Skip To Content

Benutzerdefinierte geographische Transformation erstellen

Zusammenfassung

Erstellt eine Transformationsmethode für die Konvertierung von Daten zwischen geographischen Koordinatensystemen oder Datumsangaben. Die Ausgabe dieses Werkzeugs kann als Transformationsmethode für alle Werkzeuge mit einem Parameter verwendet werden, der eine geographische Transformation erfordert.

Verwendung

  • Alle benutzerdefinierten Transformationsdateien werden mit der Erweiterung .gtf im Ordner ESRI\<ArcGIS product>\ArcToolbox\CustomTransformations unter dem Ordner Application Data des Benutzers gespeichert. Der Ordner CustomTransformations wird vom Werkzeug erstellt, falls er noch nicht vorhanden ist. Falls der Ordner Application Data schreibgeschützt oder ausgeblendet ist, wird die Ausgabe im Ordner "temp" des Systems unter ArcToolbox\CustomTransformations gespeichert. Der Speicherort und der Name der Ordner Application Data und temp hängt vom Betriebssystem ab.

    • In Windows-Betriebssystemen befindet sich der Ordner Application Data unter %appdata% und der Ordner Temp des Benutzers unter %temp%. Durch Eingabe von%appdata% in ein Befehlsfenster wird der Speicherort der AppData-Datei zurückgegeben. Durch Eingabe von %temp% wird der Speicherort des temp-Ordners zurückgegeben.
    • In Unix-Systemen befinden sich die Ordner tmp und Application Data im Stammverzeichnis des Benutzers unter $HOME bzw. $TMP. Durch Eingabe von /tmp in ein Terminal wird der Speicherort zurückgegeben.

  • Alle Geoverarbeitungswerkzeuge, die geographische Transformationen verwenden, erfassen sämtliche benutzerdefinierten Transformationen am Standardspeicherort und zeigen diese im Dialogfeld unter der Dropdown-Liste des Parameters Geographische Transformation als gültige Transformationsoptionen an..

  • Benutzerdefinierte Transformationsdateien können nicht bearbeitet werden. Es handelt sich um Binärdateien, in denen Informationen zur Version und zur Zeichenfolgenlänge gespeichert sind, die bei einer Bearbeitung außerhalb der Geoverarbeitungsumgebung beschädigt werden können. Zur Aktualisierung der Datei müssen Sie eine neue benutzerdefinierte geographische Transformation erstellen und die vorhandene Datei überschreiben.

Syntax

CreateCustomGeoTransformation(geot_name, in_coor_system, out_coor_system, custom_geot)
ParameterErklärungDatentyp
geot_name

Der Name der benutzerdefinierten Transformationsmethode.

Alle benutzerdefinierten Transformationsdateien werden mit der Erweiterung .gtf im Ordner ESRI\<ArcGIS product>\ArcToolbox\CustomTransformations unter dem Ordner Application Data des Benutzers gespeichert. Der Ordner CustomTransformations wird vom Werkzeug erstellt, falls er noch nicht vorhanden ist. Falls der Ordner Application Data schreibgeschützt oder ausgeblendet ist, wird die Ausgabe im Ordner "temp" des Systems unter ArcToolbox\CustomTransformations gespeichert. Der Speicherort und der Name der Ordner Application Data und temp hängt vom Betriebssystem ab.

  • In Windows-Betriebssystemen befindet sich der Ordner Application Data unter %appdata% und der Ordner Temp des Benutzers unter %temp%. Durch Eingabe von%appdata% in ein Befehlsfenster wird der Speicherort der AppData-Datei zurückgegeben. Durch Eingabe von %temp% wird der Speicherort des temp-Ordners zurückgegeben.
  • In Unix-Systemen befinden sich die Ordner tmp und Application Data im Stammverzeichnis des Benutzers unter $HOME bzw. $TMP. Durch Eingabe von /tmp in ein Terminal wird der Speicherort zurückgegeben.

String
in_coor_system

Das geographische Eingabe-Koordinatensystem

Coordinate System
out_coor_system

Das geographische Ausgabe-Koordinatensystem.

Coordinate System
custom_geot

Legen Sie die Werte für METHOD und PARAMETER in einer Zeichenfolge für die benutzerdefinierte Transformation GEOGTRAN fest. Geben Sie den Namen der Methode aus den verfügbaren Methoden an: Geozentrische Translation, Molodensky, Molodensky (verkürzt), Positionsvektor, Koordinatenrahmen, Molodensky/Badekas, NADCON, HARN, NTV2, Drehung um Längengrad, Einheitenänderung und Geographischer 2D-Versatz. Jede Methode verfügt über eigene Parameter. Sie können die Parameterwerte ändern, indem Sie innerhalb der gesamten Zeichenfolge der benutzerdefinierten geographischen Transformation neben dem Namen des Parameters Text eingeben. Im Folgenden finden Sie ein Python-Beispiel.

String

Codebeispiel

CreateCustomGeoTransformation – Beispiel (eigenständiges Python-Skript)

Das folgende eigenständige Skript verwendet die Funktion "CreateCustomGeoTransformation", um für einen bestimmten Anwendungsfall eine benutzerdefinierte Transformation zu erstellen. Die Ausgabe ist eine im Standardverzeichnis erstellte *.gtf-Datei.

# Name: CreateCustomGeographicTransformation.py
# Description: Creates a custom geographic transformation in the default directory.
# import system modules
import arcpy
# set the variables
geoTransfmName = "cgt_geocentric2"
# create a spatial reference object for GCS_Tokyo
inGCS = arcpy.SpatialReference("Tokyo")
# create a spatial reference object for GCS_WGS_1984
outGCS = arcpy.SpatialReference("WGS 1984")
customGeoTransfm = "GEOGTRAN[METHOD['Geocentric_Translation'],PARAMETER['X_Axis_Translation',''],PARAMETER['Y_Axis_Translation',''],PARAMETER['Z_Axis_Translation','']]"
arcpy.CreateCustomGeoTransformation_management(geoTransfmName, inGCS, outGCS, customGeoTransfm)

Umgebungen

Dieses Werkzeug verwendet keine Geoverarbeitungsumgebungen.

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen