Skip To Content

Resampling

Zusammenfassung

Ändert die räumliche Auflösung des Raster-Datasets und legt Regeln zum Aggregieren oder Interpolieren von Werten für die neuen Pixelgrößen fest.

Verwendung

  • Die Zellengröße kann zwar geändert werden, die Ausdehnung des Raster-Datasets bleibt jedoch gleich.

  • Sie können die Ausgabe in den Formaten BBIL, BIP, BMP, BSQ, DAT, Esri Grid, GIF, IMG, JPEG, JPEG 2000, PNG, TIFF, MRF, CRF oder einem beliebigen Geodatabase-Raster-Dataset speichern.

  • Der Parameter Ausgabe-Zellengröße kann ein Resampling der Ausgabe mit der gleichen Zellengröße wie einem vorhandenen Raster-Layer vornehmen oder eine bestimmte XY-Zellengröße ausgeben.

  • Für den Parameter Resampling-Methode gibt es vier mögliche Werte:

    • Nächster Nachbar: Es erfolgt eine Zuweisung des nächsten Nachbarn. Dies ist die schnellste der Interpolationsmethoden. Sie wird vorwiegend für diskontinuierliche Daten verwendet (beispielsweise für eine Klassifizierung der Landnutzung), weil die Zellenwerte nicht geändert werden. Der maximale räumliche Fehler entspricht der Hälfte der Zellengröße.
    • Mehrheit: Es wird ein Mehrheitsalgorithmus ausgeführt und der neue Wert der Zelle wird anhand der beliebtesten Werte im Filterfenster ermittelt. Die Option wird vorwiegend mit diskontinuierlichen Daten verwendet, genau wie die Methode "Nächster Nachbar". Mit "Mehrheit" wird häufig ein glatteres Ergebnis erzielt als mit "Nächster Nachbar". Die Resampling-Methode "Mehrheit" sucht entsprechende 4x4-Zellen im Eingabe-Raum, die dem Mittelpunkt der Ausgabezelle am nächsten liegen, und verwendet die Mehrheit der 4x4-Nachbarn.
    • Bilinear: Es wird eine bilineare Interpolation durchgeführt und der neue Wert einer Zelle wird anhand eines gewichteten Entfernungsdurchschnitts der vier nächstgelegenen Eingabezellmittelpunkte ermittelt. Sie eignet sich für kontinuierliche Daten und bewirkt eine Glättung der Daten.
    • Kubisch: Es wird eine kubische Faltung ausgeführt und der neue Wert einer Zelle wird ermittelt, indem eine geglättete Kurve durch die sechzehn nächstgelegenen Mittelpunkte der Eingabezellen geführt wird. Die Methode eignet sich für kontinuierliche Daten, allerdings enthält das Ausgabe-Raster möglicherweise Werte, die außerhalb des Bereichs des Eingabe-Rasters liegen. Das Raster ist geometrisch jedoch weniger verzerrt als mit dem Resampling-Algorithmus "Nächster Nachbar". Der Nachteil der Option "Kubisch" ist die längere Verarbeitungszeit. In einigen Fällen können die Ausgabe-Zellenwerte außerhalb des Bereichs der Eingabe-Zellenwerte liegen. Wenn dies nicht gewünscht ist, wählen Sie stattdessen "Bilinear".

    Die Optionen "Bilinear" und "Kubisch" sollten nicht mit kategorischen Daten verwendet werden, da die Zellenwerte verändert werden können.

  • Wenn der Mittelpunkt des Pixels im Ausgabe-Raum einem Pixel in der Eingabezelle genau gleich ist, werden alle Gewichtungen auf diesen speziellen Zellenwert festgelegt, wodurch das Ausgabe-Pixel dem Zellenmittelpunkt entspricht. Dies hat Auswirkungen auf das Ergebnis der bilinearen Interpolation und der kubischen Faltung.

  • Die linke untere Ecke des Ausgabe-Raster-Datasets entspricht derselben Koordinatenposition im Kartenbereich wie die linke untere Ecke des Eingabe-Raster-Datasets.

  • Die Anzahl der Zeilen und Spalten im Ausgabe-Raster werden wie folgt bestimmt:

    columns = (xmax - xmin) / cell size rows = (ymax - ymin) / cell size

  • Falls sich bei der obigen Gleichung ein Rest ergibt, wird die Anzahl der Spalten und/oder Zeilen gerundet.

Syntax

Resample(in_raster, out_raster, {cell_size}, {resampling_type})
ParameterErklärungDatentyp
in_raster

Das Raster-Dataset, für das Sie die räumliche Auflösung ändern möchten.

Mosaic Dataset; Mosaic Layer; Raster Dataset; Raster Layer
out_raster

Der Name, der Speicherort und das Format für das Dataset, das Sie erstellen.

  • .bil: Esri BIL
  • .bip:Esri BIP
  • .bmp: BMP
  • .bsq: Esri BSQ
  • .dat: ENVI DAT
  • .gif: GIF
  • .img: ERDAS IMAGINE
  • .jpg: JPEG
  • .jp2: JPEG 2000
  • .png: PNG
  • .tif: TIFF
  • .mrf: MRF
  • .crf: CRF
  • Keine Erweiterung für Esri Grid

Fügen Sie beim Speichern eines Raster-Datasets in einer Geodatabase dem Namen des Raster-Datasets keine Dateierweiterung hinzu. Beim Speichern des Raster-Datasets als JPEG-, JPEG 2000- oder TIFF-Datei bzw. in einer Geodatabase können Sie einen Komprimierungstyp und eine Komprimierungsqualität festlegen.

Raster Dataset
cell_size
(optional)

Die Zellengröße des neuen Rasters, das ein vorhandenes Raster-Dataset oder die Angabe seiner Breite (x) und Höhe (y) verwendet.

Sie können die Zellengröße auf drei verschiedene Weisen angeben:

  • Verwenden einer einzelnen Zahl, die eine quadratische Zellengröße angibt
  • Verwenden von zwei Zahlen, die die XY-Zellengröße angeben und durch Leerzeichen getrennt sind
  • Verwenden des Pfads eines Raster-Datasets, aus dem die quadratische Zellengröße importiert wird

Cell Size XY
resampling_type
(optional)

Legt eine geeignete Methode basierend auf dem Typ Ihrer Daten fest.

  • NEAREST "Nächster Nachbar" ist die schnellste Resampling-Methode; Änderungen an Pixelwerten werden minimiert, da keine Werte erstellt werden. Diese Funktion ist für diskontinuierliche Daten wie Landnutzung geeignet.
  • BILINEAR "Bilineare Interpolation" berechnet den Wert jedes Pixels, indem der Mittelwert (gewichtet für Entfernung) der Werte der umgebenden 4 Pixel ermittelt wird. Diese Funktion ist für kontinuierliche Daten geeignet.
  • CUBIC "Kubische Faltung" berechnet den Wert jedes Pixels, indem eine geglättete Kurve durch die umgebenden 16 Punkte angepasst wird. Hierdurch kann das glatteste Bild erzeugt werden, es lassen sich aber auch Werte außerhalb des Bereichs in den Quelldaten erstellen. Diese Funktion ist für kontinuierliche Daten geeignet.
  • MAJORITY"Majority-Resampling" legt den Wert jedes Pixels auf Grundlage des am meisten verbreiteten Wertes innerhalb eines 3 mal 3-Fensters fest. Für diskontinuierliche Daten geeignet.
String

Codebeispiel

Resample - Beispiel 1 (Python-Fenster)

Dies ist ein Python-Beispiel für das Werkzeug Resample.

import arcpy
arcpy.Resample_management("c:/data/image.tif", "resample.tif", "10 20", "NEAREST")
Resample - Beispiel 2 (eigenständiges Skript)

Dies ist ein Python-Skriptbeispiel für das Werkzeug Resample.

# Resample TIFF image to a higher resolution

import arcpy
arcpy.env.workspace = r"C:/Workspace"
    
arcpy.Resample_management("image.tif", "resample.tif", "10", "CUBIC")

Lizenzinformationen

  • Basic: Ja
  • Standard: Ja
  • Advanced: Ja

Verwandte Themen