Skip To Content

Raster in Polygon

Zusammenfassung

Hiermit wird ein Raster-Dataset in Polygon-Features konvertiert.

Verwendung

  • Die Größe der Zellen im Eingabe-Raster ist beliebig, und es muss sich um ein gültiges Ganzzahl-Raster-Dataset handeln.

  • Mithilfe des Parameters Feld können Sie festlegen, welches Attributfeld des Eingabe-Raster-Datasets in der Ausgabe-Feature-Class zu einem Attribut wird. Wenn kein Feld angegeben ist, werden die Zellenwerte des Eingabe-Rasters (das Feld VALUE) in der Attributtabelle der Ausgabe-Feature-Class zu einer Spalte mit der Überschrift Gridcode.

  • In der folgenden Grafik wird dargestellt, wie das Eingabe-Raster bei der Konvertierung in eine Polygon-Feature-Ausgabe vektorisiert wird. Das Ergebnis wird für beide Einstellungen des Parameters "Vereinfachen" bereitgestellt.

    Abbildung der Ausgabe mit verschiedenen Vereinfachungsoptionen
    Vergleich der Ausgabe mit verschiedenen Vereinfachungsoptionen
  • Wenn der Parameter Multipart-Features erstellen aktiviert ist (MULTIPLE_OUTER_PART in Python), stellt die Ausgabe eine Multipart-Feature-Class dar, die im Durchschnitt schneller verarbeitet wird. Wenn die Ausgabe-Feature-Class jedoch eine große Anzahl Features enthält, kann ein Speicherfehler ausgelöst werden. Der Gruppierungsprozess ist vergleichbar mit dem Prozess, der im Werkzeug Zusammenführen verwendet wird.

  • Mit dem Parameter Maximale Stützpunkte pro Polygon können Sie ein Polygon basierend auf einem festgelegten Stützpunktlimit in kleinere Polygone unterteilen. Dies ist besonders hilfreich, wenn Ausgabe-Features eine sehr große Anzahl Stützpunkte enthalten. Dieser Parameter erzeugt eine ähnliche Ausgabe, wie sie mit dem Werkzeug Stückeln erstellt wird.

  • Wenn Ausdehnung in der Umgebungseinstellung angegeben ist und die linke untere Ecke der Ausgabeausdehnung keiner Zellenecke des Eingabe-Rasters entspricht, verschiebt sich die Zellausrichtung des Eingabe-Rasters während der Verarbeitung so, dass die angegebene Ausdehnung erreicht wird. Durch diese Verschiebung wird ein Resampling des Eingabe-Rasters unter Verwendung der Methode "Nächster Nachbar" ausgelöst. Folglich verschieben sich auch die Ausgabe-Features, und die daraus resultierenden Ausgabe-Features überlagern ggf. das ursprüngliche Eingabe-Raster nicht ganz. Sie können diese Verschiebung vermeiden, indem Sie das Eingabe-Raster als Fang-Raster in der Umgebung verwenden.

Syntax

RasterToPolygon_conversion (in_raster, out_polygon_features, {simplify}, {raster_field}, {create_multipart_features}, {max_vertices_per_feature})
ParameterErklärungDatentyp
in_raster

Das Eingabe-Raster-Dataset.

Das Raster muss den Typ "Integer" aufweisen.

Raster Layer
out_polygon_features

Die Ausgabe-Feature-Class, die die konvertierten Polygone enthält.

Feature Class
simplify
(optional)

Legt fest, ob die Ausgabe-Polygone in einfachere Shapes überführt werden oder mit den Zellrändern des Eingabe-Rasters übereinstimmen.

  • SIMPLIFYDie Polygone werden in einfachere Shapes überführt. Die Vereinfachung wird so durchgeführt, dass die Polygone eine minimale Segmentanzahl enthalten und dabei so nahe wie möglich an den ursprünglichen Raster-Zellenrändern liegen. Dies ist die Standardeinstellung.
  • NO_SIMPLIFYDie Kante der Polygone richtet sich genau nach den Zellrändern des Eingabe-Rasters. Mit dieser Option wird bei der Konvertierung der sich ergebenden Polygon-Feature-Class in ein Raster ein Raster erstellt, das dem Original entspricht.
Boolean
raster_field
(optional)

Das Feld, über das den Polygonen im Ausgabe-Dataset Werte aus den Zellen im Eingabe-Raster zugewiesen werden.

Hierbei kann es sich um ein Ganzzahl- oder ein Zeichenfolgenfeld handeln.

Field
create_multipart_features
(optional)

Gibt an, ob die Ausgabe-Polygone aus Singlepart- oder Multipart-Features bestehen.

  • MULTIPLE_OUTER_PARTGibt an, dass Multipart-Features basierend auf Polygonen mit demselben Wert erstellt werden.
  • SINGLE_OUTER_PARTGibt an, dass für jedes Polygon einzelne Features erstellt werden. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean
max_vertices_per_feature
(optional)

Das zum Unterteilen eines Polygons in kleinere Polygone verwendete Stützpunktlimit. Dieser Parameter erzeugt eine ähnliche Ausgabe, wie sie mit dem Werkzeug Stückeln erstellt wird.

Wenn dieser Wert leer gelassen wird, werden die Ausgabe-Polygone nicht aufgeteilt. Der Standardwert ist leer.

Long

Codebeispiel

RasterToPolygon – Beispiel (Python-Fenster)

Hiermit wird ein Raster-Dataset in Polygon-Features konvertiert.

import arcpy
from arcpy import env
env.workspace = "C:/data"
arcpy.RasterToPolygon_conversion("zone", "c:/output/zones.shp", "NO_SIMPLIFY",
                                  "VALUE")
RasterToPolygon – Beispiel (eigenständiges Skript)

Hiermit wird ein Raster-Dataset in Polygon-Features konvertiert.

# Name: RasterToPolygon_Ex_02.py
# Description: Converts a raster dataset to polygon features.
# Requirements: None

# Import system modules
import arcpy
from arcpy import env

# Set environment settings
env.workspace = "C:/data"

# Set local variables
inRaster = "zone"
outPolygons = "c:/output/zones.shp"
field = "VALUE"

# Execute RasterToPolygon
arcpy.RasterToPolygon_conversion(inRaster, outPolygons, "NO_SIMPLIFY", field)

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen