung des Werkzeugs
    Auswahl mindestens einer Mittelachse zulassen

    Auswahl mindestens einer Mittelachse zulassen

    Ermöglicht die Auswahl der Mittelachsen auf der Karte und zeigt sie in einer Tabelle in der Reihenfolge der Auswahl an. Verwenden Sie die Schaltflächen zum Verschieben unter der Tabelle, oder ziehen Sie Zeilen, um die ausgewählten Mittelachsen neu anzuordnen.

    Aktuell ausgewählte Mittelachsen löschen

    Aktuell ausgewählte Mittelachsen löschen

    Löscht die ausgewählten Mittelachsen und behält die ausgewählten Mittelachsen bei. Sie können die Auswahl wiederholen, nachdem Sie auf diese Schaltfläche geklickt haben, oder klicken Sie ein zweites Mal auf die Schaltfläche Auswahl mindestens einer Mittelachse zulassen.

    Ausgewählte Mittelachsen nach oben verschieben

    Ausgewählte Mittelachsen nach oben verschieben

    Verschiebt mindestens eine Mittelachse in der Tabellenreihenfolge um eine Zeile nach oben.

    Ausgewählte Mittelachsen ganz nach oben verschieben

    Ausgewählte Mittelachsen ganz nach oben verschieben

    Verschiebt mindestens eine Mittelachse an den Anfang der Tabellenreihenfolge.

    Ausgewählte Mittelachsen nach unten verschieben

    Ausgewählte Mittelachsen nach unten verschieben

    Verschiebt mindestens eine Mittelachse in der Tabellenreihenfolge um eine Zeile nach unten.

    Ausgewählte Mittelachsen ganz nach unten verschieben

    Ausgewählte Mittelachsen ganz nach unten verschieben

    Verschiebt mindestens eine Mittelachse an das Ende der Tabellenreihenfolge.

    Richtung der Mittelachsen umdrehen

    Richtung der Mittelachsen umdrehen

    Kehrt die Richtung der ausgewählten Mittelachsen um.

    Ausgewählte Mittelachsen entfernen

    Ausgewählte Mittelachsen entfernen

    Entfernt die ausgewählte Mittelachse aus der Tabellenreihenfolge, sie bleibt jedoch ausgewählt.

    Tipp:

    Um das Anzeigefeld in der Tabelle der Mittelachsen zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste im Bereich Inhalt auf die Centerline-Feature-Class, und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften aus. Klicken Sie im Dialogfeld Layer-Eigenschaften auf die Registerkarte Anzeige, und klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Anzeigefeld, um dessen Wert zu ändern. In der vorherigen Abbildung lautet das Anzeigefeld OBJECTID.

  7. Wählen Sie das Netzwerk aus, in dem Sie eine Route erweitern möchten.
    Hinweis:

    Für die Bearbeitung mit Feature-Services muss das LRS-Netzwerk mit den Funktionen "Lineare Referenzierung" und "Versionsverwaltung" veröffentlicht worden sein.

  8. Um eine Route für die Verlängerung auszuwählen, klicken Sie auf die Schaltfläche Route aus Karte wählen Route auf Karte auswählen.
    Hinweis:

    Nachdem Sie auf die Schaltfläche Route auf Karte auswählen Route auf Karte auswählen geklickt haben, können Sie mit der Maus auf die Routen zeigen, sodass an der Position des Mauszeigers Routen- und Messwertinformationen angezeigt werden.

    Wenn an der Bearbeitungsposition nur eine geeignete Route vorhanden ist, klicken Sie auf den Namen der Route, um ihn auszuwählen. Wenn mehrere geeignete Routen vorhanden sind, klicken Sie im Dialogfeld Route auswählen auf die Position, und wählen Sie eine geeignete Route aus.

    Sie können im Dialogfeld Optionen auf der Registerkarte Location Referencing Kartenmaßstabsoptionen für die Anzeige von Routen- und Messwertinformationen festlegen.

    Tipp:

    Sie können eine Route nicht verlängern, um eine Lücke zwischen Routen zu füllen.

  9. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Gültig ab, und wählen Sie ein Datum für die Erweiterung aus.
    • Alternativ können Sie das Datum in das Textfeld Gültig ab eingeben.
    • Doppelklicken Sie in das leere Textfeld Gültig ab, um es mit dem heutigen Datum auszufüllen.
  10. Der Von-Messwert wird automatisch in den Abschnitt Verlängert eingefügt.
    • Wenn die Route am Ende verlängert wird, stimmt der vorgeschlagene Von-Messwert mit dem Bis-Messwert der ursprünglichen Route überein.
    • Wenn die Route am Anfang verlängert wird, beträgt der vorgeschlagene Wert Bis-Messwert 0.

    Alternativ können Sie einen Von-Messwert eingeben.

    Wenn Sie den Anfangsmesswert nicht kennen, lassen Sie sich von ArcGIS Roads and Highways einen vorschlagen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Von-Messwert neu berechnen Von-Messwert neu berechnen. Dieser Wert ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Bis-Messwert und der geometrischen Länge der Mittelachse.

  11. Der Bis-Messwert wird automatisch in den Abschnitt Verlängert eingefügt.
    Hinweis:

    Wenn die Route am Ende verlängert wird, stimmt der vorgeschlagene Bis-Messwert mit dem Wert überein, der sich aus der Addition des vorgeschlagenen Von-Messwerts und der geometrischen Länge der Mittelachse ergibt.

    Wenn die Route am Anfang verlängert wird, stimmt der vorgeschlagene Bis-Messwert mit dem Wert überein, der sich aus der Addition des vorgeschlagenen Von-Messwerts und der geometrischen Länge der Mittelachse ergibt.

    • Alternativ können Sie einen von Ihnen gewählten Bis-Messwert eingeben.
    • Wenn Sie den Endmesswert nicht kennen, lassen Sie sich von Roads and Highways einen vorschlagen. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Bis-Messwert neu berechnen Bis-Messwert neu berechnen. Dieser Wert ergibt sich aus der Summe des Von-Messwerts und der geometrischen Länge der Mittelachse.
  12. Klicken Sie auf Ausführen.
    Hinweis:

    Wenn durch die Bearbeitung der Route eine oder mehrere physische Lücken in der Route entstehen, wird eine Warnmeldung angezeigt, bevor das Werkzeug ausgeführt wird. Wenn Sie keine lückenhafte Route erstellen möchten, geben Sie die Antwort Nein, und bearbeiten Sie die digitalisierten Mittelachsen so, dass während der Routenbearbeitung keine Lücken entstehen.

    Wenn die Route, die bearbeitet wird, bereits eine oder mehrere physische Lücken enthält und durch die Bearbeitung keine weiteren physischen Lücken entstehen, wird keine Meldung angezeigt.

    Sie können ungeplante Mittelachsen verhindern. Aktivieren Sie dazu das Fangen in der aktiven Karte, oder aktivieren Sie das Fangen, indem Sie auf der Registerkarte Bearbeiten in der Gruppe Fangen auf die Schaltfläche Fangen Nach Fangen auflisten klicken.

    Sie können diese Warnung deaktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen Warnen vor dem Zulassen von Routenbearbeitungen, durch die physische Lücken entstehen können in den Location Referencing-Optionen deaktivieren.

    Die Route wird verlängert. Die ursprüngliche Route wird stillgelegt und als Bis-Datum wird das Datum aus Gültig ab eingetragen. Es wird eine verlängerte Route erstellt, die als Von-Datum das Datum aus Gültig ab verwendet und deren Bis-Datum auf <NULL> gesetzt ist.

    Hinweis:

    Wenn eine Meldung zum Anfordern von Sperren oder Abgleichen angezeigt wird, ist die Option Konfliktvermeidung aktiviert.

Verlängern einer Route in einem Liniennetzwerk

Im ersten Beispiel weist die RouteX einen Anfangsmesswert von 15 und einen Endmesswert von 20 auf. RouteX wird am Anfang verlängert. Der vorgeschlagene Von-Messwert des verlängerten Abschnitts lautet 5 und der vorgeschlagene Bis-Messwert lautet 10.

Eingabe für Beispiel 1: RouteX wird am Anfang verlängert

Wenn Sie beschließen, die Route nachgelagert nicht neu zu kalibrieren, lauten die Messwerte der RouteX nach dem Verlängern 5 und 10 für das erste Teilelement und lauten weiterhin 15 und 20 für das zweite Teilelement.

Die Linienreihenfolgen nach dem Verlängern werden neu berechnet. Die Linienreihenfolge für das verlängerte Teilelement von RouteX lautet 100 und für RouteY 200.

Ausgabe für Beispiel 1: Die Linienreihenfolge für das verlängerte Teilelement von RouteX lautet 100 und für RouteY 200.

Im zweiten Beispiel wird die RouteX am Ende verlängert. RouteX weist die Messwerte 5 bis 10 auf. Der vorgeschlagene Von-Messwert lautet 15 und der Bis-Messwert lautet 20.

Eingabe für Beispiel 2: RouteX wird am Ende verlängert

Die Messwerte der RouteX nach der Verlängerung lauten 5 und 10 für das erste Teilelement und 15 und 20 für das zweite.

In diesem Beispiel ändert sich die Linienreihenfolge nicht, da die Route am Ende verlängert wird.

Ausgabe für Beispiel 2: Keine Änderung der Linienreihenfolge, da die Route am Ende verlängert wird