Zusätzliche Layer und Funktionen

Sie können bei der Freigabe für ArcGIS Enterprise zusätzliche Layer und Funktionen aktivieren. Bei Aktivierung einiger dieser Layer und Funktionen werden weitere Elemente im Inhalt des Portals erstellt, bei anderen werden nur Funktionen aktiviert, die über den Service verfügbar sind. Für einige Funktionen muss die Karte einen bestimmten Layer oder eine bestimmte Datenquelle enthalten. Wenn der erforderliche Layer oder die erforderlichen Daten nicht vorhanden sind, wird das Kontrollkästchen ausgeblendet.

Bei der Freigabe für einen Verbundserver, der eine Serverobjekterweiterung (SOE) oder einen Serverobjekt-Interceptor (SOI) aufweist, ist diese Funktion verfügbar. Sie müssen den Verbundserver mit der SOE oder dem SOI auswählen, um die aufgeführte Funktion anzuzeigen. Der ArcGIS Server-Manager muss für die Aktualisierung der Reihenfolge der SOI-Ausführung verwendet werden, nachdem der Web-Layer freigegeben wurde.

Zur Aktivierung eines OGC-Layers (Open Geospatial Consortium) müssen die Layer öffentlich freigegeben sein, damit die OGC-Layer richtig dargestellt werden.

KML

Keyhole Markup Language (KML) ist ein XML-basiertes Dateiformat, das verwendet wird, um geographische Features in Anwendungen wie ArcGIS Earth darzustellen. Mit KML können Sie Punkte, Linien und Polygone auf Karten und Globen zeichnen und sie freigeben.

Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützung für KML in ArcGIS Server.

Lineare Referenzierung

Lineare Referenzierung wird unterstützt, wenn Netzwerke und Objekt-Layer, die in ArcGIS Pipeline Referencing Server, ArcGIS Roads and Highways und Roadway Reporter verwendet werden sollen, freigegeben werden. Sie können für Folgendes verwendet werden:

  • Konvertieren von Routen und Messwerte in Koordinaten oder Polylinien und von Koordinatenpositionen in Routen und Messwerte.
  • Validieren von Routen und Messwerten.
  • Konvertieren von Messwerten aus einer linearen Referenzierungsmethode (LRM) in eine andere.

Netzwerkanalyse

Die Netzwerkanalyse wird bei der Freigabe eines Netzwerkanalyse-Layers unterstützt. Mithilfe von Netzwerkanalyse-Services können Sie folgende Vorgänge der Verkehrsnetzanalyse durchführen:

  • Einzugsgebiet
  • Route
  • Nächstgelegene Einrichtung
  • Start-Ziel-Kostenmatrix

Bei Aktivierung von Netzwerkanalysen wird ein Netzwerkanalyse-Service-Element im Inhalt erstellt.

Topographic Production

Die Funktionen der Toolbox "Topographic Production" werden bei der Freigabe von Web-Layern zur Verwendung in ArcGIS Defense Mapping Server oder ArcGIS Production Mapping Server unterstützt. Diese Web-Layer können zum Generieren von Kartenprodukten eingesetzt werden.

Weitere Informationen zu diesem Service in ArcGIS Server

Weitere Informationen zum Veröffentlichen des Service

Validierung

Die Validierung wird beim Veröffentlichen von Datasets mit bestimmten Geodatabase-Funktionen unterstützt. Durch die Validierung kann Datenintegrität durchgesetzt werden, indem die Validierung von Folgendem ermöglicht wird:

  • Topologie-Layer
  • Parcel-Fabric-Layer
  • Layers, die Berechnungs- (Batch) und Validierungsattributregeln aufweisen
Damit Sie die Validierungsfunktion aktivieren können, müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein:
  • Der Kartenbild-Layer muss auf registrierte Daten verweisen.
  • Es muss ein verknüpfter Feature-Layer enthalten sein.
  • Die Quelle des Layers muss nach Verzweigung versioniert sein. Ferner muss auf die Quelle als Datenbesitzer zugegriffen werden.
  • Der registrierte Workspace, auf den vom Kartenbild-Layer verwiesen wird, muss in der Datenbankverbindung nach Verzweigung festgelegt sein.

Weitere Informationen zum Freigeben und Verwenden einer Topologie.

Erfahren Sie mehr über das Freigeben von Parcel-Fabric-Datasets und das Überprüfen einer Parcel-Fabric.

Erfahren Sie mehr über das Freigeben von Datasets mit Attributregeln und das Auswerten von Attributregeln.

Versionsmanagement

Die Versionsverwaltung wird bei der Freigabe von nach Verzweigung versionierten Datasets unterstützt. Mit der Versionsverwaltung können Sie Versionen erstellen und verwalten sowie nach Verzweigung versionierte Datasets über die verknüpften Feature-Layer bearbeiten. Ohne die Versionsverwaltung können Sie nicht zwischen Versionen wechseln, Änderungen rückgängig machen oder wiederholen oder alle Änderungen verwerfen. Es sind dann nur einfache Bearbeitungsvorgänge verfügbar. Damit Sie die Versionsverwaltungsfunktion aktivieren können, müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein:

  • Der Kartenbild-Layer muss auf registrierte Daten verweisen.
  • Es muss ein verknüpfter Feature-Layer enthalten sein.
  • Der registrierte Workspace, auf den vom Kartenbild-Layer verwiesen wird, muss in der Datenbankverbindung nach Verzweigung festgelegt sein.

Weitere Informationen finden Sie unter Freigeben von nach Verzweigung versionierten Daten.

Die Versionsverwaltung kann hilfreich sein, wenn Folgendes freigegeben wird:

  • Versorgungsnetz-Layer
  • Verfolgungsnetz-Layer
Weitere Informationen zum Freigeben von Versorgungsnetz-Layern.

Weitere Informationen zum Freigeben von Verfolgungsnetz-Layern.

WCS

Nach der Aktivierung des Web Coverage Service (WCS) können Sie mit der OGC-WCS-Spezifikation konforme Raster-Datasets bereitstellen.

Ein WCS-Service gibt Daten in einem Format zurück, das als Eingabe für Analyse- und Modellierungsvorgänge verwendet werden kann. Er unterscheidet sich somit vom OGC Web Map Services (WMS), der nur ein Bild der Daten zurückgibt. Die durch WCS-Services verfügbar gemachten Raster-Datasets werden als Coverages bezeichnet. Diese sind nicht zu verwechseln mit den in früheren Versionen von ArcGIS verfügbaren Vektor-Datasets, die auch als Coverages bezeichnet wurden.

WCS-Services sind hilfreich, wenn Sie Ihre Raster-Datasets über eine für verschiedene Plattformen und Clients offene, anerkannte Methode online verfügbar machen möchten. Jeder Client, der die Spezifikation WCS 1.0.0, 1.1.0, 1.1.1 und 2.0.1 unterstützt, kann Ihren Service anzeigen und mit ihm arbeiten.

Weitere Informationen zum Ändern von WCS-Eigenschaften finden Sie unter ‏Verfügbare WCS-Service-Eigenschaften.

OGC-Features

Die OGC-Feature-Services ermöglichen es Ihnen, die Features in Ihrer Karte gemäß der OGC-API-Features-Spezifikation bereitzustellen. Der OGC-API-Features-Standard baut auf dem OGC-Web-Feature-Service-Standard (WFS) auf und ermöglicht es Ihnen, Geodaten über das Web bereitzustellen. Sie können aus einem Kartenbild-Layer erstellt werden.

Sie können die Layer in Anwendungen von Drittanbietern verwenden, in denen Sie einen OGC-API-Feature-Service benötigen. Sie können den OGC-Feature-Layer auch in Map Viewer hinzufügen oder in ArcGIS Pro 2.8 oder höher verwenden.

WFS

Web Feature Services (WFS) ermöglichen die Bereitstellung der Features in der Karte gemäß OGC-WFS-Spezifikation. Sie können aus einem Web-Feature-Layer, der alle Daten kopiert, erstellt oder für Karten-Image-Layer aktiviert werden.

Wenn Sie die Daten über einen WFS-Service bereitstellen, kann jede Anwendung, die Web-Services unterstützt, auf geographische Features aus Ihrer Karte oder Enterprise-Geodatabase zugreifen. Features werden von WFS-Services mit einer Geometrie und Attributen zurückgegeben, die Clients in räumlichen Analysen aller Art verwenden können. WFS-Services unterstützen auch Filter, die es Ihnen ermöglichen, räumliche Abfragen und Attributabfragen zu den Daten auszuführen.

Weitere Informationen finden Sie unter WFS-Services. Informationen zu den Eigenschaften, die Sie festlegen können, finden Sie unter Verfügbare WFS-Service-Eigenschaften.

Für WFS müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Der Kartenbild-Layer muss auf registrierte Daten verweisen und die Daten müssen beim Verbundserver registriert worden sein.
    Hinweis:

    Ein WFS-Layer mit auf den Server kopierten Daten kann durch die Freigabe eines Web-Feature-Layers, der alle Daten kopiert, erstellt werden.

  • Wenn Transaktionen aktiviert sind, müssen sich alle Daten in derselben registrierten Enterprise-Geodatabase befinden.

WMS

Nach der Aktivierung des Web Map Service (WMS) können Sie mit der OGC-WMS-Spezifikation konforme dynamische Karten bereitstellen.

WMS-Services sind hilfreich, wenn Sie Ihre Karten über eine für verschiedene Plattformen und Clients offene, anerkannte Methode online verfügbar machen möchten. Jeder Client, der die WMS-Spezifikation unterstützt, kann Ihren Service anzeigen und mit ihm arbeiten. Bisher wurden vier Versionen der WMS-Spezifikation veröffentlicht: 1.0.0, 1.1.0, 1.1.1 und 1.3.0 (aktuelle Version).

Informationen zu den Eigenschaften, die Sie festlegen können, finden Sie unter Verfügbare WMS-Service-Eigenschaften.

Verwandte Themen