Skip To Content

UTM-Zone berechnen

Zusammenfassung

Berechnet für jedes Feature die UTM-Zone anhand des Mittelpunkts und speichert diese Raumbezugszeichenfolge in einem angegebenen Feld. Dieses Feld kann in Verbindung mit Kartenserien verwendet werden, um für jede Karte den Raumbezug auf die richtige UTM-Zone zu aktualisieren.

Verwendung

  • Als Eingabe-Features können Punkte, Linien oder Polygone verwendet werden.

  • Geometrien an extremen Breitengraden in der Nähe des Nord- oder Südpols sind unter Umständen für die Berechnung der UTM-Zone nicht geeignet. Wenn eine UTM-Zone für ein bestimmtes Feature nicht berechnet werden kann, dann erhalten Sie eine Warnung.

  • Das Datum für die berechnete UTM-Koordinatensystemzeichenfolge wird aus dem Datum des Koordinatensystems des aktiven Datenrahmens übernommen. Wenn das Datum der Datenquelle des Features von dem des Datenrahmens abweicht, dann erhalten Sie eine Warnung. Wenn eine UTM-Zone berechnet wird, könnte allerdings das Ergebnis ungenau sein. Das Werkzeug führt keine Geotransformation durch. Um bestmögliche Ergebnisse zu erhalten, sollte das Datum Ihrer Eingabe-Features mit dem Datum des Datenrahmens identisch sein.

  • Der Parameter UTM-Zonenfeld, der die UTM-Raumbezugszeichenfolge enthält, sollte mindestens 600 Zeichen lang sein. Da Raumbezugszeichenfolgen in ihrer Länge variieren, aber in der Regel ziemlich lang sind, müssen Sie sicherstellen, dass das Feld ausreichend Platz hat. Wenn die Raumbezugszeichenfolge abgeschnitten wurde, da die Feldlänge nicht ausreicht, gibt das Werkzeug eine Warnung aus. Wenn Sie diese Warnung erhalten, ist es wahrscheinlich, dass einige der generierten Raumbezugszeichenfolgen abgeschnitten wurden und deshalb nutzlos sind. Wenn Sie diese Warnung erhalten, dann löschen Sie Ihre Ergebnisse, erstellen Sie ein Feld ausreichender Länge (> 600 Zeichen) und führen Sie dann das Werkzeug erneut aus.

  • Verwenden Sie Geodatabase-Feature-Classes statt Shapefiles. In den meisten Fällen werden Raumbezugszeichenfolgen wahrscheinlich aufgrund der Beschränkung der Feldgröße abgeschnitten, wenn Sie dieses Werkzeug mit einem Shapefile ausführen.

Syntax

CalculateUTMZone(in_features, in_field)
ParameterErklärungDatentyp
in_features

Der Eingabe-Feature-Layer.

Feature Layer
in_field

Das Zeichenfolgenfeld, in dem die Raumbezugszeichenfolge für das Koordinatensystem gespeichert wird. Damit dieses Feld die Raumbezugszeichenfolge aufnehmen kann, muss es ausreichend (mehr als 600 Zeichen) lang sein.

Field

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
out_features

Die aktualisierte Feature-Class mit den berechneten Raumbezugszeichenfolgen.

Feature-Layer

Codebeispiel

CalculateUTMZone – Beispiel (Python-Fenster)

Im folgenden Beispiel wird eine benutzerdefinierte UTM-Zone für einen Satz Features berechnet.

import arcpy
arcpy.env.workspace = "C:\Data\ProjectData.gdb"
arcpy.CalculateUTMZone_cartography("US_Counties", "UTM_Zone")
CalculateUTMZone – Beispiel (eigenständiges Skript)

Im folgenden Beispiel wird eine benutzerdefinierte UTM-Zone für einen Satz Features berechnet.

# Name: calculateutmzone_example.py
# Description: Calculates a custom UTM zone for a set of features
# Author: ESRI

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env

# Set environment settings
arcpy.env.workspace = "C:\Data\ProjectData.gdb"

# Set local variables
inFeatures = "US_states"
utmField = "UTM_zone"

# Execute CalculateUTMZone
arcpy.CalculateUTMZone_cartography(inFeatures, utmField)

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen