Skip To Content

Funktionsweise von "Polylinie in Raster"

Die folgenden Informationen geben an, wie den Zellen in Raster-Datasets unter verschiedenen Bedingungen Werte zugewiesen werden, wenn das Werkzeug Polylinie in Raster verwendet wird.

Es gibt zwei Methoden, um zu bestimmen, wie der Zelle ein Wert zugewiesen wird, wenn sich mehrere Features in einer Zelle befinden. Die Methoden sind unten angegeben.

Die Methode "Maximale Länge"

Wenn der Parameter Zellenzuweisungstyp auf die Option Maximale Länge festgelegt ist:

  • Enthält die Zelle nur eine Zeile, wählen Sie diese Zeile aus.
  • Eine Zelle enthält mehrere Zeilen und:
    • Es sind keine Prioritäten festgelegt, oder die Prioritäten sind identisch. Wählen Sie in diesem Fall die Zeile mit der niedrigsten FID aus.
    • Für die Konvertierung wird immer das Feature mit der höchsten positiven Priorität ausgewählt, und zwar ungeachtet der Länge.
  • Befindet sich das Feature auf einer Zellumrandung, werden die Umrandungsregeln angewendet.

Die Methode "Maximale kombinierte Länge"

Wenn der Parameter Zellenzuweisungstyp auf die Option Maximale kombinierte Länge festgelegt ist:

  • Enthält die Zelle nur eine Zeile, wählen Sie diese Zeile aus.
  • Eine Zelle enthält mehrere Zeilen und:
    • Es sind keine Prioritäten festgelegt, oder die Prioritäten sind identisch. Wählen Sie in diesem Fall die Zeile mit der niedrigsten FID aus.
    • Für die Konvertierung wird immer das Feature mit der höchsten positiven Priorität ausgewählt, und zwar ungeachtet der Länge.
  • Befindet sich das Feature auf einer Zellumrandung, werden die Umrandungsregeln angewendet.

Hinweis:

Für diese Beschreibung wird das kombinierte Feature als einzelnes Feature mit der FID der niedrigsten der kombinierten Features und der höchsten Priorität der kombinierten Features betrachtet.

Beispiele, bei denen verschiedene Optionen für die Zellenzuweisungsmethode verwendet werden

Abbildung mit verschiedenen Optionen.
Abbildung mit verschiedenen Optionen.

Verwandte Themen