Skip To Content

Verschneiden (Identity)

Zusammenfassung

Hiermit wird ein geometrischer Schnittpunkt der Eingabe- und Identity-Features berechnet. Die Eingabe-Features oder deren Teile, die die Identity-Features überlappen, erhalten die Attribute dieser Identity-Features.

Abbildung

Abbildung: Verschneiden (Identity)

Verwendung

  • Die Eingabe-Features können Punkt-, Multipoint-, Linien- oder Polygon-Features sein. Annotations-, Bemaßungs- und Netzwerk-Features sind als Eingabe nicht zulässig.

  • Identity-Features müssen Polygone sein oder den gleichen Geometrietyp wie die Eingabe-Features aufweisen.

  • Wenn Sie dieses Werkzeug mit Punkt-Eingabe- und Polygon-Identity-Features verwenden, werden Punkte, die direkt auf eine Polygongrenze fallen, der Ausgabe zweimal hinzugefügt: einmal für jedes Polygon, das Teil der Grenze ist. Wenn Sie das Werkzeug Überschneiden (Intersect) für die Ausgabe dieses Szenarios ausführen, werden die doppelten Punkte identifiziert, damit Sie entscheiden können, welche Sie beibehalten möchten.

  • Wenn die Eingabe-Features Linien und die Identity-Features Polygone sind und der Parameter Beziehungen beibehalten aktiviert ist (relationship in Python auf KEEP_RELATIONSHIPS festgelegt ist), verfügt die Ausgabe-Line-Feature-Class über die beiden zusätzlichen Felder LEFT_poly und RIGHT_poly. Diese Felder enthalten die Feature-ID der Identity-Features auf der rechten und linken Seite des Linien-Features.

  • Die Attributwerte der Eingabe-Feature-Classes werden in die Ausgabe-Feature-Class kopiert. Wenn es sich bei der Eingabe jedoch um Layer handelt, die mit dem Werkzeug Feature-Layer erstellen erstellt wurden, und die Option Verhältnismethode verwenden eines Feldes aktiviert ist, wird ein Verhältnis zum Eingabe-Attributwert berechnet. Ist die Option Verhältnismethode verwenden aktiviert, stellen die Attribute des resultierenden Features bei jeder Teilung eines Features in einem Überlagerungsvorgang ein Verhältnis des Attributwertes des Eingabe-Features dar. Der Ausgabewert basiert auf dem Verhältnis, in dem die Eingabe-Feature-Geometrie geteilt wurde. Wenn die Geometrie beispielsweise in gleiche Teile geteilt wurde, wird dem Attributwert jedes neuen Features der halbe Wert des Attributwertes des Eingabe-Features zugewiesen. Verhältnismethode verwenden gilt nur für numerische Feldtypen.

    Vorsicht:

    Geoverarbeitungswerkzeuge berücksichtigen die Teilungsmethoden von Geodatabase-Feature-Class- oder -Tabellenfeldern nicht.

  • Dieses Werkzeug verwendet einen Kachelvorgang, um beim Verarbeiten sehr großer Datasets eine bessere Performance und Skalierbarkeit zu erzielen. Weitere Informationen finden Sie unter Geoverarbeitung mit großen Datasets.

  • Dieses Werkzeug kann selbst dann Multipart-Features in der Ausgabe erstellen, wenn es sich bei allen Eingaben um Singlepart-Features handelt. Wenn Multipart-Features nicht erwünscht sind, verwenden Sie für die Ausgabe-Feature-Class das Werkzeug Multipart in Singlepart.

  • Dieses Werkzeug berücksichtigt die Umgebung Faktor für parallele Verarbeitung. Wenn die Umgebung nicht (Standard) oder auf "0" festgelegt ist, ist die parallele Verarbeitung deaktiviert. Durch Festlegen der Umgebung auf den Wert "100" wird die parallele Verarbeitung aktiviert.

Syntax

Identity(in_features, identity_features, out_feature_class, {join_attributes}, {cluster_tolerance}, {relationship})
ParameterErklärungDatentyp
in_features

Die Eingabe-Feature-Class oder der Eingabe-Feature-Layer.

Feature Layer
identity_features

Die Identity-Feature-Class oder der Identity-Feature -Layer. Dabei muss es sich um Polygone oder um den gleichen Geometrietyp wie bei den Eingabe-Features handeln.

Feature Layer
out_feature_class

Die erstellte Feature-Class mit den Ergebnissen.

Feature Class
join_attributes
(optional)

Bestimmt, welche Attribute in die Ausgabe-Feature-Class übertragen werden.

  • ALLAlle Attribute (einschließlich FIDs) der Eingabe-Features und der Identity-Features werden in die Ausgabe-Feature-Class übertragen. Wenn kein Schnittpunkt gefunden wird, werden die Identity-Feature-Werte nicht auf die Ausgabe übertragen (deren Werte werden auf leere Zeichenfolgen oder auf 0 gesetzt) und der Wert der Identity-Feature-FID beträgt -1. Dies ist die Standardeinstellung.
  • NO_FIDAlle Attribute, mit Ausnahme der FID der Eingabe-Features und der Identity-Features, werden in das Ausgabe-Feature übertragen. Wenn kein Schnittpunkt gefunden wird, werden die Identity-Feature-Werte nicht in die Ausgabe übertragen (deren Werte werden auf leere Zeichenfolgen oder auf 0 gesetzt).
  • ONLY_FIDAlle Attribute der Eingabe-Features, jedoch nur die FID der Identity-Features, werden in die Ausgabe-Features übertragen. Der FID-Attributwert der Identity-Features in der Ausgabe beträgt -1, wenn kein Schnittpunkt gefunden wird.
String
cluster_tolerance
(optional)

Der Mindestabstand zwischen allen Feature-Koordinaten (Knoten und Stützpunkte) sowie die Strecke, die eine Koordinate auf der X- bzw. Y-Achse (oder beiden) verschoben werden kann.

Linear Unit
relationship
(optional)

Legt fest, ob zusätzliche räumliche Beziehungen zwischen den in_features und den identity_features in die Ausgabe geschrieben werden. Dies ist nur möglich, wenn es sich bei den in_features um Linien und bei den identity_features um Polygone handelt.

  • NO_RELATIONSHIPSKeine zusätzlichen räumlichen Beziehungen werden bestimmt.
  • KEEP_RELATIONSHIPSDie Ausgabe-Linien-Features enthalten die beiden zusätzlichen Felder LEFT_poly und RIGHT_poly. Diese Felder enthalten die Feature-ID der identity_features auf der rechten und linken Seite des Linien-Features.
Boolean

Codebeispiel

Identity – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Das folgende Skript im Python-Fenster veranschaulicht, wie Sie die Funktion "Identity" im unmittelbaren Modus verwenden.

import arcpy
from arcpy import env
env.workspace = "c:/data/data.gdb"
arcpy.Identity_analysis("wells", "counties", "wells_w_county_info")
Identity – Beispiel 2 (eigenständiges Python-Skript)

Das folgende eigenständige Python-Skript ist ein einfaches Beispiel für die Anwendung der Funktion "Identity" bei der Skripterstellung.

# IdentityWells.py
# Description: Simple example showing use of Identity tool
 
# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env
# Set the workspace
env.workspace = "C:/data/data.gdb"
# Set local parameters
inFeatures = "wells"
idFeatures = "counties"
outFeatures = "wells_w_county_info"
# Process: Use the Identity function
arcpy.Identity_analysis (inFeatures, idFeatures, outFeatures)

Lizenzinformationen

  • Basic: Nein
  • Standard: Nein
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen