Skip To Content

Replikat erstellen (Data Management)

Zusammenfassung

Erstellt eine replizierte Geodatabase aus einer festgelegten Liste von Feature-Classes, Layern, Datasets und/oder Tabellen einer Enterprise-Geodatabase.

Verwendung

  • Alle Datasets müssen aus derselben Enterprise-Geodatabase stammen.

  • Die zu replizierenden Daten müssen als traditionell versioniert registriert sein, jedoch nicht mit der Option, Änderungen in die Basistabelle zu verschieben. Der verbundene Datenbankbenutzer muss außerdem über Schreibberechtigungen für die Daten verfügen. Für bidirektionale und beide Arten von unidirektionalen Replikaten müssen alle Datasets über eine Global-ID-Spalte verfügen.

  • Bei Check-Out-Replikaten und unidirektionalen Replikaten kann die Geodatabase mit dem Child-Replikat eine Enterprise- oder File-Geodatabase sein.

  • Bei bidirektionalen und unidirektionalen Child-zu-Parent-Replikaten muss die Child-Geodatabase eine Enterprise-Geodatabase sein.

  • Um unidirektionale Replikate archivieren zu können, muss der Parent-Workspace mit der Standardversion verbunden werden. Bei unidirektionalen Child-zu-Parent-Replikaten muss der Child-Workspace mit der Standardversion verbunden werden.

  • Sie können alle Daten in Ihren Datasets replizieren oder Subsets der Daten replizieren. Die zu replizierenden Subsets der Daten können auf drei verschiedene Arten angegeben werden:

    • Über Definitionsabfragen der Daten.
    • Über die Angabe einer Ausdehnung mit der Geoverarbeitungsumgebungseinstellung Ausdehnung.
    • Über den Parameter Replikatgeometrie-Features.

  • Der Standardfilter für Tabellen ist "Nur Schema"; es wird also nur das Schema der Tabelle repliziert. Um einen Filter auf eine Tabelle anzuwenden, müssen Sie zunächst eine Tabellensicht mit entsprechenden Filtern erstellen. Diese können Sie anschließend als Eingabe für das Werkzeug Replikat erstellen verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Tabellensicht erstellen. Weitere Informationen zu Filtern und Replikationen finden Sie unter Vorbereiten von Daten für die Replikation.

  • Die Option Replikatgeometrie-Features kann verwendet werden, um die Replikatgeometrie zu definieren. Sie können auch die Umgebungseinstellung Ausdehnung verwenden, um die Replikatgeometrie zu definieren.

    • Wird die Option Replikatgeometrie-Features definiert, wird diese als Replikatgeometrie verwendet.
    • Wird die Option Replikatgeometrie-Features nicht definiert, wird die Umgebungseinstellung Ausdehnung als Replikatgeometrie verwendet.
    • Wenn weder die Replikatgeometrie-Features noch die Umgebungseinstellung Ausdehnung angegeben werden, wird die volle Ausdehnung der Daten verwendet.

  • Bei den Replikatgeometrie-Features kann es sich um Punkte, Linien oder Polygone handeln.

  • Ein Feature-Layer, der für die Replikatgeometrie-Features verwendet wird, kann ein oder mehrere Features enthalten. Wenn es mehr als ein Feature gibt, werden die Geometrien zusammengeführt, und es werden nur Daten repliziert, die die zusammengeführten Geometrien überschneiden.

  • Wenn Filter (z. B. Auswahl- oder Definitionsabfrage) in den Replikatgeometrie-Features definiert wurden, werden nur Features, die diesen Filtern entsprechen, für die Definition der Replikatgeometrie verwendet. Unter Vorbereiten von Daten für die Replikation erhalten Sie weitere Informationen.
  • Die Parameteroptionen Schema erneut verwenden stehen nur für Check-Out-Replikate zur Verfügung.

Syntax

CreateReplica(in_data, in_type, out_geodatabase, out_name, {access_type}, {initial_data_sender}, {expand_feature_classes_and_tables}, {reuse_schema}, {get_related_data}, {geometry_features}, archiving)
ParameterErklärungDatentyp
in_data
[in_data,...]

Die zu replizierenden Daten. Die Liste beinhaltet Layer und Tabellen, die auf versionierte, editierbare Daten in einer Enterprise-Geodatabase verweisen.

Layer; Table View; Dataset
in_type

Legt den zu erstellenden Replikattyp fest.

  • TWO_WAY_REPLICA Änderungen können in beiden Richtungen zwischen Child- und Parent-Replikat gesendet werden.
  • ONE_WAY_REPLICAÄnderungen können nur vom Parent- zum Child-Replikat gesendet werden.
  • CHECK_OUTDie Daten werden einmal repliziert, bearbeitet und wieder eingecheckt.
  • ONE_WAY_CHILD_TO_PARENT_REPLICAÄnderungen können nur vom Child- zum Parent-Replikat gesendet werden.
String
out_geodatabase

Die lokale Geodatabase, in der sich das Child-Replikat befindet. Mit Geodaten-Services werden Remote-Geodatabases dargestellt. Bei der Geodatabase kann es sich um eine Enterprise- oder File-Geodatabase handeln. Bei bidirektionalen Replikaten muss die Child-Geodatabase eine Enterprise-Geodatabase sein. Bei unidirektionalen und Check-Out-Replikaten kann die Geodatabase eine File- oder Enterprise-Geodatabase sein. File-Geodatabases müssen bereits vor dem Ausführen dieses Werkzeugs vorhanden sein.

Workspace; GeoDataServer
out_name

Der Name für das Replikat.

String
access_type
(optional)

Legt den Zugriffstyp für das Replikat fest.

  • FULLUnterstützt komplexe Typen (Topologien und Netzwerke); Daten müssen versioniert sein. Dies ist die Standardeinstellung.
  • SIMPLEDaten des Child-Replikats sind nicht versioniert und müssen einfach sein. Dadurch wird das Replikat interoperabel. Komplexe Features im Parent (z. B. Features in Netzwerken und Topologien) werden in einfache Features (z. B. Point-, Line- und Polygon-Feature-Classes) konvertiert.
String
initial_data_sender
(optional)

Gibt an, welches Replikat Änderungen in einer nicht vernetzten Umgebung senden darf. Dieser Parameter hat keine Bedeutung für die Arbeit in einer vernetzten Umgebung. Hiermit wird sichergestellt, dass das relative Replikat Aktualisierungen erst sendet, nachdem die Änderungen vom ursprünglichen Datenabsender empfangen wurden.

  • CHILD_DATA_SENDERDas Child-Replikat ist der erste Datenabsender. Dies ist die Standardeinstellung.
  • PARENT_DATA_SENDERDas Parent-Replikat ist der erste Datenabsender.
String
expand_feature_classes_and_tables
(optional)

Gibt an, ob erweiterte Feature-Classes und Tabellen, z. B. in Netzwerken, Topologien oder Beziehungsklassen, eingeschlossen werden sollen.

  • USE_DEFAULTSFügt die erweiterten Feature-Classes und Tabellen hinzu, die in Beziehung mit den Feature-Classes und Tabellen im Replikat stehen. In der Standardeinstellung für Feature-Classes werden alle Features repliziert, die den räumlichen Filter überschneiden. Ist kein räumlicher Filter angegeben, werden alle Features einbezogen. In der Standardeinstellung für Tabellen wird nur das Schema repliziert. Dies ist die Standardeinstellung.
  • ADD_WITH_SCHEMA_ONLYFügt nur das Schema für die erweiterten Feature-Classes und Tabellen hinzu.
  • ALL_ROWSFügt alle Zeilen für erweiterte Feature-Classes und Tabellen hinzu.
  • DO_NOT_ADDFügt keine erweiterten Feature-Classes und Tabellen hinzu.
String
reuse_schema
(optional)

Gibt an, ob eine Geodatabase, die das Schema der zu replizierenden Daten enthält, wiederverwendet wird. Dadurch reduziert sich die für das Replizieren der Daten benötigte Zeit. Diese Option ist nur für Check-Out-Replikate verfügbar.

  • DO_NOT_REUSEDas Schema wird nicht wiederverwendet. Dies ist die Standardeinstellung.
  • REUSEDas Schema wird wiederverwendet.
String
get_related_data
(optional)

Gibt an, ob Zeilen mit Bezug auf bereits im Replikat vorhandene Zeilen repliziert werden. Beispiel: Ein Feature (f1) befindet sich innerhalb und ein verbundenes Feature (f2) aus einer anderen Class außerhalb des Replikationsfilters. Feature f2 wird im Replikat eingeschlossen, wenn Sie verbundene Daten abrufen möchten.

  • DO_NOT_GET_RELATEDIn Beziehung stehende Zeilen werden nicht repliziert.
  • GET_RELATEDIn Beziehung stehende Daten werden repliziert. Dies ist die Standardeinstellung.
String
geometry_features
(optional)

Die Features, die zum Definieren der zu replizierenden Fläche verwendet werden.

Feature Layer
archiving

Gibt an, ob die Archivklasse statt der Versionierungsdeltatabellen zum Nachverfolgen von Änderungen verwendet werden soll. Dies ist nur für unidirektionale Replikate verfügbar.

  • ARCHIVINGEs wird Archivierung zum Nachverfolgen von Änderungen verwendet.
  • DO_NOT_USE_ARCHIVINGEs wird keine Archivierung zum Nachverfolgen von Änderungen verwendet. Dies ist die Standardeinstellung.
Boolean

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
out_child_geodatabase

Die Ausgabe-Child-Geodatabase.

Workspace
output_replica_name

Der Name des Ausgabe-Replikats.

Zeichenfolge

Codebeispiel

CreateReplica – Beispiel 1 (Python-Fenster)

Mit dem folgenden Python-Fenster-Skript wird veranschaulicht, wie die Funktion CreateReplica im Python-Fenster verwendet wird.

import arcpy
arcpy.env.workspace = "C:/Data/MyData.sde"
arcpy.CreateReplica_management("roads", "ONE_WAY_REPLICA", 
                               "C:\Data\MyTargetGDB.gdb", "MyReplica", "FULL", 
                               "PARENT_DATA_SENDER", "USE_DEFAULTS", 
                               "DO_NOT_REUSE", "TRUE")
CreateReplica – Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Das folgende Python-Skript veranschaulicht, wie die Funktion CreateReplica in einem eigenständigen Python-Skript verwendet wird.

# Name: CreateReplica_Example2.py
# Description: Create a one-way replica of a Feature Dataset to a file geodatabase. 
# Import system modules
import arcpy
# Set workspace
arcpy.env.workspace = "C:/Data/MyData.sde"
# Set local variables
in_data = "Parks" # a feature dataset
replica_type = "ONE_WAY_REPLICA"
output_workspace = "C:\Data\MyTargetGDB.gdb"
replica_name = "MyReplica"
access_type = "FULL"
initial_sender = "PARENT_DATA_SENDER"
expand = "USE_DEFAULTS"
reuse_schema = "DO_NOT_REUSE"
get_related = "GET_RELATED"
replica_geometry = "LA_County"
archiving = "DO_NOT_USE_ARCHIVING"
# Execute CreateReplica
arcpy.CreateReplica_management(in_data, replica_type, output_workspace, 
                               replica_name, access_type, initial_sender, 
                               expand, reuse_schema, get_related, 
                               replica_geometry, archiving)

Lizenzinformationen

  • Basic: Nein
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen