Skip To Content

LAS in Multipoint

Zusammenfassung

Erstellt Multipoint-Features aus einer oder mehreren LIDAR-Dateien.

Abbildung

LAS in Multipoint

Verwendung

  • Dieses Werkzeug unterstützt die ZLAS- und LAS-Dateiversionen 1.0 bis 1.4.

  • Das LAS-Format unterstützt die Klassifizierung jedes Punktes basierend auf den von der ASPRS (American Society for Photogrammetry and Remote Sensing) definierten Spezifikationen. Die ArcGIS Plattform wendet das für die LAS-Dateiversion 1.4 angegebene Klassifizierungsschema an:

    Klassifizierungswert Klassifizierungstyp

    0

    Nie klassifiziert

    1

    Nicht zugewiesen

    2

    Boden

    3

    Niedrige Vegetation

    4

    Mittelhohe Vegetation

    5

    Hohe Vegetation

    6

    Gebäude

    7

    Niedriger Rauschwert

    8

    Modellschlüssel/Reserviert

    9

    Wasserwirtschaft

    10

    Schienen

    11

    Straßenbelag

    12

    Überlappung/Reserviert

    13

    Draht - Schutz

    14

    Draht - Leiter

    15

    Strommast

    16

    Drahtverbinder

    17

    Brückenfahrbahn

    18

    Hohes Rauschen

    19 – 63

    Für die ASPRS-Definition reserviert (die Versionen LAS 1.1 bis 1.3 unterstützen bis zum Klassencode 31)

    32 – 255

    Kann vom Benutzer definiert werden (wird nur in LAS 1.0 und bestimmten Versionen von 1.4 unterstützt)

    Hinweis:

    Während der Großteil der mit LAS 1.4 eingeführten neuen Klassencodezuweisungen zuvor als "Reserviert" festgelegt wurde, wurden die Klassencodes 8 und 12 von "Modellschlüssel" und "Überlappung" in "Reserviert" geändert.

  • Das LAS-Format unterstützt die Speicherung von zahlreichen vordefinierten Attributen für jeden LIDAR-Punkt. Wenn Ihnen nicht bekannt ist, welche Attribute mit einer bestimmten Sammlung von LAS-Dateien verfügbar sind, verwenden Sie ein LAS-Dataset, um die LAS-Dateieigenschaften zu überprüfen.

  • Wenn Sie mehrere LAS-Attribute in eine Oracle-Datenbank laden, müssen Sie sicherstellen, dass alle DBTUNE-Schlüsselwörter für den Parameter attribute_binary für die Verwendung von BLOBs (Binary Large Objects), nicht LONGRAW, festgelegt sind. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die LAS-Attribute als BLOBs geladen werden und Oracle nicht mehrere BLOBs in LONGRAW-Tabellen unterstützt. Hilfe erhalten Sie von Ihrem Oracle-Datenbank-Administrator.

Syntax

LASToMultipoint(input, out_feature_class, average_point_spacing, {class_code}, {return}, {attribute}, {input_coordinate_system}, {file_suffix}, {z_factor}, {folder_recursion})
ParameterErklärungDatentyp
input
[input,...]

Die LAS- oder ZLAS-Dateien, die in eine Multipoint-Feature-Class importiert werden sollen. Wenn ein Ordner angegeben wird, werden alle darin enthaltenen LAS-Dateien importiert.

Im Dialogfeldfenster des Werkzeugs kann ein Ordner auch als Eingabe festgelegt werden, indem der gewünschte Ordner in Windows Explorer ausgewählt und in das Eingabefeld des Parameters gezogen wird.

Folder; File
out_feature_class

Die Feature-Class, die von diesem Werkzeug erstellt wird.

Feature Class
average_point_spacing

Die durchschnittliche 2D-Entfernung zwischen den Punkten in der Eingabedatei bzw. in den Eingabedateien. Dabei kann es sich um eine Annäherung handeln. Wenn Flächen mit verschiedenen Dichten gemessen werden, geben Sie den kleineren Abstand an. Der Wert muss in den Projektionseinheiten des Ausgabekoordinatensystems angegeben werden.

Double
class_code
[class_code,...]
(optional)

Die Klassifizierungscodes zur Verwendung als Abfragefilter für LAS-Datenpunkte. Zulässig sind Werte im Bereich von 1 bis 32. Standardmäßig wird kein Filter angewendet.

Long
return
[return,...]
(optional)

Die Rückgabewerte zum Filtern der LAS-Punkte, die in Multipoint-Features importiert werden.

  • ANY_RETURNSAlle Rückgaben
  • 11
  • 22
  • 33
  • 44
  • 55
  • 66
  • 77
  • 88
  • LAST_RETURNSLetzte Rückgaben
String
attribute
[[keyword, name],...]
(optional)

Die LAS-Punkteigenschaften, deren Werte in Binary Large Object (BLOB)-Feldern der Attributtabelle der Ausgabe gespeichert werden. Wenn die resultierenden Features an einem Terrain-Dataset beteiligt sind, kann das Terrain mit den gespeicherten Attributen symbolisiert werden. Die Spalte Name gibt den Namen des Feldes an, das zum Speichern der angegebenen Attribute verwendet wird. Folgende LAS-Eigenschaften werden unterstützt:

  • INTENSITYIntensität
  • RETURN_NUMBERRückgabenummer
  • NUMBER_OF_RETURNSAnzahl der Rückgaben pro Impuls
  • SCAN_DIRECTION_FLAGAbtastrichtungs-Flag
  • EDGE_OF_FLIGHTLINEKante des Flugwegs
  • CLASSIFICATIONKlassifizierung
  • SCAN_ANGLE_RANKRangstufe des Abtastwinkels
  • FILE_MARKERDateimarker
  • USER_BIT_FIELDBenutzerdatenwert
  • GPS_TIMEGPS-Zeit
  • COLOR_REDRotes Band
  • COLOR_GREENGrünes Band
  • COLOR_BLUEBlaues Band
Value Table
input_coordinate_system
(optional)

Das Koordinatensystem der Eingabe-LAS-Datei.

Coordinate System
file_suffix
(optional)

Das Suffix der Dateien, die aus einem Eingabeordner importiert werden sollen. Dieser Parameter ist erforderlich, wenn als Eingabe ein Ordner angegeben wird.

String
z_factor
(optional)

Der Faktor, mit dem Z-Werte multipliziert werden. Dieser wird in der Regel verwendet, um lineare Z-Einheiten zu konvertieren, sodass sie den linearen XY-Einheiten entsprechen. Der Standardwert ist 1, wodurch die Höhenwerte unverändert bleiben. Der Parameter ist deaktiviert, wenn der Raumbezug der Eingabe-Oberfläche über ein Z-Datum mit einer angegebenen linearen Einheit verfügt.

Double
folder_recursion
(optional)

Durchsucht Unterordner, wenn ein Eingabeordner ausgewählt wird, der Daten im Unterordner-Verzeichnis enthält. Die Ausgabe-Feature-Class wird mit einer Zeile für jede in der Verzeichnisstruktur gefundene Datei generiert.

  • NO_RECURSIONNur LAS-Dateien aus einem Eingabe-Ordner werden in Multipoint-Features konvertiert. Dies ist die Standardeinstellung.
  • RECURSIONAlle LAS-Dateien, die sich in den Unterverzeichnissen eines Eingabeordners befinden, werden in Multipoint-Features konvertiert.
Boolean

Codebeispiel

LASToMultipoint: Beispiel 1 (Python-Fenster)

Anhand des folgenden Beispiels wird die Verwendung dieses Werkzeugs im Python-Fenster veranschaulicht.

arcpy.env.workspace = "C:/data"
arcpy.LASToMultipoint_3d("001.las", "Test.gdb/feature_dataset/sample_1", 1.5, 
                        "2", "ANY_RETURNS", "INTENSITY", "Coordinate Systems"\
                        "/Projected Coordinate Systems/UTM/NAD 1983/NAD 1983 "\
                        "UTM Zone 17N.prj", "las", 1)
LASToMultipoint: Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Im folgenden Beispiel wird die Verwendung dieses Werkzeugs in einem eigenständigen Python-Skript veranschaulicht.

'''****************************************************************************
Name: Define Data Boundary of LAS File
Description: This script demonstrates how to delineate data boundaries of 
             LAS files with irregularly clustered points. It is intended for 
             use as a script tool with one input LAS file.
****************************************************************************'''
# Import system modules
import arcpy

# Set local variables
inLas = arcpy.GetParameterAsText(0)  # input LAS file
ptSpacing = arcpy.GetParameterAsText(1)  # LAS point spacing
classCode = arcpy.GetParameterAsText(2)  # List of integers
returnValue = arcpy.GetParameterAsText(3)  # List of strings
outTin = arcpy.GetParameterAsText(4)  # TIN created to delineate data area
outBoundary = arcpy.GetParameterAsText(5)  # Polygon boundary file

try:
    # Execute LASToMultipoint
    lasMP = arcpy.CreateUniqueName('lasMultipoint', 'in_memory')
    arcpy.ddd.LASToMultipoint(inLas, LasMP, ptSpacing, class_code, 
                             "ANY_RETURNS", "", sr, inFormat, zfactor)
    # Execute CreateTin
    arcpy.ddd.CreateTin(outTin, sr, "{0} Shape.Z masspoints"\
                       .format(lasMP), "Delaunay")
    # Execute CopyTin
    arcpy.ddd.CopyTin(outTin, "{0}_copy".format(outTin))
    # Execute DelineateTinDataArea
    maxEdge = ptSpacing * 4
    arcpy.ddd.DelineateTinDataArea(outTin, maxEdge, "PERIMETER_ONLY")
    # Execute TinDomain
    arcpy.ddd.TinDomain(outTin, outBoundary, "POLYGON")
        
except arcpy.ExecuteError:
    print(arcpy.GetMessages())
except Exception as err:
    print(err)

Lizenzinformationen

  • Basic: Erfordert 3D Analyst
  • Standard: Erfordert 3D Analyst
  • Advanced: Erfordert 3D Analyst

Verwandte Themen