Skip To Content

LAS ausdünnen

Zusammenfassung

Erstellt neue LAS-Dateien mit einer Teilmenge der LAS-Punkte aus einem Eingabe-LAS-Dataset.

Verwendung

  • Dieses Werkzeug können Sie bei LAS-Daten, die das notwendige Ausmaß der Stichprobe überschreiten, wie zum Beispiel photogrammetrisch abgeleiteten Punktwolken und Rückgaben von mehreren überlappenden LIDAR-Scans, verwenden, um die Darstellungs-Performance zu optimieren und die Analyseoperationen zu beschleunigen. Bei mobilen Lidar-Vermessungen können aufgrund der Variation des Geschwindigkeits- und Bewegungsmusters des Lidar-Sensors Rückgaben mit extremer Punktdichte erfasst werden. Durch Ausdünnung kann in der gesamten Vermessung eine einheitliche Dichte erzeugt und dadurch das Ergebnis bestimmter automatisierter Klassifizierungsroutinen verbessert werden, die auf Rückgaben mit normalen Punktabständen angewiesen sind.

  • Behalten Sie Klassencodes bei, die kaum erfasste Objekte darstellen, insbesondere dann, wenn die Anzahl an Punkten mit dieser Klassencodebezeichnung einen kleinen Teil der Gesamtzahl von Punkten darstellt. Wenn beispielsweise Punkte vorhanden sind, die kaum erfasste Features wie etwa Stromleitungen darstellen, kann durch deren Beibehaltung nützlicher Kontext zur räumlichen Anordnung bereitgestellt werden, der verloren gehen würde, wenn diese Punkte ausgedünnt würden.

  • Alle LAS-Dateien werden unabhängig von den anderen vom LAS-Dataset referenzierten LAS-Dateien ausgedünnt. Wenn die LAS-Dateien überlappende Daten enthalten, führen Sie diese in nicht überlappenden Kacheln zusammen, um eine einheitliche Datenverteilung durch Zusammenführen der Punkte mithilfe des Werkzeugs LAS kacheln zu erzielen.

  • Jede LAS-Eingabedatei generiert eine Ausgabedatei mit einem Namen, der der Eingabe entspricht, es sei denn, im Parameter Suffix für Ausgabedateiname wurde ein Suffix angegeben.

Syntax

ThinLas(in_las_dataset, target_folder, thinning_dimension, xy_resolution, {z_resolution}, point_selection_method, {class_codes_weights}, {name_suffix}, {out_las_dataset}, {preserved_class_codes}, {preserved_flags}, {preserved_returns}, {excluded_class_codes}, {excluded_flags}, {excluded_returns}, {compression}, {remove_vlr}, {rearrange_points}, {compute_stats})
ParameterErklärungDatentyp
in_las_dataset

Das zu verarbeitende LAS-Dataset.

LAS Dataset Layer
target_folder

Der vorhandene Ordner, in den die Ausgabe-LAS-Dateien geschrieben werden.

Folder
thinning_dimension

Der Typ der Ausdünnungsoperation, die durchgeführt werden soll.

  • 2DDie Ausdünnung erfolgt in definierten Kacheln entlang der X-/Y-Achse.
  • 3DDie Ausdünnung erfolgt in durch Kacheln definierten Raumvolumen entlang der X-/Y-Achse und in Höhengradienten entlang der Z-Achse. Dies ist die Standardeinstellung.
String
xy_resolution

Die Größe jeder Seite der Ausdünnungskachel entlang der X-/Y-Achse.

Linear Unit
z_resolution
(optional)

Die Höhe jeder Ausdünnungsregion bei Verwendung der 3D-Ausdünnungsmethode.

Linear Unit
point_selection_method

Die Methode, die verwendet wird, um zu bestimmen, welche Punkte in jeder Ausdünnungsregion erhalten bleiben sollen.

  • CLOSEST_TO_CENTERDer LAS-Punkt, der dem Mittelpunkt der Ausdünnungsregion am nächsten liegt. Dies ist die Standardeinstellung.
  • CLASS_CODEDie LAS-Punkte mit dem Klassencode, dem die höchste Gewichtung zugewiesen wurde.
  • PREDOMINANT_CLASSDie LAS-Punkte mit dem häufigsten Klassencodewert in der Ausdünnungsregion.
  • Z_MINDer niedrigste LAS-Punkt in der Ausdünnungsregion.
  • Z_MAXDer höchste LAS-Punkt in der Ausdünnungsregion.
  • Z_MIN_MAXDer höchste und der niedrigste LAS-Punkt in der Ausdünnungsregion.
  • Z_AVERAGEDer LAS-Punkt, dessen Höhe dem Durchschnitt der Höhe aller Punkte in der Ausdünnungsregion am nächsten liegt.
  • INTENSITY_MINDer LAS-Punkt mit dem niedrigsten Intensitätswert aller Punkte in der Ausdünnungsregion.
  • INTENSITY_MAXDer LAS-Punkt mit dem höchsten Intensitätswert aller Punkte in der Ausdünnungsregion.
  • INTENSITY_MIN_MAXDie zwei LAS-Punkte mit dem niedrigsten und dem höchsten Intensitätswert aller Punkte in der Ausdünnungsregion.
  • INTENSITY_AVERAGEDer LAS-Punkt, dessen Intensitätswert dem Durchschnitt aller Intensitätswerte der Punkte in der Ausdünnungsregion am nächsten liegt.
String
class_codes_weights
[class_codes_weights,...]
(optional)

Die Gewichtungen, die jedem Klassencode zugewiesen wurden und bestimmen, welche Punkte in jeder Ausdünnungsregion erhalten bleiben sollen. Dieser Parameter ist nur dann aktiviert, wenn die Option Klassencode-Gewichtungen im Parameter Auswahlmethode für Punkte angegeben wurde. Der Klassencode mit der höchsten Gewichtung in der Ausdünnungsregion bleibt erhalten. Wenn zwei Klassencodes mit derselben Gewichtung in einer Ausdünnungsregion vorhanden sind, wird der Klassencode mit der kleinsten Punktquell-ID beibehalten.

Value Table
name_suffix
(optional)

Der Name, der jeder Ausgabedatei hinzugefügt wird.

String
out_las_dataset
(optional)

Das Ausgabe-LAS-Dataset, das auf die neu erstellten LAS-Dateien verweist.

LAS Dataset
preserved_class_codes
[preserved_class_codes,...]
(optional)

Die Eingabe-LAS-Punkte mit den angegebenen Klassencodes werden in den Ausgabe-LAS-Dateien nicht ausgedünnt.

Long
preserved_flags
[preserved_flags,...]
(optional)

Die Eingabe-LAS-Punkte mit den angegebenen Klassifizierungs-Flag-Bezeichnungen bleiben in den Ausgabe-LAS-Dateien erhalten.

  • MODEL_KEYPunkte mit dem Klassifizierungs-Flag "Modellschlüssel" bleiben erhalten.
  • OVERLAPPunkte mit dem Klassifizierungs-Flag "Überlappung" bleiben erhalten.
  • SYNTHETICPunkte mit dem Klassifizierungs-Flag "Synthetisch" bleiben erhalten.
  • WITHHELDPunkte mit dem Klassifizierungs-Flag "Zurückgehalten" bleiben erhalten.
String
preserved_returns
[preserved_returns,...]
(optional)

Die Eingabe-LAS-Punkte mit den angegebenen Rückgaben bleiben in den Ausgabe-LAS-Dateien erhalten.

  • SINGLEAlle Punkte mit Einzelrückgaben werden einbezogen.
  • LASTAlle Punkte mit Einzelrückgaben und letzten Rückgaben werden einbezogen.
  • FIRST_OF_MANYAlle Punkte, die der erste Punkt von mehreren Rückgaben sind, werden einbezogen.
  • LAST_OF_MANYAlle Punkte, die der letzte Punkt von mehreren Rückgaben sind, werden einbezogen.
String
excluded_class_codes
[excluded_class_codes,...]
(optional)

Die Eingabe-LAS-Punkte mit den angegebenen Klassencodes werden von den Ausgabe-LAS-Dateien ausgeschlossen.

Long
excluded_flags
[excluded_flags,...]
(optional)

Die Eingabe-LAS-Punkte mit den angegebenen Klassifizierungs-Flag-Bezeichnungen werden von den Ausgabe-LAS-Dateien ausgeschlossen.

  • MODEL_KEYPunkte mit dem Klassifizierungs-Flag "Modellschlüssel" werden ausgeschlossen.
  • OVERLAPPunkte mit dem Klassifizierungs-Flag "Überlappung" werden ausgeschlossen.
  • SYNTHETICPunkte mit dem Klassifizierungs-Flag "Synthetisch" werden ausgeschlossen.
  • WITHHELDPunkte mit dem Klassifizierungs-Flag "Zurückgehalten" werden ausgeschlossen.
String
excluded_returns
[excluded_returns,...]
(optional)

Die Eingabe-LAS-Punkte mit den angegebenen Rückgaben werden von den Ausgabe-LAS-Dateien ausgeschlossen.

  • SINGLEAlle Punkte mit Einzelrückgaben werden ausgeschlossen.
  • LASTAlle Punkte mit Einzelrückgaben und letzten Rückgaben werden ausgeschlossen.
  • FIRST_OF_MANYAlle Punkte, die der erste Punkt von mehreren Rückgaben sind, werden ausgeschlossen.
  • LAST_OF_MANYAlle Punkte, die der letzte Punkt von mehreren Rückgaben sind, werden ausgeschlossen.
String
compression
(optional)

Legt fest, ob die Ausgabe-LAS-Datei in einem komprimierten oder im Standard-LAS-Format vorliegen soll.

  • NO_COMPRESSIONDie Ausgabe erfolgt im Standard-LAS-Format (*.las). Dies ist die Standardeinstellung.
  • ZLASAusgabe-LAS-Dateien werden im zLAS-Format komprimiert.
String
remove_vlr
(optional)

Gibt an, ob Datensätze mit variabler Länge in den Ausgabe-LAS-Punkten erhalten bleiben oder entfernt werden sollen.

  • MAINTAIN_VLRDatensätze mit variabler Länge bleiben in den Ausgabe-LAS-Punkten erhalten. Dies ist die Standardeinstellung.
  • REMOVE_VLRDatensätze mit variabler Länge werden in den Ausgabe-LAS-Punkten entfernt.
Boolean
rearrange_points
(optional)

Gibt an, ob LAS-Punkte in räumlich organisierten Clustern gespeichert werden.

  • MAINTAIN_POINTSReihenfolge der LAS-Dateien wird beibehalten.
  • REARRANGE_POINTSDie Punkte in den LAS-Dateien werden neu angeordnet. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean
compute_stats
(optional)

Gibt an, ob für die vom LAS-Dataset referenzierten LAS-Dateien Statistiken berechnet werden sollen. Durch das Berechnen von Statistiken wird ein räumlicher Index für jede LAS-Datei bereitgestellt, wodurch sich die Analyse- und Darstellungs-Performance verbessert. Ferner werden durch Statistiken die Filter- und Symbolisierungsverfahren verbessert, da die Anzeige von LAS-Attributen, beispielsweise Klassifizierungscodes und Rückgabeinformationen, auf die in der LAS-Datei vorhandenen Werte begrenzt wird.

  • COMPUTE_STATSEs werden Statistiken berechnet.
  • NO_COMPUTE_STATSEs werden keine Statistiken berechnet. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
output_folder

Der Ordner mit den Ausgabe-LAS-Dateien.

Ordner

Codebeispiel

ThinLas – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Anhand des folgenden Beispiels wird die Verwendung dieses Werkzeugs im Python-Fenster veranschaulicht.

arcpy.env.workspace = 'C:/data'
arcpy.ddd.ThinLas('photogrammetric_cloud.lasd', 'thinned', '3D', 
                  '20 Centimeters', '15 Centimeters', 'Z_AVERAGE', 
                  excluded_flags='WITHHELD', rearrange_points='REARRANGE_POINTS')

Lizenzinformationen

  • Basic: Erfordert 3D Analyst
  • Standard: Erfordert 3D Analyst
  • Advanced: Erfordert 3D Analyst

Verwandte Themen