Skip To Content

Spuren rekonstruieren

Zusammenfassung

Erstellt Spuren (Linien oder Polygone) aus Eingabedaten mit aktivierten Zeiteigenschaften.

Abbildung

Werkzeug "Spuren rekonstruieren"
Punkte mit aktivierten Zeiteigenschaften, die in Spuren rekonstruiert werden.

Verwendung

  • Features mit angewandtem Puffer ergeben polygonale Spuren. Eingabe-Punkt-Features ohne angewandtem Puffer ergeben Polylinienspuren.

  • Alle Ausgaben ergeben Daten mit aktivierten Zeiteigenschaften, die ein Intervall repräsentieren. Die Start- und Endzeit des Intervalls werden von der ersten und letzten Zeit in einer Spur bestimmt.

  • Eingabe-Punkt-Features ohne Puffer ergeben nur Spuren, wenn zwei oder mehr Stützpunkte vorhanden sind.

  • Felder, die im Pufferausdruck verwendet werden, müssen numerisch sein und zusammen mit den Einheiten des Raumbezugs der Eingabe angewendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Beispiele für Pufferausdrücke in ArcGIS Enterprise 10.5 und 10.5.1 oder Beispiele für Pufferausdrücke in ArcGIS Enterprise 10.6 und höher. In ArcGIS Enterprise 10.6.1 oder höher können Sie Tracking-bezogene Gleichungen verwenden.

  • Standardmäßig wird nur die Anzahl der Punkte oder Polygone in einer Spur berechnet. Eine zusätzliche Statistik kann durch Angabe des Parameters Summenfelder berechnet werden.

  • Verwenden Sie die geodätische Methode, wenn die Spuren die internationale Datumsgrenze überqueren.

  • Dieses Geoverarbeitungswerkzeug wird unterstützt durch ArcGIS GeoAnalytics Server. Die Analyse wird auf dem GeoAnalytics Server ausgeführt, und die Ergebnisse werden in den eigenen Inhalten in ArcGIS Enterprise gespeichert.

  • Bei der Ausführung von GeoAnalytics Tools wird die Analyse auf dem GeoAnalytics Tools abgeschlossen. Für eine optimale Performance sollten die Daten den GeoAnalytics Tools über Feature-Layer zur Verfügung stehen, die auf Ihrem ArcGIS Enterprise-Portal gehostet werden. Alternativ können Big-Data-Dateifreigaben verwendet werden. Daten, auf die der GeoAnalytics Tools nicht lokal zugreifen kann, werden vor Analysebeginn auf den GeoAnalytics Tools verschoben. Dadurch dauert die Ausführung eines Werkzeugs länger. Es kann zudem vorkommen, dass das Verschieben der Daten von ArcGIS Pro zum GeoAnalytics Tools fehlschlägt. Die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers hängt dabei von der Netzwerkgeschwindigkeit sowie der Größe und Komplexität der Daten ab. Daher wird empfohlen, dass Sie Ihre Daten stets freigeben oder eine Big-Data-Dateifreigabe erstellen.

    Weitere Informationen zum Freigeben von Daten in Ihrem Portal

    Weitere Informationen zum Erstellen einer Big-Data-Dateifreigabe über Server Manager

  • Ähnliche Analysen können auch mit Folgendem durchgeführt werden:

    • Mit dem ArcGIS Pro Geoverarbeitungswerkzeug Punkte in Linie in der Toolbox "Data Management".

Syntax

ReconstructTracks_geoanalytics (input_layer, output_name, track_fields, method, buffer_type, {buffer_field}, {buffer_expression}, {time_split}, {summary_fields}, {data_store}, {distance_split})
ParameterErklärungDatentyp
input_layer

Punkte oder Polygone, die in Spuren rekonstruiert werden sollen. Die Eingabe muss ein Layer mit aktivierten Zeiteigenschaften sein, der einen Zeitpunkt darstellt.

Feature Set
output_name

Der Name des Ausgabe-Feature-Service.

String
track_fields
[track_fields,...]

Ein oder mehrere Felder, die zum Identifizieren eindeutiger Spuren verwendet werden.

Field
method

Definiert die Kriterien für die Rekonstruktion von Spuren. Wenn ein Puffer verwendet wird, bestimmt method den Typ des Puffers.

  • GEODESIC Wenn GEODESIC ausgewählt ist und der Raumbezug geschwenkt werden kann, überqueren die Spuren die Datumsgrenze bei Bedarf. Wenn GEODESIC ausgewählt ist und der Raumbezug nicht geschwenkt werden kann, sind die Spuren auf die Ausdehnung des Koordinatensystems beschränkt und werden nicht umbrochen.
  • PLANAR Wenn PLANAR ausgewählt ist, überqueren die Spuren die Datumsgrenze niemals.
String
buffer_type

Gibt an, wie der Pufferabstand definiert ist.

  • FIELDVerwendet ein einzelnes Feld zum Definieren des Pufferabstands
  • EXPRESSIONEine Gleichung mit Feldern und mathematischen Operatoren
String
buffer_field
(optional)

Das Feld, das zur Pufferung der Eingabe-Features verwendet wird. Feldwerte werden in den Einheiten des Raumbezugs der Eingabe angewendet, es sei denn, Sie verwenden ein geographisches Koordinatensystem. In diesem Fall werden Meter verwendet.

Field
buffer_expression
(optional)

Der Ausdruck, der zur Pufferung der Eingabe-Features verwendet wird. Die Felder müssen numerisch sein, und der Ausdruck kann die Operatoren [+ - * / ] und mehrere Felder enthalten. Berechnete Feldwerte werden in den Einheiten des Raumbezugs der Eingabe angewendet, es sei denn, Sie verwenden ein geographisches Koordinatensystem. In diesem Fall werden Meter verwendet.

Mit ArcGIS Enterprise 10.5 und 10.5.1 werden Ausdrücke wie folgt formatiert: as_kilometers(distance) * 2 + as_meters(15). Mit ArcGIS Enterprise 10.6 oder höher verwenden Sie Arcade-Ausdrücke, z. B. as_kilometers($feature.distance) * 2 + as_meters(15).

Calculator Expression
time_split
(optional)

Features, die zeitlich weiter voneinander entfernt sind als die Zeitteilungsdauer, werden in zwei separate Spuren geteilt.

Time unit
summary_fields
[summary_fields,...]
(optional)

Die Statistiken, die für bestimmte Felder berechnet werden.

  • COUNT: Berechnet die Anzahl der Nicht-NULL-Werte. Es kann für numerische Felder oder Zeichenfolgen verwendet werden. Die Anzahl von [null, 0, 2] ist 2.
  • SUM: Die Summe der numerischen Werte in einem Feld. Die Summe von [null, null, 3] ist 3.
  • MEAN: Der Mittelwert der numerischen Werte. Der Mittelwert von [0,2, null] ist 1.
  • MIN: Der Minimalwert eines numerischen Feldes. Das Minimum von [0, 2, null] ist 0.
  • MAX: Der Maximalwert eines numerischen Feldes. Der Maximalwert von [0, 2, null] ist 2.
  • STDDEV: Die Standardabweichung eines numerischen Feldes. Die Standardabweichung von [1] ist null. Die Standardabweichung von [null, 1,1,1] ist 1.
  • VAR: Die Varianz eines numerischen Feldes in einer Spur. Die Varianz von [1] ist null. Die Varianz von [null, 1,1,1] ist 1.
  • RANGE: Der Bereich eines numerischen Feldes. Dieser wird durch die Subtraktion der Minimalwerte vom Maximalwert berechnet. Der Bereich von [0, null, 1] ist 1. Der Bereich von [null, 4] ist 0.
  • ANY: Dies ist eine Beispielzeichenfolge aus einem Feld vom Typ "Zeichenfolge".

Value Table
data_store
(optional)

Gibt den ArcGIS Data Store für das Speichern der Ausgabe an. Die Standardeinstellung ist SPATIOTEMPORAL_DATA_STORE. Alle im SPATIOTEMPORAL_DATA_STORE gespeicherten Ergebnisse werden im WGS84 gespeichert. Ergebnisse, die in einem RELATIONAL_DATA_STORE gespeichert werden, behalten ihr Koordinatensystem bei.

  • SPATIOTEMPORAL_DATA_STOREDie Ausgabe wird in einem Big Data Store vom Typ "spatiotemporal" gespeichert. Dies ist die Standardeinstellung.
  • RELATIONAL_DATA_STOREDie Ausgabe wird in einem Data Store vom Typ "relational" gespeichert.
String
distance_split
(optional)

Features, die weiter voneinander entfernt sind als der Entfernungsaufteilungswert, werden in zwei separate Spuren geteilt. Dieser Parameter ist nur in ArcGIS Enterprise 10.6 und höher verfügbar.

Linear Unit

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
output

Die Ausgabe-Linien- oder Polygon-Spuren.

Feature-Set

Codebeispiel

ReconstructTracks – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Das folgende Skript veranschaulicht die Verwendung des Werkzeugs ReconstructTracks im Python-Fenster.

#-------------------------------------------------------------------------------
# Name: ReconstructTracks.py
# Description: Reconstruct hurricane points into hurricane tracks, where each location is buffered by the wind speed * 100
# Requirements: ArcGIS GeoAnalytics Server
# Import system modules
import arcpy
# Set local variables
inFeatures = "https://sampleserver6.arcgisonline.com/arcgis/rest/services/Hurricanes/MapServer/0"
trackIdentifier = "EVENTID"
outFS = "HurricaneTracks"
bufferExpression = "WINDSPEED * 100"
statistics = [["PRESSURE", "MEAN"]]
# Execute Reconstruct Tracks
arcpy.geoanalytics.ReconstructTracks(inFeatures, outFS, trackIdentifier, 
                                     "GEODESIC", "EXPRESSION", None, 
                                     bufferExpression, None, statistics)

Umgebungen

Ausgabe-Koordinatensystem

Das Koordinatensystem, das für die Analyse verwendet wird. Die Analyse wird im Eingabe-Koordinatensystem ausgeführt, sofern nicht anders durch diesen Parameter angegeben. Für GeoAnalytics Tools werden die Endergebnisse im Data Store vom Typ "spatiotemporal" in WGS84 gespeichert.

Lizenzinformationen

  • Basic: Erfordert ArcGIS GeoAnalytics Server
  • Standard: Erfordert ArcGIS GeoAnalytics Server
  • Advanced: Erfordert ArcGIS GeoAnalytics Server

Verwandte Themen