Skip To Content

Shape interpolieren

Zusammenfassung

Erstellt 3D-Features, indem Z-Werte aus einer Oberfläche interpoliert werden.

Weitere Informationen zur Funktionsweise von "Shape interpolieren"

Abbildung

Abbildung "Shape interpolieren"

Verwendung

  • Wenn Sie die Interpolationsmethode "Natürliche Nachbarn" verwenden, sollten Sie eine Abtastschrittweite festlegen, die dem durchschnittlichen Punktabstand der Datenpunkte in der Oberfläche entspricht oder mehr als die Hälfte dieses Wertes beträgt.

  • Bei Verwendung der Option Nur Stützpunkte interpolieren werden Features mit Stützpunkten, die aus der Datenfläche der Oberfläche herausfallen, nicht in die Ausgabe aufgenommen, es sei denn, die Eingabeoberfläche ist ein Raster und die Interpolationsmethode "Nächster Nachbar" wird verwendet.

Syntax

InterpolateShape(in_surface, in_feature_class, out_feature_class, {sample_distance}, {z_factor}, {method}, {vertices_only}, {pyramid_level_resolution}, {preserve_features})
ParameterErklärungDatentyp
in_surface

Die zum Interpolieren von Z-Werten verwendete Oberfläche.

LAS Dataset Layer; Mosaic Layer; Raster Layer; Terrain Layer; TIN Layer
in_feature_class

Die zu verarbeitenden Eingabe-Features.

Feature Layer
out_feature_class

Die Feature-Class, die von diesem Werkzeug erstellt wird.

Feature Class
sample_distance
(optional)

Der Abstand, bei dem Z-Werte interpoliert werden. Dies ist standardmäßig die Zellengröße eines Raster-Datasets oder die natürliche Verdichtung einer triangulierten Oberfläche.

Double
z_factor
(optional)

Der Faktor, mit dem Z-Werte multipliziert werden. Dieser wird in der Regel verwendet, um lineare Z-Einheiten zu konvertieren, sodass sie den linearen XY-Einheiten entsprechen. Der Standardwert ist 1, wodurch die Höhenwerte unverändert bleiben. Der Parameter ist deaktiviert, wenn der Raumbezug der Eingabe-Oberfläche über ein Z-Datum mit einer angegebenen linearen Einheit verfügt.

Double
method
(optional)

Die Interpolationsmethode, die zum Ermitteln der Höhenwerte für Ausgabe-Features verwendet wird. Die verfügbaren Optionen hängen vom verwendeten Oberflächentyp ab.

  • BILINEARBestimmt den Wert des Abfragepunktes mit bilinearer Interpolation. Dies ist die Standardeinstellung, wenn es sich bei der Eingabe um eine Raster-Oberfläche handelt.
  • NEARESTBestimmt den Wert des Abfragepunktes mit der Interpolationsmethode "Nächster Nachbar". Bei Verwendung dieser Methode werden die Oberflächenwerte nur für die Stützpunkte des Eingabe-Features interpoliert. Diese Option ist nur für eine Raster-Oberfläche verfügbar.
  • LINEAR Standardinterpolationsmethode für TIN-, Terrain- und LAS-Datasets. Ruft den Höhenwert von der Ebene ab, die durch das Dreieck definiert wird, das die XY-Position eines Abfragepunktes enthält.
  • NATURAL_NEIGHBORS Ruft den Höhenwert durch Anwenden von flächenbasierten Gewichtungen auf die natürlichen Nachbarn eines Abfragepunktes ab.
  • CONFLATE_ZMIN Ruft den Höhenwert vom kleinsten Z-Wert unter den natürlichen Nachbarn eines Abfragepunktes ab.
  • CONFLATE_ZMAX Ruft den Höhenwert vom größten Z-Wert unter den natürlichen Nachbarn eines Abfragepunktes ab.
  • CONFLATE_NEAREST Ruft den Höhenwert vom nächsten Z-Wert unter den natürlichen Nachbarn eines Abfragepunktes ab.
  • CONFLATE_CLOSEST_TO_MEAN Ruft den Höhenwert von dem Z-Wert ab, der dem Durchschnitt aller natürlichen Nachbarn eines Abfragepunktes am nächsten liegt.
String
vertices_only
(optional)

Gibt an, ob die Interpolation nur an den Stützpunkten eines Eingabe-Features auftreten soll, wodurch die Option "Abtastschrittweite" ignoriert wird.

  • DENSIFYInterpoliert mit der Abtastschrittweite. Dies ist die Standardeinstellung.
  • VERTICES_ONLYInterpoliert an den Stützpunkten.
Boolean
pyramid_level_resolution
(optional)

Die Auflösung der Z-Toleranz oder der Kachelung der Terrain-Pyramidenebene, die von diesem Werkzeug verwendet wird. Der Standardwert ist 0, also volle Auflösung.

Double
preserve_features
(optional)

Gibt an, ob Features mit einem oder mehreren Stützpunkten, die aus der Datenfläche des Rasters herausfallen, in der Ausgabe beibehalten werden. Dieser Parameter ist nur verfügbar, wenn es sich bei der Eingabeoberfläche um ein Raster handelt und die Interpolationsmethode "Nächster Nachbar" verwendet wird.

  • PRESERVEDer Z-Wert jedes Stützpunkts, der aus der Raster-Oberfläche herausfällt, wird aus dem Trend der Z-Werte, die für die Stützpunkte in der Raster-Oberfläche berechnet werden, abgeleitet.
  • EXCLUDEFeatures mit mindestens einem Stützpunkt, der aus der Raster-Oberfläche herausfällt, werden in der Ausgabe übersprungen. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean

Codebeispiel

InterpolateShape – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Anhand des folgenden Beispiels wird die Verwendung dieses Werkzeugs im Python-Fenster veranschaulicht.

arcpy.env.workspace = "C:/data"
arcpy.InterpolateShape_3d("my_tin", "roads.shp", "roads_interp.shp")
InterpolateShape – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Im folgenden Beispiel wird die Verwendung dieses Werkzeugs in einem eigenständigen Python-Skript veranschaulicht.

'''*********************************************************************
Name: InterpolateShape Example
Description: This script demonstrates how to use InterpolateShape
             on all 2D features in a target workspace.
*********************************************************************'''
# Import system modules
import arcpy

# Set local variables
inWorkspace = arcpy.GetParameterAsText(0)
surface = arcpy.GetParameterAsText(1)

try:
    # Set default workspace
    arcpy.env.workspace = inWorkspace
    # Create list of feature classes in target workspace
    fcList = arcpy.ListFeatureClasses()
    if fcList:
        for fc in fcList:
            desc = arcpy.Describe(fc)
            # Find 2D features
            if not desc.hasZ:
                # Set Local Variables
                outFC = "{0}_3D.shp".format(desc.basename)
                method = "BILINEAR"
                # Execute InterpolateShape
                arcpy.ddd.InterpolateShape(surface, fc, outFC, 
                                           10, 1, method, True)
            else:
                print("{0} is not a 2D feature.".format(fc))
    else:
        print("No feature classes were found in {0}.".format(env.workspace))
    
except arcpy.ExecuteError:
    print(arcpy.GetMessages())
    
except Exception as err:
    print(err)

Lizenzinformationen

  • Basic: Erfordert 3D Analyst
  • Standard: Erfordert 3D Analyst
  • Advanced: Erfordert 3D Analyst

Verwandte Themen