Skip To Content

Feature-Binning aktivieren

Zusammenfassung

Aktiviert Feature-Binning für eine Feature-Class.

Feature-Binning ist eine erweiterte Visualisierungsfunktion, mit der Sie große Datasets erkunden und visualisieren können. Es unterstützt Sie mit einfachen, bereits vorkonfigurierten Optionen für die Kartenerstellung auch beim Beobachten von Mustern auf Makro- und Mikroebene. Beim Feature-Binning werden große Mengen an Punkt-Features in dynamische Polygon-Abschnitte, die über skalierte Detaillierungsebenen variieren, aggregiert. Ein einzelner Abschnitt stellt alle Features innerhalb seiner Grenzen auf der vorliegenden Detaillierungsebene dar. Feature-Binning kann die Darstellungs-Performance erhöhen und die Dateninterpretation erleichtern.

Weitere Informationen zu Feature-Layern mit Abschnitten.

Verwendung

  • Unterstützt wird das Feature-Binning nur für Point- und Multipoint-Feature-Classes, die in einer Enterprise-Geodatabase oder Datenbank gespeichert sind. Bei den Daten darf es sich nicht um versionierte Daten oder Daten mit aktivierter Archivierung handeln.

    Die folgenden Datenbankplattformen werden unterstützt:

    • IBM Db2
    • Microsoft SQL Server
    • Oracle
    • PostgreSQL
    • SAP HANA

  • Verwenden Sie für die Abschnitte das Koordinatensystem, das auch in der Karte mit dem Feature-Layer mit den Abschnitten verwendet wird, um eine dynamische Projektion (on-the-fly) zu verhindern. Wenn Sie bezüglich des zu verwendenden Koordinatensystems unsicher sind, wird eine flächentreue Projektion wie "Weltweite flächentreue Zylinderprojektion" empfohlen. Sie können kein benutzerdefiniertes Koordinatensystem verwenden.

  • Bei großen Datasets oder wenn Daten nicht oft aktualisiert werden, haben Sie die Möglichkeit, einen statischen Cache der aggregierten Ergebnisse zu aktivieren. Der Cache wird jedoch nicht unbedingt für alle Detaillierungsebenen erstellt. Der statische Cache kann durch die Ausführung des Werkzeugs Feature-Bin-Cache verwalten verwaltet werden. Verwenden Sie dieses Werkzeug, um die Detaillierungsebene des Cache zu ändern.

    Ein abschnittsfähiger Layer wechselt in einer Karte zum dynamischen Modus, wenn Sie über die Detaillierungsebene des statischen Cache hinaus zoomen. In der Eigenschaft Max. Ebene (LOD) für Cache im Dialogfeld Layer-Eigenschaften eines abschnittsfähigen Layers wird die maximale Detaillierungsebene des statischen Cache aufgeführt. Statische Caches werden unter Verwendung aller Features des Datasets generiert. Wenn Sie also eine Definitionsabfrage verwenden oder einen Zeit- oder Bereichsfilter auf einen abschnittsfähigen Layer in einer Karte anwenden, wird der statische Cache ignoriert, und die Aggregation von Abschnitten erfolgt dynamisch.

  • Verwenden Sie das Werkzeug Feature-Binning deaktivieren, um die Binning-Funktion in einem Layer bei Bedarf zu deaktivieren. Sie können die Darstellung von Abschnitten in einer Karte oder Szene auch ausblenden, ohne Feature-Binning zu deaktivieren.

  • Wenn Sie die Liste der in der Feature-Class gespeicherten Summenstatistik bei dynamischem Feature-Binning aktualisieren möchten, müssen Sie Feature-Binning deaktivieren und wieder aktivieren. Über das Dialogfeld Summenstatistik des Layers können Sie dem Feature-Layer in einer Karte oder Szene neue Summenstatistiken hinzufügen. Diese Summenstatistiken werden nur im Layer gespeichert. Sie werden nicht in der Quell-Feature-Class gespeichert.

Syntax

EnableFeatureBinning(in_features, {bin_type}, {bin_coord_sys}, {summary_stats}, {generate_static_cache})
ParameterErklärungDatentyp
in_features

Die Feature-Class, für die Feature-Binning aktiviert wird. Es werden nur Point- und Multipoint-Feature-Classes, die in einer Enterprise-Geodatabase oder Datenbank gespeichert sind, unterstützt. Bei den Daten darf es sich nicht um versionierte Daten oder Daten mit aktivierter Archivierung handeln.

Feature Layer
bin_type
(optional)

Gibt den zu aktivierenden Binning-Typ an. Wenn Sie SAP HANA-Daten verwenden, werden nur quadratische Abschnitte unterstützt.

  • FLAT_HEXAGONEin Binning-Schema, das auch als Flat Geohex oder Flat Hexbinning bezeichnet wird. Die Kacheln sind eine mosaikartige Musterung (Tessellierung) aus Sechsecken, in der die Ausrichtung der Sechsecke eine flache Kante des obersten Sechsecks besitzt. Dies ist die Standardeinstellung für Microsoft SQL Server-, Oracle- und PostgreSQL-Daten.
  • POINTY_HEXAGONEin Binning-Schema, das auch als Pointy Geohex oder Pointy Hexbinning bezeichnet wird. Die Kacheln sind eine mosaikartige Musterung (Tessellierung) aus Sechsecken, in der die Ausrichtung der Sechsecke einen Punkt des obersten Sechsecks besitzt.
  • SQUAREEin Binning-Schema, in dem die Kacheln eine mosaikartige Musterung (Tessellierung) aus Quadraten aufweisen und das deshalb auch als Geosquare oder Squarebinning bezeichnet wird. Dies ist die Standardeinstellung für Db2- und SAP HANA-Daten. Dies ist der einzige verfügbare Abschnittstyp für SAP HANA-Daten.
  • GEOHASHEin Binning-Schema, in dem die Kacheln eine mosaikartige Musterung (Tessellierung) aus Rechtecken aufweisen. Da bei Geohash-Bins immer das geographische Koordinatensystem WGS 1984 (GCS WGS 1984, EPSG WKID 4326) verwendet wird, können Sie kein Abschnittskoordinatensystem für Geohash-Bins angeben.
String
bin_coord_sys
[bin_coord_sys,...]
(optional)

Die Koordinatensysteme für die Visualisierung der aggregierten Ausgabe-Feature-Layer. Sie können bis zu zwei Koordinatensysteme auswählen, um den Ausgabe-Layer zu visualisieren. Standardmäßig wird das Koordinatensystem der Eingabe-Feature-Class verwendet. Benutzerdefinierte Koordinatensysteme werden nicht unterstützt.

Coordinate System
summary_stats
[[Field, Statistic Type],...]
(optional)

Gibt die Statistiken an, die zusammengefasst und im Bin-Cache gespeichert werden sollen. Statistiken werden verwendet, um Abschnitte (Bins) zu symbolisieren und aggregierte Informationen zu allen Punkten in einem Abschnitt bereitzustellen. Die Summenstatistik shape_count (die gesamte Feature-Anzahl) ist immer verfügbar. Sie können bis zu 5 weitere Summenstatistiken definieren.

  • Feld: Das Feld, für das die Summenstatistik berechnet werden soll. Die unterstützten Feldtypen sind "Short Integer", "Long Integer", "Float" und "Double".
  • Statistiktyp: Der Typ der Statistik, die für das angegebene Feld berechnet werden soll. Statistiken werden für alle Features im Abschnitt berechnet. Die folgenden Statistiktypen stehen zur Verfügung:
    • Mittelwert (AVG): Der Mittelwert für das angegebene Feld wird berechnet
    • Minimum (MIN): Der kleinste Wert aller Datensätze des angegebenen Feldes wird ermittelt.
    • Maximum (MAX): Der größte Wert aller Datensätze des angegebenen Feldes wird ermittelt.
    • Standardabweichung (STDDEV): Berechnet den Wert der Standardabweichung für das Feld.
    • Summe (SUM): Der Gesamtwert für das angegebene Feld wird hinzugefügt.

Value Table
generate_static_cache
(optional)

Gibt an, ob ein statischer Cache der aggregierten Ergebnisse erstellt werden soll oder die Visualisierungen on-the-fly aggregiert werden. Der Cache wird nicht unbedingt für alle Detaillierungsebenen erstellt.

  • STATIC_CACHEEs wird ein statischer Cache der aggregierten Ergebnisse generiert. Diese Option sollte verwendet werden, um eine bessere Performance zu erreichen. Änderungen an den zugrunde liegenden Daten werden jedoch nur dann im Cache aktualisiert, wenn das Werkzeug Feature-Bin-Cache verwalten ausgeführt wird. Dies ist die Standardeinstellung für IBM Db2-, Microsoft SQL Server-, Oracle- und PostgreSQL-Daten. Für SAP HANA-Daten kann kein statischer Cache erstellt werden. GDAL-Bibliotheken müssen in der Datenbank installiert sein, wenn Sie einen statischen Cache für Feature-Classes in PostgreSQL, die räumliche PostGIS-Datentypen verwenden, erstellen möchten.
  • DYNAMICEs wird kein statischer Cache der aggregierten Ergebnisse erstellt, und Visualisierungen werden on-the-fly aggregiert. Dies ist die einzige Option für SAP HANA-Daten.
Boolean

Abgeleitete Ausgabe

NameErklärungDatentyp
out_features

Die aktualisierte Eingabe mit aktiviertem Feature-Binning.

Feature-Layer

Codebeispiel

EnableFeatureBinning – Beispiel (Python-Fenster)

In diesem Beispiel wird Feature-Binning mit quadratischen Abschnitten für den Feature-Layer "Earthquakes" aktiviert und die Zählstatistik dem Feature-Bin-Cache hinzugefügt.

import arcpy
bin_coord_sys = "GEOGCS['GCS_WGS_1984',DATUM['D_WGS_1984',SPHEROID['WGS_1984',6378137.0,298.257223563]],PRIMEM['Greenwich',0.0],UNIT['Degree',0.0174532925199433]]", 
arcpy.EnableFeatureBinning_management("lod_gdb.elec.Earthquakes", 
                                      "SQUARE", 
                                      bin_coord_sys,
                                      "depth_km MAX", 
                                      "STATIC_CACHE")

Umgebungen

Dieses Werkzeug verwendet keine Geoverarbeitungsumgebungen.

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen