Skip To Content

Überlegungen zur Geoverarbeitung für Höhenoberflächeneingaben

Höhenoberflächen definieren Höhenwerte über die gesamte Ausdehnung einer Karte oder Szene. Die häufigste Verwendung für Höhenoberflächen ist die Definition der Höhenquelle für gerasterte Inhalte und auf dem Boden befindliche Vektorsymbole und die Definition von Höhen oder Z-Werten beim Bearbeiten von Features. Sie können Höhenoberflächen auch als Eingabe für Geoverarbeitungswerkzeuge verwenden, die diese Oberflächen-Datasets unterstützen.

Jede Höhenoberfläche kann eine oder mehrere Höhendatenquellen aufweisen, die die Höhe auf der Oberfläche definieren. In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Höhenquellen aufgeführt:

Unterstützte HöhenquelleDatenspeicherort

Raster-Dataset

Datei auf dem Datenträger

TIN-Dataset

Datei auf dem Datenträger

Web-Höhen-Layer

Portalelement

Web-Bilddaten-Layer

Portalelement

Gecachter Höhen-Image-Service

ArcGIS-Server-Service

Auswählen einer Höhenoberfläche als Eingabe

Wenn Ihre Karte oder Szene eine Höhenoberfläche aufweist, können die meisten Geoverarbeitungswerkzeuge, die Höhen-Datasets akzeptieren, auch die Höhenoberfläche als Eingabe verwenden. Um die Höhenoberfläche als Eingabe zu verwenden, wählen Sie den Namen der Höhenoberfläche aus der Dropdown-Liste der Layer als Eingabeparameter aus.

Eine Höhenoberfläche aus der Dropdown-Liste der Layer als Eingabeparameter auswählen

Nachdem Sie die Höhenoberfläche anhand des Namens ausgewählt haben, wird der Wert im Parametertextfeld in den Pfad des Quellen-Datasets umgewandelt, für das die Höhenoberfläche steht.

Verwendungshinweise

Die Verwendung einer Höhenoberfläche als Eingabe für ein Geoverarbeitungswerkzeug geht im Wesentlichen schneller als die Auswahl der Daten, die als Quelle der Höhenoberfläche verwendet werden. Eigenschaften oder Einstellungen, die auf eine Höhenoberfläche angewendet wurden, gelten nicht für den Geoverarbeitungsvorgang. Daher ändert sich nach der Auswahl des Namens der Höhenoberfläche der Parameterwert in den Pfad der Quelldaten der Höhenoberfläche. Es werden also die genauen Daten als Eingabe für das Geoverarbeitungswerkzeug herangezogen.

Wenn Sie eine umfangreiche portal- oder serverbasierte Höhenoberfläche wie die Standardoberfläche "World Elevation 3D" als Eingabe verwenden, ist die Performance im Vergleich mit einer Höhenoberfläche mit einer lokalen Datenquelle deutlich schlechter. Einige Werkzeuge werden möglicherweise nicht erfolgreich abgeschlossen, da sie versuchen, den vollständigen Service in den Speicher zu laden. Die Verwendung Service-basierter Höhenoberflächen funktioniert am besten, wenn Sie die Geoverarbeitungsumgebung Ausdehnung anwenden, um die Verarbeitung auf eine Fläche zu beschränken, die für die Analyse mindestens erforderlich ist.

Hinweis:

Erstellen Sie mit dem Werkzeug Image Server-Layer erstellen einen neuen Layer, der als Eingabe für Werkzeuge verwendet werden kann, die Raster-Layer akzeptieren. Mit diesem Werkzeug können Sie eine Ausdehnung, eine Zellengröße und andere wichtige Einstellungen angeben, um Analysen mit einem Image-Service durchzuführen, die mit der oben beschriebenen Auswahl einer Höhenoberfläche als Eingabe nicht möglich sind.