Skip To Content

Überblick über die Toolbox "Conversion"

Die Toolbox "Conversion" enthält Werkzeuge, mit denen Sie Daten verschiedener Formate in andere Formate konvertieren können.

ToolsetBeschreibung

Excel

Das Toolset "Excel" enthält Werkzeuge zum Konvertieren von Microsoft Excel-Dateien in und aus Tabellen.

Von GPS

Das Toolset "Von GPS" enthält Werkzeuge zum Konvertieren von GPS-Dateien (Globales Positionierungssystem) in Features.

Von Raster

Mit den Werkzeugen des Toolsets "Von Raster" können Sie die Informationen in einem Raster-Dataset in verschiedene Datenstrukturtypen, wie beispielsweise eine Feature-Class, oder in einen anderen Dateityp, wie eine Binär- oder Textdatei, konvertieren.

Von WFS

Dieses Toolset enthält ein Werkzeug zum Konvertieren der Features aus dem WFS-Format in eine Feature-Class, um mehr Funktionalität für diese Features bereitzustellen.

JSON

Das Toolset "JSON" enthält Werkzeuge zum Konvertieren von Features zwischen JSON (JavaScript Object Notation) oder GeoJSON und Feature-Classes. Bei JSON und GeoJSON handelt es sich um einfache textbasierte Datenaustauschformate für die gemeinsame Nutzung von GIS-Daten in ArcGIS und anderen Systemen. Diese Formate sind sprachunabhängig, und die meisten Programmiersprachen wie Python, C#, Java, JavaScript usw. stellen Bibliotheken zum Lesen, Bearbeiten und Schreiben von JSON und GeoJSON bereit.

KML

Das KML-Toolset enthält Werkzeuge zum Konvertieren von Keyhole Markup Language (KML) in Features in einer Geodatabase.

LAS

Das LAS-Dateiformat wurde ursprünglich entwickelt, um diskontinuierliche Rückgaben von LIDAR-Vermessungen in einer effizienten binären Datenstruktur zu speichern. Zunehmend wird es jedoch auch zum Speichern von Punktwolken aus anderen Quellen als LIDAR verwendet. LAS-Dateien können zwischen verschiedenen LAS-Dateiversionen, Punktdatensatzformaten und Komprimierungstypen konvertiert werden. Darüber hinaus können sie in ein Raster exportiert werden, um ein Oberflächenmodell oder ein Bild aus der LIDAR-Intensität bzw. den RGB-Werten (Rot, Grün, Blau) zu generieren, die mit den einzelnen Punkten verknüpft sind.

In CAD

Mit den Werkzeugen im Toolset "In CAD" können Sie Geodatabase-Features in systemeigene CAD-Formate konvertieren. Sie können diese Werkzeuge in Geoverarbeitungsmodellen und Skripten verwenden, um Ihre eigenen Konvertierungsverfahren einzurichten.

In Collada

COLLADA steht für COLLAborative Design Activity und ist ein offenes XML-Format zum Speichern von 3D-Modellen. Es wird häufig als Austauschformat für 3D-Anwendungen sowie als Format für 3D-Objekte mit Textur verwendet, die in KML gespeichert sind. COLLADA-Dateien haben die Dateierweiterung .dae und können auf zusätzliche Bilddateien verweisen, die als auf dem 3D-Objekt drapierte Texturen fungieren. Indem Sie Multipatch-Features im COLLADA-Format exportieren, können Sie komplexe Analyseergebnisse für andere Benutzer freigeben. Außerdem ermöglicht diese Vorgehensweise das Aktualisieren von 3D-GIS-Daten mit Textur, z. B. von Gebäuden, indem Drittanbietersoftware wie SketchUp oder 3DS Max verwendet wird.

In dBASE

dBASE-Tabellen werden zum Speichern von Attributen verwendet, die mithilfe eines Attributschlüssels zu Shapefile-Features zusammengeführt werden können. Das Werkzeug Tabelle in dBASE (mehrfach) dient zur Migration von INFO-Tabellen oder auch anderen dBASE-Tabellen, damit diese von bestimmten Shapefiles verwendet werden können.

In Geodatabase

Das Toolset "In Geodatabase" enthält Werkzeuge zum Konvertieren und Schreiben von Daten in eine Geodatabase.

In Geopackage

Das Toolset "In Geopackage" enthält ein Werkzeug zum Konvertieren von Datasets in das OGC GeoPackage-Format.

In Raster

Raster-Informationen können in mehreren unterschiedlichen Datendateiformaten gespeichert werden, die von ArcGIS gelesen werden können. Mit dem Toolset "In Raster" können Sie diese Dateien in Raster-Datasets konvertieren. Es sind auch Werkzeuge vorhanden, mit denen Sie verschiedene Arten von Feature-Informationen in Raster konvertieren können.

In Shapefile

Shapefiles bieten ein einfaches, nicht topologisches Format zum Speichern der geographischen Position und der Attributinformationen von geographischen Objekten. Geographische Objekte in einem Shapefile können als Punkte, Linien oder Polygone (Flächen) dargestellt werden.

Transit Feed (GTFS)

Die Werkzeuge des Toolsets "Transit Feed (GTFS)" unterstützen die Konvertierung von GTFS (General Transit Feed Specification)-Datasets in Feature-Classes und Tabellen, die sich auf einer Karte visualisieren lassen, als Eingabe für weitere Analysen oder zum Erstellen eines Netzwerk-Datasets verwendet werden können. GTFS ist das einzige weltweite Standardformat für Daten des öffentlichen Verkehrs. Es enthält die Positionen von Transitlinien und Haltestellen sowie Fahrpläne.

Tabelle der Toolsets in der Toolbox "Conversion"

Verwandte Themen