Neuzuweisen von Routen

Mit der Location Referencing-Lizenz verfügbar.

Die Neuzuweisung ist eine Technik, bei der eine Route oder eine Linie ganz oder teilweise in einen unmittelbar vor- oder nachgelagerten Teil einer anderen Route oder Linie verschoben oder diesem neu zugewiesen wird. Ein anderes Beispiel ist die Umbenennung eines Teils einer Straße, der nach der Änderung der Verwaltungsgrenzen auf der anderen Seite einer Grenze liegt.

Abgesehen von der Neuzuweisung von Routen kann das Werkzeug Route neu zuweisen Attributfelder und Kalibrierungspunkte aktualisieren, die sich entlang der neu zugewiesenen Route befinden.

Nachfolgend werden Szenarien beschrieben, in denen die Aktivität "Neuzuweisung" verwendet werden kann.

Hinweis:

Für folgende Szenarien können vollständige Routen oder Teilrouten ausgewählt werden:

Zusammenführen von Routen zu einer vorhandenen Route

RouteX und RouteY sind benachbarte Routen. Mit dem Werkzeug Route neu zuweisen können Sie RouteX mit RouteY oder RouteY mit RouteX zusammenführen. Die vorhandene RouteX und die vorhandene RouteY werden stillgelegt. Sie können den neu zugewiesenen Teil mit jeder unmittelbar vor- oder nachgelagerten Route zusammenführen.

Ausgabe für das Zusammenführen mit einer vorhandenen Route

Quelle

Routen-ID

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

20

Ziel

Routen-ID

RouteY

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

30

Teilen einer vorhandenen Route

Route XYZ weist die Messwerte 0 bis 30 auf. Im folgenden Beispiel wird die Route in zwei Teile geteilt: Route1 (eine neue Route) und eine neue Version von RouteXYZ. Die vorhandene RouteXYZ wird infolge dieses Vorgangs stillgelegt.

Eingabe für das Teilen einer vorhandenen Route
Ausgabe für das Teilen einer vorhandenen Route

Quelle

Routen-ID

RouteXYZ

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

19

Ziel

Routen-ID

Route1 (neu)

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

19

Umbenennen einer Route

Mit dem Werkzeug Route neu zuweisen können Sie eine vorhandene Route umbenennen und ihre Von- und Bis-Messwerte ändern. RouteXYZ wird in Route123 umbenannt und mit neuen Messwerten versehen. Die vorhandene RouteXYZ wird infolge dieses Vorgangs stillgelegt.

Eingabe für das Umbenennen einer Route
Ausgabe für das Umbenennen einer Route

Quelle

Routen-ID

RouteXYZ

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

30

Ziel

Route

Route123

Von-Messwert

15

Bis-Messwert

45

Übertragen von Kalibrierungspunkten auf eine Zielroute

Sie können Kalibrierungspunkte auf eine Zielroute in Netzwerken übertragen, die eine vom Benutzer erstellte Routen-ID aufweisen.

Hinweis:

Die Option zur Übertragung von Kalibrierungspunkten auf eine Zielroute während der Neuzuweisung ist standardmäßig aktiviert und ist die bevorzugte Methode zur Beibehaltung festgelegter Messwerte.

Eingabe für das Übertragen von Kalibrierungspunkten auf eine Zielroute
Ausgabe für das Übertragen von Kalibrierungspunkten auf eine Zielroute

Quelle

Routen-ID

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

20

Ziel

Route

RouteY

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

30

Nachgelagerte Neukalibrierung

Die Beispiele unten beschreiben die nachgelagerte Neukalibrierung. Sie können Routen mit nachgelagert kalibrierter oder nicht kalibrierter Quellroute neu zuweisen.

Neuzuweisung mit der nicht nachgelagert kalibrierten Quellroute

In diesem Fall wird RouteX in zwei Routen aufgeteilt: RouteX und Route1, die am Anfang der alten RouteX beginnt und in der Mitte der alten RouteX endet. Der Bis-Messwert der neu erstellten Route1 wurde in 3 anstelle des vorgeschlagenen Messwerts 5 geändert. Da das Kontrollkästchen Route nachgelagert neu kalibrieren für die Quellroute nicht aktiviert ist, bleiben die Messwerte der nachgelagerten Route (RouteX) erhalten.

Neuzuweisen eines Abschnitts mit der nicht nachgelagert kalibrierten Quellroute
Neu zugewiesener Abschnitt mit der nicht nachgelagert kalibrierten Quellroute

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Route (Option nur bei Netzwerken mit Linien)

RouteX

Bis-Messwert

5

Ziel

Route

Route1 (neu)

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

3

Neuzuweisung mit der nachgelagert kalibrierten Quellroute

In diesem Fall wird RouteX in zwei Routen aufgeteilt: RouteX und Route1, die am Anfang der alten RouteX beginnt und in der Mitte der alten RouteX endet. Der Bis-Messwert der neu erstellten Route1 wurde in 3 anstelle des vorgeschlagenen Messwerts 5 geändert. Wenn das Kontrollkästchen Route nachgelagert neu kalibrieren für die Quellroute aktiviert ist, ändern sich die Messwerte der nachgelagerten RouteX in den Von-Messwert 0 und den Bis-Messwert 5.

Neuzuweisen eines Abschnitts mit der nachgelagert kalibrierten Quellroute
Neu zugewiesener Abschnitt mit der nachgelagert kalibrierten Quellroute

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Route (Option nur bei Netzwerken mit Linien)

RouteX

Bis-Messwert

5

Ziel

Route

Route1 (neu)

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

3

Neuzuweisung mit der nachgelagert kalibrierten Zielroute

Ein Teil der RouteX wird mit der angrenzenden RouteY zusammengeführt. Die Neuzuweisung erfolgt ab der Mitte der RouteX auf der nachgelagerten Seite. Da das Kontrollkästchen Route nachgelagert neu kalibrieren für die Zielroute aktiviert ist, wird der Messwert der nachgelagerten RouteY des neu zugewiesenen Teils neu kalibriert. Der Bis-Messwert der neuen Version von RouteY lautet jetzt 9.

Eingabe für die Neuzuweisung mit der nachgelagert kalibrierten Zielroute
Ausgabe für die Neuzuweisung mit der nachgelagert kalibrierten Zielroute

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

5

Bis-Messwert

10

Ziel

Route

RouteY

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

9

Szenarien für die Neuzuweisung von komplexen Routen

Szenarien für die Neuzuweisung komplexer Routen und Shapes, einschließlich Schleifen-, Lollipop-, verzweigter und Hantel-Routen werden unten beschrieben.

Neuzuweisung, aus der sich eine Schleifenroute ergibt

Im folgenden Beispiel werden RouteX und RouteY zusammengeführt und bilden nach der Neuzuweisung eine Schleifenroute. RouteX weist die Messwerte 0 bis 2 und RouteY die Messwerte 2 bis 4 auf:

Beispiel 1: Eingabe für die Neuzuweisung, aus der sich eine Schleifenroute ergibt

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

2

Quellroute neu kalibrieren

Nein

Ziel

Bis-Route

RouteY

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

2

Zielroute neu kalibrieren

Nein

Nach der Neuzuweisung wird ein Kalibrierungspunkt bei Messwert 1 hinzugefügt, und RouteY wird mit den Messwerten 0 bis 4 neu kalibriert.

Beispiel 1: Ausgabe für die Neuzuweisung, aus der sich eine Schleifenroute ergibt

Teilen einer vorhandenen Schleifenroute

Im folgenden Beispiel wird RouteX auf einer Schleifenroute mit den Messwerten 0 bis 12 geteilt, und der Bearbeitungsabschnitt wird einer neuen Route (RouteY) neu zugewiesen.

Beispiel 1: Eingabe für das Teilen einer vorhandenen Schleifenroute

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

4

Quellroute neu kalibrieren

Ja

Ziel

Bis-Route

RouteY

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

4

Zielroute neu kalibrieren

Nein

Nach der Neuzuweisung wird RouteY mit den Messwerten 0 bis 4 erstellt. Der Kalibrierungspunkt, der bisher bei 8 lag, wird in 4 geändert, und RouteX wird mit den Messwerten 0 bis 8 neu kalibriert.

Beispiel 1: Ausgabe für das Teilen einer vorhandenen Schleifenroute

Neuzuweisung, aus der sich eine Lollipop-Route ergibt

RouteX weist die Messwerte 0 bis 4 und RouteY die Messwerte 0 bis 1 auf. Im folgenden Beispiel wird eine Schleifenroute (RouteX) mit einer einfachen Route (RouteY) zusammengeführt, sodass nach der Neuzuweisung eine Lollipop-Route entsteht:

Beispiel 1: Eingabe für die Neuzuweisung, aus der sich eine Lollipop-Route ergibt

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

4

Quellroute neu kalibrieren

Nein

Ziel

Bis-Route

RouteY

Von-Messwert

1

Bis-Messwert

5

Zielroute neu kalibrieren

Ja

Nach der Neuzuweisung hat die resultierende Lollipop-Route (RouteY) die aktualisierten Messwerte 0 bis 5.

Beispiel 1: Ausgabe für die Neuzuweisung, aus der sich eine Lollipop-Route ergibt

Teilen einer vorhandenen Lollipop-Route

RouteX weist die Messwerte 0 bis 5 und RouteY die Messwerte 0 bis 1 auf. Im folgenden Beispiel wird das gerade Stück einer Lollipop-Route (RouteX) geteilt und einer vorhandenen Route (RouteY) neu zugewiesen:

Beispiel 1: Eingabe für das Teilen einer vorhandenen Lollipop-Route

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

1

Quellroute neu kalibrieren

Ja

Ziel

Bis-Route

RouteY

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

1

Zielroute neu kalibrieren

Ja

Nach der Neuzuweisung werden beide Routen neu kalibriert. Die aktualisierte einfache Route (RouteY) hat die Messwerte 0 bis 2, und die Schleifenroute (RouteX) hat die Messwerte 0 bis 4.

Beispiel 1: Ausgabe für das Teilen einer vorhandenen Lollipop-Route

RouteX hat die Messwerte 0 bis 15. Im folgenden Beispiel wird ein Teil einer Lollipop-Route (RouteX) geteilt und einer neuen Route (RNew) neu zugewiesen:

Beispiel 2: Eingabe für das Teilen einer vorhandenen Lollipop-Route

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

4

Bis-Messwert

8

Quellroute neu kalibrieren

Ja

Ziel

Bis-Route

RNew

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

4

Zielroute neu kalibrieren

Nein

Nach der Neuzuweisung hat eine einfache Route (RNew), die aus dem Bearbeitungsabschnitt erstellt wurde, die Messwerte 0 bis 4, und die verzweigte Route (RouteX) hat die Messwerte 0 bis 12.

Beispiel 1: Ausgabe für das Teilen einer vorhandenen Lollipop-Route

Zusammenführen mehrerer Routen zum Erstellen einer Hantelroute

Im folgenden Beispiel wird eine Schleifenroute (RouteX) mit den Messwerten 0 bis 4 mit einer Lollipop-Route (RouteY) mit den Messwerten 0 bis 5 zusammengeführt:

Beispiel 1: Eingabe für das Zusammenführen mehrerer Routen zum Erstellen einer Hantelroute

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

4

Quellroute neu kalibrieren

Nein

Ziel

Zielroute

RouteY

Von-Messwert

5

Bis-Messwert

9

Zielroute neu kalibrieren

Ja

Nach der Neuzuweisung wird aus den zusammengeführten Routen eine neue Hantelroute (RouteY) erstellt. RouteY weist die neu kalibrierten Messwerte 0 bis 9 auf.

Beispiel 1: Ausgabe für das Zusammenführen mehrerer Routen zum Erstellen einer Hantelroute

Zusammenführen einfacher Routen zum Erstellen einer verzweigten Route

In diesem Beispiel wird eine einfache Route (RouteY) mit einer anderen einfachen Route (RouteX) zusammengeführt, sodass nach der Neuzuweisung eine verzweigte Route entsteht. RouteX weist die Messwerte 0 bis 6 und RouteY die Messwerte 5 bis 10 auf.

Beispiel 1: Eingabe für das Zusammenführen einfacher Routen zum Erstellen einer verzweigten Route

Quelle

Von-Route

RouteY

Von-Messwert

5

Bis-Messwert

10

Quellroute neu kalibrieren

Nein

Ziel

Bis-Route

RouteX

Von-Messwert

6

Bis-Messwert

11

Zielroute neu kalibrieren

Ja

Nach der Neuzuweisung wird RouteY mit RouteX zusammengeführt, um eine verzweigte Route mit den neu kalibrierten Messwerten 0 bis 11 zu erstellen.

Beispiel 1: Ausgabe für das Zusammenführen einfacher Routen zum Erstellen einer verzweigten Route

Teilen einer unendlichen Route

Im folgenden Beispiel wird eine vorhandene unendliche Route (RouteX) mit den Messwerten 0 bis 24 geteilt, sodass eine Alpharoute und eine neue einfache Route (RNew) entstehen:

Beispiel 1: Eingabe für das Teilen einer unendlichen Route

Quelle

Von-Route

RouteX

Von-Messwert

18

Bis-Messwert

24

Quellroute neu kalibrieren

Ja

Ziel

Bis-Route

RNew

Von-Messwert

0

Bis-Messwert

6

Zielroute neu kalibrieren

Nein

Nach der Neuzuweisung ist RouteX eine Alpharoute mit den Messwerten 0 bis 18, und RNew hat die Messwerte 0 bis 6.

Beispiel 1: Eingabe für das Teilen einer unendlichen Route

Parameter in den Netzwerken

In den folgenden Tabellen werden die Parameter beschrieben, die im Werkzeug Route neu zuweisen verwendet werden:

Neuzuweisung mit der nachgelagerten, nicht kalibrierten Quellroute

ParameterBeschreibung

Netzwerk

Das Netzwerk, in dem sich die Route befindet.

Gültig ab

Das Datum der Neuzuweisung

Quellroute: Routen-ID

Die Route, auf der die Neuzuweisung erfolgt.

Quellroute: Von-Messwert

Der Messwert auf der Quellroute, wo die Neuzuweisung beginnt, dargestellt durch den grünen Punkt.

Quellroute: Bis-Messwert

Der Messwert auf der Quellroute, wo die Neuzuweisung endet, dargestellt durch den roten Punkt.

Zielroute: Routen-ID

Die Route, der der neu zugewiesene Teil hinzugefügt wird. Es kann sich hierbei auch um eine neue Route handeln.

Zielroute: Von-Messwert

Der Anfangsmesswert auf dem neu zugewiesenen Teil.

Zielroute: Bis-Messwert

Der Endmesswert auf dem neu zugewiesenen Teil.

In der folgenden Abbildung ist der Bereich Route neu zuweisen in einem Netzwerk mit einer vom Benutzer erstellten Einzelfeld-Routen-ID zu sehen.

Bereich "Route neu zuweisen" mit einer vom Benutzer erstellten Einzelfeld-Routen-ID
Die Abbildung zeigt den Bereich "Route neu zuweisen" in einem Netzwerk mit einer vom Benutzer erstellten Einzelfeld-Routen-ID.

In der folgenden Abbildung ist der Bereich Route neu zuweisen in einem Netzwerk mit einer vom Benutzer erstellten Mehrfeld-Routen-ID zu sehen.

Bereich "Route neu zuweisen" mit einer vom Benutzer erstellten Mehrfeld-Routen-ID
Die Abbildung zeigt den Bereich "Route neu zuweisen" in einem Netzwerk mit einer vom Benutzer erstellten Mehrfeld-Routen-ID.

Attribute

Wenn das Netzwerk über andere Attributfelder als die systemdefinierten Felder verfügt, können Sie entweder die vorhandenen Werte der Quellroute übernehmen oder neue Werte in den Bereich Route neu zuweisen eingeben. Die vorhandenen Werte der Quellroute werden automatisch ausgefüllt.

Dieser Attributbereich unterstützt auch Domänen und Subtypes.

Hinweis:

Anstelle des Feldnamens wird im Bereich Route neu zuweisen der Feldaliasname angezeigt.

Hinweis:

Beim Bearbeiten von Routen werden Lückenkalibrierungsregeln befolgt.

Neuzuweisen einer Route

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Neuzuweisung zu implementieren:

  1. Fügen Sie die Network-Feature-Class einer Karte hinzu.

    Sie können aber auch eine Karte öffnen, in der die Network-Feature-Class vorhanden ist.

    Hinweis:

    Herkömmlich versionierte Netzwerke müssen über eine Direktverbindung mit der Geodatabase bearbeitet werden. Nach Verzweigung versionierte Netzwerke, darunter Netzwerke, die mit einer benutzergenerierten Routen-ID konfiguriert wurden, müssen über einen Feature-Service bearbeitet werden.

  2. Vergrößern Sie die Position, an der Sie die Route neu zuweisen möchten.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Location Referencing auf die Schaltfläche Neu zuweisen Neu zuweisen.

    Der Bereich Route neu zuweisen wird angezeigt.

  4. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Netzwerk, um das Netzwerk für die Routenneuzuweisung auszuwählen.
    Hinweis:

    Für die Bearbeitung mit Feature-Services muss das LRS-Netzwerk mit den Funktionen "Lineare Referenzierung" und "Versionsverwaltung" veröffentlicht worden sein.

  5. Klicken Sie auf den Dropdown-Pfeil Gültig ab, und wählen Sie ein Datum für die Bearbeitung aus.
    Tipp:
    • Geben Sie das Datum optional in das Textfeld Gültig ab ein.
    • Doppelklicken Sie in das leere Textfeld Gültig ab, um es mit dem heutigen Datum auszufüllen.
  6. Klicken Sie im Abschnitt Quellroute auf die Schaltfläche Route auf Karte auswählen Route auf Karte auswählen, und klicken Sie dann auf die Route auf der Karte, um das Feld Routen-ID auszufüllen.
    Hinweis:

    Nachdem Sie auf die Schaltfläche Route auf Karte auswählen Route auf Karte auswählen oder auf die Schaltfläche Messwert Messwert auf Karte auswählen Messwert auf Karte auswählen geklickt haben, können Sie mit der Maus auf die Routen zeigen, sodass an der Position des Mauszeigers Routen- und Messwertinformationen angezeigt werden.

    Wenn an der Bearbeitungsposition nur eine geeignete Route vorhanden ist, klicken Sie darauf, um sie auszuwählen. Wenn mehrere geeignete Routen vorhanden sind, klicken Sie im Dialogfeld Route auswählen auf die Position, und wählen Sie eine geeignete Route aus.

    Sie können im Dialogfeld Optionen auf der Registerkarte Location Referencing Kartenmaßstabsoptionen für die Anzeige von Routen- und Messwertinformationen festlegen.

  7. Geben Sie einen Von-Messwert für die Route mithilfe einer der folgenden Vorgehensweisen ein:
    • Geben Sie im Textfeld Von-Messwert einen Von-Messwert ein.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Messwert auf Karte wählen Messwert auf Karte auswählen, und klicken Sie auf einen Messwert auf der Karte.
    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Anfangsmesswert der Route verwenden.

    Ein grüner Punkt wird an der Position platziert. Die Neuzuweisung beginnt von dieser Position aus.

  8. Geben Sie mithilfe einer der folgenden Optionen einen Bis-Messwert ein:
    • Geben Sie im Textfeld Bis-Messwert einen Bis-Messwert ein.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Messwert auf Karte wählen Messwert auf Karte auswählen, und klicken Sie auf einen Messwert auf der Karte.
    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Endmesswert der Route verwenden.

    Ein roter Punkt wird an der Position platziert. Die Neuzuweisung wird an den Routen oder Routenabschnitten zwischen den grünen und roten Punkten vorgenommen. Die Routen, die vom neu zugewiesenen Teil überschnitten werden, werden stillgelegt.

  9. Entscheiden Sie, ob der Rest der neu zugewiesenen Route, der dem neu zugewiesenen Teil nachgelagert ist, neu kalibriert werden soll.
    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Route nachgelagert neu kalibrieren, um den Rest der neu zugewiesenen Route, der dem neu zugewiesenen Teil nachgelagert ist, neu zu kalibrieren.
    • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Route nachgelagert neu kalibrieren, wenn Sie den Rest der neu zugewiesenen Route, der dem neu zugewiesenen Teil nachgelagert ist, nicht neu kalibrieren möchten.
  10. Geben Sie einen Von-Messwert für die Neuzuweisungsposition der Zielroute ein, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
    • Geben Sie im Textfeld Von-Messwert einen Wert ein.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Von-Messwert neu berechnen Von-Messwert neu berechnen. Für die Berechnung des Von-Messwerts wird der Bis-Messwert von der ursprünglichen Messlänge abgezogen.
    Hinweis:

    • Wenn Sie eine Lücke füllen, entspricht dieser Wert dem Messwert am Anfang der Lücke.
    • Wenn Sie die neu zugewiesene Route am Ende der Zielroute hinzufügen, entspricht dieser Wert dem Endmesswert der Zielroute.
    • Wenn Sie eine Route erstellen oder den neu zugewiesenen Teil am Anfang der Zielroute hinzufügen, ist dieser Wert 0.

    Hinweis:

    Beim Liniennetzwerk können die Messwerte als Stationswerte im Format 00+00.00 bzw. 00+00.000 eingegeben werden.

  11. Geben Sie den Bis-Messwert der Neuzuweisungsposition der Zielroute ein, indem Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
    • Geben Sie im Textfeld Bis-Messwert einen Bis-Messwert ein.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Messwert auf Karte auswählen Messwert auf Karte auswählen, und klicken Sie auf einen Messwert auf der Karte.
    • Klicken Sie auf die Schaltfläche Bis-Messwert neu berechnen Bis-Messwert neu berechnen. Für die Berechnung des Bis-Messwerts wird der Von-Messwert von der ursprünglichen Messlänge abgezogen.
    Hinweis:
    • Wenn Sie eine Lücke füllen, entspricht dieser Wert dem Messwert am Ende der Lücke.
    • Wenn Sie die neu zugewiesene Route am Anfang der Zielroute hinzufügen, entspricht dieser Wert der Gesamtlänge in den Maßeinheiten der linearen Referenzierungsmethode (LRM) des neu zugewiesenen Teils.
    • Wenn Sie eine Route erstellen oder den neu zugewiesenen Wert am Ende der Zielroute hinzufügen, entspricht dieser Wert dem neuen Endmesswert der Route.
  12. Entscheiden Sie, ob der Rest der neu zugewiesenen Route, der dem neu zugewiesenen Teil nachgelagert ist, neu kalibriert werden soll.
    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Route nachgelagert neu kalibrieren, um den Rest der neu zugewiesenen Route, der dem neu zugewiesenen Teil nachgelagert ist, neu zu kalibrieren.
    • Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Route nachgelagert neu kalibrieren, wenn Sie den Rest der neu zugewiesenen Route, der dem neu zugewiesenen Teil nachgelagert ist, nicht neu kalibrieren möchten.
  13. Geben Sie über die Option Kalibrierungspunkte auf Zielroute übertragen an, ob die Quellkalibrierungspunkte auf die Zielroute übertragen werden sollen.

    Das Kontrollkästchen Kalibrierungspunkte auf Zielroute übertragen ist standardmäßig aktiviert und ist die bevorzugte Methode, um festgelegte Messwerte zwischen den Punkten beizubehalten.

    Hinweis:

    Alle Kalibrierungspunkte zwischen und einschließlich dem Bis-Messwert und dem Von-Messwert, auch solche, die sich über dazwischen liegende Routen erstrecken, werden bei der Übertragung der Kalibrierungspunkte auf die Zielroute berücksichtigt.

    Der Bereich Route neu zuweisen ist ausgefüllt.

  14. Klicken Sie auf Ausführen.
    Hinweis:

    Wenn durch die Bearbeitung der Route eine oder mehrere physische Lücken in der Route entstehen, wird eine Warnmeldung angezeigt, bevor das Werkzeug ausgeführt wird. Wenn Sie keine lückenhafte Route erstellen möchten, geben Sie die Antwort Nein, und bearbeiten Sie die digitalisierten Mittelachsen so, dass während der Routenbearbeitung keine Lücken entstehen.

    Wenn die Route, die bearbeitet wird, bereits eine oder mehrere physische Lücken enthält und durch die Bearbeitung keine weiteren physischen Lücken entstehen, wird keine Meldung angezeigt.

    Sie können ungeplante Mittelachsen verhindern. Aktivieren Sie dazu das Fangen in der aktiven Karte, oder aktivieren Sie das Fangen, indem Sie auf der Registerkarte Bearbeiten in der Gruppe Fangen auf die Schaltfläche Fangen Nach Fangen auflisten klicken.

    Sie können diese Warnung deaktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen Warnen vor dem Zulassen von Routenbearbeitungen, durch die physische Lücken entstehen können in den Location Referencing-Optionen deaktivieren.

    Die Route wird neu zugewiesen.

    Hinweis:

    Wenn eine Meldung zum Anfordern von Sperren oder Abgleichen angezeigt wird, ist die Option Konfliktvermeidung aktiviert.

Neuzuweisen von Routen in einem Liniennetzwerk

Routen in einem Liniennetzwerk können – wie in den folgenden Beispielen gezeigt – neuen oder vorhandenen Routen neu zugewiesen werden.

Neuzuweisen zu einer neuen Route

Im folgenden Beispiel wird die Neuzuweisung des mittleren Teils von RouteX zu einer neuen Route gezeigt.

Eingabe

Routen-IDLinienreihenfolge

RouteX

100

RouteY

200

Beispiel 1: Neuzuweisung des mittleren Teils zu einer neuen Route

Nach der Neuzuweisung wird aus dem neu zugewiesenen mittleren Teil RouteA erstellt. Die Linienreihenfolge wurde mit der neuen RouteA bei 200 und der auf 300 verschobenen RouteY aktualisiert.

Ausgabe

Routen-IDLinienreihenfolge

RouteX

100

RouteA

200

RouteY

300

Beispiel 1: Der mittlere Teil einer Route wurde einer neuen Route neu zugewiesen.

Neuzuweisen zu einer vorhandenen Route

Im folgenden Beispiel wird der mittlere Teil einer Route einer vorhandenen Route neu zugewiesen.

Eingabe

Routen-IDLinienreihenfolge

RouteX

100

RouteY

200

Der mittlere Teil von RouteX wird der vorhandenen Route (RouteY) neu zugewiesen.

Beispiel 2: Der mittlere Teil einer Route wird einer vorhandenen Route neu zugewiesen.

Ausgabe

Routen-IDLinienreihenfolge

RouteX

100

RouteY

200

Nach der Neuzuweisung wurde der mittlere Teil von RouteX der vorhandenen Route (RouteY) neu zugewiesen.

Beispiel 2: Der mittlere Teil einer Route wurde einer vorhandenen Route neu zugewiesen.

Neuzuweisen zu einer vorhandenen Route auf einer benachbarten Linie

Im folgenden Beispiel wird der mittlere Teil einer Route einer vorhandenen Route auf einer benachbarten Linie neu zugewiesen.

Eingabe

Routen-IDLinienreihenfolgeLinien-ID

RouteX

100

LineA

RouteY

100

LineB

Der mittlere Teil von RouteX auf LineA wird der vorhandenen Route (RouteY) auf einer benachbarten Linie (LineB) neu zugewiesen.

Beispiel 3 – Eingabe: Der mittlere Teil einer Route auf LineA wird einer vorhandenen Route auf einer benachbarten Linie (LineB) neu zugewiesen.

Ausgabe

Routen-IDLinienreihenfolgeLinien-ID

RouteX

100

LineA

RouteY

100

LineB

Der mittlere Teil von RouteX auf LineA wurde der vorhandenen Route (RouteY) auf der benachbarten Linie (LineB) neu zugewiesen.

Beispiel 3 – Ausgabe: Der mittlere Teil einer Route wurde einer vorhandenen Route auf einer benachbarten Linie neu zugewiesen.