Skip To Content

Versatz propagieren

Zusammenfassung

Gibt den Versatz, der aus der Straßenanpassung in den Werkzeugen Straßenkonflikte lösen und Getrennte Fahrbahnen zusammenführen resultiert, an benachbarte Features weiter, um räumliche Beziehungen neu festzulegen.

Eine optionale Ausgabe der Werkzeuge Straßenkonflikte lösen und Getrennte Fahrbahnen zusammenführen ist eine Versatz-Feature-Class. In Versatz-Features werden Umfang und Richtung der Änderung gegenüber dem ursprünglichen Status der Daten gespeichert, bevor diese Werkzeuge ausgeführt werden. Versatzinformationen können dann auf nahe gelegene Features aus anderen Themen angewendet werden, um sicherzustellen, dass räumliche Beziehungen mit diesem Werkzeug beibehalten werden. Wenn Fahrbahnen z. B. durch das Werkzeug Straßenkonflikte lösen getrennt werden, ist es oft notwendig, benachbarte Gebäude entsprechend entlang den Straßen zu verlagern.

Vorsicht:
Dieses Werkzeug erzeugt keine Ausgabe-Layer, ändert aber stattdessen die Geometrie der Quell-Feature-Classes der Eingabe-Layer. Es wird dringend empfohlen, dass Sie vor der Ausführung dieses Werkzeugs eine Kopie Ihrer Eingabe-Features erstellen.

Vorsicht:

Mehrfache Ausführungen des Werkzeugs auf demselben Dataset bauen aufeinander auf. In einigen Fällen werden Features möglicherweise immer weiter von ihrer ursprünglichen Position verschoben. Dies kann zu unerwarteten und unerwünschten Ergebnissen führen.

Verwendung

  • Die Positionen der Eingabe-Features werden auf der Grundlage der in den Versatz-Features enthaltenen Versatzvektoren angepasst. Anpassungen sind ein Kompromiss zwischen allen Versätzen, sodass große Versätze, die in der Nähe von einem Eingabe-Feature aufgetreten sind, mehr Einfluss haben als weiter entfernte kleinere Versätze. Vom Konzept her ähnelt dieser Vorgang einem Rubbersheeting-Prozess, bei dem Features um verschiedene Abstände in verschiedene Richtungen verschoben werden, um sie wieder in die ursprünglichen Raumbezüge mit den Straßen zurückzuführen.

  • Dieses Werkzeug löst keine Grafikkonflikte auf und kann möglicherweise neue Konflikte verursachen. Neu verursachte topologische Fehler können mit dem Werkzeug Grafikkonflikt ermitteln untersucht werden. Wenn Sie mit diesem Werkzeug einen Versatz an Gebäude-Features propagieren, erwägen Sie, nach der Propagierung das Werkzeug Gebäudekonflikte lösen auszuführen.

  • Dieses Werkzeug verwendet die Versatzausgabe, die von den Werkzeugen Straßenkonflikte lösen und Getrennte Fahrbahnen zusammenführen generiert wird. Deren Ausführung mit Partitionierung kann (über die Geoverarbeitungsumgebungsvariable Kartografische Partitionen) bei der Verarbeitung großer Datasets aktiviert werden. In diesem Fall wird eine einzelne nahtlose Versatz-Feature-Class generiert. Obwohl dies eine sehr große Feature-Class sein kann, wenn sie mit Partitionen generiert wurde, sind die darin enthaltenen Informationen nicht komplex. Dieses Werkzeug kann die Versatz-Polygone als Eingaben ohne Verwendung von Partitionierung verarbeiten. Weitere Informationen zum Verarbeiten von großen Datasets finden Sie unter Generalisieren von großen Datasets mit Partitionen.

Syntax

PropagateDisplacement_cartography (in_features, displacement_features, adjustment_style)
ParameterErläuterungDatentyp
in_features

Der Eingabe-Feature-Layer mit Features, die möglicherweise in Konflikt miteinander stehen. Es kann sich um Punkte, Linien und Polygone handeln.

Feature Layer
displacement_features

Die Versatz-Polygon-Features, die von den Werkzeugen Straßenkonflikte lösen oder Getrennte Fahrbahnen zusammenführen erstellt werden, die den Grad und die Richtung des erfolgten Straßenversatzes enthalten. Diese Polygone bestimmen den Umfang des Versatzes, der an die Eingabe-Features propagiert wird.

Feature Layer
adjustment_style

Legt den Typ der Anpassung fest, die beim Versatz der Eingabe-Features verwendet wird.

  • AUTODas Werkzeug entscheidet für jedes Eingabe-Feature, ob eine Anpassung vom Typ "SOLID" oder "ELASTIC" angemessen ist. Im Allgemeinen wird auf rechtwinklig geformte Features eine Anpassung vom Typ "SOLID" und auf organisch geformte Features eine Anpassung vom Typ "ELASTIC" angewendet. Dies ist die Standardeinstellung.
  • SOLIDDas Feature wird verschoben. Alle Stützpunkte werden um den gleichen Abstand in die gleiche Richtung verschoben. Möglicherweise werden dadurch topologische Fehler verursacht. Diese Option ist vor allem dann nützlich, wenn Eingabe-Features reguläre geometrische Formen aufweisen.
  • ELASTICDie Stützpunkte des Features werden zur optimalen Anpassung des Features an das Straßennetz möglicherweise unabhängig voneinander verschoben. Die Form des Features wird möglicherweise geringfügig geändert. Topologische Fehler sind dabei weniger wahrscheinlich. Diese Option gilt nur für Linien- und Polygon-Eingabe-Features. Diese Option ist für organisch geformte Eingabe-Features am nützlichsten.
String

Codebeispiel

PropagateDisplacement – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Das folgende Skript im Python-Fenster veranschaulicht, wie das Werkzeug PropagateDisplacement im unmittelbaren Modus verwendet wird.

import arcpy
arcpy.env.workspace = "C:/data"
arcpy.PropagateDisplacement_cartography("footprints.lyr", "displacement.lyr", "AUTO")
PropagateDisplacement – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Dieses eigenständige Skript stellt ein Beispiel für die Verwendung des Werkzeugs PropagateDisplacement dar.

# Name: PropagateDisplacement_standalone_script.py
# Description: Propagate the displacement of road features to nearby buildings
# Author: ESRI
 
# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env

# Set environment settings
env.workspace = "C:/data"

# Set local variables
in_features = "footprints.lyr"
displacement_features = "displacement.lyr"
adjustment_style = "AUTO"

# Execute Propagate Displacment
arcpy.PropagateDisplacement_cartography(in_features, displacement_features, adjustment_style)

Umgebungen

Dieses Werkzeug verwendet keine Geoverarbeitungsumgebungen.

Lizenzinformationen

  • ArcGIS Desktop Basic: Nein
  • ArcGIS Desktop Standard: Nein
  • ArcGIS Desktop Advanced: Ja

Verwandte Themen