Skip To Content

Tabellen zur Änderungshistorie von Toolboxes

In jeder Version nimmt Esri Änderungen an vorhandenen Werkzeugen vor und führt neue Werkzeuge ein. Diese Änderungen bieten Lösungen für Probleme, die in vorherigen Versionen schwer zu lösen waren, und machen Werkzeuge leistungsstärker und benutzerfreundlicher. Die Dokumentation für alle Standard-Toolboxes in ArcGIS enthält ein Thema zur Änderungshistorie von Toolboxes, in dem Änderungen an Werkzeugen in jeder Version katalogisiert sind. Nachfolgend finden Sie Informationen zum Verwenden und Interpretieren dieser Änderungshistorie von Toolboxes.

Ein Beispiel einer Änderungshistorie von Toolboxes finden Sie unter Änderungshistorie der Toolbox "Analysis".

Esri ist bestrebt, die Abwärtskompatibilität sicherzustellen. Dies ist aufgrund der neu eingeführten Funktionalität nicht immer möglich. Nachfolgend sind einige Fälle aufgeführt, in denen die Abwärtskompatibilität nicht gewährleistet werden kann:

  • Wenn ein Parameter entfernt wurde, werden alte Workflows, die den Parameter verwendet haben, nicht mehr ausgeführt.
  • Wenn eine Parameteroption entfernt wurde, werden alte Workflows, die die Option verwendet haben, möglicherweise nicht mehr ausgeführt. In vielen Fällen wird die Option, die entfernt wurde, durch eine andere Option ersetzt und das Werkzeug funktioniert ordnungsgemäß, wenn die vorherige Option festgelegt wurde.
  • Wenn ein Datentyp eines Parameters entfernt wurde und der alte Workflow Eingaben dieses Datentyps verwendet hat, wird der alte Workflow in der neuen Version nicht ausgeführt.
  • Eine Lizenzänderung kann Auswirkungen auf den Workflow haben. Die meisten Lizenzänderungen erfolgen abwärts (z. B. von Desktop Advanced nach Desktop Standard), was keine Auswirkungen auf die Abwärtskompatibilität hat.
  • Eine Erweiterungsänderung kann Auswirkungen auf den Workflow haben. Erweiterungsänderungen, die sich auf vorhandene Workflows auswirken, sind selten.
  • Wenn der Standardwert eines Parameters geändert wurde, kann dies Auswirkungen auf den Workflow haben. Sie müssen die vorhandenen Workflows überprüfen, um die Auswirkung der Änderung des Standardwertes zu ermitteln.
  • Wenn die Reihenfolge der Parameter geändert wurde, werden Skripte, die Positionsargumente verwenden, möglicherweise nicht ordnungsgemäß ausgeführt.

Nachfolgend finden Sie Informationen zu Änderungen, die in den Historientabellen katalogisiert sind.

Neu in dieser Version

Die letzte Zeile jeder Tabelle enthält stets die Version, ab der das Werkzeug für die Toolbox eingeführt wurde.

Portierung/Keine Portierung in ArcGIS Pro

Beim Übergang von ArcMap zu ArcGIS Pro muss möglicherweise bekannt sein, ob ein ArcMap-Werkzeug auch in ArcGIS Pro verfügbar ist. Die meisten in Version 10.3 verfügbaren Werkzeuge wurden in ArcGIS Pro 1.0 portiert (d. h. dort repliziert und bereitgestellt). Informationen dazu, ob das Werkzeug von ArcMap in die ArcGIS Pro Plattform portiert wurde, sind in der Regel in der ersten Zeile der Tabelle enthalten. Beachten Sie, dass Sie mit dem Werkzeug Werkzeuge für ArcGIS Pro analysieren überprüfen können, ob die ArcMap-Modelle und -Skripte in ArcGIS Pro ausgeführt werden.

Hinweis:

Informationen zu Werkzeugen, die von ArcMap in ArcGIS Pro portiert wurden, sind nur für die Versionen ArcMap 10.3 und 10.3.1 verfügbar. Wenn ein Werkzeug beispielsweise von ArcMap 10.4 in ArcGIS Pro oder von ArcGIS Pro in ArcMap 10.4 portiert wurde, werden diese Informationen in den Historientabellen erfasst.

Parameteroptionen

Eine Parameteroption (auch als Enumerator bezeichnet) ist eine Zeichenfolge, die sich auf die Werkzeugausführung auswirkt. Der Parameter join_attributes des Werkzeugs Überschneiden (Intersect) verfügt über drei Optionen: ALL, NO_FID und FID_ONLY. Bei neuen Versionen kommen gelegentlich neue Optionen hinzu oder vorhandene werden möglicherweise entfernt. Eine in einer späteren Version (z. B. 10.4) eingeführte Option kann nicht in einer früheren Version (z. B. 10.3) verwendet werden.

Es kann vorkommen, dass eine Option entfernt und durch eine sehr ähnliche Option ersetzt wurde, z. B. Euclidean distance durch EUCLIDEAN_DISTANCE. In Fällen wie diesen ist das Werkzeug für beide Optionen programmiert und die Abwärtskompatibilität ist sichergestellt.

Neue und entfernte Parameter

Neue Parameter werden fast immer als letzte Parameter hinzugefügt, um die Abwärtskompatibilität in Skripten zu gewährleisten. Der neue Parameter muss jedoch in manchen Fällen zwischen vorhandenen Parametern eingefügt werden und die Kompatibilität in Skripten bleibt möglicherweise nicht erhalten. Es kann sein, dass Sie das Skript bearbeiten müssen, um es in der höheren Version ausführen zu können. Wenn ein neuer Parameter zwischen vorhandenen Parametern eingefügt wird, wird dies als Änderung der Parameterreihenfolge erkannt.

Parameter werden selten entfernt. Skripte, die den entfernten Parameter verwenden, müssen geändert werden, Modelle können jedoch weiterhin ausgeführt werden.

Änderungen der Standardwerte von Parametern

Optionale Parameter weisen einen Standardwert auf: der Wert, der verwendet wird, bis Sie ihn ändern. Wenn der Standardwert eines Parameters geändert wird, kann sich dies auf vorhandene Modelle und Skripte auswirken.

Änderungen des Datentyps von Parametern

Ein Datentyp definiert die zulässigen Werte für einen Parameter, z. B. den Dataset-Typ (Features, Tabellen, Netzwerke usw.). Wenn ein Datentyp in einer Version entfernt wird, bedeutet dies, dass der Parameter das Dataset nicht mehr als Eingabe oder Ausgabe akzeptiert. Sie müssen die Modelle und Skripte möglicherweise ändern, wenn sie den entfernten Datentyp verwenden.

Reihenfolge der Parameter

Neue Parameter werden fast immer als letzte Parameter hinzugefügt und haben keinen Einfluss auf vorhandene Parameter. Die Reihenfolge vorhandener Parameter kann sich in seltenen Fällen ändern, und Skripte, die Positionsargumente verwenden, können möglicherweise nicht mehr ausgeführt werden. Anstelle von Positionsargumenten können Sie Schlüsselwortargumente verwenden, wie unten dargestellt. Modelle werden ausgeführt, da sie von der Reihenfolge der Parameter unabhängig sind.

# Positional arguments - skipping optional arguments using empty strings is dependent on 
#  the order of the optional parameters
#
arcpy.AddField_management("schools", "school_id", "LONG", "", "", "", "", "NON_NULLABLE")
# Keyword arguments - position doesn't matter
#
arcpy.AddField_management("schools", "school_id", "LONG", field_is_nullable="NON_NULLABLE")

Groß-/Kleinschreibung von Parameternamen

Die Groß-/Kleinschreibung von Parameternamen kann geändert werden, z. B. von In_Features in in_features. Diese Änderung hat lediglich Auswirkungen auf Skripte, die Schlüsselwortargumente verwenden. In Python muss bei Schlüsselwortargumenten die Groß-/Kleinschreibung beachtet werden.

Parametertyp

Ein Parametertyp kann von "erforderlich" in "optional" oder von "optional" in "erforderlich" geändert werden. Die Änderung von "optional" in "erforderlich" kann sich auf vorhandene Workflows auswirken.

Lizenzierung und Erweiterung von Werkzeugen

Änderungen der Lizenzierung oder Erweiterung können sich auf vorhandene Workflows auswirken.

Umgebungsänderungen

Ab Pro 1.3 werden in den Tabellen zur Änderungshistorie Änderungen an den Einstellungen der Geoverarbeitungsumgebung festgehalten, die von jedem Werkzeug berücksichtigt werden.

Veraltetes Werkzeug

Weitere Informationen finden Sie unter dem Thema Was ist ein veraltetes Werkzeug?.