Skip To Content

Layer in KML

Zusammenfassung

Dieses Werkzeug wandelt ein Feature oder einen Raster-Layer in eine KML-Datei um, die eine Übersetzung der Esri Geometrien und Symbolisierung enthält. Diese Datei wird mit der ZIP-Komprimierung komprimiert, verfügt über die Erweiterung .kmz und kann von einem KML-Client, wie ArcGIS Earth, ArcGlobe und Google Earth, gelesen werden.

Weitere Informationen zur KML-Unterstützung in ArcGIS

Verwendung

  • Es gibt zwei Möglichkeiten zum Steuern der Darstellung von KML-Daten:

    • Die Pop-up-Anzeige setzt sich standardmäßig aus allen sichtbaren Feldern aus dem Layer zusammen. Pop-up-Anzeigen können auch mit den HTML-Pop-up-Eigenschaften des Layers festgelegt werden. Wenn die Layer-Pop-ups nicht angepasst wurden, werden die Werte im Feld PopupInfo des Feature-Layers in der Pop-up-Anzeige angezeigt, wenn auf ein KML-Feature geklickt wird. Bei diesen Werten kann es sich um Zahlen oder Textattribute oder auch HTML-Code handeln, der in einem Textfeld gespeichert ist.
    • Wenn die Layer-Eigenschaften nicht eingestellt sind und die Feature-Class bestimmte Attribute (Felder) enthält, werden die Feldeigenschaften für die Erstellung von KML-Daten verwendet. Layer, die ursprünglich mit dem Werkzeug KML in Layer erstellt wurden, verfügen über Attribute, anhand derer definiert wird, wie KML-Daten erstellt werden. Weitere Informationen zum Erstellen von KML aus Attributen finden Sie unter Konvertieren in und aus KML.

  • Sie können die Größe des KMZ-Ausgabedokuments reduzieren, wenn der Layer über maßstabsabhängige Anzeigeeigenschaften verfügt und Sie einen geeigneten Maßstab für die Kartenausgabe wählen.

  • Alle KML- und KMZ-Dateien werden im WGS84-Koordinatensystem erstellt. Sie müssen sich darauf verlassen können, dass die Layer richtig abgebildet werden, wenn sie sich noch nicht in WGS84 befinden. Sie können das Werkzeug Projizieren verwenden, um die Daten vor KML-Konvertierung neu zu projizieren, wenn für die Projektion eine Transformation erforderlich ist.

  • Wenn Sie ein einzelnes Raster-Bild ausgeben möchten, das über eine Topographie gelegt wird, verwenden Sie die Option Einzelnes zusammengesetztes Bild zurückgeben.

  • Eingabe-Features mit Anlagen werden in die Ausgabedatei .kmz einbezogen. Beachten Sie die folgenden Bedingungen für Anlagen in .kmz-Dateien.

    • Anlagen können die Ausgabedatei erheblich vergrößern.
    • Bei Verwendung der KML-Datei in einem KML-Client werden Anlagen über das KML-Pop-up zur Verfügung gestellt.
    • Anlagen können ausgeschlossen werden, indem die Umgebungseinstellung Anlagen beibehalten vor Ausführung des Werkzeugs deaktiviert wird.
    • Die Anzeige von Anlagen wird nicht von allen KML-Clients gleichermaßen unterstützt. Einige KML-Client-Anwendungen bieten eine bessere Unterstützung für Anlagen wie Bilder und PDFs.

Syntax

LayerToKML(layer, out_kmz_file, {layer_output_scale}, {is_composite}, {boundary_box_extent}, {image_size}, {dpi_of_client}, {ignore_zvalue})
ParameterErklärungDatentyp
layer

Das Feature oder der Raster-Layer oder die Layer-Datei (.lyrx), die in KML konvertiert werden soll.

Layer
out_kmz_file

Die KML-Datei, in die geschrieben wird. Diese Datei wird komprimiert und verfügt über die Erweiterung .kmz. Sie kann von einem KML-Client, wie ArcGIS Earth, ArcGlobe und Google Earth, gelesen werden.

File
layer_output_scale
(optional)

Der Maßstab, mit dem der Layer exportiert wird. Dieser Parameter wird mit jeder Maßstabsabhängigkeit verwendet, z. B. Layer-Sichtbarkeit oder maßstabsabhängiges Rendering. Wenn ein Layer nicht im Exportmaßstab sichtbar ist, ist er in der erstellten KML-Datei nicht enthalten. Jeder Wert, z. B. 0, kann verwendet werden, wenn es keine Maßstabsabhängigkeiten gibt.

Wenn Sie einen Layer exportieren, der als 3D-Vektoren angezeigt werden soll, und der Parameter is_composite auf NO_COMPOSITE eingestellt ist, können Sie diesen Parameter auf jeden Wert setzen, sofern die Features nicht maßstabsabhängig gerendert werden müssen.

Es sollten nur numerische Zeichen eingegeben werden. Geben Sie beispielsweise 20000 als Maßstab ein, nicht etwa 1:20000 oder 20.000.

Double
is_composite
(optional)
  • COMPOSITEDie ausgegebene KML-Datei ist ein einzelnes zusammengesetztes Bild, das das Raster- oder die Vektor-Features im Quell-Layer darstellt. Das Raster wird als KML-GroundOverlay über ein Terrain gelegt. Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Größe der KMZ-Ausgabedatei reduzieren möchten. Wenn Sie dieses Feld aktivieren, sind einzelne Features und Layer im KML nicht wählbar.
  • NO_COMPOSITEWenn der Layer über Vektor-Features verfügt, werden diese als KML-Vektoren beibehalten. Wenn der Layer ein Raster ist, können Sie eine der beiden Optionen für diesen Parameter auswählen, wobei im Ergebnis kein Unterschied sichtbar ist.
Boolean
boundary_box_extent
(optional)

Die geographische Ausdehnung des zu exportierenden Gebiets. Die Grenzen des Ausdehnungsrechtecks sollten als eine durch Leerzeichen getrennte Zeichenfolge in WGS84-Koordinaten angegeben werden, das geographische Koordinaten nach dem Schema links unten rechts oben (xmin, ymin, xmax, ymax) beschreibt.

Extent
image_size
(optional)

Definiert die vertikale und horizontale Auflösung, wenn der Parameter Einzelnes zusammengesetztes Bild zurückgeben verwendet wird. Verwenden Sie diesen Parameter mit dem DPI-Parameter, um die Auflösung des Ausgabebildes zu steuern.

Hinweis:

Dieser Parameter ermöglicht kein Resampling von Quell-Rastern. Von allen Eingabe-Rastern wird ein Snapshot erstellt und als einfaches .png-Bild in die KML-Ausgabe eingefügt.

Long
dpi_of_client
(optional)

Definiert die Geräteauflösung für die KML-Ausgabe, wenn der Parameter Einzelnes zusammengesetztes Bild zurückgeben verwendet wird. Verwenden Sie diesen Parameter mit dem image_size-Parameter, um die Auflösung des Ausgabebildes zu steuern.

Hinweis:

Dieser Parameter ermöglicht kein Resampling von Quell-Rastern. Von allen Eingabe-Rastern wird ein Snapshot erstellt und als einfaches .png-Bild in die KML-Ausgabe eingefügt.

Long
ignore_zvalue
(optional)
  • ABSOLUTEVerwenden Sie die Z-Werte von Features, wenn Sie KML-Daten erstellen. Die Features werden in KML-Clients im Verhältnis zum Meeresspiegel dargestellt.
  • CLAMPED_TO_GROUNDÜberschreiben Sie die Z-Werte in den Features und erstellen Sie KML-Daten mit bodenverbundenen Features. Die Features werden über ein Terrain gelegt. Diese Einstellung wird für Features verwendet, die keine Z-Werte aufweisen. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean

Codebeispiel

LayerToKML – Beispiel 1(Python-Fenster)

Das folgende Skript im Python-Fenster veranschaulicht die Verwendung der Funktion LayerToKML im unmittelbaren Modus..

import arcpy
# "buildings" represents a layer in your Table of Contents
arcpy.LayerToKML_conversion("buildings", "c:/outputKMZs/bldg.kmz")
LayerToKML – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Das folgende Python-Skript veranschaulicht die Verwendung der Funktion LayerToKML in einem eigenständigen Skript..

# Description: The following stand-alone script demonstrates how to find 
#              all layer files in a given workspace and export each to 
#              a KML at the 1:10,000, 1:20,000, and 1:30,000 scale using
#              the LayerToKML tool. import arcpy
arcpy.env.workspace = "C:/data"
# Set Local Variables composite = 'NO_COMPOSITE' pixels = 2048 dpi = 96 clamped = 'CLAMPED_TO_GROUND'
# Use the ListFiles method to identify all lyr and lyrx files in workspace layers = arcpy.ListFiles("*.lyr*") 
if len(layers) > 0:
    for layer in layers:                # Strips the '.lyr(x)' part of the name and appends '.kmz'
        outKML = os.path.join(os.path.splitext(layer), ".kmz")        for scale in range(10000, 30001, 10000):
            # Execute LayerToKML            arcpy.LayerToKML_conversion(layer, outKML, scale, composite,                                         '', pixels, dpi, clamped)
else:
    arcpy.AddMessage('There are no layer files in {}'.format(arcpy.env.workspace))

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen