Skip To Content

Feature in Raster

Zusammenfassung

Hiermit werden Features in ein Raster-Dataset konvertiert.

Verwendung

  • Alle Feature-Classes (Geodatabase, Shapefile oder Coverage), die Punkt-, Linien- oder Polygon-Features enthalten, können in ein Raster-Dataset konvertiert werden.

  • Der Typ des Ausgabe-Rasters wird anhand des Eingabefeldtyps bestimmt. Wenn das Eingabefeld ganzzahlig ist, ist das Ausgabe-Raster ebenfalls ganzzahlig; wenn es vom Typ "Gleitkomma" ist, weist die Ausgabe auch den Typ "Gleitkomma" auf.

  • Die Ausgabezellengröße kann über einen numerischen Wert definiert oder aus einem vorhandenen Raster-Dataset abgerufen werden. Wird die Zellengröße nicht explizit über den Parameterwert angegeben, wird sie aus der Umgebung Zellengröße abgeleitet, falls diese angegeben wurde. Wenn der Parameter und die Umgebung für die Zellengröße nicht angegeben wurden, aber die Umgebung Fang-Raster festgelegt wurde, wird die Zellengröße des Fang-Rasters verwendet. Wenn kein Wert angegeben wird, wird die Zellengröße aus der Breite oder Höhe der Ausdehnung (je nachdem was kürzer ist) berechnet, indem der Wert durch 250 dividiert wird. Dabei wird die Ausdehnung in der Umgebung in Ausgabekoordinatensystem angegeben.

  • Wenn die Zellengröße mit einem numerischen Wert angegeben wird, wird dieser vom Werkzeug direkt für das Ausgabe-Raster verwendet.

    Wenn die Zellengröße mit einem Raster-Dataset angegeben wird, zeigt der Parameter anstelle des Zellengrößenwerts den Pfad des Raster-Datasets an. Die Zellengröße dieses Raster-Datasets wird direkt in der Analyse verwendet, vorausgesetzt der Raumbezug stimmt mit dem Ausgabe-Raumbezug überein. Wenn der Raumbezug des Datasets nicht übereinstimmt, wird er basierend auf der ausgewählten Projektionsmethode für Zellengröße projiziert.

  • Mit diesem Werkzeug wird der Wert von Raster-Pixeln immer mithilfe des Zellenmittelpunktes festgelegt. Falls Sie mehr Kontrolle darüber benötigen, wie verschiedene Arten von Eingabe-Feature-Geometrien konvertiert werden, können Sie die speziellen Konvertierungswerkzeuge verwenden: Punkt in Raster, Polylinie in Raster und Polygon in Raster.

  • Dieses Werkzeug ist eine Erweiterung zu den Werkzeugen Raster in Punkt, Raster in Polylinien und Raster in Polygon, mit denen ein Raster in verschiedene Arten von Feature-Dataset-Geometrien konvertiert wird.

  • Beim Auswählen der Eingabe-Feature-Daten entspricht das Standardfeld dem ersten verfügbaren gültigen Feld. Sind keine anderen gültigen Felder vorhanden, wird das ObjectID-Feld als Standardfeld verwendet (z. B. OID oder FID).

  • Für dieses Werkzeug sind bestimmte Raster-Speicherumgebungen verfügbar.

    • Für die Umgebungseinstellungen der Pyramide wird lediglich die Einstellung Pyramiden berechnen berücksichtigt. Die verbleibenden Umgebungseinstellungen für die Pyramide werden ignoriert. Eine bessere Kontrolle über die Art der Pyramiden kann in einem weiteren Schritt durch Verwendung des Werkzeugs Pyramiden berechnen erlangt werden.

    • Für die Umgebungseinstellungen der Komprimierung kann nur der Komprimierungstyp berücksichtigt werden. Dies gilt nur für andere Raster-Formate als Esri Grid.

Syntax

FeatureToRaster(in_features, field, out_raster, {cell_size})
ParameterErklärungDatentyp
in_features

Das in ein Raster-Dataset zu konvertierende Eingabe-Feature-Dataset.

Feature Layer
field

Das Feld für die Zuweisung von Werten zum Ausgabe-Raster.

Dieses Feld kann ein beliebiges Feld der Attributtabelle des Eingabe-Feature-Datasets sein.

Wenn das Shape-Feld eines Punkt- oder Multipoint-Datasets Z- oder M-Werte enthält, kann einer dieser Werte verwendet werden.

Field
out_raster

Das zu erstellende Ausgabe-Raster-Dataset.

Wenn Sie nicht in einer Geodatabase speichern, geben Sie beim TIFF-Dateiformat die Erweiterung .tif, beim ERDAS IMAGINE-Dateiformat die Erweiterung .img und beim Esri Grid-Raster-Format keine Erweiterung an.

Raster Dataset
cell_size
(optional)

Die Zellengröße für das Ausgabe-Raster, das erstellt wird.

Dieser Parameter kann über einen numerischen Wert definiert oder aus einem vorhandenen Raster-Dataset abgerufen werden. Wenn die Zellengröße nicht explizit als Parameterwert angegeben wurde, wird der Zellengrößenwert der Umgebung verwendet, sofern dieser angegeben wurde. Andernfalls werden zusätzliche Regeln verwendet, um ihn aus anderen Eingaben zu berechnen. Weitere Informationen finden Sie in den Verwendungsmöglichkeiten.

Analysis Cell Size

Codebeispiel

FeatureToRaster: Beispiel 1 (Python-Fenster)

Hiermit werden Features in ein Raster-Dataset konvertiert.

import arcpy
from arcpy import env
env.workspace = "c:/data"
arcpy.FeatureToRaster_conversion("roads.shp", "CLASS", "c:/output/roadsgrid", 25)
FeatureToRaster: Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Hiermit werden Features in ein Raster-Dataset konvertiert.

# Name: FeatureToRaster_Ex_02.py
# Description: Converts features to a raster dataset.

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env

# Set environment settings
env.workspace = "C:/data"

# Set local variables
inFeature = "roads.shp"
outRaster = "c:/output/roadsgrd"
cellSize = 25
field = "CLASS"

# Execute FeatureToRaster
arcpy.FeatureToRaster_conversion(inFeature, field, outRaster, cellSize)

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen