Skip To Content

LAS-Dataset in Raster

Zusammenfassung

Erstellt ein Raster mithilfe von Höhen-, Intensitäts- oder RGB-Werten, die in den Lidar-Punkten gespeichert sind, auf die das LAS-Dataset verweist.

Abbildung

LAS-Dataset in Raster

Verwendung

  • Mit dem LAS-Dataset-Layer können Sie die angezeigten und verarbeiteten LAS-Punkte begrenzen, indem Sie in den Filtereinstellungen des Layers eine beliebige Kombination von Klassifizierungscodes, Klassifizierungs-Flags und Rückgabewerten auswählen. Die Filter können über das Dialogfeld Layer-Eigenschaften oder mit dem Werkzeug LAS-Dataset-Layer erstellen definiert werden.

  • Mit dem LAS-Dataset-Layer kann auch die Umsetzung von Oberflächeneinschränkungs-Features gesteuert werden, die durch das LAS-Dataset referenziert werden können. Die Bedingungen werden umgesetzt, wenn das LAS-Dataset als triangulierte Oberfläche angezeigt oder verarbeitet wird.

  • Beim Exportieren eines umfangreichen Rasters sollten Sie in Erwägung ziehen, den Ausgabedatentyp als ganze Zahl anzugeben, um Festplattenspeicherplatz zu sparen, wenn die Z-Werte aufgrund niedriger Genauigkeitsanforderungen auch durch ganzzahlige Daten dargestellt werden können.

  • Es wird dringend empfohlen, eine Grenze für ein Untersuchungsgebiet als Ausschneideeinschränkung in die Definition des Eingabe-LAS-Datasets aufzunehmen. Ein Grund dafür ist, die Interpolation außerhalb der eigentlichen Datenausdehnung der Vermessung zu verhindern. Außerdem kann es zu erheblichen Performance-Einbußen kommen, wenn Sie natürliche Nachbarn verwenden und der Datenbereich nicht korrekt definiert ist.

    Hinweis:

    Bei Verwendung von BINNING werden nur Ausschneide-, Radieren- und Ersetzeneinschränkungen berücksichtigt, Bruchkanten und Ankerpunkte dagegen nicht. Die Triangulationsoption berücksichtigt alle Typen von Einschränkungen, braucht aber mehr Zeit zur Ausführung.

Syntax

LasDatasetToRaster(in_las_dataset, out_raster, {value_field}, {interpolation_type}, {data_type}, {sampling_type}, {sampling_value}, {z_factor})
ParameterErklärungDatentyp
in_las_dataset

Das zu verarbeitende LAS-Dataset.

LAS Dataset Layer
out_raster

Der Speicherort und Name des Ausgabe-Rasters. Bei der Speicherung eines Raster-Datasets in einer Geodatabase oder in einem Ordner wie z. B. einem Esri Grid darf dem Namen des Raster-Datasets keine Dateierweiterung hinzugefügt werden. Eine Dateierweiterung kann bereitgestellt werden, um das Format des Rasters zu definieren, wenn es in einem Ordner gespeichert wird, z. B. .tif zum Erstellen einer Datei im GeoTIFF- oder .img zum Erstellen einer Datei im ERDAS IMAGINE-Format.

Beim Speichern des Rasters in einer TIFF-Datei oder einer Geodatabase können Raster-Komprimierungstyp und -qualität in den Einstellungen für die Geoverarbeitungsumgebung angegeben werden.

Raster Dataset
value_field
(optional)

Die Lidar-Informationen, die zum Generieren der Raster-Ausgabe verwendet werden.

  • ELEVATIONDie Höhe aus den Lidar-Dateien wird zum Erstellen des Rasters verwendet. Dies ist die Standardeinstellung.
  • INTENSITYIntensitätsinformationen aus den Lidar-Dateien werden zum Erstellen des Rasters verwendet.
  • RGBRGB-Werte aus den Lidar-Punkten werden zum Erstellen von 3-Band-Bildern verwendet.
String
interpolation_type
"BINNING {cell_assignment_type} {void_fill_method}" or "TRIANGULATION {interpolation_method} {point_thinning_type} {point_selection_method} {resolution}"
(optional)

Die Interpolationsmethode, die zur Bestimmung der Zellenwerte für das Ausgabe-Raster verwendet wird.

Die Binning-Methode bietet eine Zellenzuweisungsmethode zur Bestimmung jeder Ausgabezelle anhand der Punkte, die in ihrer Ausdehnung liegen, sowie eine Lückenfüllmethode zur Bestimmung des Werts von Zellen, die keine LAS-Punkte enthalten.

Zellenzuweisungsmethoden

  • AVERAGE – Weist den Durchschnittswert aller Punkte in der Zelle zu. Dies ist die Standardeinstellung.
  • MINIMUM – Weist den Minimalwert der in der Zelle vorhandenen Punkte zu.
  • MAXIMUM – Weist den Maximalwert der in der Zelle vorhandenen Punkte zu.
  • IDW – Verwendet die IDW-Interpolation (Inverse Distance Weighted Interpolation), um den Zellenwert zu bestimmen.
  • NEAREST – Verwendet den nächsten Nachbarn, um den Zellenwert zu bestimmen.

Lückenfüllmethoden

  • NONE – Der Zelle wurde NoData zugewiesen.
  • SIMPLE – Nimmt den Durchschnittswert aus Datenzellen, die eine NoData-Zelle unmittelbar umgeben, um kleine Lücken zu eliminieren.
  • LINEAR – Trianguliert über leere Flächen hinweg und wendet lineare Interpolation auf den triangulierten Wert an, um den Zellenwert zu bestimmen. Dies ist die Standardeinstellung.
  • NATURAL_NEIGHBOR – Verwendet die Interpolationsmethode "Natürliche Nachbarn", um den Zellenwert zu bestimmen.

Die Triangulation-Interpolationsmethoden leiten Zellenwerte anhand einer TIN-basierten Vorgehensweise ab und bieten gleichzeitig die Möglichkeit, die Verarbeitungszeit zu beschleunigen, indem die Erfassung der LAS-Daten mithilfe der Kachelung-Technik ausgedünnt wird.

Triangulationsmethoden

  • Linear – Verwendet lineare Interpolation, um Zellenwerte zu bestimmen.
  • Natürliche Nachbarn – Verwendet die Interpolationsmethode "Natürliche Nachbarn", um den Zellenwert zu bestimmen.

Auswahlmethoden für Kachelung

  • Maximum – Der Punkt mit dem höchsten Wert in jeder Fenstergröße wird beibehalten. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Minimum – Der Punkt mit dem kleinsten Wert in jeder Fenstergröße wird beibehalten.
  • Am nächsten zum Mittelwert – Der Punkt, dessen Wert dem Durchschnitt aller Punktwerte in der Fenstergröße am nächsten kommt, wird beibehalten.
Interpolate
data_type
(optional)

Gibt den Typ der im Ausgabe-Raster gespeicherten numerischen Werte an.

  • FLOATDas Ausgabe-Raster verwendet eine 32-Bit-Gleitkommazahl, durch die Werte im Bereich von -3.402823466e+38 bis 3.402823466e+38 unterstützt werden. Dies ist die Standardeinstellung.
  • INTDas Ausgabe-Raster verwendet eine geeignete ganzzahlige Bittiefe. Mit dieser Option werden Z-Werte auf die nächste ganze Zahl gerundet, und in jeder Raster-Zelle wird ein ganzzahliger Wert eingegeben.
String
sampling_type
(optional)

Gibt die Methode zum Interpretieren des Abtastwertes an, um die Auflösung des Ausgabe-Rasters zu definieren.

  • OBSERVATIONSDefiniert die Anzahl der Zellen, die die längste Seite der LAS-Dataset-Ausdehnung teilen.
  • CELLSIZEDefiniert die Zellengröße des Ausgabe-Rasters. Dies ist die Standardeinstellung.
String
sampling_value
(optional)

Gibt den Wert an, der zusammen mit dem Abtastwert zum Definieren der Auflösung des Ausgabe-Rasters verwendet wird.

Double
z_factor
(optional)

Der Faktor, mit dem Z-Werte multipliziert werden. Dieser wird in der Regel verwendet, um lineare Z-Einheiten zu konvertieren, sodass sie den linearen XY-Einheiten entsprechen. Der Standardwert ist 1, wodurch die Höhenwerte unverändert bleiben. Der Parameter ist deaktiviert, wenn der Raumbezug der Eingabe-Oberfläche über ein Z-Datum mit einer angegebenen linearen Einheit verfügt.

Double

Codebeispiel

LasDatasetToRaster – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Anhand des folgenden Beispiels wird die Verwendung dieses Werkzeugs im Python-Fenster veranschaulicht.

arcpy.env.workspace = 'C:/data'
arcpy.LasDatasetToRaster_3d('baltimore.lasd', 'baltimore.tif', 'INTENSITY',
                          'TRIANGULATION LINEAR WINDOW_SIZE 10', 'FLOAT',
                          'CELLSIZE', 10, 3.28)
LasDatasetToRaster – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Im folgenden Beispiel wird die Verwendung dieses Werkzeugs in einem eigenständigen Python-Skript veranschaulicht.

'''*********************************************************************
Name: Export Elevation Raster from Ground LAS Measurements
Description: This script demonstrates how to export
             ground measurements from LAS files to a raster using a
             LAS dataset. This sample is designed to be used as a script
             tool.
*********************************************************************'''
# Import system modules
import arcpy

try:
    # Set Local Variables
    inLas = arcpy.GetParameterAsText(0)
    recursion = arcpy.GetParameterAsText(1)
    surfCons = arcpy.GetParameterAsText(2)
    classCode = arcpy.GetParameterAsText(3)
    returnValue = arcpy.GetParameterAsText(4)
    spatialRef = arcpy.GetParameterAsText(5)
    lasD = arcpy.GetParameterAsText(6)
    outRaster = arcpy.GetParameterAsText(7)
    cellSize = arcpy.GetParameter(8)
    zFactor = arcpy.GetParameter(9)

    # Execute CreateLasDataset
    arcpy.management.CreateLasDataset(inLas, lasD, recursion, surfCons, sr)
    # Execute MakeLasDatasetLayer
    lasLyr = arcpy.CreateUniqueName('Baltimore')
    arcpy.management.MakeLasDatasetLayer(lasD, lasLyr, classCode, returnValue)
    # Execute LasDatasetToRaster
    arcpy.conversion.LasDatasetToRaster(lasLyr, outRaster, 'ELEVATION',
                              'TRIANGULATION LINEAR WINDOW_SIZE 10', 'FLOAT',
                              'CELLSIZE', cellSize, zFactor)
    print(arcpy.GetMessages())

except arcpy.ExecuteError:
    print(arcpy.GetMessages())

except Exception as err:
    print(err.args[0])

finally:
    arcpy.management.Delete(lasLyr)

Lizenzinformationen

  • Basic: Erfordert Spatial Analyst oder 3D Analyst
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen