Skip To Content

Punktwolken-Szenen-Layer-Paket erstellen

Zusammenfassung

Erstellt ein Punktwolken-Szenen-Layer-Paket (.slpk-Datei) aus einem LAS-, zLAS-, LAZ- oder LAS-Dataset als Eingabe.

Verwendung

  • Das Ausgabe-Koordinatensystem sollte mit dem Raumbezug der Webszene übereinstimmen, in der es angezeigt wird. Wenn es sich bei der jeweiligen Anzeigeumgebung um eine globale Webszene handelt, muss das Ausgabe-Koordinatensystem den Typ "GCS WGS 84" oder "China Geodetic Coordinate System 2000" verwenden. Ein vertikales Koordinatensystem für eine globale Szene muss ellipsoidförmig oder EGM2008 Geoid oder EGM96 Geoid sein.

  • Alle LAS-, ZLAS- und LAZ-Dateien, die verarbeitet werden, müssen den gleichen Raumbezug haben. Werden bei der gewünschten Sammlung aus LAS- oder ZLAS-Dateien mehrere Raumbezüge verwendet, sollten Sie das Werkzeug LAS extrahieren verwenden, um die Daten neu auf einen gemeinsamen Raumbezug zu projizieren. Datasets mit einem unbekannten Koordinatensystem werden als Eingabe für das Werkzeug gesperrt.

  • Bei allen LAS-, ZLAS- oder LAZ-Dateien kann der jeweilige Raumbezug in der Kopfzeile definiert werden oder durch eine PRJ-Datei mit dem gleichen Basisnamen, die sich am gleichen Speicherort befindet. Durch die PRJ-Datei werden die Informationen in der Kopfzeile überschrieben. Sie kann dazu verwendet werden, fehlende oder ungültige Raumbezugsinformationen zu korrigieren. Wenn alle zu verarbeitenden LAS-, ZLAS- oder LAZ-Dateien unbekannte Koordinaten haben, aber den gleichen Raumbezug verwenden, muss nur für eine Datei eine PRJ-Datei definiert werden, damit das Werkzeug die Sammlung verarbeiten kann. Eine PRJ-Datei kann mit dem Werkzeug LAS-Dataset erstellen erstellt werden.

  • LAZ-Dateien mit fehlenden Koordinatensysteminformationen können auch über den Parameter Eingabe-Koordinatensystem definiert werden.

  • Ein Szenen-Layer-Paket mit einer Dateigröße unter 1 GB kann direkt in einem Browser in ArcGIS Online oder Portal for ArcGIS hochgeladen werden. Bei einer Größe über 1 GB verwenden Sie das Werkzeug Paket freigeben, um es in ArcGIS Online oder Portal for ArcGIS 10.5 oder höher für Punktwolken-Szenen-Layer-Pakete hochzuladen.

Syntax

CreatePointCloudSceneLayerPackage(in_dataset, out_slpk, {out_coor_system}, {transform_method}, {attributes}, {point_size_m}, {xy_max_error_m}, {z_max_error_m}, {in_coor_system}, {scene_layer_version})
ParameterErklärungDatentyp
in_dataset

Die LIDAR-Daten (LAS, zLAS, LAZ oder LAS-Dataset), die zum Erstellen eines Szenen-Layer-Pakets verwendet werden. Die LIDAR-Daten können auch über die Auswahl des übergeordneten Ordners, der die gewünschten Dateien enthält, festgelegt werden.

Layer File; LAS Dataset Layer; Folder; File
out_slpk

Das Ausgabe-Szenen-Layer-Paket (.slpk).

File
out_coor_system
(optional)

Das Koordinatensystem des Ausgabe-Szenen-Layer-Pakets. Dies kann ein beliebiges projiziertes Koordinatensystem sein. Die unterstützten geographischen Koordinatensysteme sind u. a. "WGS 1984" und "China Geodetic Coordinate System 2000". Wenn ein vertikales Koordinatensystem (VCS) definiert ist, muss die lineare Einheit mit der des horizontalen Koordinatensystems (HCS) übereinstimmen. Wenn das horizontale Koordinatensystem in geographischen Koordinaten ausgedrückt ist, müssen für das vertikale Koordinatensystem Meter verwendet werden. WGS 1984 ist das standardmäßige horizontale Koordinatensystem. EGM96 Geoid ist das standardmäßige vertikale Koordinatensystem. Das Koordinatensystem kann mit einer der folgenden Methoden angegeben werden:

  • Festlegen des Pfades zu einer .prj-Datei
  • Referenzieren eines Geodatasets mit dem gewünschten Koordinatensystem
  • Verwenden eines arcpy.SpatialReference-Objekts

Spatial Reference
transform_method
[transform_method,...]
(optional)

Die Methode, die für die Datumstransformation verwendet wird, wenn das Koordinatensystem des Eingabe-Layers ein Datum verwendet, das sich vom Ausgabe-Koordinatensystem unterscheidet. Alle Transformationen sind ungeachtet der durch ihren Namen implizierten Richtung bidirektional. Beispielsweise funktioniert "NAD_1927_to_WGS_1984_3" auch ordnungsgemäß, wenn die Datumskonvertierung von WGS 1984 nach NAD 1927 erfolgt.

Hinweis:

Daten zum ArcGIS-Koordinatensystem sind für vertikale Datumstransformationen zwischen ellipsoidförmigen und schwerkraftbasierten und zwei schwerkraftbasierten Datumsangaben erforderlich.

String
attributes
[attributes,...]
(optional)

Gibt die Quelldatenattribute an, die in das Szenen-Layer-Paket einbezogen werden sollen. Auf diese Werte kann zugegriffen werden, wenn der Inhalt in anderen Viewern verwendet wird. Wählen Sie die Attribute aus, die für die gewünschten Rendering- und Filteroptionen erforderlich sind (z. B. Intensität, Rückgaben, Klassencodes, RGB). Um den Speicherbedarf zu reduzieren, sollten nicht benötigte Attribute ausgeschlossen werden.

  • INTENSITY Die Rückgabestärke des Laserpulses für den jeweiligen LIDAR-Punkt.
  • RGBRGB-Bilddateninformationen, die für jeden LIDAR-Punkt erfasst wurden.
  • FLAGSKlassifizierungs- und Abtastrichtungs-Flags.
  • CLASS_CODEKlassifizierungscodewerte.
  • RETURNSDiskrete Rückgabenummer aus dem LIDAR-Impuls.
  • USER_DATAEin anpassbares Attribut, das eine beliebige Zahl im Bereich 0 bis 255 sein kann.
  • POINT_SRC_IDFür LIDAR-Daten identifiziert dieser Wert in der Regel den Flugpfad, der einen angegebenen LIDAR-Punkt erfasst hat.
  • GPS_TIME Der GPS-Zeitstempel für den Zeitpunkt, an dem der Laserpunkt vom Flugzeug ausgegeben wurde. Die Zeit wird in GPS-Wochensekunden angegeben, wobei der Zeitstempel zwischen 0 und 604800 liegt und am Sonntag um Mitternacht zurückgesetzt wird.
  • SCAN_ANGLEDie Winkelrichtung des Laserscanners für einen angegebenen LIDAR-Punkt. Die Werte liegen im Bereich von -90 bis 90.
  • NEAR_INFRAREDInfrarotnahe Datensätze, die für jeden LIDAR-Punkt erfasst wurden.
String
point_size_m
(optional)

Die Punktgröße der LIDAR-Daten. Für LIDAR-Luftbilddaten ist der Standardwert 0 oder ein Wert nahe dem durchschnittlichen Punktabstand in der Regel am besten. Für terrestrische LIDAR-Daten sollte die Punktgröße mit dem gewünschten Punktabstand für die Interessenbereiche übereinstimmen. Die Werte werden in Metern angegeben. Der Standardwert 0 bestimmt automatisch den optimalen Wert für das Eingabe-Dataset.

Double
xy_max_error_m
(optional)

Der maximal tolerierte XY-Fehler. Eine höhere Toleranz führt zu einer verbesserten Datenkomprimierung und effizienteren Datenübertragung. Die Werte werden in Metern angegeben. Die Standardeinstellung ist 0,1.

Double
z_max_error_m
(optional)

Der maximal tolerierte Z-Fehler. Eine höhere Toleranz führt zu einer verbesserten Datenkomprimierung und effizienteren Datenübertragung. Die Werte werden in Metern angegeben. Die Standardeinstellung ist 0,1.

Double
in_coor_system
(optional)

Das Koordinatensystem der Eingabe-LAZ-Dateien. Dieser Parameter wird nur für LAZ-Dateien verwendet, die weder Raumbezugsinformationen in der Kopfzeile noch eine .prj-Datei aufweisen.

Coordinate System
scene_layer_version
(optional)

Die I3S-Version (Indexed 3D Scene Layer) des resultierenden Punktwolken-Szenen-Layer-Pakets. Die Angabe einer Version ermöglicht Abwärtskompatibilität und die Freigabe von Szenen-Layer-Paketen für frühere ArcGIS-Versionen.

  • 1.XUnterstützt in allen ArcGIS-Clients. Dies ist die Standardeinstellung.
  • 2.XUnterstützt in ArcGIS Pro 2.1.2 oder höher, kann in ArcGIS Online und ArcGIS 10.6.1 oder höher veröffentlicht werden.
String

Codebeispiel

CreatePointCloudSceneLayerPackage – Beispiel (Python-Fenster)

Das folgende Python-Skript veranschaulicht, wie Sie das Werkzeug "CreatePointCloudSceneLayerPackage" im Python-Fenster verwenden.

import arcpy
arcpy.env.workspace = "c:/gis_data"
arcpy.management.CreateSceneLayerPackage(
    "Milan.lyrx", "Milan.slpk", arcpy.SpatialReference(4326), 
    ["ITRF_2000_To_WGS_1984 + WGS_1984_To_WGS_1984_EGM2008_2.5x2.5_Height"],
    ["INTENSITY", "RGB", "CLASS_CODE", "FLAGS", "RETURNS"], 0, 0.1, 0.1, None, "1.X")

Umgebungen

Dieses Werkzeug verwendet keine Geoverarbeitungsumgebungen.

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen