Skip To Content

Editor-Tracking aktivieren

Zusammenfassung

Aktiviert das Editor-Tracking für eine Feature-Class, eine Tabelle, ein Mosaik-Dataset oder eine Beziehungsklasse.

Verwendung

  • Mit diesem Werkzeug können Felder hinzugefügt werden, sofern sie nicht bereits vorhanden sind. Wenn Felder vorhanden sind, müssen sie vom richtigen Typ sein. Creator-Feld und Feld für letzten Editor müssen Zeichenfolgenfelder sein, das Feld 'Erstellungsdatum' und das Feld für letztes Bearbeitungsdatum müssen Datumsfelder sein.

  • Editor-Tracking wird nur für Vorgänge mit vorhandenen Datasets ausgeführt. Vorgänge, die neue Datasets erstellen, sind davon nicht betroffen. Wenn Sie z. B ein Dataset kopieren und einfügen, um ein neues Dataset zu erstellen, werden Tracking-Werte im neuen Dataset nicht aktualisiert.

  • Sie können die Datumsangaben für Bearbeitungen entweder in der Zeitzone der Datenbank oder in UTC (koordinierte Weltzeit) aufzeichnen.

    Wenn Sie vorhaben, Daten über Zeitzonen hinweg zu kopieren oder zu replizieren oder über einen Feature-Service zu bearbeiten, verwenden Sie UTC. Da im Prinzip von jedem beliebigen Ort weltweit Bearbeitungen vorgenommen werden können, funktioniert UTC gut, da damit sichergestellt wird, dass Zeiten in einem allgemein akzeptierten und gleichbleibenden Format erfasst werden.

    Konfigurieren Sie das Editor-Tracking nur für die Verwendung der Zeitzone der Datenbank, wenn Sie sicher sind, dass alle Änderungen in derselben Zeitzone vorgenommen werden.

  • Sie können dieses Werkzeug für ein Dataset ausführen, bei dem das Editor-Tracking bereits aktiviert ist. Jedoch aktivieren Sie so nur die Nachverfolgung zusätzlicher Informationen. Wenn bei einem Dataset beispielsweise nur das Tracking des Erstellers und des Erstellungsdatums aktiviert ist, können Sie dieses Werkzeug ausführen, um zusätzlich das Tracking des Editors und des Datums der letzten Bearbeitung zu aktivieren. Mit diesem Werkzeug ist es nicht möglich, die Nachverfolgung in einem Feld zu deaktivieren oder von einem Feld zu einem anderen zu wechseln. Zudem kann damit nicht zwischen UTC- und Datenbankzeit umgeschaltet werden. Wenn Sie einen dieser Vorgänge ausführen möchten, deaktivieren Sie Editor-Tracking für das Eingabe-Dataset, bevor Sie das Werkzeug ausführen.

  • Das Editor-Tracking kann nicht für alle Typen von Beziehungsklassen aktiviert werden. Das Editor-Tracking kann nur für tabellenbasierte Beziehungsklassen aktiviert werden (d. h. Viele-zu-viele- oder attributierte Beziehungsklassen).

Syntax

EnableEditorTracking_management (in_dataset, {creator_field}, {creation_date_field}, {last_editor_field}, {last_edit_date_field}, {add_fields}, {record_dates_in})
ParameterErklärungDatentyp
in_dataset

Die Feature-Classes, Tabellen, Mosaik-Datasets oder Raster-Kataloge, für die das Editor-Tracking aktiviert wird.

Dataset
creator_field
(optional)

Der Name des Feldes, das die Namen von Benutzern speichert, die Features oder Datensätze erstellt haben. Ist dieses Feld bereits vorhanden, muss es ein Zeichenfolgenfeld sein.

String
creation_date_field
(optional)

Der Name des Feldes, das die erstellten Datums-Features oder Datensätze enthält. Ist dieses Feld bereits vorhanden, muss es ein Datumsfeld sein.

String
last_editor_field
(optional)

Der Name des Feldes, in dem die Namen von Benutzern gespeichert werden, die Features oder Datensätze zuletzt bearbeitet haben. Ist dieses Feld bereits vorhanden, muss es ein Zeichenfolgenfeld sein.

String
last_edit_date_field
(optional)

Der Name des Feldes, das die zuletzt bearbeiteten Datums-Features oder Datensätze enthält. Ist dieses Feld bereits vorhanden, muss es ein Datumsfeld sein.

String
add_fields
(optional)

Gibt an, ob Felder hinzugefügt werden sollen, sofern sie nicht bereits vorhanden sind.

  • NO_ADD_FIELDSEs werden keine Felder hinzugefügt. Die angegebenen Felder müssen bereits vorhanden sein. Dies ist die Standardeinstellung.
  • ADD_FIELDSEs werden Felder hinzugefügt, sofern sie nicht bereits vorhanden sind.
Boolean
record_dates_in
(optional)

Das Zeitformat, in dem das Erstellungsdatum und das Datum der letzten Bearbeitung aufgezeichnet werden. Die Standardeinstellung ist UTC.

  • UTCZeichnet Datumsangaben in UTC auf. Dies ist die Standardeinstellung.
  • DATABASE_TIMEZeichnet Datumsangaben in der Zeitzone auf, in der sich die Datenbank befindet.
String

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
out_dataset

Das geänderte Eingabe-Dataset.

Dataset

Codebeispiel

EnableEditorTracking – Beispiel (Python-Fenster)

Das folgende Skript für das Python-Fenster veranschaulicht, wie das Werkzeug EnableEditorTracking im unmittelbaren Modus verwendet wird.

import arcpy
arcpy.EnableEditorTracking_management("d:/RC.gdb/Buildings","Creator","Created","Editor","Edited","ADD_FIELDS","UTC")
EnableEditorTracking - Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Das folgende eigenständige Skript veranschaulicht, wie Sie Editor-Tracking für alle Feature-Classes und Tabellen in einer Geodatabase aktivieren.

# Name: EnableEditorTracking_Ex02.py
# Description: Enables editor tracking for all datasets in a geodatabase

# Import system modules
import arcpy
import os

# Set the workspace
workspace = arcpy.GetParameterAsText(0)

# Set the workspace environment
arcpy.env.workspace = "d:/test/data.gdb"

# Get all the stand alone tables and feature classes
dataList = arcpy.ListTables() + arcpy.ListFeatureClasses()

# For feature datasets get all of the featureclasses
# from the list and add them to the master list
for dataset in arcpy.ListDatasets("", "Feature"):
    arcpy.env.workspace = os.path.join(workspace,dataset)
    dataList += arcpy.ListFeatureClasses()

# Execute enable editor tracking
for dataset in dataList:
    print('Enabling tracking on ' + dataset)
    arcpy.EnableEditorTracking_management(dataset, "ET_CREATOR",
        "ET_CREATED", "ET_EDITOR", "ET_EDITED", "ADD_FIELDS", "UTC")
print('Enabling complete')

Umgebungen

Dieses Werkzeug verwendet keine Geoverarbeitungsumgebungen.

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen