Skip To Content

Float in Raster

Zusammenfassung

Konvertiert eine Datei mit binären Gleitkommawerten, die Raster-Daten darstellen, in ein Raster-Dataset.

Verwendung

  • Die Eingabedatei ist eine 32-Bit-Binärdatei im IEEE-Gleitkommaformat mit Vorzeichen.

  • Zwei Eingaben sind erforderlich: die Binärdatei im Gleitkommaformat mit der Erweiterung .flt (<in_float_file>.flt) und eine ASCII-Header-Datei mit der Erweiterung .hdr (<in_float_file>.hdr). Sie geben lediglich die .flt-Datei an. Im selben Verzeichnis muss jedoch eine .hdr-Datei mit dem gleichen Dateinamen vorhanden sein.

  • Die ASCII-Datei besteht aus Header-Informationen mit einer Reihe von Schlüsselwörtern.

    Es gibt zwei Variationen der ASCII-Dateistruktur. Eine gibt den Ursprung anhand der Koordinaten der linken unteren Ecke der linken unteren Zelle, die andere gibt den Mittelpunkt der linken unteren Zelle an.

    Das Format der Datei lautet im Allgemeinen wie folgt:

        NCOLS xxx
        NROWS xxx
        XLLCORNER xxx
        YLLCORNER xxx
        CELLSIZE xxx
        NODATA_VALUE xxx
        BYTEORDER <MSBFIRST | LSBFIRST>

    Die Definitionen der Schlüsselwörter lauten wie folgt:

    • NCOLS und NROWS geben die durch die Binärdatei definierte Anzahl der Spalten und Zeilen im Raster an.

    • XLLCORNER und YLLCORNER stehen für die Koordinaten der unteren linken Ecke der unteren linken Zelle.

      Sie können den Ursprung auch mit den Koordinaten des Mittelpunktes der linken unteren Zelle angeben, indem Sie XLLCENTER und YLLCENTER verwenden.

    • CELLSIZE ist die Zellengröße des Rasters.

    • NODATA_VALUE ist der Wert, der die NoData-Zellen angibt.

    • Durch BYTEORDER wird festgelegt, wie Binärzahlen mit mehreren Byte in dem System gespeichert werden, in dem die Binärdatei generiert wurde. Bei Systemen mit CPU von Intel ist die Byte-Reihenfolge LSBFIRST (auch bekannt als "Little Endian"). In den meisten anderen Architekturen (die meisten Unix-Systeme außer Alpha sowie ältere Macintosh-Systeme mit Motorola CPUs) ist die Byte-Reihenfolge MSBFIRST (auch bekannt als "Big Endian").

  • Über den Wert NODATA_VALUE in der Eingabedatei legen Sie fest, welchen Zellen im Ausgabe-Raster der Wert "NoData" zugeordnet wird. "NoData" ist in der Regel für Zellen reserviert, deren wahrer Wert unbekannt ist.

  • In einer Binärdatei im Gleitkommaformat werden die Werte als binäre 32-Bit-Gleitkommazahlen mit Vorzeichen ausgedrückt. Der erste Datensatz der Datei entspricht der ersten Zeile des Rasters. Von links nach rechts entsprechen die ersten 32 Bit der ersten Zelle, die nächsten 32 Bit der zweiten Zelle usw. bis zum Ende des Datensatzes (der Zeile). Dieses Muster wiederholt sich beim zweiten Datensatz (der zweiten Zeile des Rasters) und so lange, bis der letzte Datensatz (die untere Zeile des Rasters) erreicht ist.

  • Dieses Werkzeug unterstützt zum Bestimmen des Ursprungs sowohl die linke untere Ecke als auch den Mittelpunkt der linken unteren Zelle. Raster in Float schreibt den Ursprung nur als linke untere Ecke der linken unteren Zelle.

  • Verwenden Sie das Werkzeug Projektion definieren nach der Erstellung des Ausgabe-Rasters, um das richtige Koordinatensystem anzuwenden.

  • Für dieses Werkzeug sind bestimmte Raster-Speicherumgebungen verfügbar.

    • Für die Umgebungseinstellungen der Pyramide wird lediglich die Einstellung Pyramiden berechnen berücksichtigt. Die verbleibenden Umgebungseinstellungen für die Pyramide werden ignoriert. Eine bessere Kontrolle über die Art der Pyramiden kann in einem weiteren Schritt durch Verwendung des Werkzeugs Pyramiden berechnen erlangt werden.

    • Für die Umgebungseinstellungen der Komprimierung kann nur der Komprimierungstyp berücksichtigt werden. Dies gilt nur für andere Raster-Formate als Esri Grid.

Syntax

FloatToRaster_conversion (in_float_file, out_raster)
ParameterErläuterungDatentyp
in_float_file

Die Eingabe-Binärdatei im Gleitkommaformat.

Die Datei muss die Erweiterung .flt aufweisen. Sie benötigen eine Header-Datei in Verbindung mit der Binärdatei im Gleitkommaformat mit der Erweiterung .hdr.

File
out_raster

Das zu erstellende Ausgabe-Raster-Dataset.

Wenn Sie nicht in einer Geodatabase speichern, geben Sie beim TIFF-Dateiformat die Erweiterung .tif, beim ERDAS IMAGINE-Dateiformat die Erweiterung .img und beim Esri Grid-Raster-Format keine Erweiterung an.

Raster Dataset

Codebeispiel

FloatToRaster – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Konvertiert eine Datei mit binären Gleitkommawerten, die Raster-Daten darstellen, in ein Raster-Dataset.

import arcpy
arcpy.FloatToRaster_conversion("c:/data/elevation.flt", "c:/output/elev")
FloatToRaster – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Konvertiert eine Datei mit binären Gleitkommawerten, die Raster-Daten darstellen, in ein Raster-Dataset.

# Name: FloatToRaster_Ex_02.py
# Description: Converts a file of binary floating-point values representing 
#    raster data to a raster dataset.

# Import system modules
import arcpy

# Set local variables
inASCII = "c:/data/elevation.flt"
outRaster = "c:/output/elev02"

# Execute FloatToRaster
arcpy.FloatToRaster_conversion("c:/data/elevation.flt", "c:/output/elev02")

Lizenzinformationen

  • ArcGIS Desktop Basic: Ja
  • ArcGIS Desktop Standard: Ja
  • ArcGIS Desktop Advanced: Ja

Verwandte Themen